Gesellschaft der Schuldsklaven

Globaler Trend: »Versklavung« durch Schulden

Wer Schulden hat, ist nicht frei. Private Haushalte und die öffentliche Hand verschulden sich weltweit immer mehr. In den USA haben allein die College- und Universitätsabsolventen mehr als eine Billion Dollar Bildungsschulden angehäuft. Ihr Leben wird ein Kampf gegen die Zahlen sein.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

In den USA drohen bald neue Spekulations- und Schuldenblasen zu platzen. Viele Amerikaner sind hoch verschuldet. Der Schuldenberg der US-Privathaushalte hat sich auf rund 13,5 Billionen, also rund 13.500 Milliarden Dollar erhöht.


Schuldenfallen drohen an vielen Stellen:


Da sind zum einen die Immobilienschulden. Viele Amerikaner träumen vom Eigenheim und in den Städten von einer Eigentumswohnung, die notfalls auch als Kapitalanlage dienen soll. Doch die Einkommenserwartungen werden oft nicht erfüllt, so dass Probleme entstehen, die Raten und Zinsen zu bedienen.


Konsumschulden sind ebenfalls in den USA weit verbreitet. Die Amerikaner zahlen gerne mit Kreditkarte oder digital mit ihrem Smartphone. Viele behalten die Ausgaben nicht im Blick. Ein Problem ist auch, dass viele Amerikaner sich schwer damit tun, dass sie sich wegen der Inflation und niedrigen Einkommen nicht mehr den Lebensstandard leisten können, den sich die Eltern einst noch leisten konnten. Stattdessen versuchen sie es über Darlehen und Schulden, in der Hoffnung, später einmal mehr zu verdienen und alles abbezahlen zu können. Doch diese Hoffnung wird oft enttäuscht.


Zum anderen gibt es enorme Schulden im Bereich der Gesundheitsversorgung. Es gibt nahezu keine Krankenversicherung, die einerseits alle Gesundheits-Fälle abdeckt und andererseits für Normalverdiener bezahlbar ist. Viele Amerikaner, auch solche die krankenversichert sind, können durch Krankheiten, Unfälle oder Verletzungen, die teuer behandelt werden müssen, in hohe Schuldenfallen geraten, die sie ein Leben lang abtragen müssen.


Und dann gibt es noch die Bildungsschulden. Die US-Amerikaner haben bereits weit mehr als 1,4 Billionen bzw. mehr als 1400 Milliarden US-Dollar an Bildungsschulden angehäuft. Ein Studium an einem College oder gar an einer Universität gilt als Investition in die eigene Zukunft. Viele Studenten müssen große Kredite von manchmal mehr als 100.000 US-Dollar aufnehmen, um ihr Studium bezahlen zu können.


Wenn nach dem Studium die Gehaltserwartungen im Berufsleben nicht den Planungen entsprechen, können die Zinsen nicht mehr rechtzeitig bedient werden und die Schulden steigen weiter. So geraten viele Absolventen in eine Schuldenspirale, aus der sie nicht mehr herauskommen. Mittlerweile gibt es in den USA mehr als acht Millionen Bürger, die ihre Bildungsschulden nicht mehr abtragen können.


Hinzu kommt, dass viele Kreditinstitute zweifelhafte Bildungskredite verkaufen. Sie locken hauptsächlich junge Menschen aus schwierigen sozialen Verhältnissen an und versprechen ihnen den sozialen Aufstieg. Doch anstatt an den Top-Universitäten zu landen, studieren diese jungen Menschen dann an schlechten Colleges und mittelmäßigen Universitäten, haben dann am Ende dennoch ähnlich hohe Schulden, weil die Kreditkonditionen so miserabel sind, dass am Ende die Falle des Zinseszins zuschlägt.


In Großbritannien gibt es bereits ähnliche Entwicklungen. Seitdem vor zwei Jahrzehnten die Studiengebühren eingeführt wurden, sind diese immer weiter gestiegen. Jetzt kostet ein Studium an vielen britischen Universitäten rund 9.000 Pfund. In drei bis fünf Jahren kommen auf diese Weise große Summen zusammen. Mittlerweile geht man in Großbritannien davon aus, dass mehr als 45 Prozent der Absolventen später ihre Studienschulden nicht zurückzahlen können. Hier wird wohl der Staat eingreifen müssen. Am Ende könnte es für den Staat teurer werden als zur Zeit vor der Einführung größerer Studiengebühren.


Zu den privaten Verschuldungen kommen die Verschuldungen der öffentlichen Haushalte. In vielen Staaten wächst der Anteil des Steueraufkommens, der direkt in die Tilgung von Schulden oder Bedienung der Zinsen geht. Umso weniger bleibt für wichtige Investitionen übrig.


Auch hier müssen die Bürger bürgen. Denn mit ihren Steuern helfen sie der öffentlichen Hand, die Schulden zu bedienen. So müssen auch jene Bürger Schulden auf sich bürden und abtragen, die privat alles im schwarzen Bereich gehalten haben. Sie zahlen eben mit ihren Steuern.


Viele Entwicklungen, die bereits heute in den USA sichtbar sind, werden auch über kurz oder lang in Deutschland spürbar sein. Die USA sind uns in vielen Dingen ein Jahrzehnt voraus, im Guten wie im Schlechten.


Die Zahl der Menschen wird steigen, die in jungen Jahren mit einem großen Berg an Schulden ins Leben starten. Diese jungen Menschen werden ihr weiteres Leben darauf auslegen müssen, ihre Schulden zu bedienen. Die Lebensplanung wird unfrei und defensiv statt frei und offensiv sein.


[Zur Lage der Studenten und der Entwicklung der Studien- und Bildungschulden weltweit siehe ARTE-Doku auf YouTube]


[Siehe hierzu auch den Freie-Welt-Artikel des ISSB: »Abzocke einer ganzen Generation: Wie US-Regierung und Colleges Millionen Amerikaner in die Schuldenfalle gelockt haben«]

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Schnully

In Deutschland ist das bezahlen von Krediten ,verbunden mit der Tätigkeit bzw. man wird Arbeitslos und anschließend H 4 Empfänger . Das funktioniert auch bei Unterhaltsansprüchen . Es gibt viele die nicht zahlen wollen bei uns gibt es ein unpfändbares Mindesteinkommen wenn man nicht gerade Schulden bei Behörden hat die kassieren trotzdem .Später gibt es eine Privatinsolvenz . So werden Mietschulden, Kredite usw nie bedient

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Da sind zum einen die Immobilienschulden. Viele Amerikaner träumen vom Eigenheim und in den Städten von einer Eigentumswohnung, die notfalls auch als Kapitalanlage dienen soll. Doch die Einkommenserwartungen werden oft nicht erfüllt, so dass Probleme entstehen, die Raten und Zinsen zu bedienen.“ ... Die Zahl der Menschen wird steigen, die in jungen Jahren mit einem großen Berg an Schulden ins Leben starten. Diese jungen Menschen werden ihr weiteres Leben darauf auslegen müssen, ihre Schulden zu bedienen. Die Lebensplanung wird unfrei und defensiv statt frei und offensiv sein.“

Klar: „Schulden sind eine Verpflichtung, die den Schuldner an den Gläubiger bindet. Aber Kredite können das Verhältnis der Menschen vergiften, vor allem wenn dem Schuldner die Geldsorgen über den Kopf wachsen. Im Altertum erlösten regelmäßige Schuldenerlasse die verarmten Menschen von der Schuldknechtschaft. Seit alters her haben sich Religionen mit dem Thema der Schulden befasst, einem uralten und brandaktuellen Problem: Die Zahl der überschuldeten Privatpersonen hat in Deutschland trotz der „brummenden“ Wirtschaft zugenommen. Die Schere von Armen und Reichen geht immer weiter auseinander. Ist ein Schuldenerlass, ein Jubeljahr nötig, um das Auseinandertreiben der Gesellschaft zu stoppen?“
http://www.kutz.de/projekte/schulden.html

Dies ist ganz sicherlich nicht zu erwarten!

Auch ich vermute, dass der Westen seine Bürger deshalb auf diese Art an seine Eliten(?) binden will, um deren Schuldner - im Kampf gegen die Widersacher der westl. Eliten - in entsprechendem Schulbewusstsein im Osten als Kanonenfutter besser lenken und diktieren zu können!!!

Gravatar: karlheinz gampe

Die Staaten wollen keine Freien. Sie wollen Zins- und Steuer-Knechte ! Denn sonst würden die andere Politik machen oder sind es geisteskranke Idioten, die uns regieren ?

Gravatar: Richard

Ich stimme der Kernaussage des Artikels "Wer Schulden hat, ist nicht frei" nicht zu.

Solange sich ein Privathaushalt aus freier Entscheidung Geld leiht, um eine Anschaffung jetzt zu tätigen anstatt erst jahrelang sparen zu müssen, ist dies m.E. vollkommen legitim und in keinster Weise negativ zu bewerten. Wie sonst sollte man sich als junge Familie ein Haus kaufen.

Problematisch wird es erst, wenn man für die Schulden anderer, besonders des Staates, einstehen muss. Denn derjenige, der die Schulden bezahlen muss, ist nicht der, der die Entscheidung getroffen hat, diese aufzunehmen.

Gravatar: R. Avis

Bei niedrigen Zinsen tappen Viele in genau diese Falle. Bei uns ist es bereits so, daß Berufsanfänger die Gunst der Stunde nutzen, eine Immobilie erwerben um sie dann langsam abzubezahlen. Sollten die Schuldzinsen irgendwann wieder steigen, wird es eng. Vor allem, wenn eine junge Familie versorgt werden muß.
Die bitterste Erfahrung müssen aber die machen, die noch an Meinungsfreiheit glauben: wer sich anders als politisch korrekt äußert, riskiert Denunziation und Verlust der Arbeitsstelle, kann dann die Schulden nicht mehr bedienen und verliert alles. Deswegen ballen so viele Steuerzahler die Faust in der Tasche und halten's Maul.

Gravatar: Karl

Die sogenannte "Schuldenfalle" ist doch mittlerweile eine gängige geschäftspraxis der Banken, erreicht wird damit die sogenannte "Kundenbindung"
Unseren Jugentlichen wird es einfach viel zu leicht gemacht einen überteuerten Kredit zu bekommen, für Handy, Auto und Spieleboxen,,, das ende ist unschwer abzusehen, sie sind total überschuldet und ,,, Pleite..

Gravatar: Werner

Laut einem Rating von US Wissenschaftlern, das die USA deutlich hinter vielen anderen Nationen stehen sieht, gibt es mehrere Anzeichen dafür, dass die USA vor dem wirtschaftlichen und sozialen Untergang steht.

Gravatar: karlheinz gampe

@ Richard

Was ist, wenn Du die Schulden für das Haus nicht mehr bedienen kannst ? Eine gescheiterte Existenz ? Haus weg, Frau weg usw. Vogel frei !

Gravatar: Hartwig

@ Werner 14.05.2019 - 12:08

1. Diese "Wissenschaftler" sind alle linke Vögel, und nicht für die Wissenschaft gemacht, aber fürs betrügen.

2. Fragen Sie doch mal nach der unrühmlichen Rolle des rassistischen und muslimischen Ex-Präsidenten Obama und welchen Beitrag er dafür geleistet hat, dass viele Studenten jetzt ein Problem mit dem Rückzahlen der Kredite haben.

Ein linker Sozi macht halt linke hinterhältige Politik für seine Schäfchen.

3. Nein, diese Trump-USA steht ganz sicher nicht vor dem Zusammenbruch, obwohl der Vaterlandsverräter Obama das versucht hat, mit allen Mitteln.

4. Und sollte das Land wirklich davor stehen, dann sind, wären die linken unfähigen Profs an den Unis dafür vollständig zur Verantwortung zu ziehen. Ab in den Knast.

Gravatar: Unmensch

Je übler diese Zustände werden, desto wahrscheinlicher kommt eine kommunistische Revolution, welche die Entschuldung verspricht. Allerdings ist das keine Lösung des Problems, sondern im Gegenteil die nächste Eskalationsstufe.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang