Anteil der Muslime an der Weltbevölkerung nimmt zu

Warum der Islam expandiert

Die Zahl der Muslime weltweit wächst überproportional. Das hängt mit der Geburtenrate, mit der Bedeutung der Religion im Alltag und mit den Strömungen des politischen Islam zusammen.

Foto: dierk schaefer / flickr.com / CC BY 2.0 (Ausschnitt)
Veröffentlicht:
von

Der Islam ist eine expandierende Weltreligion. Das kann man gutheißen. Das kann man besorgniserregend finden. Auf jeden Fall ist es eine Tatsache. Rund 1,6 Milliarden Muslime gibt es heute. Nach dem Christentum ist der Islam die größte Religionsgemeinschaft der Welt. Die islamischen Staaten haben im Vergleich zu Europa, Ostasien, Nord- und Südamerika eine deutlich höhere Geburtenrate.

Bereits zur Zeit des Propheten Mohammed und seiner ersten Nachfolger, den frühen Kalifen, wurde der Islam mit dem Wort, der Schrift und dem Schwert verbreitet. Bereits Mitte des 8. Jahrhunderts, nur hundert Jahre nach dem Tode Mohammeds, reichte das erste islamische Großreich von Spanien bis nach Indien.

Der Islam wird bald die größte Religionsgemeinschaft der Welt sein

 


In rund fünfzig Jahren wird es auf der Welt mehr Muslime als Christen geben. In Deutschland wird vermutlich jeder Zehnte ein Muslim sein. Es gibt im politischen Islam Strömungen, die Zahl der Geburten als Teil des Dschihad (Heiligen Krieges) zu deuten, sozusagen als „Geburten-Dschihad“ oder „Demographischer Dschihad“. Diesem Trend kommt entgegen, dass die Geburtenraten in den westlichen und ostasiatischen Industrieländern einen chronisch niedrigen Stand haben.

Doch es kommen noch andere Faktoren hinzu. Die meisten islamischen Länder haben ihr Rechtsystem an die Scharia angelehnt. Daher gibt es keine klare Trennung zwischen Staat und Religion, wie wir es von säkularen Staaten her kennen. Dies hat Auswirkungen auf das Rechtsverständnis. Der Islam erlaubt die Vielehe. Bis zu vier Frauen darf ein Mann heiraten. Laut der Scharia müssen die Kinder eines islamischen Paares islamisch erzogen werden. Das trifft auch dann zu, wenn die Mutter der Kinder selbst keine Muslimin ist.

Muslimische Männer dürfen nicht-muslimische Frauen heiraten. Umgekehrt dürfen muslimische Frauen keinen Ungläubigen heiraten. Das bedeutet: Wenn beispielsweise ein deutscher Mann eine muslimische Türkin oder Araberin heiraten möchte, muss er zuvor zum Islam konvertieren. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass sich der Islam innerhalb einer mehrreligiösen Gesellschaft stets verbreitet. Es gibt nur ein Vorwärts, kein Rückwärts.

Für Muslime, die sich vom Islam abwenden, gilt die Todesstrafe. In einigen islamischen Ländern wird dieses Recht tatsächlich noch heute praktiziert. In anderen geduldet. In den moderaten islamischen Ländern wird zwar ein Abfall vom Glauben nicht offiziell mit dem Tode bestraft. Doch wer auch immer sich vom Islam abwendet oder abtrünnig wird, muss mit massivsten Sanktionen seitens der Gesellschaft und gegebenenfalls mit strafrechtlichen Konsequenzen seitens des Staates rechnen.

Andere Religionen haben in der Regel diese Sanktionen gegen „Abtrünnige“ nicht oder nicht mehr. Wenn sich in Europa ein Christ oder in Asien ein Buddhist von seiner Religion abwendet, gibt es in der Regel keine Sanktionen, oftmals nicht einmal Reaktionen. Gerade in den westlichen Staaten wird das Prinzip der Religionsfreiheit hochgehalten.

Generell lässt sich die Tendenz konstatieren, dass fast alle mehrheitlich islamischen Staaten auf eine engere Verbindung zwischen Staat, Gesellschaft und Religion Wert legen. Dagegen ist bei den meisten christlichen Staaten in der heutigen Zeit das Gegenteil der Fall. Hier legt man auf die Trennung dieser Bereiche Wert. Das ist ein Ergebnis der Aufklärung, die dem Individuum mehr Freiheiten gebracht hat. Dieser Unterschied sorgt dafür, dass der Islam sich emphatischer Geltung verschafft als die meisten anderen Religionen.

Wo die meisten Muslime leben

 


Das Herzland des Islam sind der arabische, der türkische und der persische Sprach- und Kulturraum. Dazu gehören Nordafrika sowie der Nahe und Mittlere Osten mit der Arabischen Halbinsel. Diese Region, von Marokko bis Afghanistan, verbinden wir instinktiv mit dem Islam. Hier ist der Anteil der Muslime besonders hoch.

Doch in absoluten Zahlen sieht es anders aus. Die größte muslimische Population der Welt hat der indische Sub-Kontinent. In Indien selbst leben mehr als 100 Millionen Muslime. Tendenz steigend. In Pakistan leben rund 180 Millionen Muslime und in Bangladesch etwa 160 Millionen. Zusammen sind das 440 Millionen Muslime. In wenigen Jahren wird es eine halbe Milliarde sein.

Der Konflikt zwischen Hindus und Muslimen in Indien ist brisanter politischer Sprengstoff. Die Hindus befürchten, dass der Anteil der Muslime zu schnell wächst und somit eine politische und gesellschaftliche Größe werden könnte, die zu weiteren Abspaltungen von der Indischen Union führt. Denn Pakistan und Bangladesch waren einst Teile Indiens, die sich wegen des Konfliktes zwischen Muslimen und Hindus abgespalten hatten. Indien und Pakistan sind strategische Gegner. Beide sind Atommächte. Im Norden der pakistanisch-indischen Grenze gibt es umstrittene Gebiete. In der Region von Kaschmir gab es einen Bürgerkrieg.

Die zweitgrößte muslimische Population lebt in Südostastasien. In Malaysia sind von rund 30 Millionen Einwohnern zwei Drittel muslimisch. Offizielle gibt es Religionsfreiheit. Praktisch nicht. Wer aus dem Islam aussteigen will, muss seinen Schritt erst durch ein Scharia-Gericht bestätigen lassen und gegebenenfalls ein Umerziehungslager besuchen, wo versucht wird, ihn dennoch im Islam zu behalten.  Noch mehr Muslime gibt es in Indonesien. Von fast 240 Millionen Indonesiern sind rund 200 Millionen Muslime. Sowohl religiöse als auch ethnische Minderheiten werden in Indonesien immer wieder verfolgt. Das hat sich insbesondere in der Provinz Irian Jaya (Papua, West-Neuguinea) gezeigt und während der Besetzung Ost-Timors. Muslimische Minderheiten gibt es zudem in Südthailand und auf den Philippinen. Im Süden Thailands gab es seitens der muslimischen Bevölkerung immer wieder Unabhängigkeitsbestrebungen und Konflikte mit der buddhistisch geprägten Regierung.

Warum der politische Islam ein Problem für die westliche Welt ist

 


Da fast alle islamischen Gesellschaften nach einer Verschmelzung von Religion und Staat streben und selbst in der Türkei die säkularen Reformen des Kemal Atatürk wieder Schritt für Schritt zurückgezogen werden und in Indien islamisch dominierte Regionen zur Abspaltung geführt haben, ist davon auszugehen, dass auch weiterhin der Islam überall dort Konsequenzen für die Gesellschaft und den Staat haben wird, wo er demographisch bedeutsam geworden ist.

In der Geschichte sind nahezu alle Versuche, Staat und Islam zu trennen, gescheitert. Weder unter Gamal Abdel Nasser in Ägypten noch unter Kemal Atatürk in der Türkei hat es langfristig geklappt. Wie sollte eine solche Trennung auch funktionieren, wenn selbst Europa für die Trennung von Staat und Kirche einen langen und schmerzlichen Prozess der Aufklärung und vieler Reformationen und Gegenreformationen über sich ergehen lassen musste?

Was also wird passieren, wenn eine hochpolitische Religion, die deutlich in das gesellschaftliche Leben eingreift, in eine Welt hineindringt, in der die Religionen wie das Christentum auf dem Rückzug und ins Private versteckt worden sind? Und wie können sich säkulare Werte gegen einen expandierenden Islam behaupten?

Diese Diskussionen werden in Deutschland in Zukunft für alle Mitbürger ganz konkret werden. Dann werden in den Schulen häufiger Fragen diskutiert, ob Mädchen und Jungen gemeinsam Sportunterricht haben dürfen, ob Schwimmunterricht in die Schule gehört, ob an den Wänden ein Kruzifix hängen darf, ob Kopftuch oder Schleier erlaubt sind, wie der Biologieunterricht (Evolution, Fortpflanzung) gestaltet wird, ob es auch islamischen Religionsunterricht gibt oder ein allgemeines Fach „Religionen“ geben soll.

Besonders brisant wird es in Rechtsfragen. In islamischen Staaten gibt es eine große Überschneidung von Scharia und staatlichen Gesetzen. Der Wertekompass zeigt in eine ähnliche Richtung. In europäischen Ländern gibt es eine deutliche Differenz. Ehebruch wird beispielsweise in einigen islamischen Ländern mit dem Tode bestraft. In Deutschland bleibt er praktisch ohne juristische Folgen. Blasphemie wird in islamischen Ländern ebenfalls hart bestraft, mancherorts mit dem Tode. In Deutschland kann sich jeder über Jesus Christus lustig machen – meistens ohne juristische Folgen befürchten zu müssen, da man sich auf die Meinungsfreiheit berufen kann. Das bedeutet im Klartext, dass gläubige Muslime in Ländern wie Deutschland sich moralisch einordnen müssen zwischen Scharia und Grundgesetz. Das ist eine große Herausforderung, um es vorsichtig auszudrücken.

Zuspitzen kann man die Problematik auf folgende Fragen: Wird der wachsende Anteil der Muslime in Europa tendenziell zu einer Säkularisierung der hiesigen Muslime oder tendenziell zu einer Islamisierung der europäischen Gesellschaft führen? Oder wird es ein weiteres Anwachsen der Parallelgesellschaften geben, in denen eigene Werte und Normen gelten? Und wie soll ein demokratischer Staat mit solchen Parallelgesellschaften umgehen?

( Schlagwort: GeoAußenPolitik )

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: D.Eppendorfer

Mich interessiert nicht, WARUM der Islam expandiert,
mich interessiert, WOHIN er expandieren muss,

weil es in seinen Stammländern ja heute schon ein massives Überbevölkerungsproblem speziell mit jungen Männern gibt, die dort keine Zukunftsperspektive haben.

Früher wurden solche überflüssigen Testosteronbomben regelmäßig durch Kriege dezimiert, aber wie wollen wir dieses Problem heute anders lösen?

Der Orient und das moslemische Afrika explodierten regelrecht, denn dort herrschen immer noch andere traditionelle Prioritäten. Dort gilt "Viel Blag, viel Ehr", obwohl meist nur die Frauen darunter zu leiden haben, weil viele rechtgläubige Machoväter dort abhauen und lieber zu uns kommen, um hier dann unsere Schlampen-Mädels zu schwängern und ihren Lebensunterhalt zu klauen.

Rein rechnerisch können wir die dort drohende Überbevölkerung mit all dem Elend und den Gewalttätigkeiten aber nicht dadurch lindern, dass wir immer mehr "Flüchtlinge" importieren, weil wir Merkelmichels zwar so schuldbeladen nett aber auch so schuldbeladen blöd sind.

Man muss in Dummerschlummerland endlich mal begreifen, dass die Fruchtbaren lernen müssen, ihre selbstcoitierten Probleme vor Ort zu lösen und nicht in unbegrenzt steigender Zahl vor unserer Tür um Einlass zu betteln und uns zu attackieren, wenn wir sie nicht vollversorgen.

Ich befürchte, es wird alles auf den großen Krieg der Kulturen hinaus laufen, denn bisher ist ja nix davon zu entdecken, dass die Moslems bereit wären, ihren Vervielfältigungskurs zu ändern. Warum denn auch, wenn es denen religiös befohlen wurde, die Alleinherrschaft auf Erden zu erringen. Die können nicht anders, als so weiterzumachen und werden uns darum immer zahlreicher bedrängen.

Uns hellhäutigen Europäern stellt sich also nur die eine Überlebensfrage: Lassen wir uns von denen einfach überrennen, versklaven und töten, oder wehren wir uns gegen diese fremdvölkische Invasion?

Gravatar: KIM

Die Schlußfrage ist extrem naiv !!. Der Islam strebt die Weltherrschaft an und die dummen Westler - z.B. Frau Dr. Merkel - helfen ihm dabei. Er wird also gewinnen. Eine "Säkularisierung der Muslime" ist ein Hirngespinst. Finis Germaniae - freiwillig. Siehe O. Spengler, "Der Untergang des Abendlandes" 1919

Gravatar: Paule

Warum der Islam expandiert?

Weil er es kann!
Weil wir es zulassen!
Weil wir uns nicht wehren!
Und weil wir ihn dabei unterstützen!

Gruß Paule

Gravatar: Hansi

Der Islam ist mit einer nach christlichen Werten lebenden Gesellschaft völlig und absolut unvereinbar. Rassismus als Grundlage, inkompatibel mit den allgemeinen Menschenrechten und diametral all unseren Gesetzen gegenüberstehend, MUSS und KANN der Islam verboten werden, will man weiter in Frieden nach christlichen Werten leben.

Jeder, der Ehrlichkeit, Friedlichkeit, Strebsamkeit usw. lebt und achtet, lebt nach christlichen Werten. Niedergelegt in den 10 Geboten. Haben übrigens NICHTS mit dem immer wieder dümmlich angeführtem Alten Testament zu tun.

Gravatar: MGR

Der „demographische Islam“ drück es recht treffend aus genau wie Prof Gunnar Heinsohn den Nagel auf den Kopf trifft wenn er sagt dass es die Suche der "überzähligen" jungen Männer nach Anerkennung/"Respect" ist welche als fundamentale Hauptriebfeder zu bennen ist.
- Keine Position, kein Erbe und daher auch null Aussicht weder auf Anerkennung/„Respect“ in der Gesellschaft noch auf eine Ehefrau oder Familie.- DAS ist es was die Jungs auf die PickupTrucks der IS springen lässt oder eben ins Boot nach Europa (in Ermangelung anderer Alternativen sozusagen).
Langsam findet diese fundamentale Erkenntnis Eingang in das öffentliche Bewusstsein. Nachzulesen ist es seit langem zb in Heinsohns Buch „Söhne und Weltmacht“ oder sicher auch interessant die kommende Neuerscheinung „Wer Überlebt“ von den Demographen Reiner Klingholz, Wolfgang Lutz.
Die NATO Bomben auf Mensch und Infrastruktur im Nah-Mittelosten der letzten Jahrzehnte haben die Situation zusetzlich beschleunigt und zugespitzt.

Gravatar: D.Eppendorfer

Preisfrage:

Warum wird uns bein Thema Islam eigentlich so oft ein falsches Bild serviert? Trauen wir uns bereits nicht mehr, echte Moscheen zu zeigen, weil unsere sensiblen Rechtgläubigen-Dauergäste wegen ihrer verletzen Gefühle dann wieder Randale machen müssen, was wir aber nicht bekämpfen und bestrafen dürfen, weil wir ja sonst Rassisten wären?

Bei dem Bauwerk oben jedenfalls handelt es sich um die Yenizde in Dresden, eine ehemalige Tabakfabrik.

Gravatar: Karl Becker

Und, wir haben dem nichts entgegen zusetzen.

Unsere Dummheit oder Naivität wirkt da nicht.
Merkel mit ihren Helferlein und den restlichen Gutmenschen treiben uns zur Schlachtbank.

Kälber, die selbst zur Schlachtbank laufen, sind die Besten.

Gravatar: Klartexter

Die Zuwanderung weiterer Muslime nach Deutschland und Europa, muss unterbunden werden. Die Gründe, warum sie kommen, sind dabei unerheblich. Weder die Religion als Ideologie, noch ihre Kultur gehören zu Deutschland und Europa. Sie sind in der Masse nicht integrationsfähig oder nicht integrationswillig. Wer Muslime um sich haben will, soll zu den Muslimen in ihre Länder gehen, denn schließlich kann jeder von hier gehen wohin er will, aber nicht jeder soll kommen. Allein der Gedanke an die „Anzahl“ der an Muslime gegangenen Nobelpreise, lässt ahnen wohin das Bildungsniveau abrutscht.

Gravatar: Raufbold

Stell dir vor, wir "besseren" Westler dürften ohne Repressalien befürchten zu müßen, denen z.B. den Schädel eintrümmern, wo würde der Islam sein?

Gravatar: anonymous o

Die Volksverräter in der Regierung verkaufen ihnen die modernen Waffen und öffnen Deutschland für eine Islamisierung!
Die oberen Politverbrecher sind in Brüssel schon wieder beim Ausverkauf der europäischen Werte!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang