ARD will größter Oppositionspartei »kein Forum bieten«

Staatsfunk (ARD) gibt bewusste Verletzung der Unparteilichkeit zu

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat laut Staatsvertrag politisch unparteiisch zu sein. Allen Parteien soll der gleiche Raum in der Berichterstattung eingeräumt werden. Dass sich die ARD nicht um die Einhaltung der geltenden Bestimmungen hält, hat sie jetzt selbst eingeräumt.

Screenshot Twitter
Veröffentlicht:
von

In Deutschland steht der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht zuletzt wegen des Zwangsbeitrages zu seiner Finanzierung in der Kritik. Auch seine politisch einseitige Ausrichtung sorgt immer wieder für Verärgerung. Bisher versuchten ARD und ZDF derlei Vorwürfe mit fadenscheinigen und halbherzigen Begründungen zu entkräften - was ihnen in der Regel allerdings nicht gelang.

Aktuell verrät die ARD aber ihre Absichten in einem Twitterbeitrag selbst. Die Redaktionen, so ist es in dem Beitrag wörtlich zu lesen, bemühen sich »insbesondere AfD-Vertreterinnen kein Forum für ihre Zwecke zu bieten«. Der Zweck einer politischen Partei ist, an der politischen Meinungsbildung mitzuwirken und die Bevölkerung, die diese politische Meinung teilt, zu repräsentieren.

Die ARD will also einem Teil der Bevölkerung diese Teilhabe vorenthalten und gibt das auch selbst offen zu. Wer einen Teil der Menschen in diesem Land derart ausgrenzt, hat nicht länger das Recht, von sich selbst behaupten zu dürfen, er sei politisch unparteiisch. Eine solche Behauptung erfüllt in allen Belangen den Begriff der Verbreitung von Fake-News.

Wer sich so einseitig gegen die größte Oppositionspartei des Landes positioniert, sollte sich nicht wundern, dass er mit dem Staats- und Regierungsfernsehen im SED-Staat verglichen wird. Die Parallelen sind für viele Menschen einfach zu offensichtlich, als dass sie darüber hinwegsehen können.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Wer sich so einseitig gegen die größte Oppositionspartei des Landes positioniert, sollte sich nicht wundern, dass er mit dem Staats- und Regierungsfernsehen im SED-Staat verglichen wird. Die Parallelen sind für viele Menschen einfach zu offensichtlich, als dass sie darüber hinwegsehen können.“

Was aber bleibt besonders den Staatsmedien anderes übrig, als dem Diktat unserer Göttin(?) und „Domina aus Deutschland“ zu folgen?
https://www.cicero.de/innenpolitik/angela-merkel-die-domina-aus-deutschland/54109

Besteht sonst nicht auch die Gefahr, dass sie nicht nur den ÖR die Zwangseinnahmen aus der Rundfunkgebühr streicht und dieses Geld in die Rüstung steckt???

Gravatar: Rietz

Ich bekomme immer mehr das Gefühl, als lebe ich im kommunistischen Venezuela und nicht mehr in der Bundesrepublik Deutschland.....

Das wird noch ein schlimmes Ende nehmen, wenn nicht endlich das Volk aufwacht und sich erhebt....

Gravatar: Walter

Die Machart mancher öffentlich rechtlicher Medien erinnert mich sehr stark an das Fernsehen der ehemaligen DDR.
Nur die dafür Verantwortlichen werden alllerdings sehr viel besser entlohnt.

Zur DDR - Zeit war die unbedingte "Staatstreue " die Vorraussetzung um so einen Posten zu bekommen.

Heute erreicht man dies durch exorbitant hohe Gehälter und Pensionen, welche vom Bürger auch noch neben seinen Steuern bezahlt werden müssen.

Die Bürger müssen auch noch für ihre eigene Verdummung bezahlen.

Gravatar: Werner

ARD und ZDF sind schon seit langem der Propagandasender von der Merkel-Diktatur. Aber nicht nur die, auch Privatsender wie RTL, SAT1 und mehr, schlagen in die gleiche Kerbe. Journalisten sind in ihrer Mehrheit linksgrün angehaucht.

Gravatar: Frost

Ist es dann für die AfD - Wähler überhaupt noch einzusehen, dass sie Rundunkgebühren zahlen sollen "Wir mögen euch nicht, aber euer Geld nehmen wir gern !".

Gravatar: karlheinz gampe

Die Zwangsfinazierten repräsentieren sich als Instrument einer Meinungsdiktatur mit Neusprech und political correctness. Damit sind sie obsolet und die AfD sollte nun langfristig dafür sorgen, dass die Anstalten aufgelöst werden. Orwell ist nun im roten BRD CDU Merkel Stasi System wahr geworden !

Gravatar: Hartwig

Nein! So schlimm? Die "outen" sich schon selbst!

Das wissen ich und Andere schon längst.

Ich hoffe aber, dass diese Verbrecher dafür von einem unbestechlichen Richter zur Verantwortung gezogen werden, in der Zukunft, und sehr hart und erbarmungslos dafür bestraft werden.

Die Gehälter dieser unfähigen Menschen, objektiv zu sein, wäre im Grunde recht einfach, müssen erbarmungslos gekürzt werden.

Gravatar: Wolfram

Bei der Hetze gegen die AfD auf a l l e n kanälen kommt man sich schon manchmal vor wie beim "Schwarzen Kanal" der DDR.

Nur die Agitation wird meist von jungen, feministischen Frauen durchgfeführt !!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang