Debatte um Klimawandel zeigt immer radikalere Züge

Buchautorin hält Kinderkriegen für das Schlimmste gegenüber der Umwelt

Es wird immer bizarrer: Eine 38-jährige Lehrerin mit SPD-Parteibuch brachte ein Buch heraus, in dem sie dazu aufruft, der Umwelt zuliebe keine Kinder mehr in die Welt zu setzen. Ein Kind verursache demnach rund 50 Tonnen CO2. Sie verkauft das als Beitrag gegen den Klimawandel.

Foto: Pxhere
Veröffentlicht:
von

»Ein Kind ist das Schlimmste, was man der Umwelt antun kann«, meint die deutsche Autorin Verena Brunschweiger in einem Interview. Die Feministin erklärt im Gespräch mit der österreichischen Tageszeitung »Krone«, dass sie auch der Umwelt zuliebe kinderfrei bleibe, da jeder Nachwuchs einen ökologischen Fußabdruck hinterlasse.

Zu dem Thema, warum man keine Kinder mehr in die Welt setzen sollte, gibt die in Bayern Deutsch und Englisch unterrichtende Gymnasiallehrerin, seit 2002 SPD-Mitglied, sogar ein ganzes Buch heraus. Am 6. März erscheint dieses unter dem Titel »Kinderfrei statt kinderlos - Ein Manifest« im Buchhandel.

Die Regensburgerin sieht in allem einen Beitrag gegen den Klimawandel und empfiehlt auch anderen Frauen so wie sie zu handeln: »Jedes nicht in die Welt gesetzte Kind bedeutet eine CO2-Einsparung von rund 50 Tonnen im Jahr.« Eine Studie würde gar von 58 Tonnen pro Jahr sprechen.

Dabei zieht sie auch ein Vergleich heran, der aufmerksamen Beobachtern zeigt, wie lächerlich manche Debatten um Grenzwerte schon geworden sind: Ein autofreies Leben spare rund 2,4 Tonnen CO2, sagt sie, also nur ein Bruchteil dessen. Die Umwelt sei aber nicht der einzige Grund, sie wolle auch so keine Kinder, denn diese findet die 38-jährige Lehrerin einfach nervig.

Hinter Kinderwünschen verortet Brunschweiger bei anderen Müttern »oft auch egoistische oder narzisstische Motive«, obwohl ihre Motive viel eher in die Richtung gedeutet werden können, so wie sie damit auch noch in die Öffentlichkeit geht.

»Die ganze Kultur ist darauf ausgerichtet, Kinder zu wollen. Wenn man als Frau davon abweicht, fällt man negativ auf«, beklagt Brunschweiger. Der Status der Frau sei noch immer zu eng mit der Mutterrolle verknüpft.

Brunschweiger wolle sich nicht ein Muttersein aufdrücken lassen, womit sie abhängig von einem Ehemann sei. Männer sollen sich vielmehr nach ihren Frauen richten, sagt sie, zumal allein Frauen sich sämtlichen psychischen und physischen Gefahren der Schwangerschaft und Geburt aussetzen.

Sie selber fügt sich in die Antinatalismus-Bewegung ein, die meint, aus ethischen Gründen auf Kinder verzichten zu müssen. Auch in England gibt es bereits solche Vertreter. Hier hat sich eine Gruppe »BirthStrike« gegründet, die dafür wirbt, aus Angst vor dem Klimawandel keine Kinder mehr in die Welt setzen.


»Unser Planet befindet sich derzeit am kollabieren«, sagte die Sprecherin der Gruppe, Blythe Pepino, gegenüber dem Sender BBC. Deswegen habe sie sich im vergangenen Jahr entschieden, kein Kind zur Welt zu bringen.

Nachdem sie 2018 den Bericht des Weltklimarats gelesen habe, habe sie auch in ihrer glücklichen Beziehung »realisiert, wie falsch es wäre, ein Kind in eine Welt zu setzen, die am Rande der Katastrophe steht«, sagte Blythe Pepino. Daher wurde sie zur Gebärverweigerin.

Die Frage bleibt nur bei diesen ganzen Antinatalisten wie Brunschweiger, für was sie das Klima retten wollen, wenn es in der Konsequenz weitergedacht keine Menschen gibt, für sie als Lehrerin auch keine Kinder als Schüler. Auch für ihr Buch wurde allerlei CO2 produziert, wie von ihr selber. Übrigens gibt es ohne CO2 auch kein Wachstum von Pflanzen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Brendle

hat die Frau noch alle Tassen im Schrank?
Wer zahlt mal ihre Rente?
Wer stellt ihre Brötchen her?
Wer versorgt sie mit Strom, ... usw.
Ich vermute, sie glaubt noch an Mainzelmännchen!
Oder einen geistigen Aussetzer.

Gravatar: Analina Petric

Der noch nicht zum - Jesus von Nazareth - verfälschte – Jeshua von Nazareth – vertrat, wie manch Todes - mutige seiner Zeit auch den Standpunkt, dass man dem Kaiser, mithin seinem gesamten Staat, keine Steuern zahlen solle! U. a. und insbesondere nicht für seine Raubzüge, Kriege und Kreuzigungen.
Ziemlich keinem unserer Kommentatoren hier geht ein Licht auf, dass Jeshua von Nazareth mit der genannten Empfehlung auch das Kinderkriegen für eine lebenslange Steuer – Versklavung für den Kaiser, bzw. für alle nachfolgenden Zeiten grundsätzlich für Staat und Staatsoberhaupt, zugleich ablehnte.
Belegen lässt sich diese Theorie mit der bis jetzt noch erhaltenen Anklage vor Pilatus nach NT. Lukas 23.2.: “ Wir haben festgestellt, dass dieser Mensch unser Volk aufwiegelt und es dazu verleitet, keine Steuern mehr an den Kaiser zu zahlen…!“ Mithin auch keine Kinder fürs Steuer – zahlen!

Gravatar: Exbiedermann

Steter Tropfen…..
Daher immer wieder!
Die Grüne Gnosis hat Deutschland im Griff! Wie lange noch werdet ihr Grün-Verblendeten unsere Geduld missbrauchen?

Eric Voegelin war 1937 rechtzeitig in die USA emigriert, war 1958 nach Deutschland zurückgekehrt und hatte bis 1968 an der LMU in München gelehrt. Er hatte bereits 1952 in der Moderne eine Wiederkehr der Gnosis, insbesondere in der Form der politischen Religion, gesehen. Damit hat er eine Partei, wie die "Grünen", vorhergesagt und vor einer solchen religiösverbrämten Bewegung gewarnt. Heute müssen wir immer mehr einsehen, dass die Grünen alle sechs Merkmale der Gnosis erfüllen, die Voegelin bereits 1952 beschrieben hatte, wobei vor allem das 6. Merkmal für Gegenwart und Zukunft wegen seiner irrtumsanfällligen und damit staatsgefährdenden Aktualität zu beachten ist: die Klimawandelreligion!

Eric Voegelins Merkmale der modernen Gnosis:

1. Der Gnostiker zeigt eine Unzufriedenheit mit seiner Lage in der Welt.

2. Der Gnostiker glaubt, die Welt sei schlecht beschaffen, aber er glaubt nicht an die Unzulänglichkeit des Menschen.

3. Der Gnostiker glaubt, vom Übel der Welt erlöst werden zu können.

4. Der Gnostiker glaubt, die Seinsordnung könne in einem historischen Prozess verändert werden.

5. Der Gnostiker glaubt, die erlösende Änderung könne durch eigene Tat des Menschen erfolgen.

6. Der Gnostiker glaubt sich im Besitz des Wissens um die Methode dieser Änderung, erstellt von diesem Standpunkt aus Rezepte zur Selbst- und Welterlösung und verkündet prophetisch der Menschheit sein Erlösungswissen.

Zum heutigen „Fridays for Future” – Schulbesuchsstreik stellt Andreas Unterberger (Junge Freiheit) 15 Fragen.

Dazu zwei Leserantworten:

OldEagle (Junge Freiheit) meint am 8. 3. 2019:

"Die Klima-Rettung – mathematisch betrachtet:
Vom CO2-Aufkommen weltweit ist die Menschheit mit 7% beteiligt.
Vom CO2-Aufkommen der Menschheit ist Deutschland mit 2% beteiligt.
Somit ist Deutschland vom weltweiten CO2-Aufkommen mit 7%mal2%=0,14% beteiligt.
Das sind von Tausend CO2-Molekülen gerade mal 1,4 Moleküle.
Bis 2020 strebt Deutschland an, den CO2-Ausstoß um 40% zu senken. Damit wären von 1000 CO2-Molekülen weltweit 0,56 CO2-Moleküle vermieden.
Angesichts der CO2-Hysterie in Deutschland frage ich mich:
Ist in Deutschland der Mathematik-Unterricht neuerdings verboten?"

Erwin der Querdenker (Junge Freiheit) meint u.a. am 8.3. 2019:

"Mit diesem Vehikel des Klimawahns werden gleichzeitig versteckt, marxistische Gesellschaftsexperimente mittransportiert, siehe die linksextremistische Ideologie der Grünen.
Offene Grenzen, Klimaflucht, Dieselverbot, Energiewende und vieles mehr gehören zu ihrem Deutschland zerstörenden Repertoire der Grünen und anderer linker Parteien, die die Existenz unseres Landes und seine Zukunft auf das Äußerste bedrohen.
Von dieser unsere Gesellschaft vergiftenden Ideologie geht also eine erhebliche Gefahr aus, die bekämpft werden muss.
Argumenten sind deren Anhänger oftmals nicht zugänglich, da auch die Mainstraemmedien diesen Irrsinn propagandistisch massiv unterstützen und ihm eine als seriös verkaufte Bühne geben.
Hierbei wird das unselige Kunkeln der Klimakirche mit den Mainstream-Medien deutlich. Über 36 Prozent der Journalisten sind mit dieser grünen Klimaideologie kontaminiert.
Hierbei sei noch darauf hingewiesen, dass Wissenschaft nichts mit demokratischen Mehrheitsentscheidungen zu tun hat, sondern einfach auf dem Fundament wissenschaftlichen, an Beweisen orientierten Arbeitens ist.
Wer Beweise durch Glauben ersetzen will, der betreibt eben Scharlatanerie!"

Wenn es nur "Scharlatanerie" wäre, ginge es noch, aber es geht um Schlimmeres: Um außerparlamentarische Machtergreifung! Um davon abzulenken, sind alle Andersdenkende "Nazis"!

Gravatar: Perdel

Solchen Personen sollte man die Lehrtätigkeit an unseren
Schulen verbieten.
Vielleicht vertritt sie auch den Gender-Wahn, den die SPD
und die Grünen so toll finden.

Gravatar: Rolf Ettelt

Für mich haben Lehrerinnen zu 70 % sowieso einen Dachschaden. Lehrerinnen ohne Kinder erst recht. Die Frau könnte aber noch viel mehr für den Klimaschutz tun indem *** **** ****** *********.

Gravatar: Tina

Auch noch eine Lehrerin, wie geisteskrank ist das denn?
CO2 ist wohl eher das geringste Übel was wir hier erleben.
Vielmehr sollten die Deutschen aufwachen, und mal täglich den Himmel beobachten! , und mal recherchieren was da vom Himmel tagtäglich fällt. !!!
Unsere Regierung ist einfach nur noch zum Kotzen!

Gravatar: Andreas

Das sollte diese Lehrerin lieber in Nigeria, in Indien oder einem anderen Land mit unverhältnismäßig hoher Geburtenrate kommunizieren. Aber nicht in Deutschland, wo wir ohnehin schon eine sehr niedrige Geburtenrate haben. Hat jene Verena Brunschweiger schon einmal ausgerechnet, wie viel Tonnen CO2 sie selbst schon produziert hat, ohne dabei etwas Sinnvolles zu leisten? Das sollte ihr zu denken geben.

Gravatar: Monika

@Zyniker 06.03.2019 - 09:01
Zitat:
"Wer heute noch Kinder bekommt kann aus meiner Sicht nur entweder bescheuert sein oder ein Kinderhasser (wahrscheinlich beides)"

Damit verwehren Sie es den Kindern, unseren Nachkommen, werdenden Wissenschaftlern, Ärzten, Handwerkern usw. es besser zu machen als ihre Vorfahren.
Die Chance den Kindern viel L i e b e und Geborgenheit mitzugeben, um stabil durch eine chaotische und kalte Welt zu gehen, verwehren sie ihnen auch.
Grundsätzlich sagen Sie NEIN zum Menschen.

Gravatar: H.M.

Ja! Selbsthass und Autogenozid der Deutschen sind das beste, was uns passieren kann. 8% Anteil der Weißen an der Weltbevölkerung sind noch zu viel.

Eitle selbsthassende deutsche Frauen mit einem randalierenden Todestrieb sind die besten Ratgeber. Und Sozialdemokraten sind nicht nur klug, sondern auch charakterstark.

Gravatar: Ede Wachsam

@Deutschland-bleibt-deutsch 06.03.2019 - 15:12

Erst heißt es, Kinder sind schädlich fürs Klima (also keine Kinder mehr), dann heißt es schon bald, die ältere Generation (ab 60) ist schädlich fürs Klima (und unnütz), also weg mit den Alten und zu allerletzt heißt es dann, die Menschen überhaupt sind schädlich fürs Klima. Also Menschheit ausrotten. Die Erde menschenfrei ist prima fürs Klima.
Ihr letzter Satz ist genau der Plan Satans, denn der hasste uns Menschen von Anfang an. Aber keine Angst es wird ihm nicht gelingen bis auf den Titanic Anteil. 2/3 werden zwar ausgerottet aber er macht seine Rechnung ohne den Mann am Kreuz, denn der hat ihn schon lange besiegt und lässt es nur für die zu, welche die ewigen Gesetze übertreten haben und wer seine kostenlose Rettung durch diesen Mann, den Sohn Gottes, aus Stolz und Borniertheit ablehnt und seinen eigenen Schöpfer zum Lügner macht. Bedauerlich zwar, aber des Menschen Wille ist nun mal sein persönliches Himmelreich auch wenn es am Ende nur die Hölle ist.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang