Auch Frankreich und Großbritannien rechnen mit allen Szenarien

Europa bereitet sich auf Blackouts und Energieausfälle im Winter vor

Energieunternehmen, Elektrizitätswerke, Regierungen: Fast überall in Europa wächst die Sorge vor einem kalten Winter, wenn Gas und Strom nicht ausreichen und die Versorgung zusammenbricht.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Überall in Europa wächst die Sorge vor einem kalten Winter. In vielen Ländern werden Notfallpläne erarbeitet, um für großflächige Stromausfälle (Blackouts) sowie Erdgas-, Benzin- und Dieselmangel gerüstet zu sein. Selbst Großbritannien und Frankreich sorgen vor und erarbeiten Notfallpläne, wie unter anderem »Bloomberg« berichtete. Frankreich könnte dabei in diesem Winter als Energie-Exporteur ausfallen und selbst Strom importieren müssen. Die veralteten Atomkraftwerke, die dieses Jahr unter den niedrigen Wasserständen der wichtigen französischen Flüsse zu leiden hatten, sind keine Garantie mehr, dass das Land ausreichend versorgt ist. 

Das dramatische Szenario, dass überall jetzt theoretisch durchgespielt wird, um im Ernstfall entsprechend zu reagieren, ist die kontrollierte Limitierung der Stromnutzung für Haushalte, bestimmte Industriezweige, Städte und Regionen, um einen großflächigen Komplettausfall durch Überlastung der Netze zu verhindern.

Die EU-Kommission hat einen Plan vorgelegt, nach welchen bis zu 10 Prozent des Stromverbrauchs insgesamt reduziert werden sollen. Fünf Prozent sollen auf jeden Fall zu Höchstverbrauchszeiten eingespart werden.

Das Problem ist, wie Experten an anderer Stelle immer wieder nahelegen, dass sich viele Szenarien gar nicht genau planen lassen, weil so viele einzelne Faktoren plötzlich hinzukommen können. Klar ist nur, dass in Europa die Sorge vor einem Strom- und Energiekollaps so groß ist wie nie zuvor.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Bertl

Dass Isar2 wegen technischer Probleme (initiiert oder echt) als Stütze im Winter ausfällt ist der Anfang des Blackouts.

Gravatar: Pulin Urter

Sie haben mit uns zu viel Waffen und sonst nichts.
Panzer zu zermahlen kostet auch Strom, sonst hätten wir für Hämoglobin gebraucht, die uns noch Sauerstoff ermöglicht. Denn LUft wird uns noch Geld kosten.
Deshalb werden jetzt Panzer verschenkt.
Wir haben die 100 Mrd. Sondervermögen nicht zugestimmt, weil wir das jetzt gebraucht hätten und mit Waffen kann man keine Kriege gewinnen.

Gravatar: Coronat Hotspott

"Europa bereitet sich auf Blackouts und Energieausfälle im Winter vor" Ja klar, ist doch auch viel COOLer als NS2 aufzumachen.
Diese kranken, ferngesteuerten Politverbrecher sollen uns vernichten, nur dafür sind sie an den Hebeln der Macht.

Gravatar: Peter Lüdin

Ein schneller Vorstoss, wie ihn etwa die Russen bei Sievierodonetsk vorgenommen haben, ist immer mit grossen Verlusten auf Seiten der Angreifer verbunden. Daher ist der langsame Vorstosd der Ukrainer bei Cherson taktisch richtig. Und dass es jetzt einigen Leuten, die noch vor einigen Monaten den Untergang der Ukraine binnen Wochen prophezeit haben, mit der Gegenoffensive nicht schnell genug gehen kann, stört dabei nicht wirklich.

(Anm. d. Red.: die aktuellen Frontaktivitäten auf der Live-Karte https://liveuamap.com/
Zum besseren Verständnis: russische Aktivitäten und territoriale Verschiebungen in rot; ukrainische Aktivitäten in blau; territoriale »Rückgewinne« in grau.)

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Energieunternehmen, Elektrizitätswerke, Regierungen: Fast überall in Europa wächst die Sorge vor einem kalten Winter, wenn Gas und Strom nicht ausreichen und die Versorgung zusammenbricht.“ ...

Versprach uns dieses Roby nicht schon im Febr. d. J. und log dabei scheinbar bewusst:

... „Längere Importausfälle und hohe Preise könne Deutschlands Volkswirtschaft gut verkraften.“? ...
https://www.faz.net/aktuell/wissen/forschung-politik/kein-gas-und-kein-oel-wegen-ukraine-krieg-was-jetzt-zu-tun-ist-17834118.html

Weil es längst keine Wahrheit mehr gibt sondern nur Machst???
https://www.freiewelt.net/nachricht/chefideologe-des-weltwirtschaftforums-es-gibt-keine-wahrheit-nur-macht-10090411/

Gravatar: D.Eppendorfer

Diese 'Vorbereitungen' erstrecken sich aber nicht auf die Wiederherrstellung einer zuverlässigen, preisgünstigen Energieversorgung, nein, da rüstet man lieber interne Sicherheitskräfte und das Militär hoch, die frierende und hungernde Demo-Bürger zusammenschießen werden, um die für den lebensbedrohenden Mangel Schuldigen vor berechtigtem Volkszorn zu schützen.

Unsere hirngewaschenen trägen Kartoffeln mögen lieber obrigkeitsgehorsam sterben wollen, doch unsere inzwischen Millionen goldwerten Teilhabegäste werden das sicher nicht ohne Gegenwehr mit sich geschehen lassen.

Unser Land wird sich durch fanatische Buntmalerei drastischer verändern, als eine naive Göhring-Eckart sich das überhaupt vorzustellen vermag. Und ein Großteil des Volkes freut sich drauf.

Was wird wohl passieren, wenn unsere Staatsmacht sich plötzlich gegen die Importarmee der Bereicherer stellt? Oder lässt man die dann unbehelligt plündern, um jeden Rassismusvorwurf zu vermeiden?

Gravatar: Gerhard G.

Die Königin ist beigesetzt ...und es interessiert sie nicht mehr wenn ihre Insulaner mal paar Tage/Nächte ohne Strom auskommen müssen...zumal die Gruft auch nicht beheizbar ist.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang