Der Windkraft geht die Luft aus:

Windbürgergeld - Die SPD will windunwillige Bürger kaufen

Weil der Ausbau der Windkraft stockt, plant die SPD eine Prämie. Sie soll die Akzeptanz von Windrädern bei den Bürgern erhöhen. - Eine Glosse

Veröffentlicht:
von

Immer, wenn die Sozialdemokraten sich an Worten versuchen, gehts in die Hose.

Um den weiteren Ausbau der Windkraft zu fördern, haben sie sich ein Geld für den Bürger und den Wind ausgedacht: Ein Windbürgergeld. Es soll helfen, »dass diejenigen, die Windräder in ihrer Nachbarschaft akzeptieren und damit den Ausbau der erneuerbaren Energie ermöglichen, belohnt werden« – so ein SPD-Vertreter gegenüber der »Neuen Osnabrücker Zeitung«.

Windbürgergeld – kein Gegner der Windkraft hätte ein verschlageneres Wort wählen können. Denn welcher Bürger, der bereit ist, Eigentum und Gesundheit für schnöden Mammon zu opfern, will sich anschließend auch noch »Windbürger« nennen lassen, selbst wenn er diese Bezeichnung ersichtlich verdient hat.

Windbürgergeld – die missglückte Wortschöpfung passt zur Windenergie. Allerdings passt sie auch zu den Sozialdemokraten. Nur den akademisierenden Proleten der SPD ist entgangen, was das Wort wirklich meint.

Windbürger – da klingt der Schildbürger an. Und seine Schildbürgerstreiche: Fotovoltaik in fensterlosen Rathäusern installieren, Wind mit Windkraft erzeugen, deutschen durch französischen Atomstrom ersetzen.

Aber diese Streiche erzählt sich mittlerweile jeder im Land. Jetzt werden Wortkonstruktionen gebraucht. Wortkonstruktionen zur Tarnung. Wörter wie Windbürgergeld.

Windbürgergeld – Der große Arthur Schopenhauer hatte einen Riecher für solche Worte. Und immer wenn er Scheintiefsinn durch Wortungetüme anprangern wollte, sprach er von Windbeuteleien. Und genau das ist das Windbürgergeld der SPD, eine Windbeutelei. Es versucht Bedeutung mit Schall und Rauch zu schaffen, weil Sinn und Gehalt nicht mehr stimmen; es will die Finanziers der Windkraft als »Windbürger« adeln, während die Windparks großflächig Landschaft vernichten.

Oder haben sie sich versprochen ? Sprachen die Sozialdemokraten vom Wind-Bürgergeld, mit der Betonung auf Bürger ? Planen sie womöglich, den Grünen mit einer Bürgerpartei für den Wind den Schneid abzukaufen ? Hoffen sie, die verlorenen Wähler unter dem Namen Windpartei Deutschlands im Sturm zurückzuerobern ? – Wir wissen es nicht. Aber besser als Schildbürger Partei Deutschlands würde es allemal klingen. 

So oder so und und selbst wenn es ein Eigentor wird: Windbürgergeld hat das Zeug, Wort des Jahres zu werden. Und das schon so früh im Jahr.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: germanix

Die SPD - wie alle anderen Parteien auch - weiß nur zu gut, wie die dummen Deutschen zu fangen sind!

Wahlen werden ausschließlich über Steuer-Geldgeschenke gewonnen - Mehrheiten geniert man durch Klima-Steuer, Windbürgergeld oder auch wie vor dutzenden von Jahren, über die kleinere Diesel-Steuer!

Mein Vorschlag für die Partei, die gewinnen will:

Einführung der Radfahrsteuer, die die Autofahrer auf die Benzin-u. Dieselsteuer aufbringen müssen, die nicht Fahrrad fahren wollen, Fußgänger-u. Straßenbahnfahr-Steuer, die auch die Benzin-u. Diesel-Fahrer aufbringen müssen!

Wer dadurch öfters zum TÜV-Schuster muss, bekommt Bonuspunkte und am Ende des Jahres Steuervergünstigungen.

Also, liebe Parteien - Achtung fertig los - wer zuerst bietet gewinnt und wer noch mehr bietet, gewinnt sicher!

Gravatar: Egon Dirks

Werter Karl Heinz Mayer,...

„Weder die Sozis noch die Grünen scheinen weiter als bis 3 zählen zu können und beherrschen auch nicht die Grundrechenarten, sonst würden sie so einen Blödsinn nicht verkünden. Sie hätten einmal vor diesem Müll folgende Rechnung aufmachen müssen:
Deutschland braucht im Jahr 2700 TWh (terawattstunden) an Strom. Die Summe an Ökostrom beträgt ca.300 TWh, davon sind ca.150 TWh Windstrom.“

...ich weiß nicht, wo Sie die Zahlen gefunden haben, mir nach verbraucht DE im Jahr 600 mit etwa terawattstunden an Strom, aber mir geht es nicht um die
Strommenge, sondern um Ihre „hochmoderne“ Rechnung, EBEN so rechnen alle DE EE-Doktoren-Professoren, die kaum Ahnung haben, was Strom ist!

Hab mehrmals geschrieben, dass von EINEM Generator 1000 kW kriegt man auf Schienen 0,4 kV mehr Strom, als von ZEHN Generatoren 100 kW und kaum die Hälfte vom Strom von HUNDERT Generatoren 10 kW und merken Sie, das bestreitet niemand, ABER niemand will sein Gehirn anstrengen, warum das der Fall ist, zu kompliziert für die EE-Doktoren-Professoren, aber ABEN hier ist der Hund begraben, nur elektroahnungslose EE-Matrosen können behaupten, dass 20 000 WKAs bringen zwei Mal mehr Strom ins Netz, als 10 000 WKAs, mehr gesagt, bei tausenden WKAs höchstwahrscheinlich kann es der Fall sein, dass das (n+1) WKA bringt nicht Strom ins Netz, sondern schadet dem Netz und erhöht nur Verluste im Netz! Und alles NUR, weil wir sind das einzige Land der Welt, dass bei EE-Stromproduktion NICHT vom nötigem Strom vor Ort ausgeht, sondern dumm und chaotisch deutschlandweit Windmühlen reinsteckt, nach dem Motto: Je mehr – desto besser! Die wichtigste Rolle in dieser Frage spielen die Natur und die Art von STROMVERLUSTEN! Und da haben all unsere EE-Dortoren-Professoren NULL Ahnung WAS DAS IST, in mehr als ZEHN Jahren habe ich NUR einmal gelesen, dass die Stromverluste bei Gleichstromübertragung geringer sind, als beim Wechselstromtransport und das ist alles, was wir von Stromverlusten wissen, wer ABER in Stromverlusten sich nicht auskennt, der hat keine Ahnung, was Wechselstrom ist und niemand wird darüber diskutieren versuchen, fangen Sie mich an Wort...

Beste Grüße.

Gravatar: heinz weiss

hab schon meine kanzlei angewiesen deutschlandweit zu klagen...

für die zeit bis zur bargeldauszahlung mieten wir möbiliertes zimmer in der nähe von jedem windrad...juhuuu
lach
dumm dümmer deutsch.

Gravatar: Karl Heinz Meyer

Weder die Sozis noch die Grünen scheinen weiter als bis 3 zählen zu können und beherrschen auch nicht die Grundrechenarten, sonst würden sie so einen Blödsinn nicht verkünden. Sie hätten einmal vor diesem Müll folgende Rechnung aufmachen müssen:
Deutschland braucht im Jahr 2700 TWh (terawattstunden) an Strom. Die Summe an Ökostrom beträgt ca.300 TWh, davon sind ca.150 TWh Windstrom. Um Kohle- und Kernkraftstrom voll zu ersetzen, müßte sich die Anzahl der Windräder ver-16-fachen, ( 2400 TWh/150 TWh) d.h. statt 30000 Windmühlen bräuchten wir 30000 x 16=480 000 Windmühlen. Jede Windmühle benötigt ca 10000 m² (100 x100m) Fläche, also 4,8 Milliarden m², enspr.4800 km², was an Ackerland und Wald geopfert werden muß
Jede Windmühle benötigt ein Fundament mit 2000 m³ Beton (14m x 14m x 10 m). was 960 Millionen m³ Beton erfordert. Allein die Herstellung des dazu nötigen Zements erzeugt mehr CO2, als die Windmühlen in 10 Jahren Betriebsdauer einsparen, und wenn die Windmühlen keine Leistung mehr bringen (nach max 20 Jahren) und abgebaut werden, bleiben die Betonklötze wohl für alle Zeiten im Boden. Und das alles, weil ein paar Wissenschaftler behaupten, CO2 würde die Erde aufheizen, was aber bis heute nicht eindeutig bewiesen wurde. Allen Klimagläubigen sollten die Internetseiten
von E.I.K.E und Achgut zur Pflichtlektüre verordnet werden, damit sie wissen, was für Katastrophen sie in Deutschland anrichten.

Gravatar: Walter

Der Gesundheitsexperte der SPD "Prof.Dr. Lauterbach," hat in einer Diskussionsrunde im ZDF gefortert, dass man Bürger dazu zwingen müsste die Windräder zu akzeptieren. Das Bürger auch Angst vor gesundheitlichen Schäden durch Infraschall haben, scheint diesem Gesundheitsexperten wohl nicht zu interessieren. Wieder so ein hoch Gebildeter, auf welchen vermutlich diese Aussage eines Kabarettisten zutrifft:

" Bildung ist das was übrig bleibt, wenn man das Gelernte vergessen hat."
Albin Braig

Gravatar: D.Eppendorfer

Solange 87% der deutschen Jochochsen und Melkkühe begeistert "Weiter so!" grölen, können die da oben doch reden und abzocken wie sie wollen. Bedankt euch also nicht bei diesem oder jenen Politiker, sondern bei den Wählern in eurer direkten Nachbarschaft. Da wird Kritik schon schwerer, weil man schnell einen aggressiven Gutmenschen-Mob gegen sich hat.

Ohne eine erneut komplette Hirnwäsche wird die bunte Kamelkarawane jedoch weiter ziehen .. noch tiefer in die Wüste, wo der Tod lauert.

Gravatar: Franz Mlynek

Wann geht den Windbeuteln mal das fremde Geld aus?

Gravatar: sigmund westerwick

Grüße von Don Quichotte

Auf der nach unten offenen Dummheitsskala versucht die SPD weiterhin führend zu bleiben, und es ist ist tatsächlich schwierig ihr da Konkurrenz zu machen.
Aus rein physikalischen Gründen können die Windmühlen nicht annähernd die gewünschte Strommenge zur Verfügung stellen, man müßte tatsächlich ganz Deutschland zupflastern um allein den Atomausstieg irgendwie zu kompensieren, da ist Kohleausstieg und Klimarettung noch gar nicht dabei.
Trotzdem wird versucht die Bürger zu bestechen, und wie üblich werden die Bestechlichen gegen die Unbestechlichen ausgespielt, wer also auf seine Gesundheit pfeift und sich durch Infraschall krank machen möchte erhält dafür ein Bestechungsgeld, das dann der Rest der Republik zu zahlen hat.
Daß die Windkrafträder in der Ost- und Nordsee schon jetzt ihren Strom nicht ins Inland leiten können spielt wird ignoriert, ganz so als ob bei noch mehr WIndrädern der strom dann ganz alleine durch die nicht vorhandenen Leitungen fließt.
Als Politiker der SPD kann der Abgeordnete jederzeit darauf verweisen er hat es nicht besser gewußt, als Stromverwender hat er aber zu wissen, daß nur der Strom aus der Steckdose kommen kann, der vorher eingespeist wurde, zumindest Steckdosen sind unbestechlich.
Und die Bürger sollten sich fragen, wieviel vertrauen sie in eine Partei stecken wollen, die derart unwissend und stümperhaft ihre Gesundheit zu ruinieren gedenkt. Meiner Meinung nach ich nicht garantiert daß die potentiellen Gesundheitsschäden auch nur annähernd durch das Judasgeld ausgelichen werden können, von den Umweltschäden mal ganz abgesehen.

Gravatar: Pedro Doller

Windbürgergeld für die Akzeptanz von Windrädern.
Ihr Geisteskranken seid doch wirklich die letzten Windbeutel.

S wie Spinner,
P wie peinlich,
D wie dumm!

Ihr merkt nicht einmal, wie Ihr Deppen Euch immer tiefer in die selbstgemachte Scheiße reitet!

Vielleicht solltet Ihr es mit Sozibürgergeld versuchen - füe eine bessere Akzeptanz der SPD.

Aber selbst wenn Ihr Spinner mehr als 1000 Euro abbieten würdert, Euch Dummdödel würde
ich trotzdem nciht wählen!

Vielleicht solltet Ihr es mit Sozibürgergeld versuchen - füe eine bessere Akzeptanz der SPD.

Aber selbst wenn Ihr Spinner mehr als 1000 Euro abbieten würdert, Euch Dummdödel würde
ich trotzdem nciht wählen!

Gravatar: Manni1

Das Kohlekraftwerk soll weg,das Atomkraftwerk soll weg,die Windkraft soll weg,es bleibt der Fahrrad-dynamo,also Leute alle Räder ans Netz und alle strampeln,volle Pulle wohlgemerkt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang