Steuergelder für gefährliche Bioforschung

Hat die EU ☣Biowaffenlabore☣ in der Ukraine finanziert?

Russland wird die angeblichen US-finanzierten Biowaffenlabore vor den UNO-Sicherheitsrat bringen. Laut Reuters wurden die umstrittetenen Biolabore in der Ukraine auch von der EU mit unseren Steuergeldern finanziert.

Foto: Screenshot YouTube/WION
Veröffentlicht:
von

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat laut Reuters der Ukraine am Donnerstag geraten, hochgefährliche Erreger in ukrainischen Biolaboren zu zerstören, um »potenziellen Austritten« vorzubeugen, die die Bevölkerung gefährden könnten.

Die ukrainischen Biolabore, die 2005 u.a. mit US-Finanzierung vom jungen Senator Barack Obama eingerichtet wurden, erhielten laut Reuters Unterstützung von »den USA, der EU und der WHO«.

Der EU-Abgeordnete im Haushaltsausschuss Joachim Kuhs (AfD) hat eine Anfrage an die EU-Kommission gerichtet, um zu erfahren, welche EU-Mittel an Bioforschung in der Ukraine geflossen sind.

»Welche Bioforschung hat die EU seit 2012 in der Ukraine gefördert? Hat die EU jemals direkt oder indirekt Biolabore  in der Ukraine und andere Formen biologischer Forschung finanziert?«, so die Anfrage. Die Antwort der EU-Kommission dauert üblicherweise bis zu sechs Wochen.

»Wir haben keine Kenntnis von Programmen in ukrainischen Laboren, die dem Biowaffenabkommen zuwiderlaufen«, sagte EU-Außensprecher Peter Stano am Mittwoch in einem sorgsam formulierten Nicht-Dementi.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Joachim Datko

Zu Walter 17:25

Viele junge Männer haben sich während der Grundwehrdienstzeit geistig fallenlassen. Es war für sie dann schwer, aus der geistigen Trägheit wieder herauszukommen.

Für mich war das nichts.

https://www.monopole.de

Gravatar: Walter

@ Joachim Datko 14.3.2022 10: 36

>In den sechs Wochen Grundwehrdienst bin ich im geistigen Leerlauf in einer Kaserne gewesen<

Wenn ich manche Ihrer Äußerungen in Ihren Kommentaren betrachte - so scheint dies auch heute bei Ihnen manchmal der Fall zu sein.

Leider habe ich von Ihnen den Einruck gewonnen, dass manche Ihrer lapidaren und banalen Aussagen nicht das Niveau abbilden, was man von JEMANDEN der Physik und Philosophie studiert hat erwarten kann.

Im Volksmund gibt es einen Spruch: " Der hat wohl beim Lehrer AST in der BAUMSCHULE studiert."

Gravatar: Joachim Datko

Von "Studierten" hat der Staat mehr, als von Wehrpflichtigen

Zu Walter 22:25 "Auf Staatskosten studieren und andere für sich beim Wehrdienst buckeln lassen, zeigt doch in meinen Augen Ihre nicht akzeptierbare Einstellung."

In den sechs Wochen Grundwehrdienst bin ich im geistigen Leerlauf in einer Kaserne gewesen. Während des Studiums ist man in der Regel geistig ausgelastet.

So konnte ich mich ein Jahr eher in das Heer der guten Steuerzahler einreihen. Im Grundwehrdienst verursacht man Kosten.

Gravatar: Walter

@ Joachim Datko 11.3.2022 18:29

> in meiner Jugend gab es noch die Wehrpflicht. Ich habe als Wehrpflichtiger Widerstand geleistet und konnte mich nach sechs Wochen von der Bundeswehr befreien<

Wenn Sie glauben, dass Sie damit hier Eindruck schinden können liegen Sie falsch.
In Ihrer Jugendzeit war die Bundesrepublik noch ein verteidigungswerter Staat, welcher seinen Bürgern noch ein gutes Leben bieten konnte.

Es gibt Menschen, welche aus psychischer und auch religiöser Überzeugung keinen anderen Menschen im Kampf töten können. Wenn diese es ablehnen eine Waffe in die Hand zu nehmen habe ich dafür Verständnis. Aber man konnte ja Zivildienst z.B. in der Betreuung kranker Menschen leisten, Was sie ja vermutlich nicht als sinnvoll gefunden haben, sonst hätten Sie dies ja hier verlauten lassen.

Auf Staatskosten studieren und andere für sich beim Wehrdienst buckeln lassen, zeigt doch in meinen Augen Ihre nicht akzeptierbare Einstellung. Und Sie wollen sich heute als großen Kämpfer für das Recht darstellen?

Dafür habe ich nur eine Meinung. Für so eine Einstellung zur damaligen Zeit habe ich wenig Verständnis und für Ihre heutige Sicht der Dinge ebenfalls nicht.

Wenn die Menschen in der Ukraine die gleiche Einstellung wie Sie hatten heute hätten, dann wer das Land nicht mehr verteidigungsfähig.

Von anderen Fordern aber selbst nichts dazu beizutragen scheint Ihre Lebensmaxime zu sein.

Allerdings, wenn viele ukrainische Männer für Ihre korrupte Regierung nicht kämpfen würden, hätte ich volles Verständnis dafür. Sie führen doch nur einen Kampf gegen Ihr Brudervolk für ausländische Machtinteressen.

Gravatar: Rita Kubier

@Joachim Datko 11.03.2022 - 18:16

".....Ich habe als Wehrpflichtiger passiven Widerstand geleistet und konnte mich nach sechs Wochen von der Bundeswehr befreien."

Und DARAUF sind Sie offensichtlich auch noch stolz?!

Nun ja, Sie waren demnach so einer wie in einem Witz ein Soldat zum anderen sagt: "Geh weg, Du feiger Hund und lass mich hinter'n Baum!"

Na dann, Gratulation! So verteidigt man(n) also sein Vaterland?!

Gravatar: Josef Schwarz

@Joachim Datko: https://www.pi-news.net/2022/03/wird-helmut-schmidt-jetzt-auch-als-putin-versteher-aus-spd-geworfen/
Als Ingenieur und Physiker sollte man auch wissenschaftlich denken und sich die andere Seite der Medaille ansehen. Ich sehe hier die USA als Agressor, welche bereits 2014 den Krieg in der Ukraine eröffnete. Wie haben sie sich damals gerechtfertigt? "Fuck the EU"!
Die Ukraine ist wie das damalige Jugoslavien ein Vielvölkerstaat und damit intern ein explosives Pulverfass. Eine Neutralität der gesamten Ukraine kann es damit nicht geben. Intern wird schon seit 2014 vom Westen gegen den Osten geschossen. btw: Wer hat Flug MH17 auf dem Gewissen?

Gravatar: B3

...oder anders gefragt,

dienen wohlmöglich rein virtuelle Biowaffenlabore nur als riesige Geldwaschmaschinen...

...und nutzt man Sie evtl nebenbei dazu die Panik aufrecht zu erhalten und schon mal eine B-Story (offiziell Verschwörungstheorie) für die geplante Sommerwelle zu kreieren?

Produktdifferenzierung erhöht ja bekantlich den Umsatz...

Gravatar: Europa der+V+und+V

@Herr Datko, ich bin voll auch für die Solidarität mit Ukraine und Menschen dort.Ich glaube das jeder normale Mensch dies verurteilt.
Die Tatschache ist aber das die mißbraucht sind ....Das der Westen -NATO in dem Fall sich zu nah zu Russlands Grenze verschoben / erobert hat.
Die Tatsache ist auch das dies schon (zu) lange dauert und irgendwann müsste es eskalieren. Lösungen gab es. Gibt es noch immer (!!) .
Neutralität der Ukraine - habe ich immer gesagt.
Was Wehrpflicht angeht - ich begrüße es. Obwohl mir mein Herz zerbricht, es ist eine persönliche Entscheidung besonders in Kriegsfall , nicht nur Entscheidung, sondern auch Pflicht für die Heimat zu kämpfen.
Auch für meinen Mann und Sohn. Ich wurde es begrüßen in Kriegsfall - Ist so. Feiglinge mag ich nicht. Deshalb Mobilisierung. ( aber wer Heimat liebt, wartet nicht, sondern geht an die Front an 1. Reihe )
Unterschied in 1 Krieg - also - die Zivilisten SIND NUR Zivilisten.
Warum hat Ukraine jetzt plötzlich beschlossen (also die Regierung) das die Zivilisten ( Ukrainer ) auf russ.Soldaten schießen dürfen / können?!
Das ist NICHT O.K.
Die Zivilisten SIND und bleiben keine Soldaten !!!!!
Wie gesagt - missbraucht.

"...In meiner Jugend gab es noch die Wehrpflicht. Ich habe als Wehrpflichtiger passiven Widerstand geleistet und konnte mich nach sechs Wochen von der Bundeswehr befreien..."

OK,Sie haben Ihre Gründe (Moral) kann ich verstehen, verurteile ich NICHT,aber...Die wahre Soldaten DÜRFEN kein passiven Wiederstand leisten !

Gravatar: Tom aus+Sachsen

@Joachim Datko ... " In meiner Jugend gab es noch die Wehrpflicht. Ich habe als Wehrpflichtiger passiven Widerstand geleistet und konnte mich nach sechs Wochen von der Bundeswehr befreien..."

Und SIE wollen ein DEUTSCHER sein ???

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang