Merkel-Maßnahmen: Lebensgefährlich für Menschen / Bank für Internationalen Zahlungsausgleich

Studie: Merkel-Lockdown kann mehr Menschen töten als das Corona-Virus!

Eine Studie belegt die verheerenden und umfassenden Folgen wirtschaftlicher Krisen. Vor allem die Kinder sind betroffen.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Eigentlich gibt es genügend Beispiele für die Folgen wirtschaftlicher Krisen und insbesondere für die Folgen von politischen Fehlentscheidungen mit gravierenden ökonomischen Folgen. Die Wirtschaftskrise Ende der 1920er Jahre, der ›Große Sprung‹ in China in den 1950er Jahren – sie forderten Hunderttausende, im Falle des ›Großen Sprung‹ womöglich 125 Millionen Tote.

Auch für die momentan von den Regierungen vieler Länder forcierte Politik des wirtschaftlichen Lockdowns gibt es Schätzungen für die Mortalität. Die Schweizer ›Bank für Internationalen Zahlungsausgleich‹ hat bereits Ende vergangenen Jahres eine Studie erstellt, die sich mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Lockdowns beschäftigt.

Nachdem die momentane Lage unumwunden als der »schwerste globale wirtschaftliche Absturz seit dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet« wird, kommen die beiden Autoren der Studien zu dem Ergebnis:

Für das Pandemiejahr 2020 ergibt sich eine sogenannter negativer Zusammenhang zwischen Wirtschaftsabschwung und Übersterblichkeit, will heißen: Je tiefer der wirtschaftliche Abschwung umso höher die Übersterblichkeit. Dieser Zusammenhang fällt besonders stark aus für ärmere Länder. Zusätzlich hat er eine Eigendynamik: Je länger der Absturz dauert, um so stärker steigt die Sterblichkeit an.

Um dem Einwand, der Zusammenhang sei nur vordergründig vorhanden, sondern tatsächlich wäre die höhere Sterblichkeit ein direktes Produkt der Pandemie abzuwehren, haben die Autoren ökonomische Entwicklung und Sterblichkeit für Zeiten ohne Pandemie verglichen. Auch für diese Jahre lässt sich ein negativer Zusammenhang ermitteln: Wirtschaftlicher Erfolg und Nicht-Erfolg gehen mit einer kleineren bzw. größeren Übersterblichkeit zusammen.

Auffällig ist, dass diese Tendenz bei der Kindersterblichkeit noch einmal deutlich stärker ausfällt. Während also unter Covid-19 vor allem die Älteren leiden, leiden unter den Wirtschaftskrisen ganz zuerst Familien mit ihren Kindern.

Und auch für die Vergangenheit lässt sich feststellen, dass Wirtschaftskrisen, drastisch formuliert, für ärmere Länder tödlicher sind.

Und für die Zukunft ? – Die Autoren fassen es in den Worten zusammen: »Looking beyond the immediate impact of recessions reveals that they cast a long shadow.« – »Jenseits der unmittelbaren Auswirkungen werfen Rezessionen einen langen Schatten voraus.« Anders als bei einer Epidemie, bleibt die Sterblichkeit über mehrere Jahre bestehen.

Insgesamt kommt die Studie zu dem besorgten Urteil, »dass die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 höher sein könnte als die Zahl der direkt durch die Krankheit verursachten Todesfälle, da auch die Todesfälle durch die pandemiebedingte Rezession berücksichtigt werden müssen.« Insbesondere werfen sie die Frage auf, ob nicht ein kurzer, harter Lockdown sinnvoller ist, als ein langer Lockdown mit seinen dramatischen wirtschaftlicher Folgen. Fragen, die sich eine verantwortungsvolle Regierung schon vor Jahren hätte stellen müssen, als das RKI mögliche Pandemieverläufe verglich.

Doch die Merkel-Regierung hat sich diese Fragen weder im vergangenen Frühjahr noch im Sommer gestellt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Eine Studie belegt die verheerenden und umfassenden Folgen wirtschaftlicher Krisen. Vor allem die Kinder sind betroffen.“ ... „Insgesamt kommt die Studie zu dem besorgten Urteil, »dass die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 höher sein könnte als die Zahl der direkt durch die Krankheit verursachten Todesfälle, da auch die Todesfälle durch die pandemiebedingte Rezession berücksichtigt werden müssen.« Insbesondere werfen sie die Frage auf, ob nicht ein kurzer, harter Lockdown sinnvoller ist, als ein langer Lockdown mit seinen dramatischen wirtschaftlicher Folgen.“ ...

Stand in weiser Voraussicht unserer(?) heißgeliebt(?)-allwissenden(?) Göttin(?) nicht besonders auch deshalb schon ´spätestens` am 16. Dezember l. J. fest, dass der aktuelle Lockdown ´frühestens` Ende Juni d. J. enden wird???
https://www.youtube.com/watch?v=YYBxi8gvTZ4

Gravatar: Peter Lüdin

Gelten die Reisebeschränkungen auch für die neuen Fachkräfte aus Nahost und der Subsahara die das Rundumversorgungs-Zauberwort mit vier Buchstaben aufsagen.
Oder nur für Leute die Arbeiten gehen oder sich von der Arbeit erholen wollen.

Gravatar: Herbert

Was nützen alle die Studien und Feststellungen, wenn solche politische Traumtänzer und ihr Publikum von 75 Millionen, alle herrschende Maßnahmen für legitim halten?

Gravatar: Willi Winzig

Text aus dem Blog:
Fragen, die sich eine verantwortungsvolle Regierung schon vor Jahren hätte stellen müssen, als das RKI mögliche Pandemieverläufe verglich.
Doch die Merkel-Regierung hat sich diese Fragen weder im vergangenen Frühjahr noch im Sommer gestellt. Text Ende

Dies zeigt eigentlich überdeutlich, dass das rote Regime entweder ziemlich blöde ist, oder aber dies alles in boshafter Weise billigend in Kauf genommen hat. Ich vermute mal das Letztere.

Gravatar: karlheinz gampe

@ ambimmel

Es ist richtig, dass es auch im Westen Rote gab, welche die 5.te Kolonne genannt wurden. Denn die wurden vom Osten finanziert und es gab auch viele STASI Leute im Westen. Es gab auch einige wenige kranke rotverstrahlte Spinner. Die ursprünglich Grünen wurden auch von Roten unterwandert. Da die Roten im Westen keinerlei Chance hatten gewählt zu werden, nutzten die, die Grünen als Vehikel um Stimmen für den nun grün getarnten Kommunismus einzufangen,

Gravatar: anbimmel

@ karlheinz gampe
Ich möchte nur betonen, dass sich die Roten aus Ost und West verbunden haben. Nix nur mit Ostroten. Wenn man bedenkt, dass es Politiker aus Westdeutschland gibt, die heute hofiert werden, die früher in der kommunistischen Partei Deutschland waren und deren größtes Heiligtum, die Mao-Bibel, die täglich in der Brusttasche, auf der linken Seite getragen wurde, dann braucht man sich nicht über heutige Gemengelage wundern. Und bessere Zeiten sind nun wirklich nicht in Sicht. Das war´s mit Deutschland, mit ganz Europa, so wie wir es kannten. Vor unser aller Augen spielt sich die Geburt der sozialistischen Vereinigten Staaten von Europa ab.

Gravatar: Roland Brehm

Das Merkel über Leichen geht dürfte bekannt sein. Der deutsche Ärztebund hat schon letztes Jahr die Zahl der auf Grund des Merkel Lockdowns verursachten Toden mit mindestens 120.000 angegeben, z.B. wegen nicht durchgeführten lebensnotwendigen Operationen und Behandlungen.
Deutschland ist mal wieder zu einem Staat der Massenmörder mutiert.

Gravatar: Christ343

Das ist ein sehr richtiger Gedanke. Diese verächtlichen Corona-Maßnahmen stiften mehr Schaden als Nutzen. Es ist kein Wunder, dass es jetzt in den Niederlanden schon zu Krawallen kommt. Am 14. März müssen Parteien gewählt werden, die den Menschen die Freiheit zurückgeben. Ausführlich behandelt werden die Themen in der Öko-Theosophie (bitte googeln).

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang