Ist es Blukrebs?

Wladimir Putin »leidet schwer an Krebs«. Geheime Aufnahme enthüllt brisante Details

Russischer Oligarch enthüllt brisante Details in einer geheimen Aufzeichnung. Liegt Putin bereits im Sterben? Oder ist es nur gut plazierte Propaganda?

Kremlin.ru, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Der russische Präsident Wladimir Putin »leidet stark an Blutkrebs« sagte ein dem Kreml nahestehender Oligarch in einer geheimen Aufnahme, die dem New Lines Magazine vorliegt.

Die Art des Krebses wurde nicht spezifiziert, berichtete New Lines in seiner Story, in der unzählige Gerüchte über Putins Gesundheit diskutiert wurden.

»Die Aufnahme ist eine seltene Aussage von jemandem, der nachweislich Verbindungen zur russischen Regierung hat, dass es dem fanatischen Diktator ernsthaft schlecht gehen könnte«, schreibt das Magazin über die Kommentare, die während eines Gesprächs Mitte März mit einer Person gemacht wurden, die als »westlicher Risikokapitalgeber« bezeichnet wurde, berichtet die New York Post.

»Er hat die russische Wirtschaft, die ukrainische Wirtschaft und viele andere Volkswirtschaften absolut ruiniert – absolut ruiniert«, sagte der ungenannte Oligarch auf dem Band über Putin. »Das Problem ist in seinem Kopf. ... Ein einziger Verrückter kann die Welt auf den Kopf stellen.«

Bei dem Mann handelt es sich um einen Energiemagnaten, der sich derzeit außerhalb Russlands aufhält und dessen Nettovermögen ihn auf die Liste der 200 reichsten russischen Geschäftsleute setzt. Auf dem Band ist er zu hören, wie er die Invasion in der Ukraine vehement kritisiert und den Sinn des Todes von mehr als 15.000 russischen Soldaten in Frage stellt.

Und er sagt, »wir alle hoffen«, dass Putin an seinem Krebsleiden oder möglicherweise durch eine Intervention wie einen Staatsstreich stirbt, um Russland vor weiterem Unglück zu bewahren.

Der Oligarch »hatte keine Ahnung, dass er auf dem 11-minütigen Band aufgenommen wurde«, sagte New Lines und fügte hinzu, dass es den Mann anhand seiner Stimme identifizierte, aber seinen Namen zurückhielt, »weil die hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass die Veröffentlichung zu staatlichen Vergeltungsmaßnahmen führen würde«, und verwies auf das russische Gesetz, das 15 Jahre Gefängnis für die Verbreitung von »Fake News« vorsieht.

Der Leiter des ukrainischen Militärgeheimdienstes behauptete ebenfalls, Putin sei an Krebs erkrankt und deutete an, dass ein Staatsstreich zur Absetzung des russischen Staatschefs bereits im Gange sei.

Generalmajor Kyrylo Budanov sagte, dass die schweren Verluste, die die russischen Streitkräfte erlitten haben, eine Niederlage bis zum Ende des Jahres vorwegnehmen und »schließlich zum Wechsel der Führung der Russischen Föderation führen werden.«

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Manni

Walter 16.05.2022 - 14:55

Richtig.Man muss hier nicht jeden Müll aufnehmen.Dann lieber weglassen.

Gravatar: Gerhard G.

Ruderl Heinz 16.05.2022 - 16:07

Es geht gegen Putin....und da alles erlaubt...

Gravatar: famd

..war da nicht noch ein Fläschchen Nowitschok übrig?

Gravatar: winfried

Wahrscheinlich ist das alles nur Schall und Rauch.
Ein Nachfolger wäre kein Jelzin sindern eher ein harter Hund! Wie würden es an den thermobarischen Feuerbomben merken die Kiew in Schutt und Asche legen!

Gravatar: Nordmann

Ich wünsche Vladimir Putin beste Gesundheit und Erfolg.
Der fähigste Präsident den Russland je hatte.
Einen Mann von Charakter wie Putin würde ich mir für unsere Regierungsspitze wünschen.
Ein Regierungschef, der für Deutschland agiert.
Nicht für Oligarchen, die es überall auf der Welt gibt.

Gravatar: Gretchen

Der Digital-Finanzielle Komplex und die Khasaren-Mafia hoffen das der Präsident möglichst bald verreckt.Ist bei dem Stress,den die diese Leute derzeit bekommen doch verständlich ,oder?
Warten wir doch einfach ab, wie die Sache ausgeht!

Gravatar: Gerhard G.

Ich hatte heute morgen FW gebeten ...Auskunft direkt in Moskau einzuholen ,statt sich an Spekulationen zu beteiligen...
Seit dem vermisse ich meine Zeilen. Wie es scheint sitzen die ,,Forenwächter''überall

Gravatar: Joachim Datko

Auf die nicht fachlich begründeten Krankheitsspekulationen gebe ich nichts! Nachdem Putin relativ häufig in der Öffentlichkeit zu sehen ist, würden Fachleute des entsprechenden Fachbereichs eine schwere Erkrankung wohl schon durch "Ferndiagnose" vermuten können.

Russland wird wahrscheinlich einen Schuldigen brauchen, dem die schwere Last des Mordens und Zerstörens in der Ukraine auf die Schultern gelegt werden kann.

Es wird dann an Putin liegen, die Verantwortung zu übernehmen, um Russland so weit wie möglich zu entlasten.

Die Situation:
Russland hat unter Putin und einem relativ kleinen Machtapparat seit vielen Jahren eine Scheindemokratie.

Gravatar: Ruderl Heinz

Die übliche psychologische Kriegsführung schmälert immer irgendwie das Ansehen der Gegner.

Man setzt hier sogar den Straftatbestand der Beleidigung und üblen Nachrede aus. In einem Rechtsstaat würde das nicht passieren, dass man zu und über Russen so Dinge unbestraft durch die Presse und Medien sagen kann.

Gravatar: Pasta Antipas

Putin und Blutkrebs? Völlig untypisch. Wenn, dann nur durch akute (radiologische) Vergiftung.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang