China und Europa haben Rollen getauscht

Fortschritt in China, Rückschritt in Europa

Es ist der größte globale Wandel vom 19. zum 21. Jahrhundert: Europa hat im Ideologiewahn seinen Fortschrittsglauben verloren. China hat ihn wiedergefunden und wächst mit Pragmatismus zur Weltmacht.

Shanghai Pudong. Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Europa de-industrialisiert sich selbst. Zwei aktuelle Nachrichten der letzten Tage verdeutlichen dies geradezu mit Symbolkraft. In Europa demonstrierten in vielen Städten Hunderttausende von Anhängern der Fridays-for-Future-Bewegung gegen die Automobilindustrie. In Peking wurde dagegen der weltgrößte Flughafen eingeweiht, nicht ohne Seitenhieb und Häme für das Flughafendesaster am Berliner BER.


In China herrscht der Glaube an den Fortschritt. Man will mit aller Kraft zur Weltmacht aufsteigen, wirtschaftlich und technologisch den Gipfel erklimmen. In Europa hat man den Glauben an den Fortschritt verloren. Die Jugend schimpft und verflucht die Industrie. Sie hat völlig das Bewusstsein dafür verloren, dass unser Wohlstand auf dieser Industrie aufbaut.


China führt uns vor: Jeder neue Wolkenkratzer, jede neue Riesenbrücke, jeder neue Mega-Airport, jeder neue Weltraumstart – sie alle führen uns unübersehbar vor Augen, wo der Puls unserer Zeit schlägt.


China hat sich in hundert Jahren um 180 Grad gedreht


Werfen wir einen Blick ins 19. Jahrhundert. China war von den Kaisern der Qing-Dynastie aus der Mandschurei beherrscht. Die Kaiserfamilie lebte in der verbotenen Stadt in Peking, abgeschirmt vom Rest der Welt. China hatte eine maximale Ausdehnung erreicht. Von der Mongolei und Mandschurei im Norden bis Tibet im Südwesten und Hainan im Südosten reichte das Herrschaftsgebiet. Für die Chinesen war es das »Reich der Mitte«, der Nabel der Welt. Veränderungen gab es keine mehr. Man lebte in der Vorstellung, die vollständige Harmonie unter dem Himmel erreicht zu haben. Chinas Kaiser war gleichsam Weltherrscher.


In Europa dagegen rangen die jungen Industriestaaten und Kolonialmächte um Weltbedeutung. Sie standen in unerbittlicher und ständiger Konkurrenz, im permanenten Wettbewerb zueinander. Der Fortschritt war unaufhaltsam. Eine Erfindung folgte auf die nächste. Der Welthandel mit seinem Seeverkehr war in europäischer Hand.


China musst nach und nach Handelsrechte und Konzessionen für Küstenstädte an die Europäer abgeben. Das Kaiserreich versuchte sich zu wehren, doch bewegte sich wie ein müder Panda. Die Europäer, Amerikaner und Japaner konnten es sich leisten – wie beispielsweise bei der Niederschlagung des Boxer-Aufstandes im Sommer 1900 – ein Expeditionsheer nach Peking zu schicken. Die Zerstörung des Sommerpalastes bei Peking war das Symbol der Schmach Chinas. Für die Zeit von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Zweiten Weltkrieg spricht man in China vom Jahrhundert der Schande und der Demütigungen.


Doch an dieser Entwicklung trug nicht nur die Aggressivität des Westens Schuld. China selbst war phlegmatisch geworden. Jahrhundertelang hatte es keinen herausfordernden Rivalen gehabt. China genügte sich selbst und verschloss sich dem Fortschritt. Bis das große Erwachen kam.


China wird wieder Weltmacht – ob der Westen das will oder nicht


Die Chinesen haben aus dieser Epoche der Schmach und Schande gelernt. Nie wieder wollen sie sich anderen Staaten unterwerfen und ausgebeutet werden. Seit Mao Zedong strebt das Reich der Mitte wieder an sie Spitze der Staaten. Durch die wirtschaftliche Öffnung unter Deng Xiaoping kam dann der Aufschwung, der bis heute anhält. Zunächst als billiges Produktionsland für die Firmen in Hongkong, wurde eine Stadt nach der nach der anderen zur Sonderzone erklärt. Heute ist das gesamte Riesenreich wirtschaftlich geöffnet.


China hat sich feste Ziele gesetzt. Man will bis zur Mitte des 21. Jahrhunderts die führende Weltwirtschaftsmacht, die führende Handelsmacht, die führende Militärmacht und die führende Technologiemacht werden. Dabei geht es rigoros vor und scheut selbst vor riesigen Mega-Projekten nicht zurück, wie der Bau des Drei-Schluchten-Staudamms gezeigt hat. Fortschritt ist zum wichtigsten Ziel, zum chinesischen Traum geworden, wie Xi Jinping es formuliert hatte.


Europa demontiert sich selbst


Im 19. Jahrhundert war China ein schlafender Koloss, so wie das Osmanische Reich der »kranke Mann vom Bosporus« war. Heute, im 21. Jahrhundert, kann man Europa als kränkelndes, alterndes und schlafendes Gebilde bezeichnen. Europa spinnt sich mit der EU selbst ein Netz aus Bürokratie und Hindernissen, aus dem es nicht mehr aus eigener Kraft herauszukommen scheint. Das Wirtschaftswachstum in Europa ist niedrig. Die Innovationskraft findet ihre Grenzen. Zivilisationsmüdigkeit macht sich breit.


Stattdessen gewinnen Prediger des Rückschritts, der »De-Industrialisierung«, das Gehör, wie sich bei den Massendemonstrationen der »Fridays-for-Future-Bewegung« zeigt. Europa zerstört sich im Ideologiewahn selbst. Der Fortschrittsglaube ist längst verloren gegangen.


An den Fortschritt glaubt man aber in China. Er ist dort allgegenwärtig. Von Generation zu Generation verbessert sich der Lebensstandard. Während Deutschland seiner eigenen technologischen Ideen müde geworden ist, setzt China um, was man in Deutschland einst vorgedacht hat: Die Magnetschwebebahn verbindet heute nicht den Münchener Flughafen mit der Münchener Innenstadt, sondern den Airport von Shanghai mit der City von Shanghai. Die linksideologische Politik Deutschlands verweigert sich dem Fortschritt, der von China mit beiden Armen ergriffen wird.


Europa läuft Gefahr so zu enden wie der Rust Belt in den USA. Unsere Innenstädte werden dann so aussehen wie Flint/Michigan oder Detroit. Unsere Kinder und Enkel werden den Wohlstand ihrer Eltern- und Großelterngeneration vermissen und eines Tages fragen, wer am Niedergang Europas Schuld trage. Was wird man ihnen antworten?



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hartwig

In China darf niemand frei seine Meinung sagen. Niemand!! Hier ein Hinweis mit dem Zaunpfahl, an diejenigen, die von etwas anderem träumen.

Cyber-Attack: China entwickelt erste tragbare Schallwaffe zum Einsatz gegen Menschenmassen.

Die Möchtegern-Götter die hier herum kommentieren mögen mal recherchieren welch grausame Auswirkungen dieser technologische Fortschritt auf die Nicht-Freiheit der Chinesen hat. Angeblich soll China hier führend sein. Für die absolut sicher törichten Möchtegern-Götter, in klarer deutscher Sprache: China bemüht sich andere Menschen nicht zu respektieren und diese deren atheistische Meinung AUFZUZWINGEN!! MIT GEWALT!!

Schallwaffe gegen Menschemassen. Wer nur so einen Müll im Kopf hat, ist eine Bestie und darf niemals ein Land regieren. ***** ***** *****

Gravatar: Hartwig

China wird wieder Weltmacht – ob der Westen das will oder nicht? Nein, absolut sicher nicht. Bei mir haben diese hochkriminellen, dummen Chinesen nix zu melden. Niemals werden Menschen verachtende kriminelle, rassistische Rotchinesen unter meinem Dach Macht erhalten. Wer schreibt so einen Artikel? Wo lebt der Autor? Auf dem Mond?

Was ist mit den über 1.000 christlichen Kirchen, die diese verfluchten chinesischen Rotkommunisten aktiv zerstört haben? Achtung und Respekt vor dem Nächsten ist also verhäßt im kriminellen Rotchina!! Ein Land, in dem man nicht frei seine Ansichten sagen darf, soll die Macht auf der Erde erhalten? Hahahahahhahahahahahaha.

Nicht dieses China ist stark, sondern dieses ebenso wie China Christenfeindliche und Christen verfolgende Europa, ist schwach geworden. Gut so. Wer Christen verfolgt und diskriminiert soll verrecken. So steht es bereits in der BIBEL.

Wie sagte kürzlich ein kühner, hochintelligenter Diplomat vor der WTO? Warum wird China noch als Entwicklungsland, mit all seinen Vorteilen, eingestuft? Das ist glatter Betrug, eine Benachteiligung, die woanders dringend notwendige Arbeitsplätze nicht enstehen lässt.

Das könne man so weiter fortführen. Das dumme am Autor ist, er sieht über die vielen, sehr vielen Schwächen dieses kriminellen hochrassistischen chinesischen Regimes hinweg. Diese chinesische Regime, mit 70 Millionen aktiven Soldaten und Verrätern, Verleumdern, Spionen, hält sich nur mit Gewalt am Leben. NUR MIT GEWALT!!

Und wie sehr viele kompetentere und weit besser informierte Autoren schreiben, ist es DIESMAL das liebe Geld, welches die Kriminellen in Peking davon abhält, in Hong Kong das Gleiche zu veranstalten, wie auf dem Platz des "Himmlichen Friedens".

Die Kriminellen in Peking haben die Folgen des DANACH nicht unter Kontrolle. Ihre angebliche Macht könnte nämlich dann sehr schnell FUTSCH sein.

Nein. Dieser Artikel ist ein Schande für solch ein Institut. Und auch die Kommentare hier, sind erstaunlich schlecht. Die Leser haben wenig Ahnung von der chinesischen Realität. Die Menschen träumen von einem kommunistischen Gefängnis. Einem Gefängnis. Dieser technologische Fortschritt in Verbindung mit solchen chinesischen Idioten führt direkt in die Vorhölle.

Ohne mich!

Gravatar: Wolfgang Kobischke

"hat völlig das Bewusstsein dafür verloren....."
Hatte nie dieses Bewusstsein, da es systematisch von den Blockparteien aberzogen wurde und wird.
Im übrigen was soll das? Europa? Ist der Autor Albaner oder Georgier?
China spricht und handelt für China, Deutschland sollte gleiches tun - damit fängt es schon an, die Aberziehung!

Gravatar: Karl Napp

Nur mit seiner straffen politischen Ordnung und Regierungsorganisation unter dem Dach der kommunistischen, aber wirtschaftsliberalen Einheitspartei und mit großem Arbeitsfleiß und schärfster Korruptionsbekämpfung konnte China es schaffen, innerhalb von 70 Jahren vom Armen- und Hungerhaus der Welt zur wichtigsten Wirtschafsmacht der Welt mit ständig wachsendem Wohlstand der breiten Bevölkerung und zu werden. Hätten sie ein politisches System nach Art der westlichen Demokratien adaptiert, wären sie heute noch das Hunger-und Armenhaus der Welt. Ich bin 83 Jahre alt und habe es über die Medien verfolgt. Allen Respekt vor den Chinesen und ihrer kommunistischen Partei!!!

Gravatar: Manni

Karl 27.09.2019 - 10:54

Ich bin baff,von 1967?Ist das ein Fake?Wo haben sie das denn her?Mal rüber damit .Danke im vorraus.
Zu China:Ich muss schon sagen das jenes was dieses Volk leistet meine höchste Anerkennung verdient.Trotz Kommunismus eine solche Leistung?Bravo.Also:Kommunismus geht auch anders warum nicht?

Gravatar: Petra

China baut Konzentrationslager für Islamisten, Deutschlands Anführerin Merkel lockt sie durch selvies mit Islamisten in großer Anzahl an. Churchill hat es als Erster ausgesprochen: " ich habe Nichts gegen Hitler, nur das Deutsche Volk muss ausgerottet werden. Allmählich müsste auch der dümmste deutsche Bürger begreifen, dass es bei der gesamten sog. Flüchtlingssituation nur darum geht Deutschland den unbequemen Konkurrenten auf dem Weltmarkt mit den bisherigen fleißigen und tüchtigen Menschen zu ruinieren und eine unfähige Mischrasse zu installieren.
Eine 2.Front gegen Deutschland wurde mit dem Klimawahn errichtet, durch dessen ungeheuere Kosten bei geringstem Effekt (nur ca 2% durch Deutschland) Deutschlands Forschung und Weiterentwicklung verhindert werden. (Die Kröte aus Schweden lässt grüßen)
Die 3. Front gegen Deutschland ist das sog. "Europa" zu dessen Zahlmeister Deutschland ausgewählt urde. Die Spitzbuben aus ganz Europa haben sich in Brüssel versammelt unter Leitung der vor Allem pro domo agierenden von der Leier. Es wird auch niemals einen Brexit geben, das wäre gegen das Interesse von Merkel, dem größten Volksschädling (entschuldigen sie, es gibt leider kein besseres Wort für Merkel) und sie wird ihn verhindern mit Zahlung jeder Summe an England, (es ist ja nicht ihr Geld) um ihren Europawahn zu retten. Johnson hat dies erkannt, ebenso wie schon Griechenland und damit ständig erfolgreich um neue Hilfspakete gepokert hat.
Das Gedicht von "Karl" ist Prima, es gibt Nix Besseres
Petra

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Fortschritt in China, Rückschritt in Europa
Es ist der größte globale Wandel vom 19. zum 21. Jahrhundert: Europa hat im Ideologiewahn seinen Fortschrittsglauben verloren. China hat ihn wiedergefunden und wächst mit Pragmatismus zur Weltmacht.“ ...

Liegt der Grund hierfür etwa nicht in der Arroganz der „Wertegemeinschaft der lupenreinen Hurensöhne“ https://kritisches-netzwerk.de/forum/die-us-gefuehrte-kapitalmacht-europa-und-deutschland-seit-dem-zweiten-weltkrieg,
welche lt. Bush´s „eigenem Bekunden angeblich im Gottesauftrag gehandelt habe, als er die Kriege gegen Afghanistan und gegen den Irak begonnen hat, um die Welt vom Übel zu erlösen“?
https://www.heise.de/tp/features/Im-Auftrag-der-Geschichte-oder-Gottes-3403101.html

Werden von Seiten des Westens - mit Zustimmung unserer(?) Allmächtigen(?) - deshalb nicht auch fast alle anderen Religionen für ideologische Zwecke missbraucht
https://www.deutschlandfunk.de/terror-im-namen-gottes.1148.de.html?dram:article_id=180518,
was dann „Gewalt im Namen des Glaubens“ genannt wird?
https://www.welt-sichten.org/artikel/1315/gewalt-im-namen-des-glaubens

Wen wundert es da, dass sich eine neue politische Achse bildete
https://www.dieposaune.de/de/articles/posts/die-neu-geformte-russland-china-achse,
wobei diese Bedrohung(?) schon länger bekannt ist
https://www.youtube.com/watch?v=sDutjKgmc0M,
jedoch in scheinbar westlich-absoluter Überlegenheitsarroganz (oder suizidaler Absicht?) entsprechend ignoriert wurde/wird???

Gravatar: Peter Meyer

Sie hat völlig das Bewusstsein dafür verloren, dass unser Wohlstand auf dieser Industrie aufbaut

Falsch. Dieses Bewusstsein hat es nie gegeben, weil es nie vermittelt wurde.

Die FfF-Jugend bekommt alles in den Allerwertesten geschoben und nimmt alles als selbstverständlich hin.

Gravatar: Moritz

Nur wird es für Deutschland kein Rückkehr geben, denn das Volk wird mit ausgetauscht.

Gravatar: Rolo

Wen wunderts, auch China verfolgt seit Jahrzehnten keine globale, sondern nationale, patriotische Politik, die sich zwar des Globalismus bedient, in erster Linie aber, die Interessen des Staates China zuerst im Blickfeld hat! Das ist der wesentliche Unterschied zu Deutschland! Donald Trump macht es seit wenigen Jahren vor, wie schnell eine restrektive, auf die eigenen Interessen kompensierte Politik, das eigene Land zum Erfolg führt! China, Indien und sämtliche islamisch geprägten Staaten, betreiben seit Jahrzehnten, eine nationale, patriotische Politik, für den eigenen Staat, die eigenen Interessen! Diese Staaten steigen auf! Deutschland hingegen, von einem verbrauchten, ideologisch fehlgeleiteten und immer weiter nach links gerückten politischen Establishment, das glaubt oder hofft, durch über Jahrzehnte großzügig gewährte finanzielle Leistungen aus deutschen Steuergeldern, Anerkennung oder Freunde in der Welt, gewinnen, kaufen zu können, fällt immer weiter zurück und lässt den Großteil der eigenen Bürger immer weiter verarmen! Deutschland braucht eine Neue Wende, eine politische Wende! Eine neue Politik für Deutschland, für die Interessen Deutschlands und den Interessen der deutschen Bürger!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang