Palmer schreibt Brandbrief an Wirtschaftsminister Altmaier

Tübingens OB sieht durch Merkel-Lockdown deutsche Innenstädte in Gefahr

Wie die Bildzeitung berichtete, schrieb Tübingens OB, Boris Palmer, einen Brandbrief an Wirtschaftsminister Altmaier: Der Merkel-Lockdown führe zum Sterben der Innenstädte. Die Folgen könnten langfristig sein. Es sei strittig, ob die Schließungen wirklich noch notwendig seien. Für Palmer wäre ein Lockdown bis Ostern ein Selbstmord aus Angst vor dem Tod.

Foto: Reinhard Kraasch, Lizenz: CC-BY-SA 4.0 DE, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Tübingen: altehrwürdige Universitäts-Stadt mit wunderschöner Altstadt. Geschäfte, Restaurants, Cafés, Sehenswürdigkeiten und schmucke Wohnhäuser reihen sich Seite an Seite. Doch das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben ist in Gefahr. Denn der totalitäre Merkel-Lockdown führt nicht nur zu temporären Schließungen. Das ganze Stadtbild könnte sich negativ verändern. Und zwar auf Dauer.

In einem Brandbrief hat Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer sich an den Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gewandt [siehe Bericht der Bild-Zeitung]. Er warnt: Der Merkel-Lockdown könnte zu langfristigen und dramatischen Veränderungen in den Innenstädten führen.

Viele Altstädte leben »von einem lebendigen Mix aus Wohnen, Kultur, Gastronomie, Gewerbe und Handel«, erklärte Palmer. Wenn die Geschäfte und Cafés reihenweise pleitegehen und die Bürger zunehmend online einkaufen, brächte dies das gesellschaftliche und wirtschaftlichen Leben in den Alt- und Innenstädten in Gefahr.

Er erklärte weiterhin: »Ohne Handel wären unsere Städte nicht wiederzuerkennen. Wie leer und öde es dann aussieht, ist derzeit unmittelbar spürbar, da die meisten Ladentüren geschlossen bleiben. Ob diese Schließungen weiterhin erforderlich sind, ist strittig.«

Für Boris Palmer wäre ein Lockdown bis Ostern ein Selbstmord aus Angst vor dem Tod.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

Der Tübinger und der Sturgetter OB sind die gebildeten, klugen, fleißigen und vernünftigen Leuchttürme in der Grünen Pampa der halbgebildeten Dummschwätzer, Klugscheißer und Wichtigtuer.

Gravatar: Hajo

Solche Figuren wie er bräuchte die konservative Seite als Spitze der Gegenbewegung, denn er hätte das Zeug dafür, war doch sein Vater als Rebell vom Remstal bekannt und Konsenspolitik ist nicht mehr gefragt, wenn man was erreichen will, die müssen mit neuen Mitteln bekämpft werden, nicht nur über Demonstrationen, sondern auch über Druckmittel der Masse durch Verweigerung und Verzicht.

Wenn manche erst mal spüren, daß die Kasse leer ist, dann wird ein Umdenken stattfinden, begleitend kann man dabei noch auf die Straße gehen, aber dezentral und unangemeldet, denn wo kommen wir denn hin, wenn ich meinen Protest erst schriftlich anmelden muß, dann kann ich ja gleich zu Hause bleiben, weil sie sich vorher wappnen und auf Leute mit Wasserwerfern losgehen und wer so hinterhältig handelt muß auch mit anderen Reaktionen rechnen.

Das ist illegal und auch in den Augen vieler eine Straftat , weil unverhältnismäßig wegen dem Anlaß und die schrecken doch mit fadenscheinigen Begründungen vor nichts zurück, dann ist eine andere Strategie erforderlich um diese Typen zu disziplinieren, denn sie sind nicht befugt, die Leute von der Straße zu jagen, die gehören allen und nicht diesem roten Pack, was glaubt, sie hätten diese Republik für sich gepachtet.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Wie die Bildzeitung berichtete, schrieb Tübingens OB, Boris Palmer, einen Brandbrief an Wirtschaftsminister Altmaier: Der Merkel-Lockdown führe zum Sterben der Innenstädte. Die Folgen könnten langfristig sein. Es sei strittig, ob die Schließungen wirklich noch notwendig seien. Für Palmer wäre ein Lockdown bis Ostern ein Selbstmord aus Angst vor dem Tod.““ ...

Belegt dies nicht, dass der göttliche(?) Plan Merkels und ihrer Macher kurz vor seiner Erfüllung steht???
https://www.kopp-verlag.de/a/geplanter-untergang?ws_tp1=kw&ref=google&subref=pool/search&log=extern&gclid=EAIaIQobChMI_oviwrWb7gIVgdd3Ch0cEQVYEAMYASAAEgICSPD_BwE

Gravatar: asisi1

Was für ein Vollidiot!
Durch eure Politik kann man Nachts nicht mehr auf den Bahnhof gehen. In der Stadt Mitte lungern nur noch ausländische Drogen Händler rum und in den Einkaufszentren hört man nur noch ausländisches Gebrabbel. In den Sprechstunden beim Arzt sitzen nur noch Ausländer rum. Von den Clans , die den Staat gewollt nach Strich und Faden bescheissen braucht man gar nicht mehr zu reden. Also weg mit diesem Vollpfosten nach Workuta!

Gravatar: Hans-Peter Klein

Ein vernünftiger Mensch, der Boris Palmer.

Sollte man nicht mal über die Schnittmenge zwischen dem konservativ-liberalen und ökologisch-wertkonservativen Lager nachdenken?

Uns wird ja seitens der MM zunehmend die schwarz-grüne Koalition schmackhaft gemacht, damit wird suggeriert es ginge dabei um eine konservative (CDU) - ökologische (Grüne) Zusammenarbeit.

Mitnichten!

Es handelt sich faktisch bei schwarz-grün um eine Schatten-Koalition aus rückratlosen CDU-Opportunisten und links-gestrickten Pseudo-Grünen, die Ökologie lediglich als Zugpferd für den Stimmenfang instrumentalisieren, im Kern sind die Grünen tiefrote Sozialisten.

Alle gemeinsam (CDU/Grüne) sind jedoch pro-transatlantische Vasallen/Steigbügelhalter des US-amerikanischen Systems, vielleicht nicht rhetorisch, weil das schlecht ankommt. Faktisch sind sie es dennoch gegenüber jenem US-amerikanischen System, dem alle Mittel recht (?) sind, echte Opposition und Kritik erst auszugrenzen, dann mundtot zu machen, zu kriminalisieren und letztendlich sozial zu vernichten.

Ein Schelm wer Parallelen zum noch "mächtigsten Mann der Welt " hier erkennt.

Wenn das konservativ-liberale Lager, im Klartext: Das AfD-affine Milieu, endlich mal einsehen würde, das es unter den ökologisch-wertkonservativ ausgerichteten Mitbürgern durchaus vernünftige Menschen gibt (s. Boris Palmer), so wäre ein deutlicher Kontrapunkt zum medial Richtung schwarz-grün anvisierten Lager denkbar.

Ob Gender, Familie, Flüchtlingspolitik, Außen/Verteidigungspolitik: Das B.P.-affine Lager befindet sich hier ebenfalls in Opposition zur Regierungspolitik und zum linbks-grünen Mainstream.

Nordstream-2 könnte hier zum Zünglein an der Waage werden ob konervativ-liberal und ökologisch-wertkonservativ sich theoretrisch/vorsichtig aufeinander zubewegen können, jetzt wo sich zunehmende Teile der Noch-Etablierten aus Gründen der transatlantischen Räson gegen Nordstream-2 einschießen.

Dennoch liegt der größte Unterschied in der Umwelt- und Energiepolitik.
Das muß schon klar gesagt werden.

MfG, HPK

Gravatar: Rita Kubier

Palmer, der einzige einigermaßen Vernünftige von den Grünen!

Gravatar: Werner Hill

Na endlich muckt einer auf!

Daß die Schließung vor allem der Läden überhaupt nichts bringt, muß doch jedem Politiker klar sein. Oder gehört das zur Strategie der Mittelstandsvernichtung?

Wenn man schon so überzeugt ist, daß die teure FFP2-Maske für den Träger und andere 95% der Viren abhält, wäre es doch zumindest angebracht, den Trägern solcher Masken wieder das Einkaufen oder den Schulbesuch zu erlauben.

Ist das nur blinder Aktionismus oder steht alles - ohne Rücksicht auf Verluste - unter dem Diktat der menschenverachtenden Plandemiker?

Gravatar: Gerhard G.

Palmer hin ....Palmer her .... von der eigenen Partei verflucht und verteufelt....er nennt die Dinge beim Namen,
auch wenns den Regierenden in Berlin gegen den Strich geht. Wann sieht der Junge endlich ein das er in der falschen Partei ist ?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang