Bundeswehr-Bericht wird zur Verschluss-Sache

Will Ursula von der Leyen den Zustand der Bundeswehr verschleiern?

Der offizielle Bundeswehr-Bericht über die Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensysteme ist erschienen. Doch er wird als Verschluss-Sache geheim gehalten. Die Kenntnisnahme seines Inhaltes durch Unbefugte könnte »die Sicherheitsinteressen der Bundesrepublik Deutschland und des Bündnisses schädigen«, heißt es.

Ursula von der Leyen. 2015. Foto: Deutscher Bundestag / Achim Melde
Veröffentlicht:
von

Der katastrophale Zustand der Bundeswehr ist seit langem bekannt. Wir haben schon oft darüber berichtet, wie viele Panzer nicht rollen, Flugzeuge und Hubschrauber nicht fliegen, wie viele Schiffe und U-Boote nicht auslaufen können und wie es um den Mangel an Ersatzteilen bestellt ist. Und dann kommen noch viele andere Probleme hinzu: Personalmangel, Motivationsmangel und das Desaster mit dem einst so stolzen Schulschiff Gorch Fock II.

Es ist nicht alles von der Leyens Schuld. Vieles haben ihre Vorgänger verbockt. Aber unter Ursula von der Leyer ist es nicht besser geworden, sondern schlimmer. Statt sich um die Probleme zu kümmern, hat sie sich um das Image der Bundeswehr bemüht, damit diese in die Multikulti-Gender-Familientauglichkeits-Formel passt. Von einer richtigen Armee, Luftwaffe und Marine kann bald keine Rede mehr sein. Dennoch hält es von der Leyen für nötig, sich der NATO mit immer neuen internationalen Einsätzen anzubiedern, ganz so, als würde Deutschland am Hindukusch oder in Mali verteidigt.

Und jetzt? Jetzt kam der neue Bericht der Bunderswehr heraus. Öffentlich diskutiert werden darf dieser nicht. Denn er bleibt unter Verschluss [siehe Bericht »Focus-Online«]. Der Bericht über die Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensysteme wird geheim gehalten. Offizielle Begründung: »Eine Kenntnisnahme durch Unbefugte könnte die Sicherheitsinteressen der Bundesrepublik Deutschland und des Bündnisses schädigen.« Man kann sich beinahe denken, was drin steht.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rietz

Wie tief muss ein Staat sinken, um eine Oma als Verteidigungsministerin zu stellen ???
An die Spitze und die Zuständigkeit einer Armee gehört ein General oder Marschall !!!....Selbst in der DDR, unter den Linken, war ein General Verteidigungsminister ! Keine gealterte Barbie...
Das und der Zustand der Bundeswehr zeigt ganz offen den Zustand von ganz Deutschland unter der Hydra MoslemMERKEL !!!
Wie lange wollen wir das Treiben von diesem Ungeheuer Merkel noch erdulden ???? Steht endlich auf und wert Euch gegen diese FDJ - und Stasiausgeburt !!!
So, wie wir es 1989 gegen diese Roten Politverbrecher taten !!!

Gravatar: Maximilian

"Bundeswehr-Bericht wird zur Verschluss-Sache"

… betrachtet man die Merkelpolitik global, dann sieht man wo die Reise hingeht!?

Die Bundeswehr wird begraben!
Die EU-Armee steht vor der Tür.
Gefüllt mit bunten islamgemischten Soldaten.
Inlandeinsatz wohlgemerkt!!!

Deutsch/Christliche Bürger/innen, ist diese Merkelpolitik nicht euer Wille, dann schlagen wir EU-Soldaten euch die Köpfe ein!?
Ja, Deutschland wird abgeschafft!!!

Gravatar: Werner

Geheimhaltung. Wo ist der Unterschied zwischen Diktatur parlamentarischer Demokratie. Ich dachte da regiert sich das Volk selbst. Ich denke, zuerst sollte man definieren wer für die Parlamentarier das Volk ist. Im alten Griechenland waren die Reichen das Volk, oben kamen noch die Fürsten und Könige und unten die Sklaven, die gar nichts zu sagen hatten, sondern die Arbeit machten.
Heute sind die Konzerne die Könige, die Politiker und Lobbyisten sind das Volk, das sich selbst regiert und unten kommt die arbeitende Bevölkerung, die zwar wählen darf, aber nichts zu sagen hat. Diese desolate Bundeswehr reicht noch aus, um gegen eine evtl. aufmückende Bevölkerung vorzugehen.

Gravatar: karlheinz gampe

Verschlusssache ? In der Diktatur darf der Souverän, der Bürger halt nix von den kriminellen Aktivitäten der Politiker erfahren, denn es könnte ihn beunruhigen. Wer wählt derartige Parteien, die Politik am Bürger vorbei in Hinterzimmern, dubiosen kriminellen Vereinigungen(z. Bsp. Bilderbergern, Freimaurern usw.) machen ? Solche Antidemokraten sind unwählbar, dies muss selbst der größte Depp inzwischen erkannt haben ! Demokratie ist anders als dunkle Hinterzimmerpolitik !

Gravatar: Marc Hofmann

Die Frage muss lauten...Warum deckt Merkel die VdL noch immer...Merkel will genau diesen Zustand der Bundeswehr so haben...Merkel ist das Problem! VdL ist hier nur Merkels Marionette!

Gravatar: Gerd Müller

Ganz sicher nicht nur den der Bundeswehr ...

Gravatar: gisela glatz

In der gesamten Bundesregierung wird nur noch verschleiert, gelogen, korrumpiert und falsch gemeldet. Was ihnen nicht paßt, das darf der Bürger nicht erfahren , er könnte ja ihre Absichten durchschauen. Es ist, wie wir vermuten haben, eine Diktatur entstanden, die zwar von den Politikern negiert, aber praktiziert wird. Der einfache Bürger ist nur noch Marionette und Steuerzahler, die eingereisten Nassauer sind die Kings und die Politik macht, was sie will. Sie stecken sich die Taschen voll, die sie uns voll lügen.Es ist an der Zeit Veränderungen vorzunehmen und wieder demokratische Verhältnisse zu schaffen. Das geht allerdings nur mit einem echten Neubeginn !,

Gravatar: Karl Brenner

Der Name dieser Frau kann doch wohl kein Zufall sein

Gravatar: germanix

Mein Eindruck ist, dass die Amerikaner schon immer vorher wissen, wie desolat die Bundeswehr ist - da brauchen wir nicht erst auf eine Veröffentlichung des Berichtes warten.
In sofern können wir zu einer anderen Tagesordnung übergehen - Waffenverkäufe an Saudi Arabien etc.

Russland weiß schon lange, dass die Bundeswehr NICHTS taugt und auch NICHTS kann!

Wer nicht taugt und wer nichts kann, geht zur Post und Eisenbahn - Frau von der Leyen - verstanden? Da werden noch unfähige Leute wie Sie gebraucht!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang