Wenn Muslime den Islam kritisieren oder verlassen

Sabatina James: Todesdrohungen wegen Abkehr vom Islam

Viele ehemalige Muslime und Islamkritiker sehen sich massiven Bedrohungen ausgesetzt und fürchten um ihr Leben. Ein Beispiel ist die pakistanisch-österreichische Islamkritikerin „Sabatina James“.

Foto: Sabatina e.V.
Veröffentlicht:
von

Wenn Christen ihre Religion kritisieren oder aus der Kirche austreten, bleibt dies in der Regel ohne negative Folgen für die eigene Person. Kritik ist erlaubt. Abkehr auch. Selbst kirchen- und religionskritische Kinofilme wie der Klassiker „Das Leben des Brian“ werden geduldet, sogar von vielen als gelungene Satire gefeiert. Atheisten wie Richard Dawkins können frei in aller Öffentlichkeit die Religion kritisieren. Denn die Religionsfreiheit der westlichen Demokratien beinhaltet auch die Freiheit, Religionen verlassen und kritisieren zu dürfen, ohne gesellschaftliche Sanktionen befürchten zu müssen.

Doch nirgendwo sonst ist Kritik an der Religion so tabu und gefährlich wie im Islam. In mehr als 20 islamischen Ländern gilt die Abkehr vom islamischen Glauben als schweres Verbrechen. In zahlreichen Staaten, in denen die Verfassung nach den Grundlagen der Scharia ausgerichtet wurde, gilt für die Abkehr vom Islam die Todesstrafe. Im Jahr 2013 galt dies unter anderen für Saudi-Arabien, Iran,  Afghanistan, Pakistan, Jemen und die Vereinigten Arabischen Emirate.

In Ägypten, Irak, Syrien und Oman sind andere Strafen vorgesehen. Meist handelt es sich um Gefängnisstrafen, die Ungültigkeitserklärung der Ehe oder den Verlust des Sorgerechtes für die eigenen Kinder. Selbst in moderaten islamischen Ländern wie Malaysia oder Indonesien wird die Abkehr vom Islam hart bestraft. Im südostasiatischen Brunei werden Muslime, die dem Glauben abschwören, mit dem Tode oder mit mindestens 30 Jahren Haft bestraft.

Abkehr vom Glauben ist in islamischen Gesellschaften tabu

Umfragen zeigen, dass ein großer Teil der Muslime dieser Länder die harten Strafen gerechtfertigt findet. Die Strafen für Abtrünnige finden eine große gesellschaftliche Akzeptanz in der islamischen Welt.

Zu den staatlich verordneten Strafen kommt die Sanktionierung durch das soziale Umfeld. Wenn sich Muslime von ihrem Glauben abwenden und zum Christentum konvertieren oder Atheisten werden, müssen sie in vielen Ländern mit Todesdrohungen durch die eigene Familie rechnen. Denn die Abkehr vom Islam gilt für die ganze Familie als Schande. In diesen Zusammenhang ist ein Teil der sogenannten Ehrenmorde einzuordnen.

Doch auch Muslime, die längst in den Westen geflohen oder ausgewandert sind, müssen um Leib und Leben fürchten, wenn sie öffentlich den Islam kritisieren oder sich von ihrer Religion lossagen. Viele von ihnen versuchen immer wieder, auf die Gefahren aufmerksam zu machen, die von radikalen Muslimen ausgehen, und auf die schlimmen Folgen, die kritischen Muslimen drohen.

Zu den bekannten Beispielen im Westen gehört die aus Somalia stammende Islamkritikerin Ayaan Hirsi Ali, die heute in den Niederlanden und den USA lebt. Sie wandte sich vom Islam ab und wurde Atheistin. Sie gilt als eine der international renommiertesten Islamkritikerinnen und wurde deshalb von radikalen Muslimen mehrfach mit dem Tode bedroht. In ihrer ursprünglichen Heimat Somalia droht ihr die Todesstrafe.

Neben der Abkehr vom Islam gilt die Blasphemie als schweres Verbrechen. Islamkritik wird oft als Blasphemie verstanden. Viele Menschen mit muslimischen Hintergrund mussten ihre Heimatländer verlassen, weil sie für ihre Islamkritik mit dem Tode bedroht wurden. Das prominenteste Beispiel hierfür ist der indisch-britische Schriftsteller Salman Rushdie, gegen den der iranische Ayatollah Khomeni die Todesfatwa ausgesprochen hatte.

Auch im deutschsprachigen Raum gibt es zahlreiche Islamkritiker und Ex-Muslime, die mit dem Tode bedroht wurden. So wurde der in Deutschland lebende ägyptisch-stämmige Islamkritiker Hamed Abdel-Samad von hohen Islamgeistlichen bedroht, die öffentlich zu seiner Ermordung aufgerufen hatten. Ein Beispiel für eine Ex-Muslimin, die wegen Todesdrohungen aus ihrer Heimat fliehen musste und heute als Islamkritikerin im deutschsprachigen Raum aktiv ist, ist eine gebürtige Pakistanerin, die unter Personenschutz steht und unter dem Pseudonym „Sabatina James“ öffentlich auftritt.

Beispiel „Sabatina James“, die aus Pakistan fliehen musste

In Österreich lebt eine profilierte Islamkritikerin, die sich aus Furcht vor der Rache radikaler Muslime nur unter dem Pseudonym „Sabatina James“ an die Öffentlichkeit traut. Immer wieder versucht die aus Pakistan stammende Frau, auf die Gefahren radikaler Muslime aufmerksam zu machen, zuletzt in einem neu erschienenen Buch, in dem sie vor der Islamisierung und der Scharia in Deutschland warnt. Dergleichen tat sie kürzlich bei einem ausführlichen Fernsehinterview, das am 27. Mai auf dem Fernsehsender Phönix ausgestrahlt wurde.

„Sabatina Jones“ war einst aus Pakistan geflohen, weil sie sich einer Zwangsheirat entziehen wollte und dem Islam abgeschworen hatte, worauf sie mit Morddrohungen konfrontiert war, da die Scharia die Tötung von Abtrünnigen verlange.

Die Frau ist nicht nur besorgt, sondern sieht eine echte Gefahr für unsere Menschenrechte aufkommen. Sie selbst sei aus einer islamischen Gesellschaft nach Deutschland geflohen, stellt sie klar, weil sie sich als Frau in ihrer Heimat Pakistan bedroht sah. Nun lasse die deutsche Regierung jene ins Land, die diese Bedrohung verkörperten, argumentiert sie. Durch die Anwesenheit der radikalen Muslime in Deutschland sei auch die freie Meinungsäußerung über den Islam nicht mehr gewährleistet.
Den Vorwurf gegen sie und manch andere Islamkritiker, der Diskurs über die eigenen Erfahrungen und die persönliche Geschichte als Opfer würde den Blick auf die Religionsgemeinschaft des Islam verstellen, weist sie entschieden ab. Die despektierliche Darstellung der Islamkritiker empfände sie als eine Hetze gegen die Opfer.

Den Einwurf des Interviewers, der Mehrheitsislam sei moderat und angepasst, weist sie zurück. Mit dem Hinweis auf die „Kairoer Erklärung der Menschenrechte“ von 1990, mit welcher die 56 Mitgliedstaaten der „Organisation der Islamischen Konferenz“ ein Gegenmodell zur „Allgemeinen Menschenrechtserklärung“ der Vereinten Nationen aufgestellt hatten, erklärt sie, dass in diesen Ländern die Scharia als alleinige Richtschnur für die Menschenrechte angesehen werde. Dieses Rechtsverständnis unterscheide sich klar von dem Rechtsverständnis der nichtmuslimischen Staaten, stellt sie klar. Bereits der Artikel 1 der Kairoer Menschenrechtserklärung, so erläutert sie, bringe die Menschenwürde mit dem „wahren Glauben“ in Verbindung und sei somit bereits einschränkend für alle Nichtmuslime. Die permanente Verknüpfung der Menschenrechte mit dem Islam und der Scharia ziehe sich durch die ganze Kairoer Erklärung.

„Sabatina James“ ist nicht nur Islamkritikerin und Buchautorin, sondern engagiert sich ganz konkret in Form eines eingetragenen Vereins für Frauen, die aus dem Islam ausgetreten und zum Christentum konvertiert oder Atheistinnen geworden sind. Viele dieser Frauen werden von ihrer Familie bedroht. Unter den Hilfesuchenden seien mittlerweile auch immer mehr Frauen, die als Christinnen in den Flüchtlingsunterkünften von Muslimen bedroht werden.

Problematisch mit Bezug auf den Islam sei vor allem die Scham- und Ehrkultur der traditionellen Familien in muslimischen Ländern. Familien, in denen Mitglieder vom Glauben abgefallen sind oder gegen die Ehrregeln verstoßen haben, werden von der muslimischen Umwelt oftmals ausgegrenzt und geächtet. Es wird die Ahndung der Verstöße erwartet, um die Ehre wieder herzustellen. Dies sei der Hintergrund vieler Ehrenmorde. Weltweit werden in den islamischen Ländern jährlich Tausende aus diesen Gründen getötet.

„Jede fünfte Minute wird ein Christ wegen seines Glaubens getötet“

Auf die Frage des Interviewers, Michael Hirz, ob es sich hierbei nicht um Phänomene einer kleinen radikalen Minderheit handele, entgegnete die Frauenrechtlerin „Sabatina James“ wörtlich:

„[…] Es gibt in Deutschland über dreitausend Betroffene von Zwangsheirat beziehungsweise auch solche, denen die Zwangsheirat droht. Wir haben jeden Monat eine Hinrichtung nach [der] Scharia. Und weltweit gibt es tausende Frauen, die im Namen der Ehre getötet werden. In meinem Heimatland Pakistan sind über 80 Prozent der Frauen Opfer von der Gewalt im Namen der Ehre. […] Wir haben 60 Millionen Kinderheiraten zurzeit, laut UNICEF, und die meisten Kinderheiraten finden in der islamischen Welt statt. Jede fünfte Minute wird ein Christ wegen seines Glaubens getötet, die meisten davon in islamischen Ländern. […]“

Auf den Einwand, dass man daraus keinen Generalverdacht gegen Muslime in Europa konstruieren könne, entgegnete sie, dass dies doch selbstverständlich sei, dass man daraus keinen Generalverdacht gegen Muslime in Europa konstruieren dürfe. Man müsse mit Muslimen umgehen, wie alle anderen Menschen auch.

Gehört die Scharia zu Deutschland?

Die Aussage des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff, der Islam gehöre zu Deutschland, findet „Sabatina James“ sehr undifferenziert. Die Debatte darum sei unsinnig. Ein Grund hierfür sei, dass mit dieser Aussage auch die Scharia zu Deutschland gehören müsse. Das könne ein deutscher Bundespräsident unmöglich gemeint oder gewollt haben. Auf jeden Fall würden jedoch die hier lebenden Muslime, die sich den Werten und den Gesetzen der deutschen Gesellschaft angepasst haben, inzwischen zu Deutschland gehören.

Zum Thema Integration stellt sie heraus, dass nur diejenigen Muslime integriert werden können, die auch integriert werden wollen. „Wer Frauen betatscht, Schwule klascht, Juden bepöbelt und Christen angreift“, sei kein schutzbedürftiges Opfer, sondern ein islamistischer Täter, der wieder in seine islamische Heimat zurückgeschickt werden sollte. Dieses Signal müsse man an die hier lebenden Muslime senden, damit klar werde, welche Regeln gelten und welche nicht.

„Sabatina James“ kritisiert eine „Meinungsdiktatur“ in Deutschland, die nach zweierlei Maß agiere. Wenn Muslime auf offener Straße Juden beleidigen, würden diese in der Praxis straffrei nach Hause gehen können, wenn ein Islamist wie Pierre Vogel Steinigungen rechtfertigt, würde dies hingenommen, wenn jedoch ein Journalist nach einem islamkritischen Statement auf Twitter ein Smiley postet, werde ihm sein Job gekündigt. Was gerade ablaufe, sei eine perfide und ungerechte Strategie einer Meinungsdiktatur.

Kritik an der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel

Die Asylpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert sie scharf. Es sei immer von Mitgefühl die Rede. Doch gerade die verfolgten Christen würden mit ihren Asylanträgen und Hilferufen oftmals scheitern, während lautstarke Muslime eher angehört werden. Sie kenne aus ihrer persönlichen Erfahrung über die Gespräche mit den Opfern unzählige Beispiele dafür.

Besonders kritikwürdig an der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin findet „Sabatina James“, dass Angela Merkel nicht einmal in Ansätzen versucht habe, zunächst die islamischen Staaten wie Saudi-Arabien aufzurufen, Flüchtlinge aufzunehmen, sondern sofort den Fokus auf die Aufnahme in Deutschland und Europa gelegt habe. Ebenfalls seien die Kirchen zu kritisieren, die zwar einerseits die Aufnahme von muslimischen Flüchtlingen fordern, doch andererseits nicht ausreichend auf die Nöte der in den Asylbewerberheimen angegriffenen Christen reagieren würden.

„Sabatina James“ ist ein Beispiel für eine mutige Frau, die trotz Todesdrohungen an ihrer Kritik des Islam festhält und zu ihrer Konvertierung zum Christentum steht. Die Tatsache, dass Frauen wie sie Personenschutz brauchen, um vor Islamisten geschützt zu werden, zeigt wie anfällig unsere Glaubens- und Meinungsfreiheit geworden ist.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rietz

Diese Frau Sabatina James sollte im Bundestag darüber sprechen, dass diese selbsternannten Gutmenschen (Bundestagsabgeordneten), besonders aber diese, in Trance verharrende, ,,Regierung" aufwacht ! Aber bitte darauf achten, dass auch die ehemalige FDJ Sekretärin für Agitation und Propaganda, Angela Merkel, anwesend ist !
https://www.youtube.com/watch?v=wXD7Z5VZc_4

Gravatar: ropow

Es ist einfach sehenswert, wie Sabatina James in diesem Fernsehinterview alle beschönigenden Relativierungsversuche von Michael Hirz postwendend zerplatzen lässt wie rosa Seifenblasen.

Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie Journalisten, die vom Islam nicht die geringste Ahnung haben, glauben, so einfach gegen die Realität ankommen zu können. Nicht einmal das haben sie vom Islam gelernt: Auch der Islam kämpft seit seiner Entstehung ununterbrochen gegen die Realität - er wäre aber schon längst verschwunden, täte er das nicht mit der genau deswegen im Koran und in den Hadithen vorgeschriebenen menschenverachtenden Brutalität.

Gravatar: Sepp Kneip

Sabatina James, eine mutige und gescheite Frau. Wie weit weg von deren Erkenntnissen ist unsere politische Kaste, die dem Islam undifferenziert den roten Teppich in Deutschland auslegt. Ihre Aussagen sind nicht populistisch oder fremdenfeindlich, sondern von tiefer Sorge getragen. Von einer Sorge über die Gefahr einer islamistischen Unterwanderung unserer Gesellschaft und der schleichenden Einführung der Scharia. Jeder deutsche Politiker, der solche Sorgen äußert, wird aber stigmatisiert und in die ultrarechte Ecke gestellt. Doch den Mut dazu sollte er aufbringen. Verdammt noch mal, ich würde mir auch von einem Herrn Gauland wünschen, dass er diese fundamentalen Dinge kritisiert, statt einzelne, gut eingebürgerte Migranten zu diffamieren und sich dafür an den Pranger stellen lassen muss. Damit tut er der Sache keinen guten Dienst.

Gravatar: Daniel Rossmann

Es ist ein Skandal erster Rangordnung, daß in einem angeblich freien Land wie Deutschland ein Mensch so leben muß, sich nicht mehr frei bewegen kann, unter falschem Namen leben muß, regelmäßig den Wohnort wechseln muß, dieser geheim bleiben muß, etc. weil er von den Vollstreckern des Islams ständig mit dem Tod bedroht wird, und kein Politiker Handlungsbedarf sieht und diejenigen die Frau James mit dem Tod bedrohen sich hier, in diesem Land frei bewegen dürfen.

Das zeigt deutlich, wir sind zum Teil bereits ein islamisches Land.

Wer den Islam in falscher Weise kritisiert, riskiert hier in unserem Land sein Leben. Daß das so ist, dafür sorgt der Staat, der die Potentiellen Täter schützt und sogar noch päppelt.

Der Staat benutzt auf diese Weise den Islam und seine Handlanger um missliebige Kritiker zum Schweigen zu bringen.

Das ist Realität in Deutschland im Jahr 2016.

Ein ähnlicher Fall, der unser Nachbarland Frankreich betrifft ist der Fall Robert Redeker.

Dieser mutige Mann hat auf die gewaltsamen Reaktionen die die Rede die Papst Benedikt XVI am 12. September 2006 in Regensburg gehalten hat und in der er den drittletzten byztantinischen Kaiser Manuel III Palaiologos mit den Worten

"Zeig mir doch was Mohammed Neues gebracht hat und da wirst Du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, daß er befohlen hat den Glauben den er predigte mit dem Schwert zu verteidigen."

zitiert hat, ausgelöst hat, folgenden, hier in deutscher Übersetzung abrufbaren Aufsatz in der französischen Tageszeitung Le Figaro veröffentlicht:

"Was muß die freie Welt angesichts der islamischen Einschüchterungen tun?"

http://deutschland-politik-21.de/2014/09/19/was-mus-die-freie-welt-angesichts-der-islamischen-einschuchterungen-tun/

Über die Auswirkungen, die dieser Aufsatz auf sein Leben gehabt hat und und bis heute hat, hat der Autor in einem Spiegel-Interview gesprochen, das man hier abrufen kann:

"Publizist Robert Redeker: Leben mit der Fatwa"

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/publizist-robert-redeker-leben-mit-der-fatwa-a-496745.html

Ich wünsche mir ein Deutschland zurück, in dem Menschen wie Frau James und Herr Redeker frei Kritik am Islam üben können ohne, daß deshalb ihr Leben bedroht ist.

Das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit in einem freien Land sein.

Ich wünsche mir Politiker die für ein Deutschland kämpfen, das dem Islam keinen Millimeter an Boden einräumt, den dieser doch nur besetzt um die freien Bürger dieses Landes zu Sklaven des Islams zu machen.

Unser Politiker sollten sich schämen, daß sie es so weit haben kommen lassen. Sie sprechen von Frieden und meinen den Frieden den der Sklave gewinnt wenn er sich seinem Herrn bedingungslos unterwirft.

Ein Politiker, der sich damit abfindet, daß Menschen die sich noch trauen die Wahrheit über den Islam zu sagen mit ständiger Todesdrohung in diesem Land leben müssen, sollte zurücktreten.

Er hat als Politiker versagt. Sein Amt sollte anderen gegeben werden.


Das gleiche gilt für Politiker die es hinnehmen daß in Deutschland so etwas passiert:

"Bis zu 40.000 christliche Flüchtlinge werden in deutschen Asyl-Unterkünften von Mohammedanern drangsaliert":

http://www.idea.de/menschenrechte/detail/uebergriffe-auf-christliche-fluechtlinge-sind-keine-einzelfaelle-96723.html

Das passiert in einem Land, dessen Regierung von seiner indigenen Bevölkerung jeden Tag von Neuem Respekt vor dem Islam und Respekt vor Moslems und vor deren Kultur und Religion fordert und die sich nicht scheut Menschen, die diesen Respekt aus guten Gründen verweigern als "Pack", "Schande für Deutschland" als "Rassisten", "Islamophobe" und schlimmeres bezeichnet.

Wer wissen möchte wie es dazu kam und wer dafür verantwortlich ist, der lese bitte dieses Buch:

"Europa und das kommende Kalifat" von Bat Ye'Or (https://www.amazon.de/Europa-kommende-Kalifat-Radikalisierung-Kommentierung/dp/3428138317/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1464673169&sr=8-1&keywords=Europa+und+das+kommende+Kalifat)

Alle AfD-Politiker sollten dieses Buch lesen, alle Politiker denen ein freies und friedfertiges aber kämpferisches und wehrhaftes Deutschland das seine Freiheit verteidigt am Herzen liegt.

Gravatar: Walt Maista

Sabatina James ist eine mutige und starke junge Frau.
Sie ist eine ausgesprochen intelligente und überlegte Frau. Sie lässt sich bei einem kürzlich gezeigten "Phoenix-Fernseh Interview" nicht in ein einziges Mal in vorbereitete Fragefallen locken.

Ich wünschte mir auch sehr, das sie im Bundestag einmal den Versuch unternehmen dürfte, die gesamte linksrotgrün versiffte Parlamentarier-Mischpoke aufzuwecken.

Indem sie ruhig und sachlich Beispiele aus ihrem Leben oder von der Arbeit in ihrer Hilfsorganisation vortragen würde, könnte sie ganz sicher einige der Islam-Verehrer im Parlament in Verlegenheit bringen.

Eine anschließende Fragestunde, in der sie ebenfalls Fragen aus allen Richtungen beantwortet, könnte zum Umdenken bei Teilen der Abgeordneten führen.

Ich fürchte, es kommt deswegen wohl eher nicht dazu, weil sie eine "Unperson" für Merkel und ihre Islam-Politik ist. Sie würde quasi Merkel im eigenen Hause bis auf die Knochen blamieren.

Eines aber hat mich doch gestört bei diesem besagten Interview.

Als der Phoenix-Mann fragte, ob sie heute Kontakt zu ihren Eltern hätte, da hat sie diese Frage nicht beantwortet, sondern ist ausgewichen.

Auch eine andere Antwort von ihr hat mich ziemlich erschüttert.

Sie sagte, das ihre Eltern keine Monster seien. (WIE BITTE ???) Trotz des Todesurteils gegen sie haben sich die Eltern gemäß ihres moslemischen Glaubens völlig normal und nach den vorgeschriebenen Regeln des Koran verhalten.
Das wirkte verstörend auf mich.

Wie kann jemand wie sie, die vor den leiblichen Eltern fliehen muß, weil sie mit dem Tode bedroht ist, ihre Eltern dafür nicht verachten?

Sie hilft allen möglichen Menschen, die in irgend einer Art und Weise vom Islam verfolgt oder unterdrückt werden. Sie setzt sich für vom Islam verfolgte Christen ein, aber im gleichen Atemzug hält sie das Verhalten Ihrer Eltern für völlig normal, ja entschuldigt es auch noch.

Da kann und will ich nicht mit. Sie hat m.E. nicht alles aus ihrem früheren Leben als Muslima abgelegt und ist somit nicht zu 100% vom Islam abgekehrt, wie sie den Lesern ihrer Bücher und dem Auditorium glauben machen will.
Das enttäuscht mich ein wenig.

Dennoch dürfte sie für die Hilfe suchenden Verfolgten Menschen ein Gewinn sein.

Gravatar: Verum

Verstehe ich nicht.Warum sollte Jmd diese Frau bedrohen,die für ihre Hassreden -Lügen bekannt ist.Sie wird von ja bekanntlich von Bnd und von Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, (BVT)-Österreich bezahlt.Jeder der gegen den Islam wettert, wird in Europa als Islamwissenschaftler/in gefeiert.1933-1945 war mit Judenfreundlichkeit.Jeder der nicht genen Juden-Zinti-Roma etwas sagte,war Judenfreund-also ein Landesverräter.Ich würde diese Dame in Ruhe lassen,damit sie ihren Hass-Lügen weiter in die Welt setzen kann.
Herr Gauland hat auch bewiesen.Herr Özil und die Anderen ,jetzt wisst ihr,was der Deutsche über euch denkt..[...]

[Gekürzt. Die Red.]

Gravatar: ropow

@Walt Maista

„Wie kann jemand wie sie, die vor den leiblichen Eltern fliehen muß, weil sie mit dem Tode bedroht ist, ihre Eltern dafür nicht verachten?“

Indem sie versteht, dass Gehirnwäsche, die nach der Geburt beginnt und bis zum Tode nicht eine Sekunde nachlässt, die Wertevorstellungen von Menschen ohne ihr Verschulden nachhaltig verändern kann.

Sie sagen doch selbst, dass Sabatina James eine „ausgesprochen intelligente und überlegte Frau“ ist. Vertrauen Sie einfach ihren eigenen Worten.

Gravatar: Lütke Grachtrup

Sabatina ist höher zu achten, als Esther und Judith
zusammen. Nur muss sie sich noch von der dämonisch
indoktrinierten Großsekte Kath. Kirche lossagen.
Ich hoffe, die letzten Ereignisse haben vieles... erhellt.

Gravatar: H.von Bugenhagen

Menschen die den Islam ablegen und Christen werden werden nur bedroht weil sich viele im Islam fürchten es ihnen gleich zu tun.Die meisten im Islam haben große Angst und treten bei uns auch nur in Gruppen auf um sich stark zu fühlen.In mehr als 20 islamischen Ländern gilt die Abkehr vom islamischen Glauben als schweres Verbrechen. In zahlreichen Staaten, in denen die Verfassung nach den Grundlagen der Scharia ausgerichtet wurde, gilt für die Abkehr vom Islam die Todesstrafe. Wie Hirnlos müssen diese Menschen sein wenn für einen Glaubenswechsel der Tot droht und es für Mord und Vergewaltigung eine Goldene Nadel gibt ? [...]

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang