Thema des »World Economic Forum« 2021 wird der »Große Neuanfang« sein

Weltwirtschaftsforum: 2021 wird die »Great Reset Initiative« gestartet

Unser Leben und unsere Gesellschaft sollen sich verändern. Das will das Weltwirtschaftsforum bei seinen Meetings 2021 zum Thema machen. Die Coronakrise setzt den Startschuss für einen großen Neuanfang, den Eliten planen, ohne die Bürger am Entscheidungsprozess teilhaben zu lassen.

Grafik: Freie Welt
Veröffentlicht:
von

Das Weltwirtschaftsforum enthüllte eine Vorschau auf seine Agenda für Davos 2021.

Das Treffen der politischen und unternehmerischen Eliten der Welt wird aufgrund der Corona-Lage ein digitales Ereignis sein.

In den Mainstream-Medien wurden viele Kritiker aus dem konservativen Lager verspottet, weil sie warnten, dass der »Great Reset« ein größeres Unternehmen sei, um die Gesellschaft, Wirtschaft und unser Leben nachhaltig und radikal zu ändern. Das sei eine Verschwörungstheorie, hieß es. Doch das Thema ist längst offiziell.

Die Globalisten geben offen zu, dass sie die Coronakrise ausnutzen, um den »Großen Neuanfang« einzuleiten.

Bei der Ankündigung heißt es:

»Die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, dass keine Institution oder Einzelperson allein die wirtschaftlichen, ökologischen, sozialen und technologischen Herausforderungen unserer komplexen, voneinander abhängigen Welt bewältigen kann. Die Pandemie selbst wird die Welt nicht verändern, aber sie hat systemische Veränderungen beschleunigt, die vor ihrem Beginn offensichtlich waren. Die Verwerfungslinien, die im Jahr 2020 entstanden sind, erscheinen nun als kritischer Scheideweg im Jahr 2021. Die Zeit, um Vertrauen wieder aufzubauen und entscheidende Entscheidungen zu treffen, rückt immer näher, da die Notwendigkeit, Prioritäten zurückzusetzen und die Dringlichkeit, Systeme zu reformieren, weltweit zunimmt. Die Davoser Agenda markiert auch den Start der Great-Reset-Initiative des Weltwirtschaftsforums und beginnt im Frühjahr mit der Vorbereitung des Sonderjahresmeetings.«

Zu den Zielen des »Great Reset« gehört eine komplette Veränderung unserer Lebensweise und Gesellschaftsform. Es geht um die Industrielle Revolution 4.0, um den Transhumanismus, der Mensch und digitale Welt verbindet, um die Verknüpfung von Großkonzernen und Staaten bei der Lenkung globaler Trends, um die Loslösung von fossilen Energiequellen, um Reformen der Industriestandards, um neue Klärungen von Eigentumsverhältnissen (weniger Eigentum, mehr Leasing, Leihen, Mieten), Änderung unserer Essgewohnheiten (Abkehr vom Fleisch), mehr Kontrolle und Überwachung zur globalen Steuerung und viele andere Themen, die unser Leben nachhaltig verändern sollen.

Doch die Bürger gefragt hat niemand. Dass wichtige Entscheidungen einen demokratischen Diskurs durchlaufen sollen, ist den Leuten des Weltwirtschaftsforums fremd. Sie denken, sie können für die Menschheit den Weg bestimmen. So viel zu deren Demokratieverständnis.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hein dattel

Omg
Was ist das denn hier für eine dunkelzone? Ein sammelbecken für religiöse spinner, Fanatiker und Reichsbürger...
Der ganze Mist hier subventioniert vom kopp Verlag, was?? Geht wieder in eure Höhle zurück, kriecht wieder unter die Steine...

Gravatar: Gretchen

Mit dem Grundbösen kann man nicht verhandeln.Man kann es auch nicht ignorieren.Man kann ihm auch nicht verzeihen.
Hier ist eine pragmatische Lösung die einzig mögliche.
Wie in : "HIGH NOON", oder "HANG THEM UP HIGH!"
Möge der Herr unsere Gebete erhören!

Gravatar: Werner

Ein Staat ist immer totalitär. Man kann sich nicht den totalitären Staat wegwünschen und dann einen Staat gründen, der nicht totalitär ist.
Ab einer bestimmten Bevölkerungsdichte entsteht quasi, so wie wenn es ein Naturgesetz ist, eine Organisationsform, die hier auf diesem Planet der Affen, als "Staat" bezeichnet wird.

Man kann aber sehr wohl bestimmen wer die personelle Führung im Staat übernimmt.
Eine Wahl mit Mehrheit ist im Hinblick auf die erforderliche Qualifikation, die Führungspersonen benötigen, kein geeignetes Mittel.

Vielredner, Grimassenschneider und Zustimmgrunzer werden hier zulande häufig als geeignete Kandidaten gehandelt.

Gravatar: Doris Mahlberg

@Aufbruch

Sie haben leider recht. Merkel und ihre Handlanger schreiben gerade erneut ein schwarzes Kapitel der deutschen Geschichte und es steht zu befürchten, daß wir uns von diesem Wahnsinn nicht so schnell erholen werden. Was zwei Weltkriege nicht bewirken konnten, nämlich den Untergang Deutschlands, das schaffen nun ein paar kommunistische Satanisten, die die Deutschen sich selbst gewählt haben.

Allerdings glaube ich nicht, daß der Great Reset sich in jedem Land dieser Erde verwirklichen lässt. So einfach ist das nicht. Das werden Schwab und seine idiotischen Anhänger auch noch merken.

Gravatar: Doris Mahlberg

@AFD FOREVER

Wenn man in der AfD nicht endlich Jörg Meuthen aus der Partei entfernt, sehe ich keine gute Prognose für die Bundestags-Wahl. Nach dem Rauswurf von A.Kalbitz hatte Meuthen schon den nächsten Kandidaten im Visir, nämlich Dr. Roland Hartwig. Soviel ich weiß, war Dr. Hartwig in der "Arbeitsgruppe Verfassungsschutz" in der AfD und ein erbitterter Gegner Meuthens. Er plädierte für schnelle Veränderungen im Bundesvorstand. Das kostete ihn sein Amt, denn nun ist es Meuthen gelungen, auch diesen guten, fleißigen Mann aus der Partei zu werfen. Meuthen ist das männliche Pendant zu A.Merkel. Er baut die AfD konsequent nach seinem Willen um und wirft jeden raus, der ihm nicht passt oder im Wege ist. Wenn Meuthen nicht aus der Partei entfernt wird, kann die AfD froh sein, wenn sie die 5%-Hürde überhaupt noch schafft. Ich höre schon das schallende Gelächter der Altparteien.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich allen Lesern und der Redaktion ein schönes Weihnachtsfest wünschen und Glück und Gesundheit für das Neue Jahr. Besondere Grüße sende ich @Rita Kubier und @germanix.

Gravatar: Herr Schütze

Zielscheibe sind die westlichen Weißen (die Abendländer). Es spielt keine Rolle, wie die sich verhalten: es wird stets heißen, daß sie schuldig sind an allem, was auf diesem Globus geschieht. Sperren sie sich für mehrere Wochen ohne jeden Kontakt zur Außenwelt unterirdisch ein, wird Covid-19 nicht verschwinden; lassen sie sich komplett impfen, wird Covid-19 nicht verschwinden; sagen sie, daß sie so sein wollen wie die Chinesen oder andere Kommunisten, weil die angeblich alle keine Masken mehr tragen müssen (und deshalb nachgeäfft werden sollen), wird Covid-19 nicht verschwinden; tun sie dies oder das, wird Covid-19 nicht verschwinden. Covid-19 wird die westliche Weißen erst dann verlassen, wenn alle westlichen Weißen so arm und so erniedrigt und von aller Freiheit, die gerade sie so lieben, beraubt sind wie die restlichen Menschen, die immer schon anders als die westlichen Weißen gewesen sind, nämlich so, wie die Globalisten alle Menschen haben wollen.

Interessant, daß man, wenn man schlecht über die westlichen Weißen spricht, überhaupt kein schlechtes Gewissen haben muß, während man es bei allen anderen Völkern haben muß. Warum wohl? (Siehe oben.) Wir sind Opfer, nicht Täter!

Wann begreift Ihr das endlich?

Gravatar: Wotan1

...heute, im Jahr 2020 stellt sich die Situation so dar, dass WIR es waren, die "Eliten" erstens gemacht und zweitens zugelassen haben, ohne die Gefahr realisieren zu wollen, die von solchen skrupellosen Drecksäcken ausgeht... wir haben es zugelassen, dass sich internationale Superkonzerne ausbilden, die sämtliche Macht auf Erden unter ihren Dächern vereinen... sie werden dir sagen, ob Du das Brot bekommst, das sie produzieren, sie sagen dir, wieviel es kosten wird und sie sagen dir, wenn Du nicht für uns arbeiten und funktionieren willst, wirst du isoliert und kannst vor dich hindarben... und vor lauter Angst ebenfalls Repressalien erleiden zu müssen, werden dir nicht mal mehr deine besten Freunde helfen... so zumindest stellen sich diese Menschenverächter die schöne neue Welt vor...sie wünschen sich einen 500Mio-Haufen anspruchsloser Arbeitsdeppen, die weiterhin deren Luxus aufrechterhalten und ohne aufzumurren, ihre Konten bis zum Bersten füllen... ein Vorkommentator schrieb bereits über die Wendedaten 1789 und 1918... kein Feudalismus hat die Zeiten überdauert und auch diesen werden wir beenden... sollten sie versuchen ihre Ziele mit Gewalt durchzusetzen, entfesseln sie einen Krieg der nur ein Ziel haben kann... die vollkommene Zerschlagung dieser menschenverachtenden Eliten, die keine mehr sind, wenn sie vor der Guilliotine knien und um ihr armseliges Leben wie die Strassenköter winseln... dann kennen WIR keine Gnade mehr und anschließend liegt es an uns, einen Neuanfang zu definieren, intelligent, sozial und frei.. ich spreche nicht von roten Ideen, aber es muss gerecht zugehen, sonst hat der Mensch keine Überlebenschance...

Gravatar: Ge Daulle

Es geht nicht um Deutschland, sondern um die ganze Welt. Wann schnallt Ihr hier das endlich?

Es geht nicht um irgendeine Nation, irgendein Volk, also nicht nur um Deutsche, sondern um alle Menschen, ja sogar um alle Lebewesen, um eine neue Evolution.

Die Lektüre zu all dem ist längst öffentlich zugänglich. Mit dem Vorwurf von „Verschwörungstheorie“ und Rechtem bzw. „Rechtsextremismus“ kann sich niemand mehr herausreden.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die Coronakrise setzt den Startschuss für einen großen Neuanfang, den Eliten planen, ohne die Bürger am Entscheidungsprozess teilhaben zu lassen.“ ...

Nur weil sich die Politik - incl. unserer(?) Allmächtigen(?) - von den noch viel Mächtigeren der Weltwirtschaft diktieren lässt ... wobei unsere(?) heißgeliebte(?) Göttin(?) im Namen des Volkes so entschied???

Warum aber sollte ich der „Königin der Lügen“ auch nur noch ´ein` Wort glauben?

Ist Corona nicht schon deshalb ein Segen, weil es dieser Virus schaffte, diese zumindest zum Teil vom Steuerzahler zwangsfinanzierte Privatveranstaltung in Davos anno 2021 zu verlagern
https://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/world-economic-forum-2021-findet-nicht-in-davos-sondern-in-luzern-statt-a-7ea08c28-c782-4bcb-877c-cc688759e9b2
und von Januar in den Mai zu verschieben???
https://www.handelszeitung.ch/panorama/the-great-reset-wef-2021-findet-auf-dem-burgenstock-statt

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang