Trotz Propaganda

Ehe bleibt in Kroatien Ehe

Obwohl die Meinungsführer dagegen waren, haben die Kroaten in der Volksabstimmung von Sonntag für die Stärkung der Ehe gestimmt. Sie wird jetzt in der Verfassung als Verbindung von Mann und Frau definiert.

Foto: Ana Mihalić / flickr.com / CC BY-NC-ND 2.0
Veröffentlicht:
von

Den Erwartungen der Meinungsforscher entsprechend, aber gegen die geballte Abwehr durch die Regierung, Medien und Intellektuelle haben die Kroaten am letzten Sonntag für das Referendum über die Ehe gestimmt. Das heißt, dass in der Verfassung die Ehe als Verbindung von Mann und Frau definiert werden wird.

Das Referendum war von der Bürgerbewegung Im Namen der Familie betrieben und unter anderem von der katholischen Kirche unterstützt worden. Homosexuellenverbände hatten sich dagegen ausgesprochen.

Regierung übte Druck aus

In Kroatien ist das Begehren massiv bekämpft worden. Befürworter sind von der Obrigkeit unter Druck gesetzt worden; man wollte sie zum Schweigen bringen. Zum Beispiel berichtete der Studentenpfarrer der Universität Zagreb Damir Stojić der FAZ, dass er vom Rektor die Anweisung erhalten habe, nur noch über »Themen zu sprechen, die nicht theologischer Natur sind«.

Über solche Einschüchterungsversuche konnte man in den kroatischen Zeitungen indes nichts lesen, weil auch die großen Medien gegen die Bürgerinitiative gekämpft haben. Sie versuchten, sie totzuschweigen. Dabei war schon das Verfahren zur Zulassung des Referendum spektakulär erfolgreich gewesen: Im Namen der Familie konnte mehr als doppelt so viele Unterschriften vorlegen wie erforderlich. Entgegen aller Gewohnheit entschlossen sich die Medien, der (bei solchen Ereignissen übliche) Party fernzubleiben.

Tendenziöse Berichterstattung im Ausland

Ein bezeichnendes Licht auf die Journalistenzunft wirft auch die Berichterstattung in den vielen deutschsprachigen Medien: Tendenziöser ging es kaum noch. Ein Bericht der Deutschen Welle von letzter Woche blieb zwar im Ton sachlich, doch er erweckte den Eindruck, als wäre das Referendum die Ursache für die Polarisierung der öffentlichen Meinung in dieser Frage. Dass umgekehrt ein Schuh daraus wird, wird verschwiegen: Es sind wohl eher die Versuche der entsprechenden Lobbygruppen, die Ehe auszuhöhlen, die die mehrheitlich katholischen Kroaten auf die Barrikaden brachten.

Auch die österreichische Zeitung Der Standard hat in einem Bericht anlässlich der bevorstehenden Homosexuellen-Demonstration in Zagreb im Juni sich nicht darauf beschränken wollen, den Lesern Informationen zu vermitteln und Stimmungen wiederzugeben. Der Autor beklagt darin, dass sich in Kroatien »Nichtverheiratete, Nichtheterosexuelle, Nichtgläubige oft nicht integriert fühlen.«

Vor allem aber versucht er, den Familienbegriff umzudeuten, indem er den Initiatoren des Referendums vorwirft, sie hätten »den Begriff ›Familie‹ für sich gekapert.« Auch hier ist es natürlich gerade umgekehrt: Die Homosexuellenverbände wollen die Begriffe der Ehe und der Familie umdeuten und letztlich die Institutionen auflösen. Sie kapern sie, nicht die Bewahrer von Ehe und Familie.

Das beste Beispiel für diese Umdeutungsversuche bietet der vom Standard als Kronzeuge aufgerufene Mitorganisator der Demonstration, Marko Jurčić. Er sieht sich als Opfer einer »homophoben Kampagne«. Zugleich behauptet er allen Ernstes, homosexuelle Verbindungen hätten dieselbe Qualität wie heterosexuelle, aus denen Kinder hervorgehen können: »Wir haben eine Familie, wir ziehen Kinder groß und das wird sich nicht ändern.« Dass derartige Verstiegenheiten auf Widerspruch bei wertegebundenen Kroaten stoßen, will dem Verfasser des Standard-Artikels erkennbar nicht in den Kopf.

An der Realität vorbei

Und so prallen in der Frage des Verfassungsreferendums in Kroatien Realität und journalistisches Wunschbild aneinander. Dabei ist die Propaganda, die kroatische und ausländische Medien verbreitet haben, ist substanzlos, denn davon, dass das Referendum eine homosexuellenfeindliche Stoßrichtung gehabt hätte, kann nicht die Rede sein. Nicht einmal die EU-Kommission hat sich dieser Meinung angeschlossen. Und auch das kroatische Verfassungsgericht hatte die Zulässigkeit des Referendums bestätigt und lediglich verlangt, dass die gesetzliche Regelung nicht-ehelicher und homosexueller Partnerschaften dadurch nicht vorweggenommen werden dürften.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Anonymus

Schlechte Gesetze werden nicht dadurch besser, dass man, um sie aufrecht erhalten zu können, weitere schlechte Gesetze dazu macht.

Was bewegt Homosexuelle dazu in den Status der „Ehe“ zu treten?

Steuerliche Aspekte! Es ist nicht einzusehen, dass zwei Homosexuelle, die in Gemeinschaft leben steuerlich Junggesellen sind, aber wenn einer zum „Sozialfall“ wird, eine eheähnliche Gemeinschaft bilden mit entsprechend gekürzten Sozialansprüchen.
Es ist überhaupt nicht einzusehen, warum „Lebensgemeinschaften“ (egal ob hetero- oder homosexuell) steuerlich begünstigt werden, wenn zwei Menschen Ihre Lebenshaltungskosten minimieren durch nur noch eine Wohnung etc. es dazu auch noch ein Steuergeschenk gibt. Sinn macht das erst, wenn in dieser Lebensgemeinschaft Kinder grossgezogen werden, die später einmal die Rente der Kinderlosen mit verdienen sollen. Wie das deutsche Grundgesetz sagt, die Familie geniesst besonderen Schutz, zu einer Familie gehören aber Mutter, Vater und Kinder, von Lebensgemeinschaften steht da nichts!

Erben! Sicher braucht der Staat Einnahmen in Form von Steuern und die soll er da abschöpfen, wo eine Wertschöpfung stattfindet, also z.B. auf Einkommen oder Mehrwertsteuer, bei Erbschaften findet keine „Wertschöpfung“ statt. Warum kann nicht jeder Mensch einen anderen zu seinem steuerfreien Erben ernennen?

Bevollmächtigungen. Warum kann nicht jeder Mensch in gesunden Tagen einen anderen Menschen seiner Wahl gleich welchen Geschlechts, gleich in welcher persönlichen Beziehung zum Bevollmächtigten ernennen, wenn er selber nicht oder nicht mehr oder vorübergehend nicht „geschäftsfähig“ ist?

Wenn diese Fragen mal juristisch-gesetzgeberisch vernünftig und befriedigend gelöst würden, wäre das Thema „Homo-Ehe“ weitgehend gegessen !

Gravatar: Luna

Dieser Artikel ist nicht schwulen- und lesbenfeindlich. Er ist schlichtweg menschenfeindlich.

Aber beruft euch ruhig weiter auf die Bibel und fühlt euch wie gute Christen, während ihr andere Menschen abwertet und ausgrenzt.

Da wird einem echt übel...

Grüsse
Luna (die zwar Hetero ist, aber nicht Homophob!)

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang