Geopolitischer Schaden für den Westen immens

Kommunistische Partei Chinas greift nach Afghanistan

Die KP Chinas wendet dieselbe Strategie an wie im Iran und in Pakistan, um an die Ressourcen Afghanistans zu gelangen und die Unterstützung der Uiguren aus dem Ausland zu verhindern. Außerdem liegt Afghanistan im Einzugsbereich der neuen Seidenstraße.

Foto: Screenshot YouTube, CGTN
Veröffentlicht:
von

Die Kommunistische Partei Chinas hatte den Köder schon vor Jahren ausgeworfen und holt nun den Fang ein. Die Volksrepublik China füllt das Einflussvakuum aus, das der Westen nach seiner Flucht hinterlässt. Die chinesische Presse feiert schon seit Wochen die Niederlage des Westens in Zentralasien.

Während aus den USA und Deutschland noch lange Zeit Töne zu hören waren, dass die Taliban noch weit von einem Sieg über die Hauptstadt Kabul entfernt seien, hatte China schon längst eine Delegation der Taliban in Peking empfangen und die Zeit nach deren Sieg diskutiert.

Die Taliban suchen nach Verbündeten und Allianzen, um das Land wieder aufzubauen. Wirtschaftlich ist China der einzige Staat, der das Land am Hindukusch aufbauen kann, ohne von militärischem Einsätzen abhängig zu sein. Alles, was man braucht, ist eine funktionierende Verkehrsverbindung zu Chinas West-Provinz Xingjiang und die Garantie der neuen afghanischen Führung, den turksprachigen muslimischen Uiguren in Xinjiang jedwede Unterstützung zu verweigern.

Für China ergeben sich aus der neuen geopolitischen Lage in Zentralasien gleich mehrere gewichtige Vorteile:

Erstens: Nach dem Abzug der westlichen Truppen aus Afghanistan gibt es keine nennenswerte militärische Präsenz des Westens mehr in Zentralasien. Das heißt, von Kasachstan über Kirgisien, Usbekistan, Turkmenistan, Tadschikistan sowie Iran, Pakistan und neuerdings auch Afghanistan hat China freien Raum zur Verwirklichung der Seidentraßenpläne.

Zweitens: Afghanistan verfügt über wichtige Rohstoffe, die für Chinas technologische Ziele bedeutend sind. China will in den nächsten Jahren in den wichtigen Zukunftstechnologien führend sein. In Afghanistan warten Rohstoffe wie Kobalt, Kupfer und seltene Erden wie Lithium auf ihren Abbau. Diese Rohstoffe sind relevant für den Ausbau der weltweiten Elektromobilität. Die Amerikaner schätzen den Wert der Bodenschätze auf circa eine Billion US-Dollar.

Drittens: Die Amerikaner können keine Pipelines bauen und unterhalten, um das Erdöl aus Zentralasien zu den Häfen am Indischen Ozean zu leiten. China hat nun freie Hand, die Erdölvorkommen Zentralasiens (vor allem am Kaspischen Becken) auszuschöpfen. Chinesische Aufbauhilfe ist allen Ländern der Region mehr als Willkommen.

Viertens: China hat bereits großen Einfluss im Iran und in Pakistan sowie in den Zentralasiatischen Ländern. Die betrifft vor allem Investitionen und die Präsenz von Wirtschaftsunternehmen. Der Iran war vom Westen isoliert worden, China schloss die Versorgungslücke und hat das Land wirtschaftlich bereits in der Hand. Mit Afghanistan wird sehr wahrscheinlich das Gleiche geschehen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

"Afghanistan" besteht aus einem Haufen wilder, unzivilisierter, kriegerischer, islamischer Stämme. Schon die Engländer haben sich eine blutige Nase geholt, als sie von Indien aus versuchten, in dieses wilde Land einzudringen, dann die Russen, die USA und nun auch die Nato. Die kriegerischen Stämme (clans), die das Land "Afghanistan" bevölkern, sind nicht zu zivilisieren und wollen auch nicht zivilisiert werden. Die Chinesen wissen das seit Jahrhunderten. Wann kapieren das die Politiker der Abendländer?

Gravatar: Peter Lüdin

Die NATO hätte eine afghanische Armee ausschliesslich bestehend aus Frauen aufstellen und ausbilden sollen. Die hätte den Taliban vermutlich standgehalten und wäre nicht desertiert und übergelaufen. Sie hätten für ihre Freiheit gekämpft.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Geopolitischer Schaden für den Westen immens
Kommunistische Partei Chinas greift nach Afghanistan“ ...

Weil die Supermacht ausgedient hat
https://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/die-supermacht-hat-ausgedient,
und die Angst der Chinesen bestehen könnte, dass eine Person – die schlimmer ist als Hitler https://www.youtube.com/watch?v=Bf-80EQPuqg
- sich samt ihrer unbesiegbaren Armee incl. aller Nato-Verbündeten aber aus Afghanistan heraus geprügelt fühlt – nun aus ´Trotz` versucht, diesen Staat allein mit der Bundeswehr zu erobern???

Gravatar: Ketzerlehrling

Schaden für Europa, zuerst einmal. Die Großmächte erleiden keinen Schaden, Amerika im Grunde auch nicht. Man sollte einmal darüber nachdenken, wieso eine Armee, die abrückt, alles zurücklässt. Waffen, Stützpunkte, Flugzeuge, Material. Jede Armee nimmt mit, was geht, oder zerstört alles, was möglich ist. Wer noch glaubt, dass dies nicht abgesprochen bzw. hinter den Kulissen abgesprochen war, auch zwischen Amerika, China und Russland, der glaubt vermutlich jedes Märchen. Die Frage ist, welchen Preis hat vor allem China dafür bezahlt bzw. bezahlt es. Die Feinschaft zwischen den Großmächten, die man den blöden Bürgern verkauft, stellt sich vermutlich anders dar.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang