Einmarsch in Syrien

Türkischer Außenminister Cavusoglu fordert Solidarität der NATO-Verbündeten

Die NATO-Partner haben Erdogans Entscheidung, in Syrien eine Militäroffensive zu starten, kritisiert. Doch die Türkei verlangt nun die Solidarität ihrer NATO-Verbündeten.

Foto: Tasnim News Agency [CC BY 4.0], via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Die türkischen Truppen operieren bereits im großen Umfang im Norden Syriens, um die Kämpfer der kurdischen YPG aufzubringen. Zahlreiche NATO-Staaten haben diesen Übergriff auf syrisches Territorium kritisiert. US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, zwischen Kurden und Türken vermitteln zu wollen.

Doch der Regierung von Recep Tayyip Erdogan gefällt das nicht. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu forderte von der NATO Solidarität mit der Türkei und ihrem militärischem Vorgehen: »Es ist unsere natürlichste und legitimste Erwartung, dass sich unsere Alliierten mit uns solidarisieren.« [siehe Bericht »Welt«].

Diese Solidarität bleibt aus, denn das türkische Vorgehen wurde von allen europäischen Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrates verurteilt. Frankreich hat harte Schritte gegen die Türkei angedroht, wie zum Beispiel Sanktionen durch die EU.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

Die US - Armee steht trotz Trumps Rückzug nicht außen vor. Sie hat mit Schuld und das haben Trumps Vorgänger zu verantworten, dass es überhaupt zu diesem Zustand gekommen ist.
Erdogan führt einen verbrecherischen Krieg der nicht auf Hilfe der Nato hoffen kann. Er will die syrischen Flüchtlinge loswerden, aber dies kann er auch auf andere Weise erreichen.
Wenn die Nato Erdogan zur Seite springt, weil er den Bündnisvertrag ausruft - dann sind die Nato - Staaten wenn sie darauf eingehen genauso Schuld an einem verbrecherischen Krieg - welcher die Nato als undemokratisches Konstrukt bloßstellt und deren Auflösung, wenn man sich demokratisch nennen will herausfordert.
Politiker die sowas zustimmen sind verlogen und haben keine Berechtigung mehr die europäischen Völker zu führen.
Die Türkei gehört aus dem Nato - Bündnis ausgeschlossen, wenn unsere Politiker noch glaubhaft sein wollen.

Erdogans Äußerung seine Grenzen zu öffnen ist dafür keine Entschuldigung, dieses Problem kann die Nato an ihren Außengrenzen lösen.
Der Hauptgrund der Nato ist doch die Angst, dass die Türkei als strategischer Punkt verloren geht. Wenn dies der Hauptgrund ist, ist das westliche Nato - Bündnis verlogen und unseren Politikern fehlt jede Glaubwürdigkeit.

Gravatar: Hartmut Barth

Die Kurden schlagen sich an der Seite der Syrier. Nach den Motto der Feind meines Feindes ist mein Freund.
Trump verprellt Freunde und Verbündete und überläßt den ehm. Verbündeteten die Kurden der Türkei zum Fraß . Wer solche Freunde hat braucht keine Feinde.l

Gravatar: Unmensch

Wieder so ein Fall der zeigt, dass man sich mit der Inklusion um der maximalen Inklusion willen nur Probleme schafft.

Gravatar: Melvis Presby

Ich fordere: Türkei raus aus der Nato, wenn nicht der sofortige Rückzug erfolgt.

Gravatar: Thomas S

Ich glaube kaum, dass die Nato dazu verpflichtet ist die Türkei bei einem Angriffskrieg zu unterstützen.

Außerdem ist die Bundeswehr bereits seit 6 Jahren in einer ernsten Krisensituation.
Zuerst gegen von der Leyen, die für ihre taktische Kriegsführung gegen die Bundeswehr mit dem Posten der EU-Kommissarin belohnt wurde.
AKK gibt der Truppe jetzt den Rest.

Gravatar: Mino Cair

Es wird Zeit, zu trennen was nicht zusammengehört: Türkei und Kosovo/Albanien raus aus der NATO, Moscheen und Halal-Metzgereien schließen, Kopftuch-Tussen zurück ins Mittelalter.
Es geht ja auch anders:
Incredible Gioia Abballe & Simone Facchini - Pobre Flor - #SultansTangoFestival

Ob Erdogan und seine Gattin damit einverstanden sind?

Gravatar: Sting

Laut Russlands Präsident Wladimir Putin muss Syrien von der illegitimen ausländischen Militärpräsenz befreit werden.

Das betreffe alle Staaten, sagte der russische Staatschef in einem Interview für RT Arabic, Sky News und Al Arabiya. Alle, die sich unrechtmäßig in Syrien befinden, sollen Putin zufolge das Territorium des Landes verlassen.

„Alle, die sich unrechtmäßig auf dem Territorium eines Staates, in diesem Fall der Syrischen Arabischen Republik, befinden, müssen dieses Territorium verlassen. Das betrifft überhaupt alle Staaten“, zitiert der Sender RT

Auch Russland werde seine Truppen aus Syrien abziehen, falls die zukünftige Führung der arabischen Republik entscheide, dass russische Militärs das Land verlassen sollen.„Sollte die zukünftige Führung – die legitime Führung – Syriens sagen, dass sie die Präsenz russischer Streitkräfte nicht mehr benötige, betrifft das natürlich auch die Russische Föderation“.

Gravatar: k.becker

Die Nato und die EU sind obsolet.
Sie sind wie ein Krebsgeschwür und müssen entfernt werden, sodaß sich normale, gute Zellen entwicken können.

Gravatar: karlheinz gampe

Wer hat dem Amokläufer vom Bosporus die Waffen um in Syrien einzufallen geliefert und ist dessen Mittäter ? Ist das nicht unsere kriminelle rote Regierung , die von einer kriminellen CDU Stasi IM Erika geführt wird ?. Hat der kriminelle rote Seehofer, Teil des roten BRD Unrechtssystems nicht diesem Amokläufer seine volle Unterstützung zugesagt. Wann stehen Merkel, Seehofer und Co vor dem Kriegsverbrecher Tribunal in Den Haag ?

Erdogans Truppen haben im Wahn nun sogar die Amerikaner angegriffen mit deutschen Waffen ?

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amerikanische-soldaten-in-syrien-von-tuerkischer-artillerie-beschossen-16429469.html

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang