Niedersachsens Finanzminister Hilbers (CDU) will Nord/LB mit Steuermitteln sanieren

Wieder soll eine Pleite-Bank vom Steuerzahler gerettet werden

Die Nord/LB ist so gut wie pleite. Eine milliardenschwere Finanzlücke klafft in der jüngst vorgestellten Bilanz. Niedersachsens Finanzminister Hilbers (CDU) will nun die Nord/LB mit Steuermitteln sanieren.

Minister Reinhold Hilbers, Quelle: MF/Henning Stauch
Veröffentlicht: | von

Die Nord/LB, Hausbank des Landes Niedersachsen, ist so gut wie pleite. Ohne neues Eigenkapital in Höhe von etwa 3,5 Milliarden Euro droht der Bank die Abwicklung - eine freundliche Umschreibung für den Konkurs. Den Stresstest der Europäischen Zentralbankhat die Nord/LB nur mit Mühe und zwei zugedrückten Augen bestanden; als schlechteste der deutschen Banken insgesamt.

Für das ohnehin finanziell gebeutelte Niedersachsen wäre eine Pleite der Nord/LB ein Desaster. Das Land ist mit fast 60 Prozent der größte Anteilseigner der Bank. Obwohl die Landesreigerung veruscht, eine wirtschaftliche Entwicklung darzustellen, ist Niedersachsen insgesamt mit über 66 Milliarden Euro verschuldet (57 Milliarden Euro entfallen auf das Land, 9 Milliarden Euro auf die Gemeinden des Landes).

Die Krise bei Volkswagen, dem größten Arbeitgeber des Landes, trägt nicht dazu bei, dass die Sorgen kleiner werden. In Emden und Hannover will VW rund 7.000 Stellen abbauen. Die Steuereinnahmen des Landes werden dadurch wieder zu einem erheblichen Teil wegbrechen.

Der schwarz-roten Landesregierung Niedersachsens fällt nichts Besseres ein, als für ihre Versäumnisse wieder einmal den Steuerzahler zur Ader zu lassen. Finanzminister Hilbers (CDU) will, dass die Nord/LB aus Steuermitteln gerettet werden soll. Und das, obwohl sich bereits private Investoren gemeldeet haben, um der Bank zu helfen. Dafür aber müsste Niedersachsen auf einen Teil seiner Machtposition bei der Bank verzichten.

Dass die mit Steuergeldern finanzierte Rettungsaktion der HSH Nordbank, zu verantworten von CDU-Politikern, komplett in die Hose ging und satte drei Milliarden Euro direkt verbrannt und weitere zehn Milliarden Euro an Bürgschaften vernichtet wurden, ficht Hilbers nicht ein Stück an. Es ist ja auch nicht sein Geld, sondern das Geld des Steuerzahlers.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Bankster und Politiker haben eine Art kriminelle Vereinigung, zum gegenseitigem Vorteil gebildet, dies zeichnet sich anhand der Indizien ab. Bsp. rote CDU Stasi Merkel und Bankster Ackermann 2 befreundete Kriminelle, die zum Schaden anderer und zum eigenem Vorteil agierten. Sie sind Parasiten, welche den Bürger kriminell aussaugen.

Gravatar: xxx

Nicht schon wieder!
Wir deutschen Steuerzahler werden schon mehr als genug geschröpft. Gibt es eine Petition dagegen?

Gravatar: D.Eppendorfer

Solange der "mündige" Bürger die quasi Verursacher solcher Politik- und Bankpleiten zu 87 % immer wieder wählt, soll er gefälligst auch für deren kriminelle Schäden haften und bezahlen!

Wenn überhaupt, dann lernt der tumbere Massenmichel nur durch drakonische Geldstrafen. Aber selbst dann nur gaaaanz gaaaanz laaangsaaaam. Muss irgendwie mit dem speziellen deutschen Wesen zusammen hängen, an dem sie die Welt ständig genesen lassen wollen.

Die Piefkes waren, sind und bleiben ein obrigkeitshörig infantil dämliches Volk von ignorant arroganten Extrawurstbratenden.

Wer kann, sollte dieses Shitholecountry verlassen, so das nicht längst geschehen ist. Hier gibt es nämlich nur noch eine linksgrüne multikulturelle Abzockerzukunft, in der die Restdeutschen malochen sollen, um indigene Nassauer und massenhaft importierte Nichtsnutze zu ali-mentieren.

Schland hat färrtisch.

Gravatar: Doris Mahlberg

Haben da ein paar Herrschaften wieder gezockt und das ist gründlich in die Hose gegangen ??? Macht nichts ! Die blöden deutschen Steuerdeppen werden schon malochen und bezahlen ! Das haben die immer getan und das wird auch weiterhin so sein, keine Sorge !

Irre ich mich, oder hat es etwas derartiges nicht schon einmal in Hamburg gegeben und der größte Pleitegeier und Insolvenzverschlepper der damaligen Affäre ist heute Finanzminister ??? Ja, lieber Herr Hilbers, dann haben Sie ja große Chancen auf`das Chefsesselchen im Finanzministerium ! Viel Glück !

Doris Mahlberg

Gravatar: Rolo

Lasst doch zur Abwechslung einmal die Aktionäre für das über Jahre betriebene Missmanagment einer Bank bezahlen! Wenn Rettung durch Steuergelder der Bürger, dann nur zu einem Zinssatz von 20% per Anno!

Gravatar: karlheinz gampe

@Rollo

Der kriminelle CDU Stasi Merkelfreund hat seinen Aktionären einst 25 und sogar 28 % Rendite aufs Eigenkapital versprochen. Der Gauner wurde von seinen Aktionären als Lichtgestalt gefeiert. Der Typ hat viele Aktionäre um einen Großteil ihres Vermögens gebracht,denn er hat die Deutsche Bank vor die Wand gefahren.(dump german money, dummes deutsches Geld sagten die Amies, Er feierte sogar mit CDU Stasi Merkel und anderen kriminellen Kumpanen(Politikern) im Bundestag. Zum Abschieds gabs von krimineller Mama Merkel noch 6,5 Milliönchen zum Abschied. Er bekleidete danach Posten bei USB und Bilfinger. Bei Bilfinger kam auch nach seinen Rücktritt der Kriminelle CDU Koch unter. Der sich durch Rücktritt(Steuerfahndung) weiteren Anklagen( auf Weisung Merkel?) entzog. Er wurde von Bilfinger wegen Unfähigkeit später gefeuert.In der Presse wird der Bürger kaum über derartige Themen informiert !

Gravatar: Klaus Bartholomay

Wieder ein Beispiel für den real existierenden nationalen, europäischen, u. globalen Wirtschaftsfaschismus. So funktioniert das organisierte Verbrechen, mit Immunität vor Strafverfolgung für die Täter (Verantwortlichen). Im Gegenteil, die eigenen Taschen sind voll u. als Abschied gibt's noch ein paar Mio. € als Abfindung, damit man das Wort Schweigegeld vermeidet.
Wo es keine Täter gibt, kann man auch keine Opfer entschädigen. Denn die Opfer (Steuerzahler) haben schliesslich für den Schaden aufzukommen. Irgendwie ist das sogar gerecht, wenn man bedenkt wer sich seine eigenen Metzger (Altlastparteien) wählt, und nicht mal massenhaft gelbe Westen anzieht u. auf der Strasse protestiert.
Sei es wie es sei, 2019 EU - Wahl im Mai wird "Michel" dazu wieder mal im Wachkoma diesen Wirtschaftsfaschismus bestätigen. Oder macht es vor dem Untergang noch Klick,
Gelbe Weste statt Strick ??

Gravatar: Doris Mahlberg

@ D. Eppendorfer

Sie haben völlig recht. Wenn nicht bald ein Wunder geschieht, dann hat Schland in der Tat "färrrtisch". Aber der "tumbe Massenmichel", wie Sie ihn nennen, ist nicht nur obrigkeitshörig, er ist auch unterwürfig und feige und das wiederum ist die Folge von Dekadenz, Gier und Konsumsucht.
Als Ende der 1970er Jahre die Grünen mit 5% in den Bundestag einzogen, sagte Joschka Fischer (und das habe ich nie vergessen) : " Wir müssen jetzt folgendes tun: Das Land mit Migration überziehen, die Migranten so schnell wie möglich in die Politik bringen, dann müssen wir die Bildung zerstören, das traditionelle
Familienbild auflösen und das Kapital der Deutschen außer Landes bringen. Egal wohin, egal wofür, haupt-
sache die Deutschen haben es nicht." Und dieses Programm haben die Grünen mit damals 5% auf den Weg gebracht und bis heute verwirklicht.

Die links-rot-grüne Abzockerzunft wurde dann vom deutschen Wähler immer mehr unterstützt und gewählt und deshalb sind wir heute da, wo wir sind. Ich sehe wenig Hoffnung, denn die Jugend heute ist mehrheitlich noch grünverblödeter, als es ihre Eltern schon waren.

Um so mehr möchte ich jedem Deutschen meine größte Hochachtung aussprechen, der gemeinsam mit mir gegen dieses Verbrecher-Regime ankämpft und sich den Feindseligkeiten der linken Ignoranten aussetzt.

Doris Mahlberg

Gravatar: Werner N.

Warum ersucht man nicht Signore Draghi um ein paar Computer–Millionen? Der kann doch Schulden "ausbuchen" – wie der Kommentator "Freigeist" hier schrieb. Wieso kann die Nord/LB nicht "ausbuchen"?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang