Armut, teuere Wohnungen, überforderter Staat

Armut in Deutschland: Jobcenter schickt Rentner, Kranke und Hartz-IV-Empfänger auf Campingplatz

Noch nie ging es so gut wie heute? Im Westerwald schickt das Jobcenter alte, kranke und bedürftige Bürger auf den Campingplatz. Es fehlen bezahlbare Wohnungen.

Symbolbild. Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Müssen wir uns bald an solche Nachrichten gewöhnen? ist es schon so schlimm um unser Land bestellt? Mietwucher, Armut und Wohnungslosigkeit machen sich breit, und immer neue Horror-Geschichten rütteln uns wach.

Neueste Schock-Meldung zur Wohnungsnot: Jobcenter schickt arme Rentner auf einen Campingplatz!

Im Westerwald weiß sich das örtliche Jobcenter anscheinend nicht mehr anders zu helfen. Weil alte Menschen mit Sozialrente sich manchmal keine Wohnung mehr leisten können und weil das Jobcenter nicht genügend helfen kann und weil nicht genügend bezahlbare Wohnungen zur Verfügung stehen, werden nun arme Rentner auf den Campingplatz geschickt [siehe Berichte »Focus-Online«, »Fontal21/ZDF«].

Dort fristen sie ihr Dasein ohne fließendes Wasser und mit Eimern als WC.

Einer der dortigen Armutsrentner ist der 84-jährige Johann Schulz. Obwohl er sein leben lang als Schlosser gearbeitet hat, erhält er zusammen mit dem Grundsicherungszuschuss nur 632 Euro Rente. Für eine Wohnung in der Gegend oder in der nahen Stadt Westerburg reicht das nicht. Mittlerweile lebt er schon seit 20 Jahren für rund 250 Euro monatlich im Wohnwagen.

Alleine ist er nicht: Rund 30 andere Bürger wohnen auf dem Campingplatz, weil sie keine bezahlbare Wohnung finden.

Angela Merkel spricht immer von einem Deutschland, in dem wir gut und gerne leben. Sie meint, es ginge uns noch nie so gut wie heute. Wenn man bedenkt, dass die Zahl der Wohnungslosen auf mittlerweile mehr als 1,2 Millionen gestiegen ist, dann muss man schon zur Nachkriegszeit und zur Weimarer Republik zurückgehen, um ähnliche Verhältnisse zu finden.

Siehe zum Thema Armut, Miete und Wohnungsnot auch folgende Artikel:

»Berlin: 40-Stunden-Woche und trotzdem obdachlos«

»Max der Müllmann muss im Obdachlosenheim leben«

»Mietwucher in Berlin: Mietsteigerung um 200 Prozent?«

»Deutschland: Land des Mietwuchers«

»Zahl der Wohnungslosen steigt weiter dramatisch an«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas Waibel

Würde der deutsche Staat, der von sich behauptet ein Sozialstaat zu sein, die Milliarden, die er verwendet, um illegale Einwanderer zu verwöhnen, nutzen, um Sozialwohnungen zu bauen, wäre die Obdachlosigkeit und Unterbringung in prekären Wohnungen erheblich reduziert.

Gravatar: karlheinz gampe

Stellt endlich die kriminelle, verlogene, CDU Kommunistin, die rote Lobby Merkel vor Gericht. Sie ist als Feind unserer Demokratie und unseres Volkes zu sehen ! Keine Freiheit für die Feinde unserer Freiheit. Keine Freiheit für die Feinde der Demokratie ! Keine Freiheit für die rote CDU Stasi Kriminelle, die CDU Merkel.

Zitat A. Merkel CDU :
"Kein Rechtsanspruch auf Demokratie auf alle Ewigkeit"
"Politik ohne Angst, Politik mit Mut - das ist heute erneut gefragt. Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit. Unsere Werte müssen sich im Zeitalter von Globalisierung und Wissensgesellschaft behaupten. Und wenn sie sich behaupten sollen, dann müssen wir bereit sein, die Weichen richtig zu stellen. Auch da sind wieder Widerstände zu überwinden."

Quelle:
Merkels Rede am 16.06.2005 zum 60-jährigen Bestehen der CDU

Die Weichen werden gestellt, Menschenrechte und Demokratie fallen der Globalisierung und dem Finanzkapitalismus zum Opfer!

Widerstände? Fehlanzeige!

Gravatar: Zyniker

Ich kam mir nicht vorstellen, dass Jobcenter für Rentner zuständig sind... Harz4 ist GruSi für erwerbsfähige, insofern passt was an der Meldung nicht...

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Neueste Schock-Meldung zur Wohnungsnot: Jobcenter schickt arme Rentner auf einen Campingplatz!“ ...

Mein/e(?) Göttin(?)/Gott(?), deren(?) Sohn und heiliger(?) Geist(?) noch a mal“!

Sollte man das nicht schon deshalb verstehen, weil die immer weniger werdenden freien – allerdings auch für den deutschen Normalo unbezahlbare Wohnungen - durch die Jobcenter für Merkels Plagen angemietete werden???

Gravatar: famd

Also, ich hatte auch mal das "Vergnügen" in Hartz-IV zu gelangen. Wenn das ALG1 abgelaufen ist (1J.), kommt man bei erneuter Arbeitslosigkeit sofort in H4.
Damals, nach der Bewilligung, erhielt ich vom JC einen Brandbrief und "Vorladung". Ich sollte wegen der Größe meiner WE Stellung beziehen, weil diese um 10qm zu groß war. Was soll man da für "Stellung" beziehen? Es ist nun mal der vergangenen Lebensentwicklung geschuldet, doch das JC verlangte schriftlich einen Umzug. Nach Studium des SGB-II fragte ich dann an wegen erhöhter Kosten, denn einen Teil meiner Möbel wären ungeeignet und neue Auslegware und andere Fenstergrößen lägen nich in meinem Budget. Dazu noch die Kosten für die Spedition.
Ich teilte dies dem JC mit und wurde wieder vorgeladen.
Persönlich, mündlich wurde mir alles abgelehnt mit der Begründung: "Wunschdenken gibt es bei uns nicht, Sie können doch mit einem Handwagen oder Fahrradanhänger Ihren Umzug selbst machen - das kostet kein Geld." Dann kam noch die Aussage: "Finden Sie sich damit ab, dass Ihnen kein anspruchsvolles Leben mehr zusteht, Sie können doch mit ein paar Bekannten Ihren Umzug durchziehen..."
Ich hatte dann eine schriftliche Beschwerde an den JC-Leiter geschrieben, es kam keine Anwort, dafür 10 Vorschläge für Zeitfirmen und eine "Einladung" zu einem Bildungsträger für Gemeinnützigen Tätigkeit im Bereich Gartenmaffia.
Obwohl ich einen Facharbeiterabschuss für Zerspanung im Maschinenbau hatte, wurden mir grundsätzlich berufsfremde Tätigkeiten vermittelt. Als ich meinen Arbeitgeber später selber auswählte machte das JC einen Aufstand ohne Ende - bis zur Verweigerung der Leistungen und wollten mich bestrafen, weil ich die Angebote vom JC ablehnte. Ich bekam auch keine Förderung - die mir zustand - nur weil das JC meinen selbst gesuchten Arbeitgeber nicht anerkannte.
Somit wurde mir nach einem halben Jahr klar, was für eine Maffia das JC war.

Gravatar: Egon Scherzer

Und wo sind die Demos gegen solche Zustände?
Der duchschnittliche gut indoktrinierte Arbeitssklave deutscher Abstammung glaubt immer noch das es nur die Anderen trifft. Das haben 50 Jahre Indoktrination und 'Arbeitslager' bewirkt.

Aus Sicht einer Gesellschaft von Menschen hat sich damit endgültig 'asoziales Verhalten' als Basis des Zusammenlebens durchgesetzt. Ja, wir wollen ja einen völlig empathiefrein nur sich selbst verpflichteten Neueuropäer züchten, am besten mit einem IQ von 94 (genug zum Arbeiten zu wenig zum Begreifen).
sarkasmus aus

Gravatar: blubby

@ famd
Willkommen in der Matrix.
Live is a bitch. Wir sind hier nicht bei: "wünsch dir was"
Sondern bei: "so is'ses"

Gravatar: Sting

Job-Center ? Eine widerliche und perverse Erfindung der SPD-Spezialdemokraten.

Das ist der links-grün-versiffte Reichsarbeitsdienst im CDU-Merkel-Kalifat….

Viele, unterbelichtete Zeitgenossen muß es im dortigen "Job-Center" geben.

Ihr Geist, sofern vorhanden, wird nie das Licht des Tages erblicken….

Sie quälen Arbeits- und Obdachlose….ohne Merkel-Migrationshintergrund…

Manch´ dortiger Sachbearbeiter liebt eben die Gefahr…………

Gravatar: Hartwig

Das ist das Schicksal aller Gottlosen und aller törichten Ekkehardts. Wer nicht lernfähig sein will, dem wird genau das drohen. Und das ist auch gerecht.

Und ich muss sagen, diese Menschen verdienen genau das!

Ohne Zusatzinformationen ist eine Analyse schwierig. Denn, die Redaktion kümmert sich nicht um die wahren und wichtigen, entscheidenden Kriterien.

Dumm waren alle, ohne Ausnahme, die sich auf den Staat verlassen wollten. Dümmer geht nicht. Das ist das Nonplusultra an Torheit.

Die weisen Kommentatoren werden mich verstehen, sofort.

Gravatar: Manfred Hessel

Hallo famd ( 22.03.2019 - 09:39 ) ,

Im Jobcenter ist es üblich, daß die Sachbearbeiter von ihren Vorgesetzen und diese wiederum von der sogenannten " Rechtsabteilung " geschützt und gedeckt werden, also Widersprüche und Eingaben relativ erfolglos sind. Es bleibt nur der Weg zum Sozialgericht , vorher muß aber der Dienstweg eingehalten werden , also eine Beschwerde beim JC einreichen, die dann zeitnah bearbeitet werden muß, und unter zeitnah verstehe ich einen Monat. Kommt in der Zeit keine Antwort gibt es die nächte Eingabe wegen Untätigkeit und Verschleppung. Wenn man gute Beziehungen hat kann man das auch gleich an die große Glocke hängen, denn das mögen die JC gar nicht gern.

Beim Sozialgericht bitte darauf hinweisen,daß es bei Wohnraumgrößen eine Toleranz gibt, je nach Bundesland verschieden. Auch kann man durchaus etwas vom H4 zur Miete zulegen.

Dazu ein Fallbeispiel aus Leipzig ( http://www.arbeitslosengeld-2.de/?s=wohnung+zu+teuer+ )

Wird ein Umzug vom JC angeordnet und man hat das schriftlich dann ist das JC auch auf jeden Fall zur Übernahme der Umzugskosten verpflichtet. Auch da gibt es diverse Unterschiede, am Besten - mal in einem H4-Forum informieren.

Zum Thema Arbeit: Es wird ausdrücklich und auch schriftlich vom JC verlangt, daß man sich eigenständig um Arbeit kümmert . Die JC mauscheln aber gern mit den Zeitarbeitsbuden zusammen , vermitteln billige und rechtlose Malocher und kassieren dabei kräftig ab. Deshalb sind diese Tätigkeiten immer unter einem Jahr, meistens auf neun Monate beschränkt, damit man danach nicht automatisch wieder in das ALG I kommt ( wenn man länger als ein Jahr beschäftigt wird ) . Deshalb wird eine eigenständige Arbeitssuche gern boykottiert. Genau so erging es einigen meiner Angestellten.

Dazu ein Fallbeispiel aus Leipzig ( http://www.arbeitslosengeld-2.de/2013/08/bei-dhl-geht-alles-schnell-nicht-aber-bei-dem-jobcenter/ )

P.S. Der Betreffende in den beiden Beispielen hatte damals ganz schönen Staub aufgewirbelt und als ihm das JC verbot, sich damit an die Öffentlichkeit zu wenden, hatte er es nun erst recht gemacht und noch einen Zahn zugelegt. ( ich kenne ihn persönlich ) Er ist jetzt in meiner Firma und ein sehr guter Kunsttischler und Restaurator.

Nur mit Wehrhaftigkeit und Schonungslosigkeit kommt man gegen die JC an. Mit Höflichkeit und Bescheidenheit erreicht man gar nichts.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang