Grünes Wahlprogramm hat keine ökonomische Nachhaltigkeit

Arbeitgeberpräsident: Grüne Politik zerstört Wohlstand und vernichtet Arbeitsplätze

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger geht mit dem Wahlprogramm der Grünen hart ins Gericht. Ihre Pläne würden Wohlstand vernichten und Arbeitsplätze gefährden.

Screenshot YouTube, Phoenix, Pressekonferenz
Veröffentlicht:
von

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger warnt vor den Grünen. In ihrem Wahlprogramm ist zwar viel von ökologischer Nachhaltigkeit die Rede, aber es fehle an ökonomischer Nachhaltigkeit. Er erklärt zum Programm der Grünen: »Wer die Wirtschaft noch stärker belastet, der vernichtet Wohlstand« [siehe Bericht »t-online.de«].

»Das grüne Wahlprogramm ist alles andere als beschäftigungsfreundlich – ein Programm für wirtschaftliches Wachstum sieht anders aus«, sagte Dulger gegenüber der »Rheinischen Post«. »Das 134 Seiten starke Programm liest sich, als hätten die Grünen eine Lizenz zum Gelddrucken«, sagte er weiterhin.

Auch Andere kritisieren das Wahlprogramm der Grünen. Wer sich das Wahlprogramm der Grünen durchliest, stellt fest, dass fast alles unter dem Oberthema des Klimaschutzes und der CO-2-Einsparung fällt. Das wird wir eine radikale Ideologie durchgezogen. Doch ein Industrieland wie Deutschland, das zudem auf die Exporte angewiesen ist, muss auch rechnen, wie sich alles finanzieren lässt. Es müssen Werte geschaffen werden, die die hohen Investitionen rechtfertigen. Auf viele dieser wichtigen Fragen haben die Grünen keine Antworten außer Umverteilung.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Staatssklave

Denn sie wissen nicht was sie tun.
Unsere Volksvertreter werden uns ins Chaos führen und wir können nur zuschauen.
Nachdem sie ein Mandat ergattert haben, dürfen sie mindestens vier Jahre "unabhängig" und unqualifiziert ihre Weisheiten verkünden und sich wirtschaftlich und versorgungstechnisch sanieren.
Frau Annalena Baerbock ist ein abschreckendes Beispiel.
Eine intelligente und dreiste junge Frau ohne Regierungserfahrung und physikalischem Fachwissen aber gut vernetzt bzw. rhetorisch fit.
Die Medien klatschen Beifall (dort hat man wahrscheinlich auch Physik und Mathematik abgewählt und tanzt mit Frau Baerbock ihren Namen).

Wem nützt es?

Dem Wahlvolk wird die Energiewende in das Elektrozeitalter verkündet, obwohl bekannt ist, dass es physikalisch, praktisch und umwelttechnisch nicht realisierbar ist.
Strom kommt ja bekanntlich aus der Steckdose.

Was soll man mit diesen Zeitgenossen anfangen?

Atomkraftwerke, Kohlekraftwerke (Braun- und Steinkohle) und wenn möglich auch noch Gaskraftwerke rückbauen und nur noch Wind- und Sonnenenergie mit Speichertechnologien die nicht vorhanden sind.

Was ist mit der Regelenergie?

Kraftwerke können aus Gründen der Versorgungssicherheit nicht beliebig ein- und ausgeschaltet werden.
Autos, Haushalte, Gewerbe und Industrie sollen nur mit regenerativen Energieanlagen versorgt werden.
Rette sich wer kann.

Es ist ein Verbrechen, wenn der eingeschlagene Weg weiter gegangen wird.

Ich hoffe, dass die Bevölkerung noch rechtzeitig erkennt, das Frau Baerbock, mit ihren Steigbügelhaltern, eine "Kaiserin ohne Kleider" ist und künftig an der richtigen Stelle das Kreuzchen macht.

Der Klimawandel wird ohne Atomkraft (neuste Technologien einsetzen) kurzfristig nicht zu schaffen sein.
Er muss aber aufgehalten werden.
Das weiß auch Frau Baerbock, vermutlich hat sie andere Ziele.
Gegen Dummheit, kämpfen bekanntlich selbst die Götter vergebens :-(

Gravatar: ploecki

"Grüne Politik zerstört Wohlstand und vernichtet Arbeitsplätze"

Ja, das hat aber noch keiner gemerkt. Denn die Leute lesen keine Wahlprogramme; und selbst wenn, sind sie nicht fähig, den Inhalt zu "übersetzen" und in seiner Konsequenz und seinen Auswirkungen zu begreifen.

Gravatar: I. Mayer

Genau so ist es! Grüne, Merkel und Konsorten zerstören unser Land eiskalt.

Gravatar: Peter Müller

Mit den Grünen an der Macht wird die Klimalüge zur Staatsreligion erhoben. Alle Ketzer werden die grüne Inquisition zu spüren bekommen. Es ist schon sehr spät, erst jetzt fällt es einigen auf, was sich hier schon seit vielen Jahren anbahnt und im unmittelbaren Anschluss an die sog. Corona-Krise umgesetzt werden soll. Jetzt fällt es auch denen, die glaubten, sie wären nicht betroffen, wie Schuppen von den Augen, dass es auch sie erwischen wird. Es wird auch diejenigen treffen, die glaubten, dass sie zum erlauchten Kreis oder erlauchten Berufsstand gehören würden. Ihr könnt euch nicht vorstellen wie klein die Spitze der Erlauchten-Pyramide am Ende ist. Alle anderen werden den Zorn der Betrogenen zu spüren bekommen.

Gravatar: Onkel Dapte

Ich habe keinerlei Verständnis mehr für die Führer der Industrie und der Arbeitgeber, erst recht nicht für die Gewerkschaften. Alle suhlen sich im Mist der Regierung, hoffen darauf, etwas weniger schlimm behandelt zu werden, dürsten nach frisch gedruckten Geldnoten, egal, was das für ihre Mitarbeiter bedeutet, sehen die totalitäre Zukunft, aber obwohl sie die Macht hätten, eine Kampagne zu starten, wie es sie noch nie gegeben hat, um die Bürger vor dem Untergang zu bewahren, schmeicheln sie sich noch immer bei Merkel ein. Ein paar kritische Worte ändern daran nichts.

Man stelle sich vor, nur ein einziger Multimilliardär würde allen Haushalten ein Jahr lang kostenlos eine Zeitung in den Briefkasten werfen. Hätten wir dann noch eine Merkel-Tyrannei?

Gravatar: Grit

Herr Dulger, Sie brauchen mir nicht mehr mit den Grünen zu kommen. Seit der angeblichen Pandemie ist die Gastronomie und Hotels geschlossen die Überbrückungshilfe reicht vorn und hinten nicht aus.Wir leben von unseren ersparten und bezahlen davon unsere Krankenversicherung sowie private Kredite.Sorgen sie endlich dafür das wir wieder öffnen können.

Gravatar: Doris Mahlberg

@germanix,5.5.21,23:55

Niemand von diesen Damen und Herren wird freiwillig zurücktreten ! Niemand ! Solange der Steuergeld-Fresstrog gefüllt ist, will jeder seinen Teil vom Kuchen haben. Manchmal ist es für mich unfassbar, wieviel sinnlose Schmarotzer-Verbände der Steuerzahler durchfüttert. Niemand fragt uns, ob wir das wollen !

Mein Mann hat nach 28 Jahren Selbstständigkeit ca. 30.000 Euro Beiträge an die Handwerkskammer gezahlt. Bis heute kann ich für diese Summe KEINE Gegenleistung, keinen erkennbaren Nutzen feststellen. Meiner Meinung nach sind manche dieser Verbände Relikte aus dem Mittelalter, teure Verwaltungsapparate und sonst nichts. Da fährt dann irgendein Handwerkskammer-Präsident in einer kostspieligen Luxus-Limousine mit Chauffeur durch die Gegend und tut was ?? Bis heute weiß ich das nicht.

Gravatar: Lutz

Tante Kobold-Intelligenzia hat die nötige wirtschaftliche Fachkompetenz; denn sie weiß, daß der Strom aus der Steckdose kommt.

Gute Nacht Deutschland!

Merke: Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber!

Gravatar: germanix

Gehen wir bitte auch diesem Arbeitgeberpräsidenten Rainer Dulger nicht auf den Leim!

Herr Dulger - es ist zu spät für Sie - treten Sie sofort zurück!

Wo waren Sie die ganze Zeit, als die Plandemie eingeläutet wurde???

Ob Handelsverbände, Industrie-u. Handelskammern, Schlaumeier des Einzelhandels oder DEHOGA - sie alle gehören in die TONNE!

Ich habe alle frühzeitig aufgefordert, Stellung gegen die Regierung zu beziehen - nein - alle schleimten der Merkel hinterher!

Alle Verbände, auch die Ärzte-Verbände, die Wissenschaft, die UNI's, die Stiftungen - sie alle erhalten Milliarden EURO Steuergelder jährlich - wir dürfen keinen Schritt mehr zurück weichen!

Es ist Ende im Gelände - verstanden, meine Damen, Herren und die vielen Diverse - treten Sie alle sofort zurück!!!

Gravatar: Silvia

Das passt doch. Kirchenvater Augustin (354 – 430), hat das Wesen des Bösen als »das, was Schaden anrichtet« bezeichnet.
Grüne Politik schadet. Nicht nur der Wirtschaft.
Fragt mal die Vögel und Insekten...

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang