Wie sicher ist die Rente? Deutsche besorgt

Vier von fünf Deutschen sorgen sich um ihre zukünftige Rente

Die Rente ist sicher, meine einst Norbert Blüm. Die Rente ist nicht sicher, meinen viele Bundesbürger. Viele sorgen sich um ihre Zukunft im Alter und um die Alterssicherung.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Nach einer repräsentativen Umfrage der OECD sorgen sich rund 76 Prozent der Befragten zwischen 18 und 70 Jahren um ihre Zukunft im Alter, um ihre Rente oder Pension [siehe Bericht »n-tv«]. 78 Prozent der Befragten in Deutschland finden, dass die Bundesregierung mehr helfen solle, damit die einzelnen Bürger besser abgesichert seien. Rund dreiviertel der Deutschen meinen, dass man zum sozialen Ausgleich Reiche mehr besteuern müsste, um die Ärmeren zu unterstützen. Allerdings geben die meisten Deutschen auch zu, dass man selbst tiefer in die Tasche greifen muss, um für seine Zukunft vorzusorgen.

Die Zukunftssorgen plagen die Deutschen mehr als die Bürger in den meisten anderen OECD-Ländern. So hat jeder vierte Deutsche Angst vor Altersarmut [siehe Bericht der »WiWo« von 2018]. Dies war nicht immer so. Vor zwei bis drei Jahrzehnten hatten die Bundesbürger weitaus weniger Zukunftsängste.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

>>>Die Rente ist sicher, meine einst Norbert Blüm<<<
Sicher ist nur eines, du kannst dich darauf verlassen das du Belogen und Betrogen wirst..
und: die welche nie etwas einzahlten aus der Rentenkasse fürstlich Entlohnt werden...

Gravatar: reiner

Der Staat ist Schuld an dieser Entwicklung. Er hat Altersvorsorge nicht gefördert, sondern erschwert. Bis 2005 war die Rente steuerfrei und Beitrage zur Privaten Altersvorsorge konnten abgesetzt werden. Mit Einführung des Monsters Riesterrente wurde die gesetzliche Rente durch den Riesterfaktor gekürzt. Die Riesterrente ist kompliziert und funktioniert nicht richtig. Viele Menschen erhalten keine Zulagen oder werden gekürzt ohne Begründung. Die Kosten sind zu hoch und die Zinsen viel zu gering. Die Rente wird seit 2005 besteuert mit zu 50% steigend bis auf 100% bis 2040 je nach Rentenbeginn.Von der Rente geht dann noch Krankenversicherung ca. 8,3% und 2,55% Pflegeversicherung ab. Jetzt greift noch die Besteuerung bei immer mehr Rentner. Der Eingangssteuersatz ist viel zu hoch. Viele können die Steuer nach der Steuererklärung garnicht aufbringen. Auch die betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung ist für viele nicht die richtige Lösung. Die Nachteile wurden bei der Beratung verschwiegen, wie 100% nachgelagerte Besteuerung, zu 100% Krankenversicherung und Pflegeversicherung selber bezahlen und Kürzung der gesetzlichen Rente in Ab -hängigkeit der gezahlten Beiträge. Da bleibt nicht mehr viel übrig! Hier ist jetzt der Staat gefordert seine Fehlanreize zu korrigieren.

Gravatar: D.Eppendorfer

Soso, 4 von 5 Doidschmichels sorgen sich um ihre Rente.

Diese 80 % Volltrottel wählten aber wahrscheinlich jahrzehntelang genau jene Parteien, die ihnen diese Altersarmut herbei regieren.

Dieser obrigkeitsgehorsamen ******** ist nicht mehr zu helfen in seiner ignoranten Arroganz als weltrettende Schlaumeier und Besserwisser. Schaffen es daheim jedoch nicht mal einen Flughafen zu bauen, von den überall explodierenden Kosten solcher Projekte mal ganz zu schweigen. Der Piefke jedoch kreuzt wieder und wieder dieselben Nulpen an, denn gleich und gleich gesellt sich gern. Soll er die fade Magersuppe also auslöffeln, die er sich laufend selber einbrockt, wobei die später einzutunkenden Bröckchen immer kleiner bzw. weniger werden. Erst doof handeln und über die Folgen dann jammern ... was für vielfältige Einfaltspinsel.

Gravatar: asisi1

Sicher ist in Deutschland nur eines, die Dummheit der Wähler. Wenn 80% Angst um die Rente haben, die etablierten Parteien schon von nur 40% Rente reden und sie immer noch diesen Sauhaufen wählen, dann ist das strunzdumm! Aber immer wieder jammern über die eigene Feigheit!

Gravatar: Hajo

Das geht allen so, die noch 30 oder 40 Jahre vor sich haben, denn bei dieser Entwicklung kann dem einzelnen Angst und Bange werden und nur Narren und Ältere sind davon befreit, die einen aus der Dummheit heraus und die anderen der befristeten Lebenszeit wegen, da wurden Zustände herbeigeführt die in ihrer Verantwortungslosigkeit durch nichts mehr zu toppen sind, im Prinzip können sie einem nur noch leid tun.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die Rente ist sicher, meine einst Norbert Blüm. Die Rente ist nicht sicher, meinen viele Bundesbürger. Viele sorgen sich um ihre Zukunft im Alter und um die Alterssicherung.“ ...

Natürlich, denn schon lang vor Beginn der göttlich(?) inszenierten Flüchtlingsflut war klar:

„Von wegen die Rente ist sicher - das Renten-Märchen: Diese Zahlen wollte uns Andrea Nahles verschweigen“:
https://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/das-maerchen-von-der-sicheren-rente-das-renten-maerchen-diese-zahlen-wollte-uns-andrea-nahles-verschweigen_id_4321704.html

Gravatar: Gut & Gerne

Wo ist denn das Problem?

- Steuerfreie Grundrente 1500,- netto für alle ab 65. Betrag wird angepasst an die Inflation.

- Abschaffung des Umlagesystems, dafür Finanzierung aus Steuern und Staatschulden.

- Zuschüsse für Gesundheit und Pflege.

- Förderung von Altersheimen für Deutsche im günstigen Ausland.

Teuer wird es so oder so, dafür leben die Alten wenigstens nicht im Elend.

Wer mehr als die Grundrente will muss eben privat vorsorgen mit Aktien, Gold und Immobilien. Auch das könnte der Staat steuerlich fördern.

Dafür muss der Staat eben an anderen Stellen sparen.

Politisch alles machbar, wenn man nur will.

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Zuallererst geht es der Merkel um ihre zugewanderten und von ihr eingeschleusten Lieblinge, die Schwarzafrikaner und Moslems aus allen Herren Ländern. Diese Heerscharen von Migranten kosten jährlich über 30 Mrd. Euro.
Dafür ist Geld da. Man hat sogar eine Rücklage für Migranten klammheimlich auf 24 Mrd. Euro aufgetürmt.
Als nächstes werden Wohnungen für diese Scheinasylanten gebaut. Denn ihren Lieblingen will Merkel schon Komfortwohnungen zur Verfügung stellen!

Niedrige Renten der Deutschen, das interessiert diese Frau aus dem Osten mit ihren abgenagten Fingernägeln in keiner Weise.

Gravatar: asisi1

Herr Blüm wird immer wieder falsch zitiert. Er hat nicht gesagt, die Rente ist sicher, sonder "Seine Rente" ist SICHER! Wir alle haben es nur falsch verstanden!

Gravatar: Ebs

"Die Rente ist sicher", dieser Satz gilt auch heute noch, denn es steht nicht dabei, für wen. Die Rente ist sicher wenn diese Pension heißt, und für den Personenkreis, der noch nicht solange hier lebt. Das geht aber auch nur solange es noch Beitragszahler gibt. Und genau für diese Gruppe ist die Rente nicht sicher.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang