Bürgermeister Kissel (SPD) warnt vor politischen Missbrauch des Mordes

Tunesier (22) mordet in Worms seine deutsche Freundin (21)

Wieder wurde eine junge deutsche Frau Opfer eines von einem Ausländer begangenen Mordes. Ein Tunesier (22) mordete in Worms die 21-jährige in der Wohnung ihrer Eltern. Bürgermeister Kissel (SPD) hat nichts Wichtigeres zu tun, als vor dem »Missbrauch« des Mordes von »rechtsextremen oder rechtspopulistischen Kräften« zu warnen.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Eine junge deutsche Frau wurde ermordet - wieder einmal. Ein Ausländer ist des Mordes dringend verdächtig - wieder einmal. Es soll sich um eine Beziehungstat handeln - wieder einmal. Ein Streit sei eskaliert - wieder einmal. Solche Meldungen haben in Deutschland seit September 2015 traurige Hochkonjunktur. Weil durchaus die Gefahr besteht, dass man diese ganzen »bedauerlichen Einzelfälle« von »traumatisierten Migranten« durcheinander bringt, sind die Details wichtig.

Dieser Mord geschah in Worms. Eine 21-jährige Deutsche lebte mit ihrem Freund, einem 22.jährigen Tunesier, gemeinsam in der Wohnung ihrer Eltern. Es sei zu einem Streit gekommen, gibt der Tunesier der Polizei gegenüber an, in dessen Verlauf er die junge Frau getötet habe. Über Details der Tat schweigt sich die Polizei Worms bisher aus.

Deutlich redseliger hingegen ist der Wormser Oberbürgermeister Michael Kissel von der SPD. Man solle das »Geschehen« (immerhin mindestens ein Tötungsdelikt, wenn nicht sogar ein Mord) »mit dem gebotenen Respekt und politischen Augenmaß« behandeln. Er warnte davor, dass ein solches »Ereignis« (ein Kapitalverbrechen!) nicht politisch »von rechtsextremen oder rechtspopulistischen Kräften für ihre Zwecke missbraucht« würde.

Dass er selbst aber mit seinen Aussagen dieses Tötungsdelikt politisch missbraucht, scheint jenem Oberbürgermeister gar nicht bewusst zu sein. Der gesellschaftspolitischen Verantwortung, die er in seiner Rede anmahnt, wird er mit seinen Worten keinesfalls gerecht. Das nachfolgende von einem unbekannten Verfasser geschaffene Kurzgebet hätte diesem Oberbürgermeister sehr gut zu Gesicht gestanden:

»Lieber Gott, hilf mir, mein großes Maul zu halten, wenigstens so lange, bis ich genau weiß, über was ich rede.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Frost

Wer mit dem Teufel ein Bündnis schließt, kann nicht nur seine Seele verlieren. Verstehe diese Frauen wer will. Das Exotische kann nicht nur geil, sondern auch tödlich sein. (Bei den sogenannten Rechtspopulisten hätte 'Rosi' bestimmt eine Wohnung).

Gravatar: sigmund westerwick

Der Einsatz von Sprechmaschinen

Es ist immer der gleiche Ablauf: Da wird ein(e) deutsche(r) ermordet, wieder von einem traumatisierten Flüchtling und wieder hat ein selbsternannter Gutmensch nichts anderes zu tun als vor der Instramentalisierung durch Rechtsradikale und Rechtspopulisten zu warnen.

Natürlich ist in diesem Falle der Bürgermeister der erste, der diesen Mord instrumentalisiert, um sein Gutmenschentum herauszukehren, und dass er das nicht einmal begreift zeigt nur, dass dieses Land von Idi*ten regiert wird ( frei nach Milos Zeemann ).

Hier wäre weniger mehr, möge Gott Hirn vom Himmel werfen, und möge dieser Bürgermeister davon getroffen werden.
Bis dahin reicht es völlig aus einfache Sprechmaschinen aufzustellen, die einfach gebetsmühlenhaft den instrumentalisierenden Schwachsinn widerholen.

Gravatar: Peter S.

Das ist die Standard-Floskel des Mainstream.

Nicht mehr die schreckliche Tat, das damit verbundene Leid und Anteilnahme stehen im Vordergrund, sondern die "mögliche Instrumentalisierung".

Diese Personen brauchen anscheinend erst selber das Messer an der Kehle, bis sie ihren Schwachsinn erkennen.

Frau Kramp-Karrenbauer hat jetzt ihre Erfahrung mit der PoKo gemacht, wenn auch auf einem vergleichsweise harmlosen Niveau.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Wieder wurde eine junge deutsche Frau Opfer eines von einem Ausländer begangenen Mordes. Ein Tunesier (22) mordete in Worms die 21-jährige in der Wohnung ihrer Eltern. Bürgermeister Kissel (SPD) hat nichts Wichtigeres zu tun, als vor dem »Missbrauch« des Mordes von »rechtsextremen oder rechtspopulistischen Kräften« zu warnen.“ ...

Nun ja; der Seller Martin kann von der Naivität von weiblichen Jugendlichen und jungen Frauen ein Lied singen!
https://www.journalistenwatch.com/2019/03/07/martin-sellner-warum-5/

Gravatar: Misepeter

„Kandel ist überall“. Wieder eine junge deutsche Frau ermordet. Wann wird es in den Schulen und im öffentlichen Rundfunk endlich Aufklärung und Warnungen für unsere Frauen und Mädchen geben, wie hoch das Risiko ist, sich mit einem Migranten einzulassen. Aber der Bürgermeister sieht ja jetzt andere „Gefahren“.

Gravatar: karlheinz gampe

Das rote Idioten oft nicht wissen was und worüber sie reden ist Usus. Für eine Partei, wie die SPD mit ihrem roten SPD Bluthund Noske, die einst sogar eigene Parteimitglieder mordete, sind Morde natürlich nicht weiter und waren es nie von Belang. Man soll Morde also mit Respekt und politischem Augenmaß behandeln, wie irre ist dieser rote OB ? Er soll zurück treten! Klingt er nicht wie ein Mörder, der seine eigeneTat verteidigt ? Wir haben von solchen Politikern, die nur sinnlos rum palavern genug. Ist er und seine Partei nicht mitverantwortlich an dieser Ermordung ? Wer hat die Täter mit ins Land geholt( Beihilfe geleistet) ? Hat dieses Mitglied, der roten Sharia Partei nicht die, für diese junge deutsche Frau tödliche Politik von CDUs krimineller Stasis Erika unterstützt ? Er wirkte als Verursacher am Tod dieser jungen Frau mit.( Verursacherprinzip) Wann stellt man diese für die vielen Morde Verantwortlichen, diese mitwirkenden Schreibtischtäter vor Gericht. Er ist genauso verantwortlich für die Ermordung Deutscher wie ein Buchhalter Gröning, der nur durch seine Buchhaltung für die SS laut Gericht an der Ermordung der Juden mitwirkte. Sind es Gesetze, die für alle gleich gelten. Oder gilt für die Schweine an den Trögen, die andere ausbeuten ein anderes Recht, wie bei Orwells diktatorischer Herrschaft der Schweine?

Gravatar: Rita Kubier

Bei bzw. nach jedem Gewaltverbrechen - ob Verletzung oder Tod durch Messerangriffe, Vergewaltigungen oft einhergehend mit anschließender Tötung des Opfers oder sonstigen Tötungsverbrechen durch "Schutzsuchende" und andere Migranten - IMMER wird von irgendeinem oder irgendeiner der Altparteien darauf hingewiesen, diese(s) Verbrechen (meist werden sie gar nicht als solche benannt) nicht politisch zu instrumentalisieren. Und immer wird gleichzeitig darauf darauf hingewiesen, wie schlimm doch die Rechtsradikalität im Lande ist, die es gilt zu bekämpfen. Also völlig unpassend.
Bei solchen unsinnigen Äußerungen, die genau DAS sind, was sie doch laut Aussagen solcher Politiker nicht sein sollten, nämlich eine eindeutige EIGENE politische Instrumentalisierung, ob diese Politiker die Bürger für so dumm halten, dass die nicht merken, was hier beabsichtigt ist und wird?!
Statt eine Gewalttat generell zu verurteilen, ganz gleich, von wem sie begangen wurde, wird links-politisch angestrebt, diese Verbrechen durch "Schutzsuchende"/Migranten oder sonstige Ausländer (mit deutschem Pass) zu relativieren und verharmlost darzustellen. Was hat DAS noch mit einem Rechtsstaat zu tun?
Bei gerichtlicher Verurteilung zeigt sich ebenso fast immer eine Besserstellung durch ein sehr viel geringeres Strafmaß für diese Klientel durch die Justiz.

Bei so viel Offensichtlichkeit der Verdrängung von Realitäten, hilft doch wirklich keine linksgerichtete Suggestion mehr, werte Altpolitiker! Lasst es einfach sein. Ihr macht Euch nur mehr und mehr lächerlich!

Gravatar: germanix

Dem Bürgermeister Kissel (SPD) ist es völlig egal, ob ein Migrant wieder eine Frau ermordet hat - ihm ist ausschließlich wichtig, seine ideologischen Pfründe zu sichern - daher wirkt er pathologisch/krankhaft vorausschauend, wie alle anderen linksfaschistischen Politiker auch, um seine Macht-Strukturen zu sichern und um die Europa-Wahlen nicht zu gefährden!

Der Mord kommt sehr ungelegen - daher wird sofort an eine Instrumentalisierung erinnert - welche natürlich nur von Rechtsextremen kommen kann!

Dass Kissel ein Populist und ein Psychopath ersten Ranges - mit mangelndem Selbstwertgefühl und einer starken Empfindlichkeit gegenüber aufkeimender Kritik ist, macht deutlich, in welcher prekären Situation die Altparteien sind!

Selbstverständlich muss massiv plakativ den linksfaschistischen Politikern der Teufels-Spiegel vorgehalten werden - damit sie erkennen, was für ein teuflisches Spiel sie betreiben und betrieben haben!

Gravatar: Axel Gojowy

Es wird ja glücklicherweise nur vor dem "Missbrauch" gewarnt. Nicht vor dem Gebrauch der Nachricht. Nämlich so vielen wie möglich die Nachricht zukommen zu lassen, damit sie ihre eigene Meinung bilden können.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang