Umstrittene Beraterverträge kommen unter die Lupe

Untersuchungsausschuss »von der Leyen« beschlossen

Das Bundesverteidigungsministerium hat Millionen Euro an externe Berater gezahlt. Pikant: ein Sohn der Verteidigungsminsterin ist bei der Beratergesellschaft unter Vertrag. Jetzt werden die Vorgänge in einem Untersuchungsausschuss näher beleuchtet.

Screenshot ARD
Veröffentlicht: | von

Eltern sorgen für ihre Kinder; das ist ein Naturgesetz. Ursula von der Leyen (CDU) hat als Bundesverteidgungsministerin ihre Sorgfaltspflicht offensichtlich jedoch übertrieben. Sie hat als Hauptverantwortliche millionenschwere Verträge an externe Beatergesellschaften vergeben. Einer ihrer Söhne ist bei dieser Beratungsgesellschaft unter Vertrag, hat also maßgeblich an den vereinbarten Summen partizipiert. Die Kritik an dieser Praxis ist in der Zwischenzeit so laut geworden, dass sich der Verteidigungsausschuss nicht länger gegen die Einberufung eines Untersuchungsausschusses wehren konnte.

Die AfD hatte ihrerseits einen solchen Untersuchungsausschuss bereits Anfang November des Vorjahres gefordert, konnte sich aber gegen die Verweigerungshaltung der Altparteien nicht durchsetzen. Jetzt endlich aber hat sich auch bei den anderen Parteien die Erkenntnis durchgesetzt, dass derlei Vorkommnisse nicht einfach weiter unter den Tisch gekehrt werden können. Schließlich stehen in diesem Jahr einige Wahlen an. Da gilt es, nach außen hin zumindest den Anschein von etwas Transparenz zu wahren.

Für Ursula von der Leyen, einstmals Merkels universell einsetzbare Gefolgsfrau, könnte die Luft an der Spitze des Ministeriums und damit auch in der Bundespolitik eng werden. Nach dem Familienministerium, dem Arbeitsministerium und dem Verteidigungsministerium (Aufgaben, bei denen sie samt und sonders nicht sonderlich geglänzt hat oder positive Aspekte setzen konnte), bleiben nicht mehr viele Ministerien übrig, die überhaupt noch in Frage kämen.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: lupo

Geht die Postenschacherei weiter wenn sie als Kriegsministerin abgesäbelt wird. Steigerungen sind ja in dieser Bananenrepublik möglich vielleicht als Ministerin für Korruption und Bestechung????

Gravatar: ruhland

Die Flintenuschi ist so korrupt wie ihre Chefin hinterlistig ist. Der Untersuchungsausschuss wird es an den Tag bringen.

Die AfD sollte es deutlich thematisieren, dass die Altparteien ihrem längst gestellten Antrag folgen. Gut so.

Gravatar: Sarah

Na endlich!
Jetzt hat es eine der größten, bösen Spitzzungen und Hetzerinnen gegen die AfD erwischt.
Was für ein Amüsement! - Schööön!!

Gravatar: karlheinz gampe

„ Sieh da , sieh da, Timotheus, die Kraniche des Ibykus ! “

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Wenn man mit Maschmeyer und seiner Connection verbandelt ist, das ist doch was. Von Maschmeyer konnte die Panzeruschi einiges lernen. Ihren Sohnemann ließ sie wohl auch mit Aufträgen versorgen. Ihr Dr.-Titel war getürkt, nur aufgrund ihrer Beziehungen durfte sie ihn behalten. Diese charakterschwache Frau richtet die BW restlos zugrunde. Sie ist lediglich eine begnadete Selbstdarstellerin!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Nach dem Familienministerium, dem Arbeitsministerium und dem Verteidigungsministerium (Aufgaben, bei denen sie samt und sonders nicht sonderlich geglänzt hat oder positive Aspekte setzen konnte), bleiben nicht mehr viele Ministerien übrig, die überhaupt noch in Frage kämen.“

Muss man deshalb verstehen, dass Aufschrei in den ÖR-Medien ausbleibt https://www.journalistenwatch.com/2019/01/19/korruptions-sumpf-ursula/
und etwa aus Angst selbst ein „Schweigen der Generäle“ einsetzte???
https://www.cicero.de/innenpolitik/Deutsche-Bundeswehr-Nato-Angela-Merkel-Ursula-von-der-Leyen

Weil die heilige Flinten-Uschi Teil von „Merkels Werk und Teufels Beitrag“ ist?
https://philosophia-perennis.com/2018/02/02/groko-ii/

Kann die Göttin(?) gegen die Bildung dieses Untersuchungsausschuss nicht ebenfalls ihr Veto einlegen, wie sie es schon mit ihrem Veto gegen den einst designierten Maaßen-Nachfolger Armin Schuster
vormachte???
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/wegen-kritik-an-fluechtlingspolitik-merkel-verhinderte-durch-veto-designierten-maassen-nachfolger-a2725041.html#

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Wenn die nicht korrupt wären , wären DIE nicht an der ,, Macht" Erinnert sich noch jemand an die Gewekschaftsbonzen ins den 70gern , die Schmiergelder von Flick und co . Kohl , Harz , Schäuble und ALLE , bis Heute von ,, Oben " bis zu den Hofschranzen und Zuträgern !!------ Aus welchen Löchern , Laibern kamen die gekrochen ???

Gravatar: Karl Napp

Eine Schweizer Zeitung meinte, Frau von der Layen würde sicher gern auf Tauchstation gehen, wenn noch ein U-Boot der deutschen Marine funktionieren würde. Da die Schweiz keine U-Boote hat, kann sie der deutschen Marine leider keines auslayen.

Gravatar: Emma Klüger

Wenn eine Minister oder -in ohne Millionen von Berater-
Honorare nicht regieren kann, muß sie abtreten und das können sie ruhig weitersagen, basta....
Außerdem wozu brauchen wir noch so viele Armee, wir haben Frieden und wir wollen auch dies behalten!
Und mit der Hälfte ca. 100.000 können wir die angeblichen
Fachkräftemangel gleichzeitig beheben und sogar würde deren Weiterbildung viel billiger, als die Flüchtlis auszubilden incl. Sprachkurse.....
Deshalb ist meine tiefste Verachtung.....

Gravatar: Michael Himmelskötter

Bei derart von veruntreung unserer Steuergelder, sollte ein unparteiischer Gerichtshof diese Verbrechen am deutschen Volk aufklären, damit nicht wieder gemauschelt werden kann.

Ist der Tatbestand der Anklage bewiesen, muss die gesamte täterschaft für den entstandenen Schaden mit dem privaten Vermögen hierfür haften.

Nach dem gleiheitsprinzip wäre das doch nur gerechtfertigt, denn der kleine Mann hätte auch diese Folgen zu befürchten. S

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang