Marie Karup von der Dänischen Volkspartei

»Wenn Schweden zum arabischen Staat wird, beenden wir die nordische Passunion«

Die Nordische Passunion zwischen Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden besteht seit 1954. Ein Jahr später trat auch Island dieser Union bei, welche die Abschaffung von Personenkontrollen an den Grenzen vorsieht. Diese Passunion ist in Gefahr, falls Schweden zu einem arabischen Staat wird.

Quelle: http://www.mariekrarup.dk/
Veröffentlicht:
von

Lange bevor die heutige EU, damals noch als EWR respektive EG firmierend, den Wegfall der Personenkontrollen an den Grenzen umsetzte, war die nordische Passunion längst in Kraft getreten. Diese wurde 1954 zwischen Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden beschlossen. 1955 trat auch Island der Passunion bei, die ein Bestandteil eines dreiteiligen Paket wars, um den Arbeitskräftemangel im hohen Norden zu bekämpfen. Neben der Passunion gehörten auch ein Arbeitsmarktabkommen und ein Sozialabkommen dazu, die 1955 inkraft traten. In der EU wartet man noch heute auf solche oder zumindest ähnliche Gesetze.

Mit dem Inkrafttreten des Schengener Abkommens 30(!) Jahre später, welches zumindest im Passwesen ähnliche Erleichterungen vorsah, hätten die Grenzen zwischen den EU-Mitgliedern Dänemark, Finnland sowie Schweden auf der einen Seite zu den Nicht-EU-Ländern Island und Norwegen wieder kontrolliert werden müssen. Beide Staaten traten 1999 per Abkommen dem Schengen-Raum bei.

Doch die übger 60-jährige Existenz der nordischen Passunion ist in großer Gefahr. In Schweden verbreitet sich zur Zeit der Islam derart rasant wie in keinem anderen europäischen Staat. Der kaum existierende Katholizismus im Lande wird immer weiter verdrängt, selbst die protestantische vormalige Staatskirche befindet sich auf dem Rückzug. Islamistische Gruppen dringen , falls erforderlich auch gewaltsam, in alle Lebensbereiche vor, Stadtviertel und ganze Städte in Schweden mutieren zu No-Go-Areas für Nicht-Muslime. Die Polizei hat in diesen Ecken des Landes längst kapituliert. Die Gefahr, dass Schweden vor dem Islam kapituliert, ist nicht mehr von der Hand zu weisen.

Sollte dieser Fall eintreten, sollte Schweden zu einem arabischen Staat werden, so werde Dänemark die nordische Passunion aufkündigen. Das sagt Marie Karup von der Dänischen Volkspartei. Man habe mit Schweden sehr viel gemeinsam, so Karup, doch sollte Schweden zu einem arabischen Staat des Mittleren Ostens werden, dann gebe es nicht mehr viele Gemeinsamkeiten. »Dann können wir die Passunion nicht länger aufrecht erhalten«, so Karup in einem schwedischen Magazin.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Matthias Rahrbach

Und was passiert dann mit dem Bio-Schweden, wenn dieses Land wirklich zu einem islamischen Staat werden sollte?

Gravatar: Unmensch

Schweden war lange Zeit das Vorzeigeland für sozialistische Politik. Es zeigt uns auch am deutlichsten, wo das hin führt.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die Nordische Passunion zwischen Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden besteht seit 1954. Ein Jahr später trat auch Island dieser Union bei, welche die Abschaffung von Personenkontrollen an den Grenzen vorsieht. Diese Passunion ist in Gefahr, falls Schweden zu einem arabischen Staat wird.“ ...

Wo ist das Problem, wenn der entsprechende Plan erst umgesetzt ist???
https://www.youtube.com/watch?v=22whs47A9gI

Gravatar: Walter

Da kann man doch mal vermuten, dass den Schweden ihre seit dem letzten Jahrhundert geübte Neutralität - möglicherweise für ihr politisches Agieren in der heutigen Zeit nichts gebracht hat.

Gravatar: Rita Kubier

Damit nicht auch noch Dänemark ein arabisches und damit islamisches Land wird, wäre es sicher DRINGEND und schnellstens notwendig diese Passunion aufzukündigen und vor allem ihre Grenzen zu Schweden dichtzumachen, bevor es zu spät ist. Denn wenn der Islam Schweden gänzlich erobert hat, wird er sich als nächstes die anderen umliegenden Staaten vornehmen, um auch diese zu erobern und zu beherrschen.
Der Islam macht niemals Halt mit seinem Eindringen und damit Eroberungen anderer Länder. Der WILL die Weltherrschaft und der WIRD die Weltherrschaft erlangen, wenn und weil sich die (europäischen) Länder nicht konsequent und nicht mit allen zur Verfügung stehenden Maßnahmen und Mitteln dagegen wehren, nicht dagegen vorgehen und sich nicht gegen diese islamische Herrschaft schützen.
Deutschland wird nach Schweden das nächste Land sein, in dem in absehbarer Zeit der Islam herrschen wird. Allein die immense Geburtenzahl der Moslems von denen, die schon in den europäischen Ländern ansässig sind, sorgen in der nächsten und übernächsten Generation automatisch dafür.
Und schuld sind wir, die Europäer, selbst, weil wir bzw. die Mächtigen, die Regierenden der europäischen Staaten, Millionen von Moslems bereitwillig herein lassen, herein holen und sich sesshaft machen lassen.
Wie blauäugig sind nur die europäischen Völker, dass sie dieser Islamisierung von sich selbst freien Lauf lassen?? Ist den Europäern noch immer nicht bewusst, was es heißt, unter islamischer Herrschaft zu leben?! Wie können sich Millionen frei, demokratisch, fortschrittlich und modern lebender Menschen nur bewusst und freiwillig unter eine mittelalterliche, frauen- und menschenfeindliche, blutrünstige Diktatur begeben WOLLEN?? Das ist einfach nicht nachvollziehbar!!
Und auch die Politiker, die Linken und die Grünen, die heute dem Islam begeistert Tür und Tor offen halten, werden die ersten sein, die der Islam beseitigt. Der Iran hat es damals gezeigt, wie er mit den linken Befürwortern und Unterstützern der islamischen Revolution umgegangen ist. Folter und Ermordung waren der Dank!! Denn der Islam duldet keine Konkurrenz.

Gravatar: Alfred

Wenn, wenn, wenn .....
Nicht lange reden sondern handeln! "Die Karawane ist nicht aufzuhalten", würde Kohl sagen.
Aktion!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang