Der »Der große Neustart / Great Reset« ist eine Revolution

Klaus Schwab: Eine neue Weltordnung soll den Wiederaufbau kontrollieren

Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums, gibt persönlich die Anleitung, wie die Welt umgebaut werden muss.

Screenshot, CNBC
Veröffentlicht:
von

 

In einem Video des The Corbett Report wir detailliert dargelegt worum es sich beim Great Reset – etwa »Der große Neustart« handelt.

Die Definition gibt Klaus Schwab, ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler und Gründer des Weltwirtschaftsforums im Juni 2020.

»Es ist offensichtlich, dass wir uns inmitten der größten wirtschaftlichen Krise befinden, die die Menschheit seit dem Zweiten Weltkrieg durchlebt hat. Vor 75 Jahren kamen Länder und Menschen zusammen, um die globale Ordnung der Nachkriegszeit zu bilden, die für hunderte von Millionen von Menschen auf der Welt Jahrzehnte des Friedens, größerer globaler Zusammenarbeit und Wohlstand eingeläutet hatten. Die COVID-19-Krise hat gezeigt, dass diese Ordnung für das 21. Jahrhundert nicht mehr angemessen ist. Es hat ein wesentliches Fehlen der zivilen Zusammenarbeit, Fairness, Inklusion und Gleichheit gezeigt. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, der richtige Zeitpunkt, nicht nur um das Virus zu bekämpfen, sondern auch, um das System neu zu gestalten, für die post-Corona Ära.«

Schwab stellt seine Zuhörer auf dem World Economic Forum dann vor eine Wahl:

»Wir haben eine Wahl: wir können passiv bleiben, was zu einer Verhärtung der Trends führen würde, die wir heute sehen: Polarisation, Nationalismen, Rassismus und letztendlich größere soziale Unruhen und Konflikte. Aber wir haben eine andere Wahl. Wir können einen neuen sozialen Vertrag gründen, besonders im Hinblick auf die Integration der kommenden Integration, wir können wieder zu einer Harmonie mit der Natur zurückkehren und wir können sicherstellen, dass die technologischen Errungenschaften der vierten industriellen Revolution zum besten Nutzen gemacht werden, uns ein besseres Leben zu gewähren.«

»Kurzgesagt: wir brauchen einen Großen Neustart.«

Ohne direkte Referenzen zum Inhalt dieses »Neustarts« gibt Schwab nur vage Andeutungen, mit den vielen Schlagwörtern, die für die Weltwirtschaftselite so prägend sind.

James Corbett hingegen zeigt auf, was genau hinter diesen obskuren Plänen steckt: Es geht um eine »großangelegte propagandistische Marketingkampagne für einen neuen Plan« der globalen Elite.

»The Great Reset« ist online mit Webseiten, Podcasts, und Büchern vertreten, die alle dazu dienen, diese Marketing-Kampagne vorwärtszutreiben.

In einem Podcast meldet sich John Kerry – Staatssekretär der USA unter Barack Obama – zu Wort und erklärt:

»Wir befinden uns in einem großen Moment. Das Weltwirtschaftsforum wird eine wesentliche Rolle in der Definition spielen, was der Great Reset bedeuten wird und dass niemand es so versehen wird, als etwas, das uns einfach dahin zurückbringt, wo wir vorher waren.«

Die Punkte, die James Corbett anführt sind:

1. Der Great Reset hat nichts mit dem Virus zu tun, absolut nichts. Das Virus ist der Auslöser, aber letztendlich wir die Gesundheitskrise nur instrumentalisiert.

2. Es gibt eine koordinierte Agenda, die seit Jahren vorbereitet wurde.

3. Der Große Neustart ist nicht das Ende der Globalisierung. 

In seinem Buch: COVID-19 – The Great Reset von Klaus Schwab, erklärt er:

»Wenn keine Macht die Ordnung umsetzen wird, dann wird die Welt einen ‚globalen Ordnungsdefizit‘ erleben. Solange einzelne Nationen und internationale Organisationen keine besseren Lösungen für eine bessere Zusammenarbeit auf globalem Nivea finden, dann riskieren wir, in eine ‚Zeit der Entropie‘ einzutreten, in der Eingraben, Zersplitterung, Wut und Engstirnigkeit unsere globale Landschaft definieren und es weniger verständlich und unordentlicher machen werden.«

»Der Great Reset ist kein Neustart, sondern eine Revolution«, kommentiert James Corbett, »und was für eine Revolution? Die Revolution der vierten Industriellen Revolution«.

[zweiter Teil folgt HIER]

(jb)

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Markus

Leute wie Herrn Schwab, hätte man vor zwanzig dreissig Jahren wohl in die Klapse gesteckt, und mit starken Medikamenten ruhig gestellt.
Diese Leute möchten ach so gerne Gott spielen, dessen Existenz sie aber leugnen.
Ja und es wird ihnen sogar gewährt werden, wenn auch nur für kurze Zeit.
Danach kommt ihr jähes Ende, mit dem sie, bei all ihrer Klugheit, überhaupt nicht rechnen werden!

Gravatar: Herr Schütze

@ Kattenkemper:

„Aber könnten sich die Mächtigen dann nicht auch dem Iran zuwenden?“

Das bleibt ihnen unbenommen. Sie werden sich aber stets dem mächtigsten Staat zuwenden, es sei denn, daß der mächtigste Staat nicht wirksam genug und ein anderer, mächtiger Staat mit seiner ansonsten geringeren Macht so sehr wirksam ist, daß er zum mächtigsten Staat gemacht werden kann, weil absehbar ist, daß der mächtigste Staat sich in seiner Position nicht mehr lange wird halten können. Und wenn die Wirksamkeit der „Vereinigten Staaten von Amerika“ noch schwächer werden wird, als er es in den vergangenen zwei Jahrzehnten schon geworden ist, und China oder die EU diese Wirksamkeit überbieten werden, dann wird eben China oder wird eben die EU oder werden eben beide dafür in Frage kommen, je nachdem, was der Strategie am meisten nützen wird. Also sind auch andere Kombinationen möglich, z.B. China und Iran, EU und Iran oder EU, China und Iran oder noch andere.

Es geht also bei der Mächtigkeit nicht nur um die quantitative, sondern auch um die qualitative Seite, denn beide Seiten beeinflussen sich gegenseitig ja auch.

Gravatar: Herr Schütze

„Klaus Schwab ist ein großer Verehrer von Drohnen, Algorithmen, der Kommunistischen Partei Chinas und glaubt, daß eine »vierte industrielle Revolution« im Gange ist, die verändert, was es bedeutet, ein Mensch zu sein, und er geht mit dieser kranken Phantasie hausieren, daß Menschen und Maschinen in seiner grünen Utopie irgendwie verschmelzen werden.“ (Skynews.com.au).

Gravatar: Gans-Hietrich Denscher

@ Nelle
„Hilda und Klaus Schwab ...."

Sie heißt Hilde. Soviel Deutschfreundlichkeit muß sein. Hilde Schwab.

Gravatar: Nelle

Hilda und Klaus Schwab,

die Strippenzieher hinter ALLEM - eine sehr große Gefahr für die Menschheit

Gravatar: Händkuhler

Vielleicht zerstreiten sich die Machthaber - und wir werden dadurch gerettet. :)

Gravatar: Herr Schütze

@ Ingrid Kopp

„Diese Gilde der jetzigen Machthaber - »nicht gewählt« laut Seehofer - sind in jungem Alter seelisch deformiert worden; gegenseitiges Verständnis ist ausgeschlossen. Doch ihnen folgen manche Intellektuelle freiwillig und in Bewunderung, natürlich auch bestochen. Einem dritten Teil der Menschheit ist fast alles egal. Der vierte Rest hat noch Verstand und Urteilskraft; dieser sollte sich aufraffen und über viele Schatten springen, zusammenhalten und gerecht regieren. Ich freue mich immer wieder über sichtbare Ansätze und Anstrengungen dazu. Geschichtskenntnisse gehören auch dazu, ich meine natürlich die wahren Sachverhalte.“



Die „Gilde der jetzigen Machthaber“ sind nicht gewählt, ja. In der Bundesrepublik Deutschland werden ohnehin nur Parteien gewählt, während die Machthaber als Einzelpersonen von den Parteien bestimmt werden. Dieser Unterschied ist nicht unwichtig. In der Weimarer Republik des Deutschen Reiches gab es - anders als in der späteren Bundesrepublik Deutschland - Direktwahlen - beispielsweise wurde der Reichspräsident vom Volk gewählt.

In ihrem jungen Alter wurden die jetzigen Machthaber „seelisch deformiert“: auch dieser Aussage kann ich zustimmen, obwohl es auch schon viel früher Versuche zur „seelischen Deformierung“ gegeben hatte - in manchen Ländern mehr als in anderen und auch schon mit relativem Erfolg, doch noch war das zu der Zeit eben noch nicht flächendeckend der Fall. Von 1945 bis in die 1950er Jahre hinein war in Europa der Wiederaufbau angesagt; doch sobald der Wohlstand wieder das war (spätestens seit Ende der 1950er Jahre) begann schon wieder der allmähliche Abbbau - folgerichtig, denn auf Aufbau folgt immer Abbau (und umgekehrt) -, und der betraf auch die seelische Deformation, die bis heute anhält. Das markanteste Beispiel aus dieser Zeit sind natürlich die von Deformatoren - künstlerisch auch „De(kon)struktivisten“ genannt - gelenkten Studentenunruhen der 1960er Jahre mit den Folgen der Zerstörung von Ehe, Familie, Gemeinschaft (Volk, Nation) bis hin zum antiweißen Rassismus und geschlechtsfeindlichen Sexismus und allen anderen Menschenfeindlichkeiten. . Dieser Plan ist so menschenfeindlich, daß man - eben genau nach Plan - sich des Gedankens nicht erwehren kann, daß der „Transhumanismus“ die „Lösung“ sei, doch er ist falsch.

Hierbei ging und geht es also nicht um eine zufällige, sondern um eine genau nach Plan sich vollziehende Entwicklung.

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihren Kommentar, Frau Kopp.

Gravatar: Ingrid Kopp

Diese Gilde der jetzigen Machthaber - "nicht gewählt" laut Seehofer - sind in jungem Alter seelisch deformiert worden; gegenseitiges Verständnis ist ausgeschlossen. Doch ihnen folgen manche Intellektuelle freiwillig und in Bewunderung, natürlich auch bestochen. Einem dritten Teil der Menschheit ist fast alles egal. Der vierte Rest hat noch Verstand und Urteilskraft; dieser sollte sich aufraffen und über viele Schatten springen, zusammenhalten und gerecht regieren. Ich freue mich immer wieder über sichtbare Ansätze und Anstrengungen dazu. Geschichtskenntnisse gehören auch dazu, ich meine natürlich die wahren Sachverhalte.

Gravatar: Sachsenangler

@ Festwälischer Siedernachse:
„Sie haben sogar keine Skrupel mehr, dies in der Öffentlichkeit zu sagen. Vom »Transhumanismus« sprechen sie ja auch öffentlich. Jeder kann es auf der Seite des Weltwirtschaftsforums nachlesen. Wie hoch, nein: wie niedrig wird die Anzahl der Menschen bzw. »Transhumanen« (»Cyborgs«) nach dem größten Krieg aller Zeiten denn noch sein? Etwa 7% der jetzigen Anzahl? Oder eher noch weniger?“

Man kann nur hoffen, daß sie es gut mit uns meinen. (Spott aus.) Da fällt mir gerade ein, was Herr Schütze soeben im Blog „Fassadenkratzer“ sagte:

@ Herr Schütze:
„Das wirksamste Mittel für die Beherrschung der Masse (welche auch immer) ist in böser Hinsicht die Angst, in guter Hinsicht ist es das, was der Ausdruck „Brot und Spiele“ bezeichnet. Da es in unserem Beispiel um die böse Hinsicht geht, kommt also der Angst das Hauptaugenmerk zu. Unter den Angstarten wiederum ist die Todesangst sicher das wirksamste, und da selbst diese wieder unterteilt werden kann, ist die Erstickungstodesangst das wirksamste Mittel.“

@ Herr Schütze:
„Wenn Herr Söder dann auch noch behauptet, daß »die Maske ... ein Instrument der Freiheit« (**) sei, dann sind wir schon mittendrin in Orwells „Neusprech“ (vgl. „1984“ und „Farm der Tiere“). »Die Maske ist das nackte Gesicht, es gab nie einen Farmer, und wer das Gegenteil behauptet, ist ein Verschwörungstheoretiker, Aluhutträger, Rechtsextremer, Nazi.«“

Wird ein Transhumaner noch unterscheiden können zwischen einer Maske und einem nackten Gesicht?

Gravatar: Festwälischer Siedernachse

Daß Klaus Schwab von einem „Wiederaufbau“ spricht, ist wirklich verdächtig, wie auch vieles andere, das das Weltwirtschaftsforum sagt.

Wann findet ein Wiederaufbau statt? Nach einer Zerstörung! Wie kommt es zu Zerstörung? Durch Krieg!

Und das alles weltweit!

Sie haben sogar keine Skrupel mehr, dies in der Öffentlichkeit zu sagen. Vom „Transhumanismus“ sprechen sie ja auch öffentlich. Jeder kann es auf der Seite des Weltwirtschaftsforums nachlesen.

Wie hoch, nein: wie niedrig wird die Anzahl der Menschen bzw. „Transhumanen“ (Cyborgs) nach dem größten Krieg aller Zeiten denn noch sein? Etwa 7% der jetzigen Anzahl? Oder eher noch weniger?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang