Paramilitärische Volksmiliz soll von zwei Millionen auf drei Millionen aufgestockt werden

Maduro will zusätzlich eine Million Milizionäre bewaffnen

Neben der Volksarmee will Maduros Regime das Aufgebot der sozialistischen Volksmilizen von zwei Millionen auf drei Millionen aufstocken. Sie sollen mit dem Gewehr in der Hand für die Verteidigung des Regimes bereitstehen und stärker in die regulären Militärkräfte integriert werden.

Screenshot YouTube
Veröffentlicht:
von

Neben dem regulären Militär und den üblichen Sicherheitskräften (Polizei, Geheimpolizei, usw.) gibt es Venezuela noch paramilitärische Kräfte — wie man es aus sozialistischen Staaten kennt. Rund zwei Millionen Venezolaner zählen zu den sogenannten Volksmilizen.

Diese Zahl will Maduro nun aufstocken. Es sollen eine Million Venezolaner zusätzlich zu den Waffen gerufen werden. Die Zahl der Volksmilizen soll somit auf drei Millionen steigen [siehe Berichte »Tiroler Zeitung«, »Euronews«]. Sie sollen dann mit dem »Gewehr über der Schulter« bereitstehen.

Die Volksmilizen waren als paramilitärische Einheit im Jahre 2008 von Hugo Chavez nach dem Vorbild der sozialistischen Staaten gegründet worden.

Marudo will zudem, dass die paramilitärischen Einheiten stärker in die regulären Militär-Kräfte eingebunden werden [siehe Bericht »TASS«].

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Stephan Achner

Maduro rüstet den venezolanischen Volkssturm auf und bläst zum letzten sozialistischen Gefecht in Venezuela.

Dieser Mann gehört sofort in die geschlossene Psychiatrie. Wer steckt ihn endlich in die weiße Zwangsjacke?

Gravatar: Mango

Stephan Achner@ Bin nicht weit weg von dem Psychopathen.
Saludos de Venezuela

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Wie sich die LINKEN so gleichen ! Seit der Oktoberrevolution immer die roten Garden ! Kinder im Dienste jeglicher Revolution ! Mal ROT , mal Braun oder Gelb im proletarischem Zorn , auch gegen die eigenen Eltern , aber immer blutrot !! Bei uns zum Schluß die ,, Betriebskampfgruppen , bewaffnet im Dienste der SED und das Bekenntnis schon der Kleinsten im Kindergarten :,, Wenn ich groß bin gehe ich zur Volksarmee.!"" Da war doch der Bazillus aus dem Westen Angela Merkel auch dabei !!!!!!!!!!!!Sozialisten , die weil sie meinen Recht zu haben und das Menschenbild prägen müssen , werden nieeeee Demokraten sein sonst hätten sie ja nicht Recht ............

Gravatar: Freigeist

Alle die, die vom System profitieren stellen sich auf die Seite von Maduro. Mal sehen, wie sich diese Millionen-Mehrheiten verhalten werden. Es kommt darauf an, was sie zu essen bekommen, ganz einfach.

Gravatar: Anton

@ Stephan Achner, 15.04.19 - 12,59:

Ich glaube nicht, daß Sie die Situation in Venezuela kennen, trotzdem kritisieren, ja, verurteilen Sie den
demokratisch gewählten Präsidenten Maduro, der für
alles Schlechte im Land zunächst verteufelt wird, der
sich gegen die US-Einmischung, Sanktionierungen schon
seit der Zeit vom Chavez wehren muß, mit einer
möglichen Militär-Invasion bedroht wird, der hat wohl auch
das Recht, dagegen gewappnet zu sein!?
Die USA, DAS IMPERIUM DES BÖSEN zeigt es weltweit,
wenn der "UNWILLIGE" sich nicht beugen läßt, wenn der
US-Interessen(???) nicht zuläßt, wie sie dann reagiert:
mit DESTABILISIERUNG (Stromversorgung zerstört),
GEGEN DEN "UNWILLIGEN" HETZT, INTERNATIONALE
VASALLEN SUCHT, GUTHABEN EINFRIERT UND LETZT
ENDLICH MIT INVASION DROHT!!!
Da sollten Sie sich fragen, wer psychiatriert gehört!?

Gravatar: Freigeist

@Anton
Sie liegen richtig. Man sollte sich fragen, warum die Menschen den von Chaves eingeführten Chavismus noch immer besser finden als das frühere US-dominerte System, das den Armen keine Chancen bot und mittels Kirche und Paradis-Illusionen unten gehalten wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang