Ostern

Wir wünschen unseren Lesern ein frohes und gesegnetes Osterfest

Liebe Leser, wir bedanken uns für Ihre Treue und wünschen Ihnen von ganzem Herzen ein frohes, gesegnetes und besinnliches Osterfest.

Foto: Pixabay, CC0
Veröffentlicht:
von

Liebe Leser,

wir bedanken uns für Ihre Treue und wünschen Ihnen von ganzem Herzen ein frohes, gesegnetes und besinnliches Osterfest.

Hoffen wir, dass die Welt trotz aller Bedrohungen und Krisen im positiven Sinne aufklart und wieder Frieden einkehrt, damit unsere Kinder und Kindeskinder eine Zukunft haben.

Ostern ist ein Fest der Freude und des Lebens.

In diesem Sinne verbleiben wir mit herzlichen Grüßen,

Ihre Freie-Welt-Redaktion

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: francomacorisano

Moslems wollen für ihren Gott sterben.
Unser Gott ist für uns gestorben!
Frohe Ostern!

Gravatar: Sting

ANONYMUS schreibt
-
Notre-Dame: Jeden Tag werden Kirchen von Moslems vandalisiert, vollgekotet und angezündet
-
War es vorsätzliche Brandstiftung? Haben womöglich Muslime die Kathedrale Notre-Dame in Paris angesteckt? Völlig abwegig ist dieser Gedanke nicht. Eher die logische Schlussfolgerung aus den Vorkommnissen der vergangenen Jahre, insbesondere seit der massenhaften Zuwanderung art- und kulturfremder Migranten.
-
Hostien in den Kot gedrückt, 200 Kirchenschändungen in Bayern
-
Arabische Teenager feierten Kirchenbrand
-
Das Diktat des Politisch Korrekten ist aufgegangen und wird von einer feigen Klerikerschaft wie eine Monstranz vorangetragen. Man will kein Öl ins Feuer gießen. So wird die auf der Hand liegende Wahrheit über den antichristlichen Furor und seine Herkunft nachhaltig vernebelt. Nicht die Täter laufen Gefahr, geächtet zu werden, sondern diejenigen, die es wagen sollten, die Schändung christlicher Symbole mit migrantischem Import in Verbindung zu bringen. Ihnen wird Hass, Hetze und Rassismus vorgeworfen....ALLES LESEN !!


Augewachter kommentiert
-
Ich bin hundertprozentig von einer Brandstiftung überzeugt!
-
Vielleicht auch mit Wissen des französischen Geheimdienstes, denn dem politisch äußerst angeschlagenen Macron kommt diese Tragödie doch sehr gelegen.
-
Sie lenkt von seiner Unbeliebtheit im Volke, das sich ja extrem durch die Gelbwesten-Proteste seit Monaten äußert, ab!
-
Durch dieses nationale Ereignis wird das Volk abgelenkt, der Focus richtet sich nun auf etwas anderes, das alle Katholiken bis ins Mark getroffen hat.
-
Macron und die anderen Rothschild-Vasallen können sich als Retter in der Not aufspielen und den berechtigten Hass der Bevölkerung auf diese mindern.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Zusätzlich möchte ich zum Osterfest noch Folgendes beitragen:

Deutschland gehört lt. unserer(?) Göttin(?) zum Islam!?
https://noktara.de/merkels-regierungserklaerung-deutschland-gehoert-zum-islam/,

Trotzdem aber rief sie die Deutschen dazu auf, wieder öfter in (christliche) Kirchen zu gehen und sich näher mit der Geschichte des ´Christentums` zu befassen.

Damit die bisher an den Christengott Gläubigen den offenbar begangenen Betrug der christlichen Eliten an ihren Schäfchen endlich erkennen?

Als noch immer ´Atheist` mit viel Zeit zum Erkunden folgte ich natürlich ihrem Aufruf und stieß auf äußerst Merkwürdiges:

„Das Osterfest (lateinisch »pascha«, von hebräisch »pessach«) ist die höchste christliche Festlichkeit im Jahr, an welcher der Auferstehung Jesu Christi in besonderer Weise gedacht wird. Der Name »Ostern« ist nicht genau geklärt. Vermutlich leitet er sich vom gallo-fränkischen »Austro« (»Ausro«) für »Morgenröte« ab, welches an den Ostermorgen erinnern könnte oder aber an ein heidnisches Frühlingsfest.“
https://cms.vivat.de/themenwelten/jahreskreis/ostern/bedeutung-hintergrund.html

Die Trinität des Gottes – der angeblich auch den Namen ´Jesus` trägt - war damals noch völlig unbekannt und wurde erst anno 325 während des Konzils von Nicea erfunden(?) bzw. von anderen - sehr viel älteren - Religionen (möglicherweise dem Hinduismus
https://www.religionen-entdecken.de/lexikon/g/geschichte-des-hinduismus)
übernommen und nach entsprechender Diskussion schon einige Tage(?) später (anno 675) während der Synode von Toledo beschlossen und verkündet.
https://de.wikipedia.org/wiki/Trinit%C3%A4t

Will die christliche(?) Göttin(?) den Islam etwa nun in Deutschland einführen, weil sie längst merkte, dass sich auch die deutschen Christen nicht mehr länger ´christlich` betrügen lassen werden
https://de-de.facebook.com/alternativefuerde/posts/merkel-betr%C3%BCgt-die-deutschen-merkels-bleibt-ein-staatsrisiko-ihre-politik-ist-un/1260343000662703/
und nun hofft, von ihrem(?) Volk auch als islamische ´Göttin Mohameds`(?) weiter getragen zu
werden???

Gravatar: Peter S.

@ francomacorisano
interessante Gegenüberstellung, die zum Nachdenken anregen sollte/muss.

Überhaupt sollte mehr nachgedacht werden. Zu schnell wird sowohl bei Linken als auch bei Rechten der Beißreflex aktiviert. Zuletzt gut sehbar bei dem Wort "Enteignung" der Immobilienspekulanten. Man müsste eigentlich wissen, dass eher ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, als dass ein Konzern (Finanz-Global-Player) "enteignet" wird?

In diesen Sinne auch von mir frohe Ostern und besinnliche Tage.

Gravatar: O.M.V

Vielen Dank!
Ich wünsche euch auch ein gesegnetes und vor allem friedliches Osterfest!

MfG

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Auch ich wünsche allen Machern und Lesern von
„DIE FREIE WELT“ ein „frohes und gesegnetes Osterfest“ – frage dabei - als noch nicht einmal von einer Göttin(?) überzeugter Ungläubiger - jedoch auch:

Sind viele Thesen zu Leben und Lehre Jesu/Gott
- sollte es ihn tatsächlich gegeben haben bzw. geben - wissenschaftlich dann nicht doch etwas veraltet???
https://philosophia-perennis.com/2019/04/20/feier-der-auferstehung-christi-und-wiegenfest-einer-gestandenen-koenigin/

Gravatar: Bärbel Bätsch

Bedenkliches zu den Osterwünschen.
Ich erinnere an eine grundsätzliche, biblisch fundierte Einschätzung: " Denn was in den Augen der Welt als etwas Hohes gilt, wird von Gott als etwas Verabscheuungswürdiges angesehen." NT. Lukas 16.15. Als etwas Hohes gilt in unserer Welt erstrangig aber Gott inklusiv Ostern und anderer bezüglicher Feiertage mit ihren frommen Wunschgrüßen.
Was nun? Ein Eigentor das ganze?
Nicht, wenn diese grundsätzliche Einschätzung einem denkbaren Gott zugeordnet wird, der in dieser Welt unbekannt geblieben ist! Ein Niemand. Weil er seine Herrschaft mit einer zweiten, menschlichen Herrschaft nicht teilen kann. Entsprechend seiner Feststellung: " Kein Knecht kann gleichzeitig zwei Herren dienen!" NT. Matthäus 6.24. Mit selbiger Er indirekt behauptet und nachweist, dass nur falsche Gottheiten und ihre Festtags-wünsche mit menschlichen Herrschaften sich arrangieren lassen. Bätsch.

Gravatar: Wolfram

Danke liebe Redaktion, dass Sie noch Wahrheiten verbreiten, wo sich die Mainstream-Medien aus kadavergehorsmen Polit-Gehorsam und panischer Angst, politisch inkorrekt zu berichten, "schier in die Hosen machen" !!!

Auch Ihnen ein frohes, besinnliches und gesegntetes Auferstehungsfest unseres HERRN JESUS CHRISTUS, der wohl bald 'zurückkommen wird, zu richten die Lenbendigen und die Toten' (chr.Glaubensbekenntnis).

Tipp für ein schönes, kostenloses Osterkonzert des verstorbenenen Dirigenten Nikolaus Harnoncourt mit der Johannes-Passsion (von Joh.Seb Bach) und dem Consortium Musicum Wien, dem Tölzer Knabenchor mit genialen auch ganz jungen Solisten in einigen Arien - sehr bewegend !!!

https://www.youtube.com/watch?v=QbVTxRicMGM

Allerhöchste christliche Tonkunst zur Kreuzigung - welch voller Kontrast zu dem monotonen, heidnischen Geplärre von den Schreitürmen mit dem Halbmond oben drauf!!!

Mal anhören- lohnt sich !!!

Gravatar: Mea parvitas

Die Zuschriften zu Ostern 2019 in Freie Welt sind überzeugender als die in dem christlichen Blatt
"idea" zum Osterfest 2019. Ich bin dankbar, dass
die Freie Welt sich öfter christlicher Themen annnimmt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang