Greta Thunbergs Erben: Klimapanik greift um sich

Klimawandel: Am Freitag, den 15. März, gehen Schüler in 80 Staaten auf die Straße

Kann man das schon Hysterie nennen? Weltweit werden die Schüler und Studenten aufgestachelt, für Klimaschutz zu demonstrieren. Am kommenden Freitag soll es wieder soweit sein. Diesmal in 80 Staaten gleichzeitig.

Foto: Screenshot YouTube
Veröffentlicht:
von

Lässt sich Klima schützen? Geht das überhaupt? Ist das logisch? Kann man Klimawandel aufhalten? Wie kann etwas Dynamisches und sich seit vier Milliarden Jahren ständig Wandelndes überhaupt geschützt werden? Ergibt der Begriff »Klimawandel« überhaupt Sinn, wenn Klima sich sowieso ständig wandelt?

Um diese Fragen geht es am kommenden Freitag, den 15. März, nicht. In rund 80 Ländern sollen dann weltweit die Schüler und Studenten ihren Unterricht schwänzen und gegen den Klimawandel auf die Straße gehen. In vielen Städten sind Massendemonstrationen geplant. Motto der Massen-Hysterie: »Fridays for Future«.

Nach der Waldsterben-Panik der 1980er und der Ozonloch-Panik der 1990er Jahre ist der Klimawandel nun zur globalen Hysterie geworden, angefeuert von den Mainstream-Medien.

Die vielen Schüler sollen es am Freitag so machen, wie ihre neue schwedische Heldin, die Teenagerin Greta Thunberg. Fräulein Thunberg ist zur Jeanne d'Arc des Klimaschutzes avanciert.

Am Ende stellt sich die Frage, ob der Wahnsinn, der einst von Al Gore ins Leben gerufen wurde, nicht in Wirklich von der Panik der Finanzwelt vor einem »Peak Oil« motiviert wurde. Das jedoch würde die ganze Diskussion in ein vollkommen anderes Licht rücken.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Greta Thunbergs Erben: Klimapanik greift um sich
Klimawandel: Am Freitag, den 15. März, gehen Schüler in 80 Staaten auf die Straße“ ...

Klar: „Ein Leben ohne Greta ist möglich, aber sinnlos“!!!

„Spiegel Online hat derweil eine sehr wichtige Meldung für uns: „Greta Thunberg findet Termin für deutschen Kohleausstieg absurd“. Im Vergleich zu früheren Zeiten, als ein Rennpferd mit der Konsulwürde bestallt werden sollte, wirkt diese konsequente Umsetzung einer Grönemeyerschen Losung geradezu aufgeklärt. Wie steht eigentlich Bibis Beauty Palace zu den Anleihenkäufen der EZB?“ ..
https://www.achgut.com/artikel/ein_leben_ohne_greta_ist_moeglich_aber_sinnlos

Gravatar: Harald Schröder

Greenpeace-Gründer:
Die globale Erwärmung ist "der größte Betrug der Geschichte". Der legendäre Umweltkämpfer und Greenpeace-Gründer Patrick Moore nimmt kein Blatt vor dem Mund.

Moore erklärte, wie Angst und Schuld von Befürwortern des Klimawandels genutzt werden:
https://tagebuch-ht.weebly.com/umwelt.html

Gravatar: Karl Napp

Auch eine Folge der Globalisierung: Rattenfänger, die mit Märchen Kinder verführen, gibt es nun weltweit, nicht mehr nur in Hameln. Es sind tumbe Lehrer in grünem Gewand und mit roter Mütze.

Gravatar: Werner Ocker

Mir wird bang. Offensichtlich eine von Drahtziehern im Hintergrund ersonnene und von Politik und Medien transportierte Kampagne, die mich sehr an Maos "Kulturrevolution" erinnert und mir deshalb Angst macht. Denn es könnte genau wie in China enden: mit Hunderttausenden Toten und Millionen Misshandelter, der Vernichtung von Kulturschätzen und dem Ruin von Wirtschaft und Bildungswesen. (Ansätze dazu liefert uns schon seit längerem die Antifa.) Mao hatte sich innerhalb seiner Verbrecher-Clique isoliert und konnte sich nicht mehr durchsetzen, bis er in der Aufhetzung der Jugend den Hebel fand. Besonders geschickt ist es, eine "Greta" einzuspannen. Dieser Kniff hat auch in der Vergangenheit oft gut funktioniert. Ob Kinderkreuzzug (Ikone Jesus am Kreuz), Jeanne d'Arc (die ihre ersten "Visionen" mit 13 hatte), die 68er mit ihren Ikonen der Frankfurter Schule, mit Rudi Dutschke und Baader-Meinhoff. Es zeigen sich immer die gleichen Muster. 

Jugendliche (das sind, verglichen mit früheren Jahrgängen und gemessen an ihrem Mangel an Bildung, Lebenserfahrung und vor allem Lebensbewährung, heute auch Menschen deutlich jenseits der Zwanzig) lassen sich für alles einspannen, weil sie sich für schlau halten, aber dumm sind. Und immer bedürfen sie eines Idols, einer Ikone für die Wand, egal ob Mao, Che oder Onkel Ho.

Nachdem jetzt das Schuleschwänzen staatlich befürwortet wird, ist es nur ein kleiner Schritt, bis auch andere Regeln fallen. Man hat endlich die "revolutionären Massen" entdeckt, die man für den Umsturz, hin zum Totalitarismus braucht. Und die Wut der einmal aufgehetzten Massen läßt sich jederzeit auf andere Ziele lenken. Wir werden es erleben.

Gravatar: Werner M.

"Am Freitag, den 15. März, gehen Schüler in 80 Staaten auf die Straße"

An diesem Tag gehen mir keine Kinder in Deutschland sowie in Bayern auf Greta`s Demo!
Da habe ich Geburtstag und will meine Ruhe von diesen Lümmeln*innen haben!!!

Gravatar: harald44

Und bestimmt kann mir nicht ein einziger dieser aufgehetzten Schüler - das gab es übrigens auch schon im Sowjetkommunismus unter Lenin und Stalin, daß Schüler gegen ihre eigenen Eltern aufgehetzt wurde, um diese anzuzeigen - erklären, worin sich das "geschützte" Klima vom "ungeschützten" Klima unterscheidet.
Und das heißt, daß diese jungen Menschen noch nicht einmal wissen, wofür sie demonstrieren! Soll es nun kälter werden oder wärmer? Mehr regnen oder weniger? Windiger werden oder windstiller? Und so weiter.
Und falls ja: Wo und Wie soll das stattfinden, und mittels welcher Energiemengen will man die Wirkung der Sonne auf das Wetter zurückdrängen - was nie und nimmer möglich sein wird?
Die spinnen doch alle.

Gravatar: Manfred Hessel

Ekuarf Yrtep ( 13.03.2019 - 09:22 ) , Sie finden Sich wohl witzig wenn Sie Frauke Petry´s Namen für Ihren Senf mißbrauchen und rückwärts schreiben ? Sind wir hier im Kindergarten ?

Gravatar: germanix

Satirisch betrachtet:

"Spieglein Spieglein an der Wand, wer sind die Dümmsten im Klima-Land?

Die Schüler und alle die demonstrieren -
in der Eiszeit würden sie bitterlich erfrieren

Gut dass wir in einer endenden Eiszeit sind
Schulschwänzen ist super für das dumme Kind

Doch die weit Dümmeren sind die Klima-Grünen
sie brauchen die dummen Kinder zum verführen

Auch die Altparteien springen auf diesen Zug
Dank dem "Klimawandel" , es ist großer Betrug!"

Es gab in der bisherigen Erdgeschichte, je nach Definition, etwa vier bis sieben Eiszeitalter. Jedes davon umfasst einen Zeitraum von mehreren Hunderttausend bis mehreren Millionen Jahren. Zwischen ihnen liegen unterschiedlich lange Zeiten mit Warmklima.
Dieses Warmklima haben wir noch nicht erreicht - sonst müssten die am Meer Wohnenden schwimmen.

Nach der zweiten, engeren Definition begann das derzeitige Eiszeitalter erst vor etwa 2,7 Millionen Jahren, als auch die Arktis vergletscherte.

Davor, liebe jungen dummen Leute und liebe noch dümmeren Grüne, gab es schon mehrmals Warmzeiten, wo es in der Arktis kein Eis gab und schon gar nicht in den Alpen!

Doch muss ich das Wort "dumm" bei den Grünen zurücknehmen! Warum? Ganz einfach - sie (die Grünen) gewinnen durch ihre Demagogie die Schüler und Studenten für ihre linksfaschistische Hetze und somit für die nächsten Wahlen - das ist wiederum genial!

Gut, dass wir nicht in einer direkten Eiszeit leben müssen - wir müssten weltweit unsere Wolkenkratzer freischaufeln - und - in einem so hohem Schnee lässt sich nicht gut demonstrieren...!

Gravatar: Robert Reiß

Ich denke mal das ganze wird genau so wieder enden wie es gekommen ist . Im Moment ist es eben hip die Schule zu schwänzen und da mitzumachen , aber wie das bei Jugendlichen eben so ist verlieren sie auch schnell wieder die Lust an solchen Aktionen und auch das mediale Interesse wird schnell nachlassen .

Gravatar: Lieschen Müller

Vom Demonstrieren wird nichts besser.
Diese Kinder täten besser, wenn sie im Garten falls vor-
handen ein Insektenhotel anlegen würden. Wenn sie
auf dem Balkon, oder dem Fensterbrett ein paar Blümchen
oder ein paar kleine Bäumchen züchten würden.
Das alles bringt Sauerstoff und erhält die Artenvielfalt.

In den Städten haben erstaunlich wenige Menschen
auf ihren Balkonen oder Fensterbretter Blumen. Und das
ist doch wirklich schade.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang