Politiker feiern DDR-Bürgerbewegung und beschimpfen gleichzeitig Demonstranten

Politik und Medien hacken auf Dresdner Demonstranten ein

Anstatt Demonstrationen als berechtigten Protest der Zivilgesellschaft aufzufassen, dreschen Politik und Medien auf die Dresdner Demonstranten ein. Gleichzeitig feiern sie die Bürgerbewegung von 1989. Welch ein Widerspruch!

Foto: European Union
Veröffentlicht:
von

Sie wurden in den Titeln vieler einschlägiger Zeitungen als Pöbel und Störer sogar als Loser beschimpft: die Dresdner Demonstranten am Tag der deutschen Einheit. Gegen die Regierung zu demonstrieren, scheint heutigentags nicht mehr opportun zu sein. Aber damals war es okay. So klang der Tenor der deutschen Politikelite, die sich zum Fest versammelt hatte. In diesen Chor stimmte die Mainstream-Presse mit ein.


Obwohl Gewalt und Zerstörung ausblieben, wurde den „Merkel-muss-weg!“-rufenden Demonstranten mehr Aufmerksamkeit geschenkt als den linken Aktivisten, die in den vergangenen Wochen und Monaten Polizeiautos in Flammen aufgehen ließen und bei Demonstrationen Steine warfen. Was soll man davon halten? „Merkel muss weg“ zu rufen ist schlimmer als Steine zu werfen und Fensterscheiben einzuschlagen?

 

 

Nichts hören, nichts sehen: Das Politestablishment reagiert realitätsfremd


Geschichte ist eine Ansammlung von Déjà-vu-Momenten. Menschen demonstrieren auf der Straße. Und das politische Establishment echauffiert sich ob der Frechheit der Menschen, gegen die Regierung aufzubegehren?


Als 1789 die französischen Bürger in Paris demonstrierten, weil sie kein Brot mehr zum Essen hatten, soll Marie Antoinette vorgeschlagen haben, das Volk solle doch Kuchen essen. Inwieweit die Worte, die der Prinzessin in den Mund gelegt wurden, historisch korrekt sind oder nicht, sei dahingestellt. Wahr ist jedoch, dass das Zitat passend den Hochmut und die weltfremde Haltung des von der Realität abgekapselten Hofstaates von Versailles widerspiegelt. Die Geschichte hat die französische Adelselite eines Besseren belehrt.


Als 1989, genau zweihundert Jahre später, die Bürger der ehemaligen DDR auf die Straßen gingen, um gegen das SED-Regime zu protestieren, feierten die Autokraten des „Arbeiter- und Bauernstaates” ihr vierzigjähriges Jubiläum. Michail Gorbatschow, der zum Anlass der Feierlichkeiten nach Ost-Berlin gereist war, ließ seine berühmte Anmerkung fallen: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“. Nur wenige Monate später wurde das SED-Regime von der Geschichte eingeholt.


Am Tag der deutschen Einheit 2016 beweihräucherten sich die weltentrückten Politiker mit gedankenschweren Reden in der Dresdner Frauenkirche und verurteilten die demonstrierenden Bürger vor der Kirche mit drastischen Worten. Gleichzeitig huldigten sie der Demokratie-Bewegung, die zur friedlichen Revolution von 1989 geführt hatte. Weder Joachim Gauck noch Angela Merkel waren damals an der Spitze der Bewegung gewesen. Sie waren zögernde Trittbrettfahrer.


Es waren die Menschen, die 1989 in Dresden auf die Straße gingen und mutig gegen die NVA und Polizei aufmarschierten und „Wir sind das Volk!“ riefen, die den Wandel brachten. Nun müssen sich die Dresdner Bürger von einstigen Trittbrettfahrern und Nutznießern der Wende beschimpfen lassen. Protest war damals gut, weil es gegen Honecker ging? Protest ist heute schlecht, weil es gegen Merkel geht?


Auch heute scheinen sich die Regierungs-Politiker der Stimmung großer Teile der Bevölkerung nicht bewusst zu sein. Doch auch sie sind längst von der Geschichte eingeholt worden: Nun gibt es eine neue Partei, die den Regierungsparteien von Wahl zu Wahl die Wähler entzieht.


Die Demonstranten von 1968 und die Demonstranten von heute


Einst waren es die 1968er, die in Scharen auf die Straße gingen, um gegen die Regierung der damaligen großen Koalition zu demonstrieren. Die meist jungen Studenten gingen gegen Korruption, für eine friedliche Ost-West-Politik und gegen den Vietnamkrieg auf die Straßen. Von der deutschen Presse wurden sie in Grund und Boden geschrieben. Die Axel-Springer-Presse war sich keiner harten Wortwahl zu schade. Die Politiker beschimpften die Demonstranten.


Die Demonstranten von einst sind das Establishment von heute geworden.


Heute sind es Menschen vor allem aus dem bürgerlichen Lager, die gegen die Regierung der großen Koalition demonstrieren. Auch sie kritisieren die Korruption im Lande, rufen nach Entspannungspolitik gegenüber Russland und demonstrieren gegen die Kriege im Nahen Osten. Von der deutschen Presse werden sie in Grund und Boden geschrieben. Die Axel-Springer-Presse ist sich keiner harten Wortwahl zu schade. Die Politiker beschimpfen die Demonstranten.


Wie sehr sich die Zeiten doch gleichen ...!


Man muss nicht rechts sein, um Merkel zu kritisieren


Erstaunlich schnell stellten die Mainstream-Meiden alle Demonstranten erneut in die rechte Ecke. Weil einige Menschen der Pegida-Bewegung zugerechnet wurden, stempelte man auch alle anderen Demonstranten als Pegida-Anhänger ab.


Die Kritik an der Politik von Angela Merkel ist kein rechtes Phänomen, sondern zieht sich durch alle Teile der Bevölkerung. Diese Tatsache wird in der medialen Berichterstattung stets vertuscht, indem die Demonstranten mit einem Etikett versehen werden. 1969 waren es die Linken. Heute sind es die Rechten.


Die Etikettierung ist gefährlich, weil sie die Spaltung der Gesellschaft vertieft. Es sind nicht die Demonstranten, die die Spaltung der deutschen Gesellschaft provozieren, sondern es sind die Politiker und die Presse, die den Demonstrationen Label verpassen, um sie besser verbal attackieren zu können.


Die Bürgerbewegung in der Endphase der DDR kannte auch kein rechts oder links. Hier war das Volk nahezu geeint in der Frage, dass sich etwas ändern muss. Dies ist exakt die Forderung, die sehr viele Menschen aller Schichten, Milieus und Berufsgruppen eint: Sie wollen eine Veränderung. Um wirkliche Veränderungen in diesem Lande zu erreichen, muss Angela Merkel den Weg frei machen für neue Politiker mit neuen Ideen. Daher rufen die Menschen: Merkel muss weg.


Meinungsfreiheit beweist sich um Umgang mit entgegengesetzten Meinungen


Was taugt die Meinungsfreiheit, wenn sie nur für Menschen gilt, die die Meinung der Regierung teilen? Wie sehr die Meinungsfreiheit im Lande wirklich zählt, erkennt man daran, wie mit Menschen anderer Meinung umgegangen wird. Zwar wird niemandem die Meinungsäußerung verboten. Doch man benutzt andere Methoden, um Menschen mit anderer Meinung einzuschüchtern. Dazu gehören das Beschimpfen, das Diffamieren, das Bloßstellen und das Zensieren.


Für viele Bürger ist es schwer verständlich, wenn islamistische oder linke Meinungsäußerungen mit äußerster Vorsicht und Samthandschuhen angefasst werden, weil das Prinzip der politischen Korrektheit gilt, aber gleichzeitig Kritik an der Asylpolitik von Angela Merkel wie ein Tabu behandelt wird. Das Ergebnis ist nicht Hass, wie Merkel es der Öffentlichkeit einzureden versucht, sondern Zorn. Die Bürger sind es leid, übergangen zu werden.

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Max Latino

Einfach nur ein Klasse-Artikel , dem ich wirklich nichts hinzuzufügen habe, aber dem ich meine Wertschätzung aussprechen möchte.

Zudem er mich darin bestärkt hat weiter gegen dieses unsägliche Regime Merkels vorzugehen.
Mit allen mir zur Verfügung stehenden demokratischen Mitteln selbstverständlich.

Gravatar: Karl Becker

Die Reaktionen der Politik und Medien sind eine Schande für Deutschland und die Demokratie.
Von mir aus wäre noch gerechtfertigt, faule Tomaten und Eier zu werfen.
Ich werfe geistig mit.
Bin nicht rechts, bin nicht fremdenfeindlich, bin nicht gegen andere Religionen - aber diese Invasoren und Forderer will ich nicht.
Die "echten" Flüchtlinge tun mir leid.
Die Politik der "Eliten"-Politiker ist Menschenverachtend und Volksverachtend.

Gravatar: H.Roth

Die grossen Pressevertreter saßen an diesem denkwürdigen Feiertag nun mal in der Semperoper bei Kaviar und Sekt und nicht auf der Straße beim Volk. Kaltes Bufet statt kalter Nieselregen. Das hindert natürlich jede Objektivität.

Herr Nelles vom Spieglein schaffte es gestern sogar, aus der Bezeichnung "Volksverräter" einen Ehrentitel zu machen, und einen "Demokraten" als einen Menschen zu definieren, der die Regierung nicht kritisiert und weder ein Pegida-Anhänger, noch ein AfD-Wähler sei.

Beim Lesen solcher Salto Mortales wurde mir vorübergehend ganz schwindelig.

Gravatar: Syphil Fiscus

Ein Anachronismus, drinnen feiern Ex-Stasi-Spitzel zusammen mit den Deutschland-Abschaffer-innen und den durch Steuern reich gemachten Nimmersatt die sogenannte Wiedervereinigung. Während draußen das ehemalige Volk dieser "Eliten" seinen Unmut äußert. Denn "die" da drinnen, in der mit Spenden aus dem Volk wiederaufgebauten Frauenkirche, warten schon auf ihr neues Volk, dass sich gerade anschickt aus allen Himmelsrichtungen herbei zu strömen.
Grotesker konnte dieser Tag nicht ablaufen. Bleibt nur abzuwarten, wann der Druck im Knallgaskessel die kritische Konzentration erreicht. Es sieht ganz danach aus, dass dieser Prozeß zumindest irreversibel ist. Oder anders gesagt, viele Quantitäten zu einer neuen Qualität führen.

Gravatar: Ulli P.

Die Worte Gorbatschows werden bald auch für das Merkel und seine Nomenklatura gelten!

Gravatar: Max Latino

@Syphil Fiscus

Die heutige Situation ist vergleichbar mit den letzten Atemzügen einer untergehenden DDR.

Und die Frage ist nicht mehr ob es knallt sondern nur noch wann und wie.

Und das kann einem Angst und Bange werden lassen, gerade auch in Gedanken an die Zukunft unserer Kinder.

Leider wird das Altpolitikkartell nicht kampflos die Bühne räumen wollen.
Ihre (S)Antifa Schergen sind bereits dabei jegliche Meinungsabweichung vom System im wahrsten Sinne des Wortes zu zerschlagen und die Stasi hat ihre Arbeit bspw. in Form einer A.- A. Stiftung unter Federführung eines sogenannten Justizministers Maas [...] längst wieder aufgenommen.

[Gekürzt. Die Red.]

Gravatar: Rotwurst

Mark Twain wusste schon damals:

" Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir"

Gravatar: Otto nagel

Mir fehlt eine prinzipielle Stellungnahme meiner Partei zum Protest tausender Dresdener gegen die verantwortungslose Politik dieser Selbstbefriediger !
Die handzahme Stellungnahme von Parteifreund Gauland erscheint mir der Situation nicht angemessen !
An Allem, was diese Politiker der Altparteien und ihre Lügenmedien so von sich geben, da schimmert doch Mielke schon wieder oder immer noch durch !

Gravatar: Klaus Friedrich Bartholomay

Auch für die für die heutigen Verantwortlichen der alternativlosen ökumenischen Merkeldiktatur gilt ,"wer seine Verbrechen zudeckt,wird keinen Erfolg haben,wer sie aber bekennt und läßt,wird Erbarmen finden ;Sprüche 28,13 ".
Da [...] nicht die geringste Spur von Umkehr vom "Kampf gegen Rechts" (was immer das auch sein mag) zu erkennen ist,sollte doch der der "christliche" Gauckler,mal zur Umkehr und Buße aufrufen.Oder ist er etwa der Boss von Bedford Strohm (EKD), Woelki 7 Co.KG - der Islamisierungsarmee ?
Das war nicht der Tag der deutschen Einheit von Volk und Obrigkeit,aber für A.M. der Tag der offenen Moschee.
Wer zu spät kommt ....! Und wird auch wie Judas Iskariot enden Matt.10, 4. Denn dieses Merkelsystem erfüllt den Straftatbestand in Matth. 18, 6 - 8.

[Gekürzt. Die Red.]

Gravatar: Herbert J. Exner

Von den Regierenden und ihren Presse- und TV Schreibern wird nicht die wahre Ursache des Flüchtlingsdramas wahrgenommen. Dies benannte ein Blog-Kommentator: Die Überbevölkerung im Nahen Osten und in Afrika. Wenn die Reproduktionsrate größer ist als das Wirtschaftswachstum kommt es zur Katastrophe: Krieg oder Auswanderung. In den genannten Regionen bekommt jede Frau im Mittel 6-8 Kinder und das führt in wenigen Jahrzehnten zur Verdoppelung der Einwohnerzahl. Nur einer von 6-8 Geschwistern ist Erbe, die übrigen müssten von einer wachsenden Wirtschaft versorgt werden. Das funktioniert nicht in diesen Ländern. Unsere 2015 erfahrene Einwanderungswelle ist die erste Welle des "Übervölkerungs-Exits". Das wird sich in Zukunft noch verstärken. Unsere "Willkommenskultur" hat die Konsequenz, den Einwanderungsdruck zukünftig weiter zu erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang