Gewalt und Chaos: Sicherheitsdienst für Schulen?

Deutsche Schulen in Großstädten verwahrlosen

Immer mehr Lehrer und Direktoren verzweifeln an ihrer Aufgabe. Gerade in Großstädten wie Berlin oder Frankfurt gerät die Lage außer Kontrolle. Manchmal müssen sogar Sicherheitsdienste auf dem Pausenhof für Ordnung sorgen. Der Migrationshintergrund vieler Schüler erschwert die Lage zusätzlich.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Es fehlt an allen Ecken und Kanten das Geld. Die Gebäude sind oftmals in einem maroden Zustand. Die Toiletten sind verschmutzt, so dass die Kinder sich nicht trauen dorthin zu gehen und lieber in die Hose machen. Fenster sind kaputt, so dass der kalte Wind durchfegt. Besonders in den Großstädten haben die Schulen mit vielen baulichen Mängeln zu kämpfen.

Doch noch schlimmer sind die sozialen Zustände an den Schulen. Besonders betroffen sind Großstädte mit Problem-Kiezen und hohem Migrationsanteil wie in bestimmten Bezirken von Bremen, Frankfurt, Hamburg oder Berlin.

In vielen Schulen Berlins ist der Ausländeranteil so hoch, dass man auf dem Schulhof mehr Arabisch oder Türkisch hört als Deutsch. Das bringt Probleme mit sich, wenn deutsche Kinder in der Minderheit sind und sich bedrängt oder bedroht fühlen. Noch mehr Probleme haben jedoch die Lehrer, die oftmals mit den Eltern vieler Kinder nicht zurechtkommen, besonders wenn es sich um Eltern mit vorderasiatischem oder nordafrikanischem Migrationshintergrund handelt. Viele sind bildungsfern. Die Kinder erhalten zu Hause keine Unterstützung. Die Lehrerinnen werden gerade von vielen muslimischen Vätern in ihrer pädagogischen Autorität nicht ernst genommen. Elternabende werden zur unangenehmen Veranstaltung. Gerade Jungs aus muslimischen Familien weigern sich — ganz nach dem Vorbild ihrer Väter — ihre Lehrerinnen ernst zu nehmen. Frei nach dem Motto: Frauen haben Männern nichts zu sagen.

Die Sprachhindernisse sind auch für den Unterricht allgemein hinderlich, weil nicht alle Schüler auf dem selben Sprachniveau sind. Oftmals gerät der Unterricht mehr zur Sozialstunde als zur Fachstunde. Streit muss geschlichtet werden, Probleme müssen diskutiert werden.

Ein besonders großes Problem ist die Gewalt auf dem Pausenhof. Da wird schon mal mit der Faust zugeschlagen. Kinder schneiden sich schon in der Grundschule gegenseitig die Kleidung kaputt oder reißen sich die Haare raus. Lehrer und Lehrerinnen sind damit überfordert für Ordnung zu sorgen.

In einem »Focus-Bericht« schildert eine ehemalige Berliner Schuldirektorin den stressigen Alltag. Um auf dem Schulhof für Ordnung zu sorgen, musste sogar ein Sicherheitsdienst engagiert werden. Ihr Fazit zur Lage der Schulen: »Wir fahren eine ganze Generation an die Wand

Je älter die Schüler, desto heftiger werden die Konflikte. In der Mittelstufe und Oberstufe vieler Schulen gibt es alltäglich sexuelle Nötigungen, Mobbing, Gewalt und Drogenhandel. Die Probleme ziehen sich durch alle Schulformen. Sogar an Waldorf-Schulen gibt es Schüler, die mit Messern bewaffnet sind. Immer häufiger muss die Polizei eingreifen.

Tugenden wie Disziplin, Ordnung und Fleiß gibt es zunehmend nur noch in bestimmten Bildungsmilieus. Viele Schulen sind zum Hot Spot der Jugendkriminalität geworden.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Markus

Wer regiert gleich nochmal wo die Schulen verwahrlosen. Grünlinge und SPD.

Gravatar: freidenkende

auch Straßen - für jeden deutlich erkennbar - sowie weitere Gebäude, wie z. B. Krankenhäuser, verrotten zunehmend.

Gravatar: heinz

Rücksicht auf Moslems: Kaum noch Schweinefleisch in Düsseldorfs Kitas
Düsseldorf. In Düsseldorfer Kitas kommt aus Rücksicht auf moslemische Kinder kaum noch Schweinefleisch auf den Teller. Die 24 von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) betriebenen Kitas verzichten bereits komplett auf Schweinefleisch. Auch in den von der Caritas geführten Kitas müssen die Kinder auf Schnitzel und Schweinebraten verzichten. Weiterlesen auf jungefreiheit.de

Gravatar: heinz

na ja -

wenn die kinder im unterricht pimmelchen malen müssen wird auch nicht mehr gebraucht als ein stuhl und tisch und linksversüffter lehrer..

Gravatar: Fritz der Witz

Schulen verwahrlosen ?

Die - heimliche - AGENDA der Schlotterbacke aus der Uckermark mit SED-Hintergrund nimmt Gestalt an.

Weiter so ! Ein "guter" Grund für 85 % der total verblödeten Wähler in diesem Land, weiterhin Altparteien und damit direkt oder indirekt die Deutschland-Abwicklerin und ihr "Projekt" zu wählen.

Gravatar: Unmensch

@Jüppchen "Wo kommt der Haß dieser Leute her, die hier Möglichkeiten vorfinden, von denen sie in ihren Heimatländern noch nicht einmal zu träumen gewagt hätten?"
Falsche Frage, denn sie geht davon aus dass sich alle Menschen mit allen Menschen integrieren wollen. Das entspricht dem Menschenbild der vorherrschenden Ideologie, aber nicht (in seiner Totalität) den real existierenden Menschen.
Eroberer haben schlicht und einfach ein anderes Ziel, dem entsprechend verhalten sie sich. Es geht nicht um Liebe oder Hass, sondern um Dominanz und Unterwerfung. Die Integrationsideologie ist in ihrer Verblendung ein Kollaborateuer der Eroberer.

Gravatar: lupo

Der Staat ist pleite und reitet nun mal auf einem toten Pferd und bekommt dieses mit der jetzigen Regierung auch in einhundert Jahren nicht mit. Wie sagte schon ein deutscher Monarch " Wenn ich die Bildung und das Sozialsystem in private Hand gebe, habe ich als Staat versagt"
Noch Fragen????

Gravatar: Hartwig

Ich finde, die Nachrichten sind sehr gut, aus der Kriegsfront. Weiter so. Das Beste daraus ist das: Frauen haben Männer nichts zu sagen!

Genauso ist es. Das war einer der größten Fehler der Deutschen überhaupt, inkompetenten Frauen die Macht zu überlassen.

Nicht mißvertehen: Frauen muß man respektvoll gegenüber sein, wie jedem anderen Menschen gegenüber auch. Darum geht es nicht.

Aber, die gottlose Islam-Sekte zeigt es, bringt es auf den Punkt. Die sagen ganz offen, was sie nicht akzeptieren. Warum auch immer. Und das ziehen die knallhart durch.

Viele Lehrer sind derart verlogen und feige, das paßt auf keine Schweinehaut. Erst für die illegale Migration sein und dann die Fliege machen wollen. Nein, nein.

Ich habe selbst schon unterrichtet. Und wenn sowohl die Eltern als auch die Leitung einen Lehrer nicht vorbehaltlos, rücksichtslos unterstützen, können Kinder (fast) alle zum Narren halten. So ein System ist dumm und zum scheitern verurteilt.

Ich lache immer noch, über die arrogante Anmaßung vieler, die in der Bildung, immer mehr Bildung, die Lösung für alles sehen wollen. Dümmer geht überhaupt nicht mehr. Die Möchtegern-ALDI-Auflärung schießt sich mal wieder selbst ins Bein.

Momentan geht es in die andere Richtung. Wunderbar. Weiter so. Die Realität wird alles richten, von allein.

Ich reibe mir die Hände. Denn mich wundert gar nichts mehr. Ich finde es gut, was geschehen darf.

Solange die christlichen Kirchen leerer und leerer werden, hat dieses Land keine echten Probleme. Alles nur Blender-Blablablabla.

Gravatar: Karl

Bildung privatisieren. Private Schulen für jeden Geldbeutel. Erlaubnis von Heimunterricht statt Schulzwang.

Bildungspflicht und allgemeine Standards, ja. Aber nicht mehr der Zwang seine Kinder in marode Staatsschulen schicken zu müssen. Wo und wie man lernt bleibt dann jedem selbst überlassen.

Problem gelöst.

Gravatar: Jüppchen

Schon vor über zwanzig Jahren ist der Sohn einer Freundin von türkischen Schülern aus seiner Berliner Schule mit dem Argument gemobbt worden, dies sei eine türkische Schule. Er hat dann eine Schule gefunden, wo er als Angehöriger einer deutschen Minderheit zu einer Minderheit von mehreren gehörte und somit nicht so sehr dem türkischen Druck ausgesetzt war.
Spätere Generationen werden froh sein müssen, wenn sie sich überhaupt noch als Eingeborene frei bewegen können.
Wo kommt der Haß dieser Leute her, die hier Möglichkeiten vorfinden, von denen sie in ihren Heimatländern noch nicht einmal zu träumen gewagt hätten?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang