Beiträge des Autor: "Christian Ortner"

Webseite - Mail schicken

CHRISTIAN ORTNER ist Kolumnist und Autor.  Er war Chefredakteur und Herausgeber der “WirtschaftsWoche” (Österreich) und des Magazins “Format”. Seine Texte erscheinen unter anderem in den österreichischen Tageszeitungen “Die Presse” (jeden Freitag) und “Wiener Zeitung” (jeden Samstag) sowie gelegentlich im “Wall Street Journal”.

Die Gelddrucker suchen nach Sündenböcken

„…….Zunächst muss stets betont werden, dass die Bedeutung des Wortes Inflation, entgegen der weitläufigen Meinung, besser durch ein Wachstum der Geldmenge definiert wird, nicht durch „steigende Preise“. [mehr]

(0)

Privatisierung auf Italienisch

Eine der verlässlichsten Methoden, politischen Selbstmord ohne jede Überlebenschance zu begehen, ist hierzulande, die Privatisierung von Staatsunternehmen zu fordern. [mehr]

(2)

Le Pens Front gegen den Markt

„……Die Vorstellung, dass 2020 der österreichische Bundeskanzler H.C. Strache (FPÖ) in Paris von der französischen Staatspräsidentin Le Pen (Front National) zu einem Staatsbesuch empfangen wird, war noch vor einigen Jahren ein... [mehr]

(2)

Rehabilitiert die Unternehmer!

Wäre die Republik Österreich ein Kreuzfahrtschiff, würden auf der Kommandobrücke wohl schon die Alarmsirenen aufheulen, die roten Lichter flackern und der Kapitän mit seinen Offizieren eiligst Maßnahmen zur Rettung des Schiffes... [mehr]

(1)

Frankreich, die Maitresse des Terrors

Für rund 30 Millionen Euro hat der französische Staat dieser Tage das elegante Wiener Palais Clam Gallas, lange Zeit Sitz des französischen Kulturinstitutes, an das Erdgas-Emirat Katar verkauft. [mehr]

(1)

Kein Asyl – und dann?

Wer sich illegal in Österreich oder Deutschland aufhält, etwa weil sein Asylantrag rechtskräftig abgelehnt worden ist und nicht aus irgendeinem anderen Grund das Recht hat, hier zu bleiben, der wird von den Behörden aufgefordert,... [mehr]

(2)

Sind Polizistinnen minderwertiger als Polizisten?

Wenn Polizistinnen hierzulande im Zuge einer Amtshandlung die Personalien von Männern mit Migrationshintergrund aus dem arabisch/islamischen Milieu aufnehmen wollen, so kommt es immer wieder vor, dass diese Gentlemen daraufhin... [mehr]

(8)

Migration wird teuer, aber dafür falsch finanziert

Weil jetzt und in den kommenden Jahren ein paar tausend zusätzliche Migrantenkinder in die heimischen Schulen gehen werden, die besonderer Förderung bedürfen, hat die Unterrichtsministerin das getan, was Politiker in dieser... [mehr]

(6)

“Bleiberecht für alle” und anderer Unfug

Ein „Bleiberecht für alle“, die in Österreich „Schutz suchen“, forderten am letzten Wochenende einige Zehntausend Demonstranten in Wien. Organisiert hatte diese Demo ein Verein „Asyl in Not“, dessen Obmann Michael Genner bisher... [mehr]

(4)

Auf den digitalen Scheiterhaufen mit der Frau!

Angela Merkel, neuerdings weltweit als Mutter Theresa der Migranten verehrt, hat schon 2011 klar und deutlich festgestellt: ”Wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist.“ [mehr]

(3)

1929, 2008, 20??

Seit dem Ausbruch der Finanzkrise stellt sich die Frage, ob die Notenbanker dieser Welt diesmal adäquater reagieren als 1929. Der Ökonom Barry Eichengreen ist da überraschend optimistisch. [mehr]

(0)

Höhere Steuern für kluge & schöne Menschen?

Kinder, die den Reichtum der Eltern erben, ohne ihn erarbeitet zu haben, sollten den Anderen in Form von Steuern etwas abgeben, glauben viele. Doch wer Erben ungerecht findet, begeht einen gedanklichen Fehler. [mehr]

(1)

Das Wort zum Wochenstart

In vielen aufstrebenden Gesellschaften andernorts auf der Welt wird hart gearbeitet, damit die Kinder es einmal besser haben. [mehr]

(1)

Syriza regiert auch am Ballhausplatz

Wer, allen kostspieligen Erfahrungen der Vergangenheit zum Trotz, noch immer die Meinung vertritt, der Staat habe Eigentümer oder zumindest Miteigentümer von Unternehmen zu sein, dem sei eine kleine Exkursion nach Traiskirchen in... [mehr]

(2)

Warum soll man Frauen nicht anleinen?

In der Wiener City sind seit Wochen Frauen, meist in Gruppen mit einem Mann zu beobachten, die vom Boden bis zum Haarschopf in schwarze Tücher eingewickelt sind, den gesamten Körper einschließlich des Kopfes umhüllend und meist... [mehr]

(9)

Ohne Plan und ohne Ziel

Wenn irgendwann in fernerer Zukunft eine “Geschichte Europas im beginnenden 21. Jahrhundert” geschrieben wird, dann werden mit großer Wahrscheinlichkeit zwei Erzählungen im Mittelpunkt stehen: [mehr]

(3)

Funktionierender Sozialismus ist nicht möglich

“….Das Scheitern des Sozialismus liegt demnach nicht an der Kultur, der Zeit oder dem Ort der Opfer. Das Wesen des Sozialismus ist mangelhaft: Die Kollektivierung der Produktionsmittel. Es gibt deshalb überhaupt keine... [mehr]

(3)

Zitat zum Tage

Der Kommunismus ist eine grossartige Theorie. Das Unglück bestand darin, dass er sich verwirklichen liess (Ephraim Kishon) Beitrag erschien auch auf: ortneronline.at   [mehr]

(3)

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Kategorien

Zum Anfang