Europa ist ohne christliche Identität verloren

Viktor Orbán: Christenverfolgung ist »organisierter Angriff auf eine ganze Kultur«

»Wir sind stolz, dass unser König, der hl. Stephan, den ungarischen Staat auf festem Boden gegründet und unser Land vor tausend Jahren zu einem Teil des christlichen Europas gemacht hat,« erklärte Viktor Orbán in einer vollen Konferenzhalle in Budapest.

Foto: en.Kremlin.ru
Veröffentlicht:
von

Der Premierminister erklärte den hl. Stephan, den ersten ungarischen König, als erleuchteten Monarchen und »Visionär«, dessen Botschaft von jedem von uns persönlich angenommen werden sollte, um zu einer Botschaft der Kraft und des Gedeihens zu werden.

Kontext bot die 2. Internationale Konferenz zur Christenverfolgung, die vom 26.-28. November in Budapest stattfand, wie Breitbart berichtet.

Die Rede Orbáns wurde wiederholt von tosendem Applaus unterbrochen.

Ungarn sei – trotz seiner Größe – bedeutend für die ganze Welt, erklärte er und zog das historische Beispiel der zwölf Apostel heran, die die Welt durch ihr christliches Zeugnis und letztlich durch ihren Tod veränderten.

Anlass der Konferenz war die zunehmende Christenverfolgung weltweit.

Seit 2013 wurde eine drastische Zunahme von 50 Prozent von Gewalt gegen Christen verzeichnet – beispielsweise von Open Doors. Christen sind die weltweit am meisten verfolgte Religionsgemeinschaft. Selbst die BBC spricht von einem »Genozid«.

Nicht nur in fernen Ländern ist dies der Fall: Seit 2018 hat auch die Diskriminierung von Christen in Europa zugenommen. Im Jahresbericht der OIDAC wurden 325 Fälle physischer Gewalt in 14 Staaten verzeichnet.

Mit seiner Teilnahme bezeugt Orbán seine Bereitschaft an vorderster Front für verfolgte Christen einzustehen.

»Vier von fünf Personen werden für ihren Glauben verfolgt und ca. 245 Millionen Christen weltweit erleiden extreme Verfolgen,« so Orbán. »Und trotzdem schweigt Europa immer noch! Europäische Politiker scheinen wie gelähmt und unfähig zu reagieren, sie bestehen darauf, dass es sich nur um allgemeine ‚Menschenrechte‘ handelt.«

Auch Fürstin Gloria von Thurn und Taxis sprach bei der Veranstaltung.

»Herr Ministerpräsident, ich bin hier um Ihnen dafür zu danken, was sie und ihre Regierung getan haben, um das Christentum zu schützen. Ungarn ist das erste Land innerhalb der europäischen Union, das aktiv auf christliche Werte gegründete Menschenrechte fördert,« erklärte sie auf Ungarisch.

»Das bedeutet vor allem, den Schutz des menschlichen Lebens von Empfängnis bis zum Tod. Auch der Schutz der Familie als Einheit zwischen Mann und Frau, und die Religionsfreiheit sind darin inbegriffen.«

Orbán fördere Christen in einer Zeit, von selbst von der katholischen Kirche lieber Politik betrieben wird.

»Der Westen scheint sich mehr um die globale Erderwärmung und um Tierschutz zu sorgen. Wo sind wir gelandet, wenn Pflanzen und Tiere mehr geachtet werden, als menschliche Wesen? Selbst der Papst hat einen Klimanotstand ausgerufen! Natürlich wollen wir in einer gesunden Umwelt leben, aber wie können wir die schlimmsten künstlichen Eingriffe dulden, wenn es um unsere eigene Spezies geht?«

Fürstin von Thurn und Taxis verliert trotzdem die Hoffnung nicht:

»Ungarn meldet sich aber zu Wort, Polen auch, und durch ein wahres Wunder auch die USA unter Donald Trump und Brasilien unter Jair Bolsonaro. Sie haben die Kultur des Todes hinter sich gelassen und fördern christlich gegründete Menschenrechte. Wir müssen hoffen und beten, dass andere Regierungschefs mutig ihrem Beispiel folgen werden.«

Orbán sieht in der Christenverfolgung nicht nur eine humanitäre Krise, sondern eine »organisierte Gewalt gegen eine ganze Kultur, auch hier in Europa.« Vor allem die Akzeptanz unbegrenzter Massenimmigration in Europa nannte er eine »Zeitbombe«.

Die Lösung liegt für ihn auf der Hand:

»Die einzige Lösung für Europa ist seine christliche Identität wieder zu entdecken.«

(jb)

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wolfram

Christen leiden (wie schon ihr HERR) still - vor allem in den muslimischen und kommunistischen Ländern !!!

Orban ist ein weitsichtiger Politiker und ein Freund der Christen !!!

Leider wird der von der Un, von der EU, von der deutschen etabliereten Politik und von unseren linkspopulistischen Medien - völlig zu Unrecht - unqualifiziert und mit viel Polemik gemobbt und gedisst, was das Zeug nur so hält.

Am Tage x, wenn zur Attacke aus der Gewaltkultur unter dem Halbmond auf West-Europa geblasen werden wird, werden seine heutige multi-kulti-euphorisierten bzw. antichristlich / antisemitisch gehirngewaschenen Gegner erkennen, welche Narren sie gewesen sind !!!

Am Tage der "feindlichen Übernahme'' - und das wird eben keine Fiktion bleiben - werden nicht nur die Kirchen in die Luft fliegen bzw. abgefackelt werden, sondern auch die Bahnhöfe, die Stadien, die Einkaufspassagen - ja auch die Sender und Parlamente gestürmt. Einen Vorgeschmack davon bekommen wir heute schon in den migrativen NOGO-Areas: "unsere Straße", "unser Bezirk", "unser Land" !!!

Hatten wir das nicht schon einmal in Deutschland, dass die demagogischen Politiker mit ihrem Rassenwahn (damals für eine reine, arische Rasse, heute für eine afro-eurasische !!!) wie die feigen Ratten das sinkende Schiff zuerst verließen ???

Gravatar: Rolo

In islamischen Staaten werden Christen verfolgt und unterdrückt! In Europa wird genau dasselbe geschehen sobald die Muslime 50% der Gesamtbevölkerung erreichen! Die ersten Ansätze sieht man schon! Vom Islam und den Muslimen werden sämtliche Nichtislamischen Staaten als Beute gesehen! DerIslam bedient sich der Ausbeutung der Sozialsysteme der Nichtislamischen Staaten und unterwandert sämtliche Sozialstrukturen, wie man seit Jahren sehr deutlich in Deutschland beobachten kann! Dennoch wird nichts dagegen unternommen, das politische Establishment der deutschen Altparteien, hat die Ausbeutung und Unterwanderung der Sozialsysteme über Jahrzehnte zugelassen, wie man an den islamischen Parallelgesellschaften in Deutschland und überall in Europa sieht! Wie sonst wäre es möglich gewesen, das weit über 100 arabische Familienclans unbehelligt über Jahrzehnte ihr Unwesen treiben konnten! Gäbe es nicht den öffentlichen Druck, seitens der AfD im Deutschen Bundestag und in den Länderparlamenten, würde man diese arabischen Familienclans auch weiter unbehelligt lassen! Die Sozialabkommen mit der Türkei und anderen Staaten, Kindergeld, für nicht in Deutschland lebende Kinder und vieles mehr gehört auf den Prüfstand! Warum sollen die Bürger Deutschlands mit ihren Sozialleistungen und Steuerabgaben Bürger der Türkei oder anderen Staaten mitfinanzieren und dabei selbst immer weiter verarmen? Das ist schlicht und ergreifend Sozialbetrug an den eigenen Bürgern, ob mit oder ohne Migrationshintergrund! Deutsche Steuern und Sozialleistungen zuerst für die Bürger Deutschlands! Dann gäbe es auch keine Armutsrentner mehr!

Gravatar: Aufbruch

Es ist ein Skandal wie das christlich-jüdische Europa mit der Christen- und Judenverfolgung in dieser Welt umgeht. Das Schlimmste daran ist, dass die beiden großen Kirchen dem Maistream huldigen und beide Augen schließen vor dem, was da passiert. Aus den Ländern der größten Christenverfolgungen in Nahost und Afrika werden nicht die verfolgten Christen nach Europa geholt, sondern deren Verfolger und Peiniger. Mit den Christen würde ja die Kultur in Europa aufrecht erhalten bleiben. Das will man nicht, man will sie zerstören. Da hat Orban Recht. Er sieht eine »organisierte Gewalt gegen eine ganze Kultur, auch hier in Europa.«

Wer sind diese Kulturzerstörer? Das ist nicht schwer zu erraten, da diese Herrschaften, wenn auch nicht in der breiten Öffentlichkeit, so doch in entsprechenden Kreisen, dem zerstörerischen Multikulturalismus huldigen und ihn mittels Massenimmigration durchsetzen wollen. Das läuft auf einen Bevölkerungsaustausch hinaus. Es sind die Globalisten und Transatlantiker um Soros und Genossen, die hier federführend sind. Orban hat Soros aus seinem Land entsorgt. Dafür zieht dieser jetzt von Deutschland aus seine Fäden.

Und die Kirchen? Die katholische Kirche verlässt unter dem jetzigen Papst den Weg Petri und tanzt im Verein mit Evangelen und den Muslimen um Goldene Kälber. Nicht umsonst war Peter Sutherland, einer der rabiatesten Umvolker, bis zu seinem Tode ein enger Berater des jetzigen Papstes. Für die katholische Kirche war es ein großes Unglück, dass Papst Benedikt zurückgetreten (worden) ist. Der jetzige Papst wird die Kirche in einen Abgrund und möglicherweise in ein neues Schisma führen. Wer noch, auch nur ein bisschen, mit dem Glauben verbunden ist, muss seine Stimme erheben und diese Mißstände anklagen. Es ist Orban und der Fürstin hoch anzurechnen, dass sie sich derart für den Glauben und die Kultur engagieren. Mögen sie immer mehr Unterstützer finden.

Gravatar: heinz

gott lob sind unsere wichtigsten im lande

heiden...gottlos und furchtlos...
danke merkel...

Gravatar: Gerstenmeyer

Dazu brauchen wir einen anderen Papst und andere Bischöfe.
Österreich-Ungarn hatte als katholische Macht das Recht auf die Exklusive bei der Papstwahl. Viktor Orban sollte as Recht zurückverlangen. Dann kommen nämlich wieder glaubenstreue Päpste auf den Stuhl Petri.
Im Moment ist das Christentum an sich das Problem. Das Christentum greift in der Person Bergoglios die Patrioten und die Heiatländer an.

Gravatar: pol. Hans Emik-Wurst

Dekadente und brutale Römer
Wer wirklich verstehen will, was in Europa geschehen ist, muss rund 2000 Jahre zurückgehen! Die Ursachen der Umerziehung reichen rund 2000 Jahre zurück: Römische Soldaten, römische Katholiken, Protestanten, Demokraten, Bolschewiken. Das meiste Wissen unserer Kultur, die wir vor 2000 Jahren noch hatten, ist ausgelöscht!
www.GeorgKausch.de

Konrad Fichtel: Roms Kreuzzüge gegen Germanien
2018 las ich Georg Kausch und hatte bereits mehrere Artikel eines anderen Autoren auf meinem Internetauftritt veröffentlicht. Zugegeben: Die Lügen sitzen im Kollektiv der Völker derart tief und fest, dass es fast unmöglich ist, auf die durch Auslassungen verfälschte europäische Geschichte zu blicken! Sieger schreiben Geschichte - bis heute!

Ein indoktrinierter Mensch gleicht einem blind Geborenen, der erst durch seine Mitmenschen von Farben und Kontrasten erfährt.

Es ist wohl eine Seelenqualität, die immer mehr Menschen dazu bringt, in der Fülle von Desinformation und Halbwahrheiten intuitiv das zu erkennen, was der eigenen menschlichen Qualität entspricht. Die Lektüre ist eine Achterbahnfahrt durch die eigene Desoxyribonukleinsäure. Information, die jeder Mensch in sich trägt, wird durch alles, was er liest, sieht oder unmittelbar erlebt, getriggert.

Klar, rund 80 Prozent aller Zeitgenossen laufen vor sich selbst davon! Sie beugen sich lieber dem Zeitgeist, bis sie das Sterbebett ereilt. Ich bin dankbar, dass es solche Bücher gibt und das, was ich in den letzten zwanzig Jahren veröffentlicht habe, mündete schließlich in mein Pseudonym pol. Hans Emik-Wurst, um Berufliches von Privatem zu trennen. Ich erkenne immer deutlicher, was mich treibt und wofür ich brenne!

Gravatar: Cantacuzene

Gott segne Viktor Orban!

Gravatar: Helge Davids

Diesen informativen Artikel sollte Kreuzab-Strohm
zur Kenntnis nehmen. Der Herr Ratsvorsitzende
der EKD ist nämlich auf dem Holzweg.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang