Beim ungarischen Ministerpräsidenten beißt Merkel auf Granit

Viktor Orbán: Ungarn wird keine Asylbewerber aufnehmen

Viktor Orbán ist Ungarns Ministerpräsident und als solcher nicht vom Wohl und Wehe Merkels abhängig. Das zeigte sich bei seinem Staatsbesuch in Berlin. Orbáns unmissverständliche Aussage: sein Land nimmt keine Asylbewerber auf.

Quelle: dailynewshungary.com
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Viktor Orbán, Staatsbesuch, Berlin, Absage, Aufnahme, Asylanten, Merkel
von

Merkel gehen langsam aber sicher die Optionen aus. Kaum jemand will die Suppe, die Merkel im September 2015 mit ihrem rechts- und gesetzeswidrigen Alleingang zur Abschaffung der Personenkontrollen an den Grenzen Deutschland und Europa eingebrockt hat, auslöffeln. Immer mehr Länder verweigern Merkel die Gefolgschaft, mal hinter vorgehaltener Hand und diplomatischen Winkelzügen, mal aber auch ganz offen und direkt - wie aktuell einmal mehr Viktor Orbán, Ungarns Ministerpräsident.

Bei seinem Staatsbesuch in Berlin ließ er keinen Zweifel daran, dass sich Ungarn definitiv nicht an der Verteilung von Asylbewerbern beteiligen werde. Sein Land habe mit der Sicherung seiner Südgrenze einen ausreichend großen Beitrag zur Eindämmung des Asyltourismus erbracht. Ungarn habe durch die Errichtung des Grenzzauns nicht nur die Kontrolle über sein eigenes Staatsgebiet wiedererlangt. Der Zaun und seine Schutzfunktion diene auch dem Schutz Deutschlands.

Daher werde Ungarn auch keinen einzigen Asylbewerber aufnehmen, der nach welchen Regeln auch immer aus Deutschland abgewiesen werde. Ungarn sei nicht verantwortlich für die Bearbeitung der Asylanträge dieser Leute. Sie würden zwar in Ungarn registriert, doch das erste EU-Land, dass die »Flüchtlinge« betreten, ist nicht Ungarn sondern Griechenland. Wenn in Deutschland also bereits in einem anderen EU-Land registrierte Asylanten aufgegriffen werden, so haben die in der Regel als erstes griechisches Territorium betreten. Deutschland müsse sich also darum bemühen, ein Rückführungsabkommen mit Griechenland zu schließen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Erdö Rablok

Recht hat er, der Orban. Unsere Linksmedien schreien wegen seiner "Einschränkung" der Pressefreiheit. Zu Unrecht. Er verhindert lediglich dass sich die Seuche des Links- und Lügenjournalismus auch in Ungarn ausbreitet und Land und Volk zerstört.
Betrachten wir doch lieber die erfolgreiche Wirtschaftspolitik von Orban! Es geht aufwärts mit Ungarn.
Es wird vor allem der Mittelstand gefördert. Damit wird das Land weniger abhängig von der ausländischen Großindustrie, die nur das Volk USSAUGT:

Gravatar: Wolfram

Bravo, Herr Orban, hier denkt jemand noch an sein Volk!!!

Dieser Damen-Bonus, dass fast alle Männer - bis auf Trump, Kurz und Orban und die neuen italienischen Konservativen - vor einer einzigen machtgeilen Feministin mit ungeklärter DDR-Vergangenheit einknicken, muss endlich aufhören!

Wir haben hier 80% Passlose oder Mehrfachidentittäre aufgenommen. Von ca. 3 Mio wären das etwa 2,5 Mio. Puh!!!

Nun berichtet der ZDF-Info-Kanal mal eine Wahrheit, dass der Chef der Nünberger Meldebehörde mit vielen Hunderttausenden, wenn nicht sogar Millionen gefälschter Pässe rechnet. - Es fehlen bundesweit flächendeckend die Kontrollgeräte - nur wenige Städte und Gemeinden schaffen sich solche Geräte an.

Passfälschung hat in dieser ***** ********* ********* ******** nämlich Hochkonjunktur. Nur wenige fliegen auf!!!
Orban weiß das sehr wohl auch, er weiß auch um die verlognene Eroberungskultur, den Terror, die millionenfachen Einbrüche, Diebereien, Messerstechereien, Vergewaltugungen usw. in Nord- und Westeuropa.

Davor will er sein Land schützen. Bravo, Herr Orban, der Sympathien der Mehrheit der Deutschen können Sie sich sicher sein!!!

Gravatar: famd

Für mich zählt immer noch die gelebte Souveränität eines Landes - trotz EU-Einbindung. Nun haben ein paar Länder erkannt, dass das Konstrukt EU eher dazu geneigt ist, die Souveränität der Länder zu diktieren und Orban widersetzt sich - das ist richtig. Als Staatsoberhaupt hat man eine Verantwortung in erster Linie für sein eigenes Volk - nicht für die EU und schon gar nicht für Wirtschaftsflüchtlinge und Vergewaltiger aus Afrika oder islamisch geprägten Ländern. Es hat sich nun gezeigt, dass man über den Hinterhalt von EU-Förderung und Kreditwirtschaft ein Land auch zerstören kann, indem man diesem Land "Gehorsam" abverlangt.
Hochachtung vor Menschen, die in solchen Fällen den Mittelfinger zeigen.

Merkel erhofft sich eine positive Stellung im Geschichtsbuch der Welt einzunehmen, sie kämpft um persönliche Lorbeeren - doch die Tragödien die sie auslöst haben mit Humanität nichts zu tun und gehen als den größten von Merkel initiierten Genozid in die Geschichte ein. Merkel wird einen besonderen Platz unter der Bewertung von einmaligen Despoten bekommen, die ihr eigenes Volk den Kriminellen aus allen Ländern zum Fraß vorwirft. Ich kenne keinen bisherigen Despoten dieser Art. Es gab einige brutale Staatsführer, die erhebliches Blut an den Händen hatten, aber das was Merkel verbissen durchzieht sprengt alle Grenzen des Verstandes.

Eher werden Leute in die Geschichte eingehen, die sich der Erpressung von EU, IWF und US-Strategien widersetzen. Mit der Gefahr, dass man Orban mit Gewalt ausschaltet, doch Orban steht nicht allein und es würde jetzt auffallen, wenn Merkel wieder eine Konterrevolution dort injiziert. Denn auch in Ungarn wüten solche Bewegungen wie sie auch bei uns unter Grün-Links-Faschismus agieren. Initiiert aus den intellektuellen Zentren - den Unis und Deutschen "Kulturgesellschaften". Brückenköpfe Linker Ideologie oder solcher Untoten wie Soros - nicht das Wohl eines Landes, sondern Subversion gegen einen Staat um es kontrollieren und erpressen zu können. Das Verbot solcher subversiven NGO's wurde in Ungarn rechtzeitig erkannt. So wie Putin auch die Kontrolle dieser subversiven NGO's in Russland längst durchgesetzt hat. Und diese NGO's sind eine Strategie noch aus der Zeit von Obamas Politik, die 1:1 von Merkel unterstützt wurde.

Gravatar: Gerd Müller

Für so etwas gibt es in der (richtigen) deutschen Sprache sogar mehrere Begriffe.
Sie lauten CHARAKTER, NATIONALSTOLZ und SELBSTBESTIMMUNGSRECHT.

Eigenschaften, die deutschen Politikern der Altparteien und deren Anführern komplett zu fehlen scheinen !

Gravatar: Aufbruch

Merkel bekommt immer mehr Zunder. Sie hat sich in eine Situation manövriert, die ihr noch viel Ärger bereiten wird. Sie ist insbesondere außenpolitisch in einer Isolation, die ihren Wirkungsgrad immer weiter eindschränkt. Zwar halten in Deutschland ihre Schranzen immer noch zu ihr. Warum weiß kein normaler Mensch. Das Handeln Merkels ist insgesamt irrational. Man könnte Merkels Stratgie zu ihrer Machterhaltung fast noch als rational bezeichnen. Die angeblichen Motivationen, die sie ihrem Handeln zugrunde legt, wirken indes unglaubwürdig und vorgeschoben. Einmal ist es das "übergeordnete" Europa, einmal ist es der "Imperativ der Humanität", die sie angeblich antreiben.

Merkel muss gebrenst werden. Man muss dafür sorgen, dass sie ihren, immer offensichtlicher werdenden Auftrag, Deutschland und Europa mit Migranten zu fluten, nicht mehr erfüllen kann. Das mag ihre Auftraggeber säuerlich machen. Es gibt aber Leute wie Orban, die sich von diesen Herrschaften nicht schrecken lassen. Soros hat das zu spüren bekommen. Auch Merkel täte gut daran, sich von diesen demokratisch nicht legitimierten Strippenziehern zu distanzieren und ihren Amtseid ernst zu nehmen. Sie ist Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland und seiner Bürger. Sie ist nicht Kanzlerin von Europa und schon gar nicht von ganz Afrika, das sie meint hier aufnehmen zu müssen.

Es ist daher gut wenn es Leute gibt, die sich ihr entgegen stellen. Wenn es hier in Deutshchland -außer der AfD- niemand tut, stimmt es hoffnungsfroh, wenn sich im Ausland immer mehr Politiker von ihr distanzieren. Die Merkel'sche Politik ist nur aus ihrem Auftrag heraus, Deutschland und Europa mit Migranten zu fluten und mit einem zerstörerischen Multikulturalismus zu überziehen, zu verstehen. Eine andere Erklärung für das Handeln einer Kanzlerin gegen das eigene Land und gegen dessen Bürger ist sonst kaum vorstellbar. Sie darf dieses Land nicht länger ruinieren. Vielleicht sind Orban und Ungarn ein Meilenstein auf dem Weg, das zu erreichen.

Gravatar: Unmensch

Deshalb ist es so wichtig, dass die EU souveräne Teilstaaten hat, und behält: damit nicht irgendwelche machtgierigen Eliten einfach alles an sich reissen können.

Gravatar: Walter

Gratulation an Viktor Orban! Es ist erfreulich zu wissen,dass es in der EU auch noch Politiker gibt denen man Vertrauen schenken kann und welche Politik zum wohl ihres Landes und ihrer Bürger machen. Eben keine Politiker die sich als Vasallen überregionaler Mächte andienen und unter dem Deckmantel der Humanität durch Massenmigration ihre Länder in ein finanzielles Chaos stürzen. Und wenn von neunmalklugen Politikern immer gesagt wird, dass die schlechten Handels - und Wirtschaftsbeziehungen mit diesen Ländern mit schuld an der Migration sind, dann sollten die Verantwortlichen dafür auch mit ihren Profiten die Zeche bezahlen und nicht die Bürger dieses Landes.

Gravatar: Karin Eisner

Da stimme ich in allen Punkten zu, dennoch wird das nicht die vielen "Schlaf-Schafe" wecken.
Viel wichtiger ist es jetzt Moeglichkeiten zu entwickeln, dass alle diese Gaengster in Berlin heraus fliegen und all das verprasste Geld und Gut wieder zurueck zahlen muessen.

Gravatar: ruhland

Hätte Orban nicht den Zaun gebaut, wären Merkels Einladung nach Deutschland zu kommen, weitere zwei Millionen Migranten ohne Nutzen für uns Folge geleistet.

Orban weiss das sehr genau. Sie aber verleugnet diese Tatsache. Verlogen halt - ist ja nichts neues.

Gravatar: Thomas Waibel

Ich hoffe, Orban bleibt bei seinem Entschluß und läßt sich nicht kleinkriegenn.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang