Trump reagiert richtig auf COVID-19

Steve Bannon: China entmachten, US-Arbeitsmarkt stärken

Vor dem Hintergrund einer in Scherben liegenden Wirtschaft, erklärt Steve Bannon die Strategie, wie Arbeitsplätze – zunächst in der Pharmaindustrie – wieder in die USA gebracht werden können, um nicht dem Druck Chinas unterlegen zu sein.

Foto: Screenshot YouTube, Fox News
Veröffentlicht:
von

»Zur richtigen Zeit könnte es ein weiteres Hilfspaket geben, das sich auf kleine Unternehmen konzentriert und dem kleinen Konsumenten Bargeld in die Hand bringt. Das ist sehr klug, meine ich,« kommentierte Bannon in einem Fox News Interview.

»Trump ist der Arbeitsplatz-Präsident schlechthin seit Roosevelt,« so Bannon weiter, »das ist Trumps Spezialität.«

Bannon kommentierte so ein Stimulus-Paket der Regierung für eine Pharmafirma in den USA: »Schauen Sie sich doch einfach einmal den CEO an, der gestern gesprochen hat. Er ist Chef von Phlow in Richmond, Virginia, die alle drei Phasen der Herstellung von Nachahme-Präparaten übernimmt. […] Es handelt sich um umweltfreundliche fortschrittliche Fertigung, die so effektiv die Produktionskette aus China zurückzieht.«

Phlow wurde vom HHS – dem Ministerium für Gesundheitspflege und Soziale Dienste der USA – ein 354 Mio. Dollar Paket übertragen, um Medikamente in ihrer eigenen Produktionskette herzustellen. Phlow hat bereits 1,6 Millionen Dosen von fünf verschiedenen Medikamenten gegen COVID-19 hergestellt. Ziel des Finanzpakets für Phlow ist, Produktion wieder in die USA zurückzubringen, um so in der Zukunft nachhaltig und schnell auf eine Krise – wie das Coronavirus – reagieren zu können.

Bannon brachte ein weiteres Beispiel an, Beatmungsgeräte.

»Erinnern sie sich, wir hatten noch vor 60 Tagen eine Beatmungsgerätekrise. Jetzt sind wir ein großer Exporteur von Beatmungsgeräten. Amerikanische Arbeitsplätze für amerikanische Arbeiter. So kommen wir aus der Krise.«

»Die Amerikaner wollen, dass Politik beiseitegelassen wird und ich glaube, Trump ist der richtige Mann dafür,« führte Bannon fort.

»Präsident Trump ist seit seinem ersten Tag im Amt ein Industrie-Präsident, das ist er schon seit Jahren. Verarbeitende Industrie.«

Mit diesem Fokus entziehe Trump China den strategischen Vorteil der verarbeitenden Industrie, auf den sie sich in Verhandlungen stützen.

»Das Spiel ist vorbei. Der Tag ist gekommen. Alle von Chinas Cheerleadern in der Wall Street, alle Cheerleader in den Medien, alle Cheerleader in den Multinationalen Unternehmen und der Partei von Davos, all diese werden jetzt zur Rechenschaft gezogen, für das, was sie ihrem eigenen Volk und der Menschheit angetan haben.«

»Es geht hier nicht um gefaselt, es geht um Handeln, Handeln, Handeln…«

(jb)

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rita Kubier

@Sebastian Gross 24.05.2020 - 17:43

"..... Das unsere Kinders Kinder für immer diese Zinsen zahlen müssen und der Geldgeber für immer diese Zinsen bekommt und damit die Zwang zu EU-Diktatur auch für immer gegeben wird, ....." "..... Hoffentlich fallen unsere Eliten nicht darauf ein, ....."

Sie glauben doch nicht im Ernst, dass DAS unsere oder sonstige Eliten interessiert?! DIE interessiert einzig und allein ihre egoistische, rücksichtslose Geld- und Machtgier!! DAFÜR gehen die über millionenfache Leichen! DAS sollte jedem klar sein!!

Gravatar: Rita Kubier

Immerhin haben die USA offenbar erkannt, dass es falsch war und ist, sich wirtschaftlich von China derart abhängig gemacht und somit die eigene Wirtschaft immens geschwächt zu haben. Jetzt soll das geändert und rückgängig gemacht werden, was Amerikas Wirtschaft, der Bevölkerung, die im eigenen Land wieder Arbeit finden könnte/kann, guttun wird. Hoffentlich jedoch nicht nur, was die Pharmaindustrie betrifft. Denn DAS ließe sonst automatisch die Alarmglocken bezüglich Gates' Zwangsimpfung schrillen.
In Deutschland hingegen ist man von dieser Erkenntnis weit entfernt. Hier wird eher bewusst alles getan, um die deutsche Wirtschaft weiter zu ruinieren und plattzumachen. Der fingierte und absichtlich betriebene Corona-Wahnsinn ist dabei natürlich immens behilflich. Eine Regierung, die alles daransetzt, die eigene Wirtschaft an die Wand zu fahren, ist ein Saboteur im höchsten Grade!! Junge Fachkräfte werden daher in Zukunft wahrscheinlich massenhaft das Land verlassen und dorthin gehen, wo ihr Wissen und Können (noch oder wieder) gefragt und gene in Anspruch genommen wird. DAS wird der deutschen Wirtschaft bzw. generell Deutschland den Rest geben. Aber so ist das, wenn WERT nicht geschätzt und genutzt wird. DER bleibt am Ende auf der Strecke - völlig zu Recht!!

Gravatar: Sebastian Gross

Mal was ganz anderes und sehr wichtig!
Der gute Herr Soros plant und rät in der EU wegen Corona einen Kredit bis zu 1000 Mrd. €, der für immer und ewig ca. 0,5 % Zinsen herausschmeißt!
Was bedeutet das für alle Europäer?
Das unsere Kinders Kinder für immer diese Zinsen zahlen müssen und der Geldgeber für immer diese Zinsen bekommt und damit die Zwang zu EU-Diktatur auch für immer gegeben wird, egal, was die Weltgeschichte uns noch bringen wird.....
Hoffentlich fallen unsere Eliten nicht darauf ein, lieber würde ich hungern und die Hose noch enger machen, bitte aufgepaßt……………..
Jeder darf diese lesen, aber bitte bedenken für unsere Kinder!!!!!!!!!!!!!!

Gravatar: Sting

Mit einem Krieg (die USA führen schon seit 1945 ununterbrochen Kriege) wird sich das Problem nicht lösen lassen.
-
China hat im Gegensatz zu den USA gut ausgebildete Fachkräfte und Arbeiter.
-
Nicht umsonst haben die meisten großen US-Firmen ihre Produktion nach China verlegt (auch die Tochter von Trump läßt ihre Mode in China fertigen).
-
Wie so vieles was die USA wollten oder glaubten.....das wird mal wieder NICHTS !!

Gravatar: Sting

Mit einem Krieg (die USA führen schon seit 1945 ununterbrochen Kriege) wird sich das Problem nicht lösen lassen.
-
China hat im Gegensatz zu den USA gut ausgebildete Fachkräfte und Arbeiter.
-
Nicht umsonst haben die meisten großen US-Firmen ihre Produktion nach China verlegt (auch die Tochter von Trump läßt ihre Mode in China fertigen).
-
Wie so vieles was die USA wollten oder glaubten.....das wird mal wieder NICHTS !!

Gravatar: Karl Napp

Weiß der Typ überhaupt, wo China liegt?

Gravatar: werner

Internet:
Compakt TV:

Die Corona-Diktatur marschiert.

Gravatar: Einzelk@mpfer

Wie vor der Wahl versprochen, Mr. President gibt den schuftenden Amerikanern ihr Land zurück. Go for it Mr. President!

Gravatar: alfred

Protektionismus und keine Fertigung in Niedriglohnländern. Deutschland muss aufhören Exportweltmeister zu sein und muss die Überbevölkerung abstellen. Plumpe Propaganda ist zu vermeiden - Deutschland stirbt aus. Diese Quatsch gehört auf den Misthaufen.
Fuck the EU.

Gravatar: Hajo

Dieser Forderung kann man nur zustimmen, die Frage ist nur ob die US-Regierung folgt.

Wir haben in grenzenloser Leichtfertigkeit und um des Profites Willen dieses Land dadurch stark gemacht und zum Kontrahenten auf allen Ebenen entwickelt und sind mittlerweile so abhängig, daß eine Reduzierung nur unter erschwerten Bedinungen möglich ist.

Das nette Lächeln und den stetigen Kotau über Jahrzehnte war dort angeordnet, bis man den Punkt erreicht hatte um nun eigenständig zu handeln und man sieht auch ihre Aktivitäten überall auf der Welt und das sind nicht nur wirtschaftliche Gründe, hier werden Pfähle eingeschlagen um die Welt als Fernziel zu beherrschen.

Wer jetzt nicht aufpaßt, der kann noch sein blaues Wunder erleben, denn die denken in fünfzigjahres Abschnitten und wer sie selbst über Jahrzehnte dort erlebt hat, der weiß zumindest in Ansätzen wie sie ticken. Vor der gelben Gefahr wurde früher schon gewarnt, aber das scheint in Vergessenheit geraten zu sein und heute ist es so, daß sie die Puppen tanzen lassen und wir sind die Zuschauer, weil wir schon viel zu abhängig von ihnen sind.

Das sollte geändert werden, denn sie haben sich schon immer als den Mittelpunkt der Welt gesehen und nichts gegen Handel und Wandel wenn er nicht kopflastig ist, ansonsten führt das zur Ungleichheit und das alles haben wir unserer Wirtschaft zu verdanken, die wie eine Hammelherde nach Fernost gereist ist und dort das Heil gesucht hat, während wir in dieser Zeit ganze Gewerke verloren haben und somit auch unseren Vorsprung, den wir nur noch einholen können, wenn wir uns auf unsere Fähigkeiten selbst besinnen, hoffentlich ist das nicht schon längst zu spät.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang