Wir sollen auf Freiheit und Wohlstand verzichten, damit oben die Party weitergeht

Great Reset: Wir Bürger müssen für den Casino-Kapitalismus der Superreichen bezahlen

Die globalen Eliten wollen ihre Macht sichern und ihren Reichtum durch alle möglichen Krisen hindurch retten. Dafür müssen wir Bürger an Eigenständigkeit und Freiheit verlieren. Darum geht es im Grunde beim »Great Reset«.

Grafik: Freie Welt
Veröffentlicht:
von

2020 hatte der Chef des Weltwirtschaftsforums (»World Economic Forum«), Klaus Schwab, davon gesprochen und geschrieben, und 2021 ist es das Rahmenthema für das (diesmal virtuelle) Treffen der Eliten aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik im Schweizer Davos: der sogenannte »Great Reset«, der große Neuanfang.

Hierbei geht es um einen globalen Systemwechsel. Die Corona-Krise solle als Chance und als Zeitfenster genutzt werden, um einen globalen Wandel herbeizuführen.

Klaus Schwab erklärte im Sommer 2020:

»Es ist offensichtlich, dass wir uns inmitten der größten wirtschaftlichen Krise befinden, die die Menschheit seit dem Zweiten Weltkrieg durchlebt hat. [...] Nun ist der Zeitpunkt gekommen, der richtige Zeitpunkt, nicht nur um das Virus zu bekämpfen, sondern auch, um das System neu zu gestalten, für die post-Corona Ära.«

Die Kernthemen klingen zunächst wenig dramatisch und nicht neu:

Man will:

1. die ökonomische Erholung gestalten,  
2. die Vierte Industrielle Revolution nutzen,  
3. regionale Entwicklung stärken,  
4. globale Kooperation wiederbeleben,  
5. nachhaltige Geschäftsmodelle entwickeln,  
6. die Gesundheit der Umwelt wiederherstellen,  
7. soziale Verträge, Fertigkeiten und Jobs neu entwerfen.

Dahinter verbergen sich große Ziele. Über die Köpfe der Bürger hinweg geben die Eliten die gesellschaftliche Richtung für die Zukunft vor. Hinter der Fassade schön klingender Begriffe und Zukunftsideen geht es vor allem um eine Neuauflage der Globalisierung, um einem globalen Finanz-Crash des Casino-Kapitalismus zuvorzukommen.

Was wirklich anvisiert wird, sind vor allem folgende Punkte:

1. mehr digitale Überwachung und mehr Globalisierung,
2. weniger staatliche Souveränitäten,
3. mehr Einfluss der NGOs (Nichtregierungsorganisationen),
4. mehr Transhumanismus, das heißt mehr Vermischung von Mensch und digitaler Welt und Technik,
5. Abkehr von fossilen Rohstoffen und vom Auto mit Verbrennungsmotor,
6. Änderung unseres Lebensstils, Verzicht auf Konsum,
7. weniger Eigentum für die Bürger, mehr Leasing, Leihen, Mieten,
8. mehr Macht für internationale Organisationen und Kartelle.

Schon jetzt zeigt sich an den Worten und Taten der regierenden Politiker, dass sie dieser Agenda folgen. Das zeigt sich beispielsweise in der Vehemenz, mit der man mit aller Kraft das Thema Klimawandel forciert, dem klassischen Auto mit seinem Verbrennungsmotor den Kampf ansagt, Regierungen mehr internationale Verträge und Verbindlichkeiten aufzwingt, Bewegungen staatlicher Souveränität als politisch unkorrekt bekämpft, mehr Überwachung und Zensur zulässt, mehr Daten von Menschen sammelt und diese zur Kontrolle missbraucht, den Bürger vorschreibt, wie sie zu leben und zu essen haben.

Die globalen Eliten wollen ihre Macht sichern, durch alle möglichen Krisen hindurch retten. Dafür müssen wir Bürger an Eigenständigkeit und Freiheit verlieren. Das wird von uns gefordert.

Es gibt aber eine Kraft, die von den Eliten gefürchtet wird. Das ist der Drang der Menschen nach Freiheit und Souveränität. Davor haben die Eliten Angst, genauso wie sie davor Angst haben, wenn Wahlen nicht so ausfallen, wie sie es wünschen. Das zeigte sich daran, wie sie Panik schürten, als Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt oder die Briten für den Brexit gestimmt hatten.

Grundsätzlich stellt sich für alle Bürger die Frage: Will man kleine Cliquen über unsere Zukunft bestimmen lassen? In einer Demokratie sollte die Antwort klar sein: Die Zukunft der Bürger bestimmen die Bürger. 

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Die Globalisten und unsere Politiker wollen die Menschen versklaven, denn wer kein Eigentum besitzt und alles gegen Gebühr mieten und leihen muss, ist abhängig vom Vermieter und Verleiher, die daran verdienen. Ein Sklave hat keinen Besitz. Freie und selbstständige Leute sind deshalb den rotgrünen, kriminellen Politikern und den Konzernen ein Dorn im Auge, da sie sich nicht sklavisch von Politik und Wirtschaft ausbeuten lassen. (Z.Bsp. Hunderttausende von Deutschen verlassen die nun kriminelle rotgrüne BRD.) Sondern freie Bürger haben eigene Vorstellungen und Ziele, die nicht mit denen der rotgrünen, geistesschwachen, korrupten Politiker und den profitorientieren Globalisten überein stimmen Selbst die Steuergelder werden doch heutzutage schon in krimineller Art und Weise von korrupten Politikern umverteilt(verschleudert) von Bürgern zu den kriminellen Eliten. Bsp. Finanzkrise ! Wird jede Krise nun kriminell zur Umverteilung vom kleinem Steuerzahler zu Konzernen genutzt ?

Gravatar: Werner Hill

Das beste Beispiel für das was "wirklich anvisiert" wird, ist doch der weltweit organisierte Raub menschlicher Grundrechte wegen Corona.

Statt daß sich die Regierungen darauf beschränken, zu informieren, zu beraten, Empfehlungen zu geben und die medizinische Versorgung (vor allem mit Medikamenten) zu optimieren, wird fast überall unverhältnismäßiger Zwang ausgeübt.
Das kann nicht "zufällig" so sein - da steht offenbar eine Verschwörung dahinter (aber keine "theoretische ..).

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang