Sind wir jetzt Kriegspartei? Sind wir schon am Ende der Diplomatie?

Baerbock formuliert neues Kriegsziel: »Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen«

»Russland darf diesen Krieg nicht gewinnen, sondern muss ihn strategisch verlieren.« — »Deswegen darf die Ukraine auf keinen Fall verlieren.« — »Das heißt: Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen.« — Wir fragen: Was ist mit dem diplomatischen Ziel, den Krieg so schnell wie möglich zu beenden?

Foto: Screenshot YouTube/ZDF
Veröffentlicht:
von

Die grüne Vertreterin des Auswärtigen Amtes stellt klar, wofür sie steht und wofür sie nicht steht. Den Krieg so schnell wie möglich zu beenden, steht nicht auf ihrer Agenda. Auch nicht, den Dritten Weltkrieg zu verhindern. Eine endgültige Spaltung der Welt fürchtet sie anscheinend auch nicht. Dass die Menschen in Deutschland und Europa unter den Sanktionen bitter leiden, ist bei ihr auch im Hintergrund.

Was sind also die Ziele von Baerbock in Bezug auf den Russland-Ukraine-Krieg?

In der ZDF-Talksendung von Markus Lanz wurde sie überdeutlich [siehe Bericht »n-tv«]. Wie ein Schulkind wiederholte sie ihre Forderungen in immer neuen Satzkombinationen, bis auch der letzte Zuschauer kapiert hat, wohin die Reise geht:

»Russland darf diesen Krieg nicht gewinnen, sondern muss ihn strategisch verlieren.« — »Deswegen darf die Ukraine auf keinen Fall verlieren.« — »Das heißt: Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen.«

Ist Deutschland damit Kriegspartei? Soll der Krieg in die Länge gezogen werden? Auch wenn er dann noch Monate oder Jahre dauern kann, viele Menschenleben fordert und immer ein Gefahrenherd der Eskalation bleiben wird? Soll die Ukraine ein Stellvertreter-Kriegsschauplatz sein, wo der Westen bzw. die NATO sich mit Russland bekriegt?

Das Motto scheint zu sein: Der Krieg soll fortgesetzt werden, egal wie viele ukrainische und russische Menschenleben er kostet. Es ist ja nicht Baerbock, die ihren Kopf an der Front hinhält.

Wie wäre es stattdessen mit der Aussage von Hans-Georg Maaßen? Der meint: »Der Krieg in der Ukraine ist nicht unser Krieg«. Oder wie wäre es mit dem Kriegsziel, das Henry Kissinger formuliert hat, nämlich dass die Ukraine Gebiete abtreten sollte, um den Krieg möglichst schnell zu beenden und eine Eskalation zu vermeiden?

Annalena Baerbock ist ganz in der Tradition von Joschka Fischer eine grüne Kriegs-Außenministerin. Die Grünen sind die neuen Falken. Ihre Farbe ist seit den 1990ern olivgrün.

Früher forderten die Grünen lauthals, dass man keine Waffen in Kriegsgebiete schicken dürfe. Soldaten wurden damals als »Mörder« beschimpft. Fast keiner der grünen Spitzenpolitiker hat bei der Bundeswehr gedient. Doch wenn sie an der Macht sind, können sie gar nicht genug Waffen in Kriegsgebiete schicken.

Hätte Außenminister Hans-Dietrich Genscher auch so gehandelt wie Annalena Baerbock? Wohl kaum. Hätten die Altkanzler Konrad Adenauer, Willy Brandt, Helmut Schmidt oder Helmut Kohl so offen einen Stellvertreterkrieg gegen Russland gewagt, der jederzeit eskalieren kann? Die Frage kann sich jeder selbst beantworten, der ihre Aussagen kennt.

Das oberste Ziel der Diplomatie muss der Frieden sein. Je eher, desto besser.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: I. Mayer

Wenn eine Frau ans Ruder kommt wie Baerbock, die keine konkreten Studien-Abschlüsse vorweisen kann und dann bei Kriegszustand wie Ukraine noch das große Wort schwingt, muss ich sagen - die Frau ist am falschen Platz, da müsste ein erfahrener General der Bundeswehr eingesetzt werden!!! Es ist nicht unser Krieg und dementsprechend müsste gehandelt werden!!
Es gibt in der Politik leider zu wenig erfahrene Persönlichkeiten und die, die es drauf hätten werden diskriminiert und nicht gehört!
Das ist schlicht und ergreifend eine Katastrophe!!

Gravatar: Gerd Müller

Wenn ich 1989 gewußt hätte, welch dumme Menschen dieses Land eines Tages "regieren" werden, wäre ich zuhause auf dem Sofa geblieben und hätte nicht meine Familie und mich, bei den vielfältigen Aktionen zur Erlangung der Deutschen Widervereinigung, an denen ich von Anfang an teilnahm, in Gefahr gebracht !!!!!!

Gravatar: werner S.

Sie meint damit die USA, die EU, die Hampel-Regierung, die CDU/CSU, die alle diese minderwertigen Werte der USA teilen (weltweit ca. 50 Angriffskriege, Atombombe über Japan abgeworfen, Guantanamo Folter-Gefangenenlager) usw. und diesen Krieg angezettelt haben, müssen diesen Krieg gewinnen.

Gravatar: Gert

Bearbock ist eine brave Schülerin des Welt Wirtschaft Forum von Klaus Schwab und die andere psychopathische kriminelle Globalisten. Ukraine ist für die Globalisten sehr wichtig, da haben viele ihre kriminelle Aktivitäten ihr Hauptsitz. Ukraine ist ein wichtige Stützpunkt der Globalisten, mit geheime Laboren, Kinderhandel, Experimenten an Babies und Menschen, Pädophilen, deren Geld und vieles mehr deren Machenschaften so schlimm wie wir es uns eigentlich gar nicht vorstellen können. Diese Kriminellen beherrschen UN, Unicef, NATO, WHO, WEF, Bilderberg Gruppe und so mehr, die wollen Weltweit 1 Regierung und Weltweit 1 kommunistisches System mit 100% Kontrolle über alles. Globales Social Punkte System und sie besitzen NICHTS und sind Glücklich. Da wundert man sich warum diejenigen die dies sagen selbst alles besitzen möchten. Wäre doch so dass wenn du glücklich bist mit nichts, diese Kreaturen selbst als erste nicht besitzen möchten. Ich habe Bekannte und Familie meiner Frau in Ukraine und Die NATO und Ukraine Armee setzen deren Panzer, Raketen und alle Schwere Waffen Genua neben Schulen, Krankenhäuser und Wohngebieten (wo viele Menschen auf sehr engen Raum leben). Die Schutzlosen werden als Schutzschild benutzt, genau wie die übele Terroristen es machen. Putin hätte schon längst gewonnen aber er will so viel wie möglich vermeiden unschuldigen zu treffen und kann also nicht hard durch greifen gegen diese schwere Waffen.
Wenn die Ukraine verloren geht sind die Globalisten am Ende, also ist es für uns alle die Frieden und Freiheit und Demokratie lieben sehr wichtig dass Putin gewinnt.
Menschen auf Ukraine berichten, die übeln, kriminellen, sind die Ukrainische Armee die Vergewaltigen, Peinigen, Morden, Menschen in Kellern einschliessen durch Zugang dicht zu betonnieren. Manchmal sitzen die Ukrainische Soldaten zusammen mit Menschen in Keller wenn es Bombardierungen gibt und die sitzen da mit alle Gegenstande, Schmuck, und so mehr dass Sie kurz davor von die Menschen geraubt haben, die Menschen die auch mit denen im Schutzkeller sitzen.
Die Flüchtlinge aus der Ukraine die hier sind, sind meist Menschen aus dem Westen der Ukraine wo es gar kein Krieg gibt, das sind alle die sich gerne ein Leben ohne Arbeit auf unsere Kosten einrichten wollen. Es gibt wirklich Flüchtlinge die aus dem Osten der Ukraine kommen das ist aber eine Minderheit.
Dies alles sind Fakten direkt aus dem Mund von Menschen die in Osten der Ukraine wohnen oder davon geflüchtet sind.

Gravatar: Schabulke

Nicht nur dass Ministeri**nnen ,welche naiv außen vorstehen ,dem Volk einen Baeren aufbinden ,nun werden auch immer mehr Böcke geschossen,bis das Land verödet ,zur Wüste gemacht, wo Füchse und Bocksdämonen durchstreifen und niemand mehr gut und gerne darin leben kann.Schande für ein Volk ,dass sich wieder für Kriege einsetzt!

Gravatar: Gerhard G.

Alle habts diese Ampelparteien u. die Schwarzen gewählt und jetzt jammern...das sein die Richtigen. So lange diese Leute immer wieder gewählt werden ...wird es keine Erneuerung /Demokratie geben !

Gravatar: Achmed

Bloedbock ist der beste Beweis dafuer, dass Otzenquoten fuer den Untergang Doitschlands unerlaesslich sind.
Die feministische Aussenpolitik sorgt fuer Frieden.
E N D G U E L T I G !!!

Gravatar: Wutbuerger

Dieser geistige Tiefflug der Außenminister Darstellerin tut schon fast weh. Falls dieses Regime es noch nicht gemerkt haben sollte, sind die Nazis in der Ukraine so gut wie besiegt. Was jetzt kommt ist nur noch hier und da ein kurzes Nachspiel. Ich hoffe nur, dass diese völlti unfähigen Traumtänzer bald wieder in der Versenkung verschwinden, denn die sind für den Fortbestand unseres Vaterlandes gemeingefährlich und ein steigendes Risiko, zumal wir, wie schon an anderen Stellen gesagt wurde, keinen Friedensvertrag mit Russland haben, sonder immer noch im Krieg sind, was seit 1945 ein ausgehandelter Waffenstillstand ist, Wenn wir den brechen, war's das für unsere Nation. Es ist mir ein Rätsel wie jemand der eines der wichtigsten Ämter einer Regierungt, dass Außenministerium leitet so grottenschlecht über solche wichtigen Abkommen informiert ist.

Gravatar: <Frank>

Offenbar will sie den Besatzungszustand im Deutschreservat so lange wie möglich aufrecht erhalten. Das sichert ihr Ämter, Gehalt und Vergünstigungen, genauso wie allen anderen die momentan illegal das Reservat verwalten.

Die USA werden ihre Besatzung hier nicht aufgeben, das haben sie mehr als deutlich kundgetan.

Mit Russland hätten wir da weitaus besere Chancen.
Doch richtig "Frei" würden die uns wohl auch nicht lassen. Irgenwie werden wir immer besetzt und damit Spielball bleiben.

Daher ist alles was die Reservatsverwaltung sagt genau das was sie per Besatzer sagen soll und nicht was die Indianer gerne hätten.

Also vollkommen BEDEUTUNGSLOS!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang