Donald Trump sprach am Donnerstag im Weißen Haus

Trump: »Wir werden nicht zulassen, dass sie die Wahl stehlen«

»Wenn man nur die legalen Stimmen zählt, habe ich gewonnen. Aber sie versuchen uns mit illegalen Stimmen die Wahl zu stehlen«, so der Präsident.

Screenshot YouTube, FOX News
Veröffentlicht:
von

[Siehe hierzu Video mit Rede des US-Präsidenten HIER]

»Wenn man nur die legalen Stimmen zählt, habe ich gewonnen. Aber sie versuchen uns mit illegalen Stimmen die Wahl zu stehlen«, so der Präsident. Trotz »historischer Wahlmanipulation« durch die Medien, die Wallstreet und Silicon Valley habe Trump »massive Siege« in Florida, Iowa, Indiana, Ohio und vielen anderen Staaten errungen.

Trump warf auch den Umfrageinstituten vor, die Wahl beeinflusst zu haben: »Die Meinungsforscher haben sich absichtlich geirrt. Sie wussten es. Wir hatten Umfragen, die so lächerlich waren, und jeder wusste es.« Die Medien hätten eine »blaue Welle« für Joe Biden erwartet, »stattdessen gab es eine große rote Welle.«

Die Republikaner hätten die Mehrheit im Senat behalten, trotz massiver Wahlwerbung gegen Kandidaten wie Lindsey Graham aus South Carolina. Die Demokraten hätten 100 Millionen Dollar ausgegeben, um den Trump-Verbündeten Graham zu schlagen, der aber am Ende einen massiven Sieg eingefahren habe.

Im Präsidentschaftswahlkampf stehen nur noch wenige Staaten zur Entscheidung an. Der Wahlapparat dieser Staaten wird in allen Fällen von Demokraten geführt, sagte Trump.

»Wir gewannen eigentlich an allen wichtigen Orten nach Stimmen«, so Trump »und dann wurde unser Vorsprung heimlich und auf wundersame Weise vernichtet, und sie ließen keine Beobachter zu.« Die Trump-Kampagne habe in einigen Fällen klagen müssen, um Zugang zu den Auszählungszentren zu bekommen, und sollten dann von 20 oder 30 Meter Entfernung oder außerhalb des Gebäudes zusehen.

Es werde »gewaltige Rechtsstreitigkeiten geben«, weil »sie versuchen, die Wahl zu stehlen. Sie versuchen, eine Wahl zu manipulieren, und das können wir nicht zulassen. Detroit und Philadelphia, zwei der politisch korruptesten Städte der USA, können nicht entscheiden dürfen, wer Präsident wird«, so Trump.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hermann

Bloß nicht demnächst

Die Mumie

im Weißen Haus. Trump muss bleiben.

Gravatar: Müller

@ Noch ein Trump-Fan 06.11.20, 13:19 Uhr

"Trump wird die Wahl für ungültig erklären und Präsident bleiben"

Das kann nur der Supreme-Court. Und das wird er hoffentlich auch tun, bzw. da ich mich im amerik. Recht nicht so gut auskenne wie im deutschen, nehme ich an, dass der Supreme-Court die Mehrzahl der Briefwahlstimmen in etlichen Bundesstaaten wegen Betrugsverdacht für Ungültig erklärt.

Die Masche stinkt doch gewaltig zum Himmel, wenn man jetzt bedenkt, dass sogar in Pennsylvania Biden vorneliegt, obwohl Trump am Wahltag mit den Urnenstimmen fast 8 %!!! in Führung lag. Ich denke der Betrug fängt bereits bei der Wählerregistrierung an. Es glaubt doch niemand ernsthaft, wenn Trump - wie es sogar die Lügenmedien zugeben, 6 Millionen Stimmen mehr bekommen hat, als 2016 - dann Biden nochmals mindestens eben 5 bis 6 Millionen zusätzlicher Stimmen bekommt. Dies würde ja eine eklatante Erhöhung der Wahlbeteiligung bedeuten.

In Deutschland hat man gesehen, dass die Wahlbeteiligung von ca. 60 % auf über 70 % bei der letzten BT-Wahl nach oben gegangen ist, weil eine Alternative auf die politische Bühne getreten ist. Es glaubt doch niemand ernsthaft, dass in Amerika die Wahlbeteiligung um mehr als 10 % nach oben geht, nur weil ein 78-jähriger Biden als Herausforderer von Trump antritt, und dieser Trump von den 12 % mehr Stimmen auch noch die Hälfte aus dem Nichtwahllager für sich holt und dann eben noch ein Biden die gleiche Stimmenzahl mehr holt.

Das stinkt doch zum Himmel und gerade bei einer Briefwahl und nicht bei der Urnenwahl.

Ich hoffe die Mehrheit der Richter beim obersten US-Gericht erkennt diese Sachlage.

Gravatar: freerob

verlieren will gelernt sein !

Gravatar: Müller

Alles Aus, alles Mist auf dieser Welt. Gottseidank habe ich auf diesen besch. Planeten keine Kinder hineingesetzt und die paar Jahre die man noch auf diesem Planeten verbringen muss, werde ich auch ohne Wahlen verbringen, hat eh kein Zweck!

Gravatar: sonia poinsard martinez

Biden ist der neue Präsident, daran gibt es nichts zu rütteln. Und damit können sich die deutschen "Trump-Fans" dann endlich den Problemen in Deutschland zuwenden, anstatt einem Ausländer, der uns überhaupt nichts angeht, in den Ar... zu kriechen.

Gravatar: Noch ein Trump-Fan

NIEMAND kann den Präsidenten zwingen, seim Amt freiwillig aufzugeben!!!
Trump wird die Wahl für ungültig erklären und Präsident bleiben!!!

God bless the Trump!

Gravatar: asisi1

Herr Tramp , schauen sie sich an wie es in Deutschland unsere "SED Führerin" macht!
Das ist Demokratie vom Feinsten.
Eine demokratische MP Wahl hat sie so einfach mit einem Telefonanruf rückgängig gemacht.
Und das Volk jubelt dazu, ebenso die Zwangsmedien und die eierlose Justiz!

Gravatar: Roland Brehm

Donald Trump wird auf jeden Fall bis zur endgültigen Klärung im Amt bleiben. Und ich hoffe, danach auch.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang