Der Finanzskandal im Vatikan reißt nicht ab

Vatikanbank für Geldwäsche linker Staatschefs missbraucht

Meist lateinamerikanische Staatschefs nutzten ihren Kontakt zu Papst Franziskus, um Geldsummen in Millionenhöhe im »Steuerparadies« zu lagern.

Quelle: katholisches.info
Veröffentlicht: | von

Ehemalige Staatschefs Ländern haben die Vatikanbank unter Papst Franziskus als Geldwäsche-Institution gebraucht, wie El Expediente berichtet.

Derzeit sind Bankgeschäfte von korrupten linken Staatschefs aus lateinamerikanischen Ländern in Untersuchung, die ihr Geld in der Vatikanbank (IOR) gelagert haben wo möglicherweise Geldwäsche betrieben wurde. Unter ihnen sind Cristina Fernández de Kirchner, ehemalige Präsidentin von Argentinien, Evo Morales, Präsident von Bolivien, und Rafale Correa, ehemaliger Präsident von Ecuador und Juan Manuel Santos, dem ehemaligen Präsidenten Kolumbiens.

Besonders groß ist das Konto von Juan Manuel Santo mit Nummer 001-3-16764 auf dem sich 390 Millionen US-Dollar befinden die mit der „Global Tuition & Education Insurance Corporation“ in Zusammenhang stehen, derselben Firma, die in der Vergangenheit mit Geldwäschegeschäften auf der Barbados-Insel Geld versteckte.

Der Vatikan schien als perfekter Ort für die GEldanlagen bestimmt zu sein. Die sogenannte „Money Route K“ wurde von der Präsidentin Cristina Fernandez etabliert, die Geld in die Hände ihres Landsmannes Jorge Mario Bergoglio, Papst Franziskus, spielte.

Die ehemalige Präsidentin schicke hunderte von Millionen Dollar in diplomatischen Taschen mit dem Siegel des roten Kreuzes an das sogenannte „Institut für die religiösen Werke“, kurz IOR, oder Vatikanbank, das als Steuerparadies gilt. Das Geld floss hauptsächliche durch zwei Stiftungen, dem Roten Kreuz Unternehmen in Panama und der Firma „Mossack Fonsecala“.

Die Geldwäsche wurde vom Argentinier Diacono Jorge Sonnante aufgespürt und Beweisdokumente wurden von ihm auf Twitter gepostet.

Der Papst hat bisher zum Thema dieser Geldwäsche geschwiegen. Seine Beziehung mit den korrupten linken Regierungen ist aber bekannt. Alle genannten Politiker kennt er persönlich.

(jb)

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die ehemalige Präsidentin schicke hunderte von Millionen Dollar in diplomatischen Taschen mit dem Siegel des roten Kreuzes an das sogenannte „Institut für die religiösen Werke“, kurz IOR, oder Vatikanbank, das als Steuerparadies gilt. Das Geld floss hauptsächliche durch zwei Stiftungen, dem Roten Kreuz Unternehmen in Panama und der Firma „Mossack Fonsecala“. ...

Damit wird auch aus meiner Sicht erneut deutlich:

„Der Vatikan ist zur Zeit eine stinkende, brodelnde, teuflische Glaubenssuppe, welche die anständigen Katholiken verzweifeln lässt“!!!
https://boersenwolf.blogspot.com/2018/10/vatikan-ist-zur-zeit-eine-stinkende.html

Als Hilfe, das Christentum mit dem Ziel aufzulösen, auch die verbleibenden „Schäfchen“ zum und in den Islam zu treiben – um sie dann im Namen der göttlichen NWO
https://www.jesus-christus-erloesungsweg-zum-ewigen-leben.de/reduzierung-der-weltbevoelkerung-auf-unter-500-millionen-menschen.php
als Islamisten einstufen und auf diese Weise endlich legal-christlich(?) liquidieren zu können???

Gravatar: Thomas Waibel

Für Bergoglio und die vier ehemaligen südamerikanischen linken Staatspräsidenten scheint der ansonsten von ihnen so verteufelte Kapitalismus nicht verwerflich zu sein, wenn sie von ihm profitieren können.

Bergoglio kennt nicht nur diese vier linke Staatspräsidenten, die in dem dringenden Verdacht der Korruption stehen, persönlich, sondern hat auch ihre Regierungen, besonders die der Linksperonistin Kirchner, die offen mit den "Montoneros" (links peronistische Terroristen der 70er. Jahre) sympathisierte, unterstützt.

Gravatar: Thomas Waibel

Hier gibt es nur eins und das ist, aus diesem Verein auszutreten.

Gravatar: Unmensch

Das Oberhaupt der Beschönigung sagt: alles ist gut.

Gravatar: :robert ns ca

@Ekkehardt Fritz Beyer 10:15

[: Sie sprechen die 10 Geschäftsempfehlungen auf den Georgia Guidestones an, dessen 1 Geschäftsbedingung die Balance auf der Erde auf 500 Mio menschen zum Ausdruck bringt. Auch hier liegt, wie in allem, weil Prinzip, die Täuschung begraben.
Vorab, i.S der Völkerentwickung auf diesem flachrundenkugeligplatten Objekt Erde, einer multipotenten hämatopoetischen Stammzelle ähnelnd, da reine Materie, somit gebündelte Energie, ist der Ursprung unserer Kultur, der Atlanter aus dem im Norden später sich der Germane entwickelte. Somit ist aber die germanische Sprache, heute Deutsch, DIE Weltsprache Nr.1, dessen Klarheit im Satz und Satzbau und Formen in der Eindeutigkeit und Mehrdeutigkeitsmöglichkeiten dennoch in die Unmißverständlichkeit des gesprochenen und geschriebenen Wortes Rechtsgültigkeit erhält.

Diese Weltsprache wird auf den 8 Tafeln bewußt weg gelassen, GERMANY must perish, denn die NWO erzwingt uns English und in Zukunft nur noch digitales Kauderwelsch auf, txtmsg shorttxt zurück gestutzt. Denn die reine Deutsche Sprache ist in der Vielseitigkeit dennoch der Wahrheit am nächsten. Auch dies wird in den Schulen aberzogen, so auch das Schreiben.

Der mögliche Denkfehler der produziert wird beruht auf die Sichtweise : 8 Stehlen, 8 Weltsprachen, zu jeder 500 Mio Sklaven, das entspricht der Hälfte der erwarteten Weltbevölkerungszahl. Wenn jetzt noch 300 Mio Synkretisten aus Afrika und Kleinasien nach Europa durch die UN-Migration-Replacement Programms ( seit 20001) umgevölkert werden, wird es sprachlich und verständigungsmäßig sehr spannend. Alles andere umzu wird verschwinden.

Gravatar: Jutta

"missbraucht" ????


Zum Kriegführen sind drei Dinge nötig:
Geld, Geld und nochmals Geld.

Gian Giacomo Trivulzio

Gravatar: Omolces Herseotre

Aprendan a escribir !! Juan Manuel Santo ? Mossack Fonsecala ?? Jorge Sonnante ist ein bezahltes facho !!

Gravatar: P.Feldmann

Deutlich wird hieran, daß Bergoglio weitaus mehr mit den (Geld)Ausscheidungen Linkstotalitärer Autokraten*innen
zu tun hat als mit dem Christentum!
@Th.Waibel: nicht der Austritt Gläubiger aus der Katholischen Kirche ist heirauf die Antwort, sondern der Ausschluss des Papst-Missbräuchlers aus der Abendmalsgemeinschaft/Exkommunikation. Sinnigerweise bemüht B. dieses ultimate Mittel gegen jene, die ihm Widerwort geben... .
Ein Ausschluss aus der Kirche ist meines Wissens nicht möglich.

Gravatar: Thomas Waibel

@P. Feldmann

Man sollte nicht aus der Kirche, sondern aus dem Verein von Bergoglio, der nicht die Kirche ist, austreten.

Wer durch Häresie, Apostasie oder Schisma den Glauben aufgibt, ist kein Glied der Kirche mehr.

Das hat der Marxist Bergoglio getan, der deswegen kein Glied der Kirche mehr ist und demzufolge kein Papst sein kann.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang