SPD, Grüne und Postkommunisten hetzen im verbalen Gleichklang

Politische Hetzjagd gegen Verfassungsschutzchef Maaßen nimmt zu

Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen sieht sich aktuell einer politischen Hetzjagd, initiiert von SPD, den Grünen sowie den Postkommunisten, ausgesetzt. Seine »Verfehlung«: er hat klar herausgestellt, dass es keine Beweise für angeblich »rechte Hetzjagden« auf Ausländer in Chemnitz gibt.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen, Startseite - Unterbühne | Schlagworte: Hans-Georg Maaßen, Verfassungsschutzchef, Hetzjagd, SPD, Grüne, Postkommunisten, Forderung, Rücktritt
von

Das Echo auf den Mord an Daniel Hilbig in Chemnitz ist noch lange nicht verhallt. Zwei Tatverdächtige Asylanten sind verhaftet, nach einem dritten Mittäter wird gefahndet. Auch er hätte, so der aktuelle Ermittlungsstand, lange vor der Tat längst abgeschoben gehört gehabt - wie so viele andere dieser Mörder, Totschläger und Vergewaltiger zuvor. Das ist ein Skandal.

Ein weiterer Skandal ist der erbärmliche Versuch von Medien und Altparteienvertretern, die Bürger zu diskriminieren, diskreditieren und sogar zu kriminalisieren, die in Chemnitz auf die Straße gegangen sind, um gegen den Mord an Daniel Hilbig zu demonstrieren und seines Todes zu gedenken. Die Medienleute schreckten nicht einmal davor zurück, nachweislich falsche Bilder und Meldungen aus Chemnitz zu verbreiten. In Windeseile wurde verbreitet, in Chemnitz sei es zu Hetzjagden auf Ausländer gekommen.

Es sprechen gute Gründe dafür, so sagte Bundesverfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen, dass es sich um eine »gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.«

Für diese Stellungnahme steht Maaßen jetzt im massiven Kreuzfeuer von SPD, Grünen und Postkommunisten. Maaßen solle wegen seiner Äußerung zurücktreten, wird gefordert. Die Beweislast soll, so die Grünen, umgekehrt werden. Nicht diejenigen, die behaupten, es habe angeblich Hetzjagden gegeben, sollen dies belegen. Nein; der, der sagt, es habe diese Jagdszenen NICHT gegeben, müsse das belegen. Grüne Logik eben. Und sofort schließen sich zahlreiche SPD-Politiker dieser verbalen Hetzjagd gegen den obersten Verfassungsschützer an und fordern dessen Rücktritt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gipfler

Wir erleben eine gezielte Spaltung der Bevölkerung. Die Kritiker der Massenimmigration werden massiv kriminalisiert und diffamiert. Die Probleme der vielen Ausländer aus archaischen Kulturen mit lockeren Messern dürfen auf keinen Fall thematisiert werden.

Es ist ja unglaublich, wie massiv jetzt z.B. über den Verfassungsschutzpräsidenten Maaßen hergefallen wird. Das ist rational überhaupt nicht mehr nachzuvollziehen.

Dieser massive Druck auf die Kritiker wird aber deren Widerstand und deren Zahl wachsen lassen.

So läuft alles unaufhaltsam auf einen Bürgerkrieg zu, wie der CIA auch vorausgesagt hat. Siehe:
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2018/06/21/buergerkriege-voraussehbar/

Gravatar: Gerd Müller

Das muß man sich einmal, als normal gebliebener Mensch, auf der Zunge zergehen lassen ...

Der Bundes Verfassungsschutz, welcher Zugriff auf ausnahmslos alle Daten und Fakten hat, die vom Ministerpräsidenten Sachsens, von der Staatsanwaltschaft Sachsens und von der größten sächsischen Zeitung und von hunderten Menschen auch noch zusätzlich gestützt werden, spricht durch seinen Chef in der Öffentlichkeit die Wahrheit über die „Geschehnisse“ in Chemnitz aus und wird dafür von den einschlägigen Politdarstellern beschimpft.

Sogar Rücktrittsforderungen gab es deshalb gegen ihn und nur, weil die Wahrheit diesen Politlügnern und ihrer Hetz- u. Lügenmedien nicht passt !
Sie haben sich nämlich diesmal ihre Lügenmaske selbst vom Gesicht gerissen und zeigen jetzt ihre wahre verlogene Fratze !

Pfui Teufel, kann man zu so etwas, was sich selbst als bessere Deutsche bezeichnet, nur sagen und sich angewidert abkehren ...

Gravatar: Thomas Waibel

Grüne, SPD und Neo-Kommunisten haben die Legende der Hetzjagd propagiert, um von den Verbrechen in Chemnitz abzulenken.

Der oberste Verfassungsschützer hat ihnen ein Strich durch die Rechnung gemacht und hat sich damit den Zorn dieser Leute zugezogen.

Er soll für diese "Schandtat" mit Amtsenthebung bestraft werden.

Jetzt bin ich gespannt, ob die "C"DU/"C"SU den Mut aufbringt ihn im Amt zu halten oder vor den Roten-Dunkelroten-Grünen feige umfällt.

Gravatar: Karl Napp

Nicht nur Grüne, SPD und Postkommunisten hetzen gegen Maassen (CDU), sondern auch diese unsägliche Merkel-Leibdienerin aus dem Saarland, die CDU-Generalsekretärin Kamp-sowieso. Sie legt Maassen Worte in den Mund, die dieser nicht gesagt hat und macht dann die große Bedenkenträgerin. Fakt bleibt: Gem. sächs. Min. Präs. Kretschmer (CDU) und sächsischer Justiz hat es in Chemnitz keine Hetzjagden auf Immigranten gegeben, da können Merkel, Seifert und andere in Berlin unter Begleitmusik von Merkels Staatssender ARD/ZDF noch so intensiv lügen.

Gravatar: René

Alles Kritische wird bekämpft - DDR 2.0

Was ist nur aus unserem schönen Deutschland geworden?

Danke Herr Maassen für Ihren Mut, Ihre Ehrlichkeit und Ihre objektive Meinung in der Öffentlichkeit!!!!!

Wir brauchen dringend einen Politwechsel!

René B.

Gravatar: karlheinz gampe

Die Linkspopulistin, die CDU Stasipropagandisin ist so irre oder dumm, dass sie nicht einmal weiß was eine Hetzjagd ist. Rote CDU Stasi Merkel ist der deutschen Sprache nicht mächtig. Fakt ist Video wurden manipuliert. CDU Stasi Merkel muss zurück treten !

Gravatar: Monte Verita

Gebt Dr. Maassen umgehend ein Posten in der AfD...... das linke Maas ist voll!

Gravatar: Ede Wachsam

Ist es nur reine Dummheit der Roten und Grünen, oder doch, was ich eher glaube, unverschämte Dreistigkeit wie man versucht eherne rechtsstaatliche Grundsätze ins Gegenteil zu verkehren? Nach geltendem Recht müssen diejenige, so wie es auch im vorstehenden Bericht steht, die beweisbaren Fakten erbringen, dass es „Hetzjagden“ etc. durch Demonstranten auf „Ausländer“ gegeben hat. Hierzu müssen alle, angefangen bei der Kanzlerin und ihrem Sprecher Seibert*, über die SPD und die Grünen, sowie das TV und die Printmedien ihre angeblichen Videobeweise und Berichte mit Quellenangaben vorlegen. Der Einzige der dies nicht braucht ist Herr Maaßen, denn der zweifelt ja genau diese offensichtlich falschen Berichte nur an und dazu hat er auch jedes Recht. Zur Erinnerung: Wenn der Staatsanwalt eine Person anklagt, hat er die Beweise für dessen Schuld dafür dem Gericht vorzulegen. Kann der Rechtsanwalt des Angeklagten diese „Beweise“ durch die wirklichen Fakten widerlegen, ist der Angeklagte freizusprechen, so einfach ist das. Hier aber wird dieser Grundsatz von den grünen und roten Anklägern des Herrn Maaßen genau auf den Kopf gestellt.
*Merkel und Seibert:
Was gestern in Chemnitz zu sehen war und stellenweise auf Video festgehalten wurde (…), das hat in unserem Rechtsstaat keinen Platz. Solche Zusammenrottungen, Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens und anderer Herkunft, (…) das nehmen wir nicht hin.“
Bundeskanzlerin Merkel äußerte sich fast wortgleich:
Wir haben Videoaufnahmen darüber, dass es Hetzjagden gab, Zusammenrottungen (…)“
Anmerkung Ede Wachsam:
Die SED Stasi Spitzel haben während ich diesen Kommentar schrieb, meinen PC einmal wieder, wie schon des Öfteren zum Absturz gebracht, um dies offenbar zu verhindern. Dazu sage ich, dass deren lügenhafte Affenintelligenz gegen die Weisheit der Wahrheit nicht die Spur einer Chance hat.

Gravatar: ropow

Jemand behauptet eine Marienerscheinung gehabt zu haben - und statt das zu hinterfragen, legt die Inquisition einen Ketzer auf die Streckbank und fordert Beweise für seinen Zweifel.

Dafür gibt es am Ort des Verbrechens ein Freikonzert, Freifahrten und Freibier, ein „Refugees Welcome!“-Fähnchen und ein Selfie grinsender SPD-Funktionäre.

Man muss doch schließlich Zeichen setzen.

Gravatar: Aufbruch

Wenn es eine Hetzjagd gegeben hat oder noch gibt, denn die auf den VS-Präsidenten Maaßen. Merkel hat aus weiter Ferne eine Hetzjagd auf Fremde gesehen. Auf einem zweifelhaften Handy-Video, das ihr wohl zugespielt wurde. Und dieses Video genügt als Beweis für Merkels unglaubliche Vorwürfe. Vorwürfe gegenüber einem Teil der Gesellschaft, die sich kritisch mit der Asylpolitik und den von Asylanten begangenen Messerattacken auseinandersetzt, ohne Hetzjagden veranstaltet zu haben. Aber wenn Merkel das sagt, muss es eine Hetzjagd gegeben haben, koste es, was es wolle.

Ein Richter, ein Ministerpräsident, der Innenminister und Maaßen mussten nach Prüfung des Geschehens konstatieren, dass es eine solche Hetzjagd nicht gegeben hat. Für diese Feststellung werden jetzt von Merkels Polit/Medien-Kartell handfeste Beweise verlangt. Eine Kanzlerin, die ihre Aussage auf ein zweifelhaftes Video stützt, ist also glaubwürdiger als ein Richter, ein Ministerpräsident, ein Innenminister und der Präsident des Verfassungsschutzes? Die Einhelligkeit des gesamten Polit/Medien-Kartells in der Verurteilung derer, die eine Hetzjagd in Abrede stellen, signalisiert das Bestehen eines Einheitsstaates, in dem Exekutive und Legislative derart verschmolzen sind, dass von einem demokratischen Rechtsstaat nicht mehr gesprochen werden kann. Daher ist es kein Wunder, dass auch eine Oppositionspartei nicht gewollt ist, sondern mit allem Mitteln bekämpft werden muss.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang