Trumps Wähler erwarten von ihm die Mauer zu Mexiko

Warum Trump die Mauer bauen muss

Nach einer Umfrage würde Trump 43 Prozent seiner Wähler verlieren, wenn er nicht die Mauer zu Mexiko baut. 95 Prozent der republikanischen Wählerschaft sind damit einverstanden, dass er gegebenenfalls »Notstandsvollmachten« nutzt, um den Bau voranzutreiben.

Foto: The White House, Public domain
Veröffentlicht: | von

Es war Donald Trumps zentrales Wahlkampfversprechen: der Bau einer Grenzmauer zu Mexiko. Das war einer Gründe, warum ihn Millionen Amerikaner gewählt haben.

Auf die Frage von Journalisten, ob er eine andere Form der Grenzbefestigung als eine Mauer akzeptieren würde, antwortete er [siehe Bericht »Focus-Online«]: »Das muss ich sehen. Solange es Verbrecher, Gangs, Menschenhändler und Drogen stoppt, bin ich für alles offen. Aber das einzige, was wirkt, ist eine sehr starke Form von physischer Barriere.«

Nach Umfragen könnte Trump 43 Prozent seiner Anhänger und Wähler verlieren, wenn er sein versprechen nicht wahr macht, eine Mauer zu bauen [siehe Bericht »Breitbart News«].  Nach einer weiteren Umfrage sind rund 95 Prozent der republikanischen Wähler damit einverstanden, wenn er zur Umsetzung seines Vorhabens »Notstandsvollmachten« nutzt, um den Bau voranzutreiben [siehe Bericht »Breitbart News«].

Weil die Demokraten mit allen Mitteln versuchen, Trump von seinem Vorhaben abzuhalten, war es zur Haushaltssperre, dem sogenannten »Shutdown« gekommen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: asisi1

Habe einen Vorschlag für H. Tramp!
Spendieren sie ihren Gegner doch ein einwöchige Reise ins verfxxx Berlin und das bei Nacht. Nach Vergewaltigung und aufgeschlitz, durch unsere Zugereisten, ist jeder Idiot geheilt. Hat er noch nicht genug, nächsten Tag in den versifften Bundestag und sich das etablierte Geschwafel von der Migration anhören!

Gravatar: Matthias

Ein ausgezeichneter US-amerikanischer Präsident, einer der besten aller Zeiten, der die Opposition völlig blaß aussiehen läßt, trotz einer bis heute anhaltenden massiven Lügenkampagne gegen ihn, die gleichzeitig alle Verbrechen seiner Gegner NICHT beachtet, NICHT beachten will, also doppelte heuchlerische Standards anwenden will, soll fast die Hälfte seiner Anhänger verlieren, nur weil ihn die Opposition, die vor einigen Jahren selber für eine Mauer war, die Trump abgrundtief hassen tun, egal was er macht, nur weil ihn die selbe Opposition daran hindert?

Das glaube ich nicht.

Ich werde weiterhin Trump die Treue halten.

Der einzige Grund warum die Partei mit dem irreführenden Namen, US-Demokraten, die Mauer nicht mehr wollen ist: sie wollen die Überflutung der USA mit kriminellen Illegalen um die sozialistische Revolution durchzuführen und aus den USA ein Venezuela zu machen.

Denn, verheimlicht wird, illegalen Einwanderern wird auf illegale Weise das Wahlrecht zugespielt, über allerlei bürokratische Tricks. Das ist ein Verbrechen. Und diese Wähler, so hoffen die perversen US-Demokraten werden dann links wählen. Wahlen sind aber doch geheim?

Dafür riskieren die US-Demokraten auch viele heimtückische Morde, Vergewaltigungen, Raubüberfälle an der heimischen Bevölkerung. Das ist denen egal. Es ist das gleiche böse Spiel wie hierzulande.

In den USA herrschen fast bürgerkriegsähnliche Zustände. Die linken Verbrecher wollen unbedingt aus den USA hinausgeworfen werden. Der Haß der Linken auf alles Gute ist legendär. Immer mehr Menschen merken, wie krank diese Linken sind und wie verlogen. Man schaue sich Maduro an.

Gravatar: Wolfgang Brugger

Es dürfte den Amerikanern mit der Zeit klar werden, dass der Umgang mit Kim Jong-Un und den Taliban wesentlich einfacher ist als mit Nancy Pelosi und den Demokraten. Die Staatsausgaben der USA betrugen 2018 über 7 Billionen Dollar also 7000 Milliarden. Da sollen keine 5 Milliarden für einen Abschnitt der “Mauer“ vorhanden sein? Ich gehe davon aus, dass das auf US Bürger sehr kleinlich wirkt. Sicher ist dort nicht nur von den Kosten der Mauer sondern auch von den Ersparnissen durch diese die Rede, auch wenn dieser Aspekt in unseren Medien verschwiegen wird. Die Überwachung der Grenze wird effizienter und es kann Personal eingespart werden. Dazu werden migrationsbedingte Folgekosten reduziert. Teuer und ineffizient sind die Vorschläge der Demokraten. Trump wird sich nicht auf eine absurde Geldverschwendung für zusätzliches Personal und Gerät einlassen. Die Demokraten möchten die Migration nicht stoppen. Eine Grenzbefestigung würde die Behauptung, dass sich die illegale Einwanderung nicht einschränken lasse, als Ausrede entlarven, und erst recht würde es einen verheerenden Eindruck machen, wenn die Demokraten die “Mauer” in einer fernen Zukunft öffnen würden!

Gravatar: Michael

Die Mauer ist so was von wichtig, sogar die US Kongress Demokraten neigen dazu diese zuzugeben.

Frau Pelosi will keinen Cent dafür geben, immer noch nicht.

Diese Demokratischen Partei, trotz neu gewählten linken Abgeordneten, wird es auf Dauer schwer haben sich zu behaupten, da der Verstand langsam verschwindet, und diesen Sinnlosen anti-Mauer Gerede kein Inhalt mehr bieten kann.

Das Trump sein Basis verliert wenn er es nicht baut, stimme ich 100% zu.

Was manche nicht wissen, die Mauer ist jetzt schon im Bau, sogar im Grenzgebiet Tijuana, ein ganz heißes Pflaster.

Das Trump die Mittel dafür kriegt es weiter zu bauen, ist gar keine Frage, auch ohne Kongress. Es stehen hierzu mehrere Möglichkeiten, alle sind Legal.

Trump wird in diesen Monat zu 100% aussagen, die Mauer wird gebaut.

Gut so!

Gravatar: Stefan B.

Wie man die Tage auf Breitbart lesen konnte sind erneut wieder mehrer Flüchtlings-Caravanen in Richtung USA unterwegs. Was für uns Afrika ist, ist für die USA Mittelamerika also ein nie endender Strom aus Unzufriedenen, die ihre Heimat verlassen möchten. Eine Mauer an der mexikanischen Grenze wird auf jeden Fall kommen müssen. Diese wird sogar die Demokraten gebaut werden, nur dann ist es schon zu spät und Charos und Gewalt werden herrschen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Warum Trump die Mauer bauen muss“ ...

Auch aus meiner Sicht ein klarer Fall:

Weil er seine Wahlversprechen – im Gegensatz zu einer Göttin(?) – erfüllen ´will`!!!

Gravatar: Matthias

@Michael

a. Das Hauptproblem hier ist NICHT Trump!
b. Die Lügenmedien in Europa informieren uns nicht richtig. Teilweise weil deren Mitarbeiter gnadenlos dumm sein wollen und es auch sind und weil ihnen das Lügen befohlen wird und diese Schreibtischtäter keine Eier, keinen Charakter haben, dieser Erpressung zu widerstehen. Solche Menschen braucht niemand.

c. Wahre Informationen muß man sich dann von drüben holen. Aber auch da gilt: vgl. Punkt b.

d. Es gibt erfreuliche Ausnahmen in den USA. Medien, die nicht der Ex-Sklavenpartei (US-Anti-Demokraten) folgen wollen und von diesen Verbrechern NICHT erpressbar sind. Und das ist gut so.

e. Sie haben nicht den geringsten Hauch einer Ahnung, was die Anhänger Trumps tun werden. Alles andere ist ein Bluff. Die sind von Ihnen unabhängig.

f. Trump ist der Platzhirsch in den USA. Niemand kommt an ihm vorbei.

g. Der Gegner Trumps, die Ex-Sklavenpartei (US-Anti-Demokraten) will kein Mensch. Keiner der bei Sinnen ist.

h. Die US-Anti-Demokraten führen bereits seit Jahr und Tag einen mehr oder weniger geheimen Bürgerkrieg gegen die Rechtschaffenen in den USA. Und sie werden diesen Krieg verlieren. Wann und wie tue ich nicht wissen, aber sie werden verlieren. In deren Reihen, der US-Anti-Demokraten, tummeln sich so viele Geisteskranke, Vollidioten, Perverse und Kindermörder, das sie nicht gewinnen werden. Nicht mit legalen Mitteln.

i. Trump wird es schon richtig machen. Und ich werde ihn wieder wählen. Mit Mauer oder ohne Mauer.

Gravatar: rüdiger blohm

Die katastrophalen Auswirkungen der Fehlkonstruktion "EU", ihre Unfähigkeit der Erneuerung europäischer Demokratie, bewirkt statt Einigkeit und friedlicher Partnerschaft immer mehr Gewalt, Unrecht, Chaos und Uneinigkeit nicht nur in Europa.

Gravatar: Marc Hofmann

Nochmal...Trump kann keine Mauer bauen...Trump kann nur politisch dafür kämpfen das die Mauer gebaut wird...das der Grenzschutz zu Mexiko...wie auch immer...besser wird.
Solange Trump also für die "Mauer" besseren Grenzschutz zu Mexiko als Präsident kämpft...und das geht in einer Demokratie nur über die Politik...also eine Mehrheit im Kongress und Senat dafür finden....das ist es, was man von der Politik/Trump erwartet..für die Mehrheit zu kämpfen....

Die Wähler von Trump würden es Trump jedoch nie verzeihen, wenn dieser den Kampf einstellt und das Gegenteil von dem macht, was er versprochen hat zu tun, wenn er Präsident ist.

Wir Deutschen Wähler...ach was...wir Deutsche...sind schon ein naives Volk...wir lassen uns von Versprechen einwickeln und wenn nach der Wahl diese Versprechen ins Gegenteil gewandelt werden, dann wählen wir die gleichen Parteien bei der nächsten Wahl gleich wieder!!!

Das IST SCHIZOPHREN....nicht Trump, die USA oder ihre Wähler...wir Deutschen gehören mal zum Psychater.
Wir wollen andere Völker verstehen, wie diese Ticken...setzen aber immer gleich unseren "Naiven und Schizophrenen" Maßstab an diesen Ländern an um diese zu Beurteilen...ja schon fast zu verurteilen.

Gravatar: Hartzmut Fischer

1. Ein Staat, der seine Grenzen nicht schützen kann oder will, ist schon keiner mehr, da Staatlichkeit Grenzen jeder Art bedeutet, z. B. wer ist Bürger, wer nicht ?
2. Zitat Keynes: Man kann einen Sozialstaat haben oder offene Grenzen, aber auf Dauer nicht beides zugleich !
3. Infantile Gutmenschen sollten sich überlegen, welchen sozialen Sprengstoff ihre Kanzlerin mit ihrer Unterstützung bereits im Land aufgehäuft hat !
4. Auch das mystifizierte Asyl-"Recht" hat seine Grenzen an den Grundrechten der Bürger, und die sind primär für den Staat !
5. Die "Menschenrechte" für den Rest der Welt garantieren zu wollen, ist Größenwahn ! ("Am deutschen (Asyl-) Wesen soll die Welt genesen" ?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang