Medizinprofessor: Grenzwerte basieren auf Daten von Gasherden

Beruhen Grenzwerte für Diesel auf Willkür?

Ein Medizinprofessor erklärt, dass die Grenzwerte auf Daten von alten Gasherden beruhen. Die Fahrverbote für Diesel-Pkw würden auf reiner Willkür gründen.

Symbolbild: Pixabay
Veröffentlicht: | von

Die Diesel-Fahrverbote stehen unter massiver Kritik. Immer mehr Innenstädte, Hauptverkehrsstraßen und sogar Autobahnabschnitte werden für Diesel-Pkw gesperrt [siehe Bericht »Freie Welt«]. Ein Ende dieser Verbotswelle ist nicht in Sicht.

Wie die »Stuttgarter Nachrichten« berichteten, hat nun ein Medizinprofessor schwere Vorwürfe erhoben. Der EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickoxid pro Kubikmeter Luft beruhe demnach offenbar nicht auf Erkenntnissen über die Schädlichkeit dieses Auspuffgases, heißt es dort. Professor Alexander Kekulé erklärte gegenüber den »Stuttgarter Nachrichten«, dass es für einen solchen Zusammenhang keine Belege gebe. Er muss es wissen: Er war der erste Wissenschaftler, der die Entstehung der Grenzwerte ausgewertet hat.

Die Kommission der WHO (Weltgesundheitsorganisation) habe in der anvisierten Größenordnung keine Gesundheitsgefahren belegen können, wird erklärt. Daher habe man sich bei der WHO damit beholfen, den Stickoxidaus­stoß von Gasherden zu schätzen. Der Wert von 40 sei aufgrund von Vermutungen errechnet worden. So entstanden die heute gültigen Grenzwerte der EU.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rolf

Das ist ja wie mit den Wahlen, die Ergebnisse werden ja auch geschätzt.

Gravatar: Gernot Radtke

Beim Abgasgrenzwerten schätzen sie, bei den Migranten schätzen sie ebenfalls und bei Landtagswahlen werden die Stimmen auch nur noch geschätzt und nicht mehr ausgezählt. Wissen? Brauchen wir nicht. Das ist der Faktenschätz im postfaktischen Zeitalter der Ersetzung von Fakten durch rücksichtslos erzwungene linke Spintisierereien grüner und roter Tugendjakobiner.

Gravatar: caesar

Wobei oder womit man den Grenzwert von 40 mikrogramm /m3 festgelegt hat ist eigentlich ziemlich gleich.Wichtig war und ist ,daß er möglichst nicht eingehalten werden kann,damit Autos verboten werden können und das ganz legal.
Und niemand soll sich der Illusion hingeben es ginge nur um alte Diesel.Das Ziel ist die Demotorisierung germanys und anschließend bzw, gleichzeitig die Deindustrialisierung.Die DHU ist nur der verlängerte Arm der Regierung um die Frösche zu täuschen.
Dem Ganzen wird die Krone durch Entnationalisierung aufgesetzt.
Ja ,liebe Frösche wer nicht bald springt ist gekocht.Juncker : Wir machen einen Schritt ,dann den nächsten solange bis es kein Zurück mehr gibt.

Gravatar: karlheinz gampe

Grenzwerte zum Schutz der Gesundheit sollten immer möglichst niedrig sein, auch wenn keine direkte Gesundheitsgefährdung erkennbar ist. Anderseits sind sie auch mit Augenmaß so zu wählen, dass sie alltags tauglich sind. Das Problem ist, dass die Autokonzerne ihre Kunden betrogen haben und mit ihrer starken Lobby nicht für die betrügerischen Folgen aufkommen wollen. Was für Vermutungen wurden denn für die Grenzwertbetrachtung zu Grunde gelegt ?

Gravatar: Alfred

Man konnte es erahnen. Die Diesel-Kampagne wird von den US-Investoren finanziert, um Profit aus der E-Auto-Fertigung zu realisierten. Noch gibt es keine Debatten über die anfallenden Emissionen und Umweltbelastungen, die in der Fertigung entstehen. Und Vorsicht, welchen Wert haben gebrauchte E-Autos noch?

Das EURO-Plaketten-Theater ist eine politische Schande und wird vorsorglich nicht diskutiert.
Wann werden die EURO-Plaketten 5 + 6 ausgegeben? Hallo, Politiker schlaft ihr noch ????

Gravatar: derDietmar

@karlheinz gampe
Starker Tobak! Worin genau besteht bitte der Betrug? Auf irgendwann irgendwo ausgedachten Grenzwerten für irgendwas? Hauptsache, es lassen sich wieder neue Klagen, Verbote, Diffamierungen gegen die Automobil-Industrie und ihre Zulieferer, also auch gegen vermutlich Hunderttausende Arbeitsplätze vom Zaun brechen?
Haben Sie das irgendwo abgeschrieben, oder sind Sie vom Fach, gehören zur DUH oder den Grünen?

Gravatar: Thomas Waibel

Die "Umweltschützer" behaupten immer, die angebliche Zerstörung der Umwelt sei global und deswegen muß auf internationaler Ebene gehandelt werden.

Warum mach sich die deutsche Regierung nicht für die weltweite, auch in den USA, Einhaltung des Grenzwertes von 40 Mikrogramm Stickoxid pro Kubikmeter Luft stark?
Oder gilt diese Einschränkung nur für Deutschland? Das kann nicht sein, weil dieser Grenzwert von der WHO - aufgrund von Schätzungen - festgelegt wurde.

Gravatar: Thomas Waibel

Die Massenzuwanderung und die daraus resultierende Umvolkung entspricht ganz dem Kalery-Plan.

Und die Deindustrialisierung Deutschlands ist Teil des Morgenthau-Plans.

Gravatar: Karl Napp

Utopische Grenzwerte, die von EU-Politikern erfunden wurden, die in Technik und Naturwissenschaften Analphabeten sind, und die dann von größenwahnsinnig gewordenen deutschen Verwaltungsrichtern, die in technischen und naturwissenschaftlichen Angelegenheiten "von Berufs wegen" ebenso inkompetent sind, der deutschen Bevölkerung aufgezwungen werden, sind für den Industriestaat Deutschland und seine Bevölkerung eine tödliche Mischung. Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte haben sich die deutschen Verwaltungsrichter unter ständiger Beugung der im Grundgesetz festgeschriebenen Gewaltenteilung zur obersten Legislative und Executive in unserem früher vorbildlich demokratischen Land aufgeschwungen. Wer stoppt endlich die durchgeknallte Verwaltungsgerichtsbarkeit?!

Gravatar: Wenzel Cajetan

Ich weiß es schon lange: Der ganze Diesel-Skandal ist reine Ideologie

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang