Im Jahr in der Pandemie:

Über 100.000 tote Ungeborene - Und weder Merkel noch Lauterbach klagen

Seit einem Jahr schüren Politiker mit dubiosen Statistiken Panik, weil sie viele Tote befürchten.

Foto: pixabay
Veröffentlicht:
von

Seit einem Jahr schüren Politiker mit dubiosen Statistiken Panik, weil sie viele Tote befürchten. Doch für die wirklichen Toten haben sie kein Interesse und über die wird auch nicht geklagt. Dabei ist die Statistik eindeutig:

In seiner 144.Pressemitteilung von Ende März 2021 teilt das Statistische Bundesamt mit:

Im gesamten Jahr 2020 wurden in Deutschland im ersten Quartal 26.497, im zweiten 25.083, im dritten 24.215 und im vierten schließlich 24.153 Abtreibungen durchgeführt.

71 Prozent der Frauen waren zwischen 18 und 34 Jahren, rund 19 Prozent zwischen 35 und 39 Jahren und etwa 8 Prozent über 40 Jahre alt oder älter.

41 Prozent der Frauen hatten vor dem Schwangerschaftsabbruch noch kein Kind zur Welt gebracht. 

96 Prozent der Eingriffe wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen. Eine Indikation aus medizinischen Gründen und aufgrund von Sexualdelikten lag in lediglich 4 Prozent der Fälle vor.

Über die Hälfte der Schwangerschaftsabbrüche, 55 Prozent, wurden mit der Absaugmethode durchgeführt. Bei 29 Prozent wurde das Mittel Mifegyne® verwendet.

Die meisten Eingriffe erfolgten ambulant; davon rund 81 Prozent in gynäkologischen Praxen und 16 Prozent im Krankenhaus. 

Eine tägliche oder monatliche Statistik wird vom Bundesamt nicht geführt.

Und noch etwas fehlt: In der Pressemitteilung wird nicht die Gesamtzahl genannt.

99.948 Abtreibungen wurden im Pandemie-Jahr 2020 durchgeführt. Alle Ungeborenen starben während des Eingriffs am Eingriff.

Die Zahl der in Deutschland bis heute an oder mit Corona gestorbenen wird auf 78.537 geschätzt. Die meisten Toten waren deutlich über 70 Jahre alt. Über das Land wurde ein dauerhafter Ausnahmezustand verhängt. In einer nationalen Trauerfeier wurde der Opfer gedacht.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Auto81

Jedes Jahr werden ungefährt 100.000 Babies abgetrieben. Hat denke ich nichts mit Corona oder Panik machen zu tun.
Trotzdem ist die Zahl ganz schön hoch. Es wird jede 5-6 Kind abgetrieben. Warnsinn.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Warum hat der Herrgott oder die Evolution dem Weib die Gnade geschenkt die Schöpfung zu bewahren !!! Warum benutzen diese Teufelswerk die Hormone des ,,NS-Arztes'Carl Clauberg zum Töten und nicht einfach auf die ,,Lust" zu verzichten ! Wie viele Menschenversuche in Auschwitz gegen die LIEBE zum Orgasmus des Teufels !!!

Gravatar: Roland Brehm

Was in Deutschland passiert ist die Hölle. In vielerlei Hinsicht. Das obig erwähnte Beispiel zeigt die ganze Verlogenheit und Heuchelei der ReGierenden. Die wirtschaftliche Ausbeutung der getöteten Kinder ist der Gipfel der Perversion. Kritiker werden wie üblich diffamiert. Wir leben in einer von Diabolik entfesselten Welt.

Gravatar: Udo Engelmann-Friedhoff

Sehr geehrte Damen und Herren,

es ist die Entscheidung der betroffenen Frauen, ob sie das Kind austragen oder abtreiben lassen wollen. Was das alles mit der Corona-Pandemie zu tun haben soll, erschließt sich mir beim besten Willen nicht.

Zudem haben Sie wieder mal nur teilweise berichtet! Wenn Sie weitergelesen hätten, hätte Ihnen auffallen können, daß die Zahl der Abtreibungen seit 1996, soweit geht die Zeitreihe zurück, bis 2020 von über 130.000 auf jetzt unter 100.000 zurückgegangen ist. Dort hätten Sie dann auch die Jahresgesamtzahlen finden können.

Mit freundlichen Grüßen,
Udo Engelmann-Friedhoff

Gravatar: Daffy

Zynisch könnte man sagen, daß es verkraftbar ist, wenn Abtreibungswillige ihre Gene nicht weitergeben.
Viel schlimmer ist doch das Geschäft mit den Föten, die weltweit in jedem beliebigen Entwicklungsstadium bestellt, geliefert und verhökert werden. Das ist der echte Verstoß gegen Menschenrechte, wenn der ungeborene Nachwuchs zu Rohstoff und Handelsware wird.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Seit einem Jahr schüren Politiker mit dubiosen Statistiken Panik, weil sie viele Tote befürchten. Doch für die wirklichen Toten haben sie kein Interesse und über die wird auch nicht geklagt.“ ...

Weil es für unsere(?) Politiker der Altparteien schon peinsam genug ist, dass die Übersterblichkeit in Deutschland ausblieb
https://www.rnd.de/gesundheit/coronavirus-sterberate-in-deutschland-niedriger-als-befurchtet-ubersterblichkeit-ist-ausgeblieben-L4F3KMQP5BGLNJNNMMVDRURP6M.html
- aber sicher ist, dass Corona von einer weiteren Pandemie(?) abgelöst wird???
https://www.dw.com/de/auf-corona-folgt-die-schuldenpandemie/a-55653014

Gravatar: Croata

Die doppelmoral "presse" in Deutschland beschäftigt sich nur noch mit Impfen und Intensivstationen.
Kinderwohl ist ihnen egal und fremd.
Suizid und Psychische Erkrankungen - spricht Niemand.
Egzistenzruinen - werden mit " Wir wollen härtere Maßnahmen" belogen.
Es ist mittlerweile traurig.....

CDU steht nicht für christliche.
Die Kirche - Antifa Schiff - beschäftigt sich mit "Flüchtlingen".
"... ein Christ kann die Menschen nicht ertrinken lassen......"

Und die Trauer bleibt.

100.000 ist eine ganze Stadt!

Über die Zukunft - wie halt weiter - spricht NIEMAND!

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Die Heerscharen der Hölle regieren ! Des Teufels Großmutter hängt nach Stalin , Mao , Honnecker im Bild an der Wand !!!!!Bei meinem doch erstgeborenem Sohn Christian wurden die Wehen 1971 in Wernigerode abgebrochen , Wochenende und der Plan !!!! war erfüllt !!! Dann doch aus dem Mutterleib gepresst .-Reanimiert aber nur 37 Jahre alt !!!!!Ich hasse diese Mörderbande bis in die Ewigkeit !!!!!!

Gravatar: adrian

Die Pille , kostenlos , Abtreibung nur ausnahmsweise extrem kritisch / obiektiv beurteilt billigen !
Ja der Frauenkörper gehört den Frauen , das Kinderleben gehört den Kindern !

Gravatar: Bertl

Es ist unbegreiflich. Abtreibung befürworten aber gegen Verwendung überzähliger Embryonen in der Forschung sein.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang