Panikstimmung in Deutschland, Österreich und Frankreich

Spritpreise erreichen neue Rekordhöhen: Millionen Autofahrer belastet

Mancherorts kommen die Bürger mit Kanistern zu den Zapfsäulen. Die Preise sind vielerorts so hoch wie nie. Die finanzielle Belastung für die Bürger steigt weiter.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

PKW-Fahrer bekommen die Energiekrise, den Ukraine-Krieg und die Folgen der Russland-Sanktionen massiv zu spüren. Reihenweise erreichen die Preise für Benzin, Super und Diesel in Deutschland, Österreich und Frankreich neue Rekordwerte. Aus Österreich werden Panikkäufe und leere Tankstellen gemeldet. Die Steuern der Klimapolitik setzen dem ganzen die Krone auf. mancherorts wurden sogar Preise von über 2,50 pro Liter verlangt. In Frankreich hat ein Tankstellen-Besitzer deine Zapfsäulen aus Protest geschlossen, weil selbst er die Preise nicht mehr vertreten kann.

Überall in Europa blüht der Tanktourismus. Menschen, die grenznah wohnen, fahren über die Grenzen, um billiger Tanken zu können. Besonders an der deutsch-polnischen Grenze ist dies zu spüren. Immer mehr Verbraucherschützer verlangen, die Steuern auf Sprit zu senken, um die Preisentwicklungen für die Verbraucher abzusenken. In Deutschland stellt sich momentan vor allem Finanzminister Christian Lindner gegen diese Vorschläge.

Die Energiekrise als Ganze erfasst besonders stark die Industrieproduktion. Um der Preise Herr zu werden, forderte der Präsident des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, in der »Bild am Sonntag«: »Die Politik sollte schnellstmöglich die Energie- und Stromsteuer reduzieren und Unternehmen bei Stromnetzentgelten unterstützen.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: asisi1

Die dummen Deutschen haben sich doch auch den Sozialismus ala DDR durch Merkel , seit 16 Jahren gewählt. Jetzt wollen sie noch einen drauf setzen, weil es ja so toll unter Merkel geklappt hat. Man kann diese Dummheit einfach nicht mit Worten beschreiben!
Also bitte die Preise weiter gen Himmel!

Gravatar: Wolfgang Pöschl

Zunächst einmal kassiert der Staat folgende fixe Abgaben pro Liter Sprit:

Abgabe pro Liter Benzin/Super [Cent] Diesel [Cent]
Energiesteuer 65,45 47,04
Erdölbevorratungsbeitrag 0,356 0,356
Gesamt 65,806 47,396
CO2-Steuer 7 8
Dazu kommen aber noch die 19% MWSt. und die stiegen mit dem steigenden Benzinherstellungspreis (alle Kosten, wie Ölförderung, Transport, Raffinerie etc.) bzw. Nettopreis mit. Der Staat verdient sich also z.Z. eine goldene Nase, weil sich die Steuereinnahmen bei der Mehrwertsteuer schon fast verdoppelt haben. Durch die steigenden Spritpreise steigen obendrein die Transportkosten für alle Waren, die auf den Verkaufspreis draufgeschlagen werden. Auch die Herstellungskosten für Waren bei deren Herstellung Öl verbraucht wird, steigen. Somit steigt auch bei den Waren die Mehrwertsteuer. Herr Lindner hat nun angekündigt, dass er den Verbrauchern 10 Cent/Liter zurückgeben will. Das ist lächerlich. Die CO2-Steuer und die MWSt. wäre sofort zu streichen gewesen, um die Bürger zu entlasten. Ich habe kein Mitleid mit all denen, die 2017 nochmal Schwarz-Rot und 2021 Rot-Gelb-Grün gewählt haben. Spätestens bei der CO2-Steuer hätte jedem ein Licht aufgehen müssen. Sollen sie doch zahlen, die willigen Maskenträger, Ideologen und Schlafschafe. Es war von vorneherein klar, dass diese Parteien für ideologische Projekte das Steuergeld der Bürger zum Fenster hinaus werfen. Jetzt sind wenigstens die Straßen frei und man kann wieder ungehindert fahren.

Gravatar: Tina D.

Bei den Spritpreisen lohnen sich Teilzeitjobs nicht mehr, die weiter weg sind. Ich habe in meinem privaten Umfeld schon von den ersten Teilzeitbeschäftigten gehört, die ihren Job gekündigt haben.

Gravatar: Stor

Sollte jeder lesen, wenn das wahr wird gehen die Sprit Preise durch die Decke.
Aktuelles - Russland bereit für einen Energiekrieg mit Europa: Sanktionsgegenschlag
Das ist das AUS einer EU und einer NATO in Europa - prognostizierte ich. Es war zu erwarten, ich habe mir die Finger wund geschrieben, keiner hat was gesagt, getan...

Vermutlich hat man in D.A.CH mit Absicht diese Schwab Amateur Politiker installiert damit der von ihm gewünschte Zusammenbruch der Wirtschaften auch wirklich umgesetzt wird.

Glaubt wer, dass das Volk nicht dahinterkommen wird? Soll ich noch weiteres voraussagen, lieber nicht, denn wenn nicht die Lichtallianz in den ärgsten Stunden zur Hilfe kommt, gibt es Krieg, Aufstände, Krawalle in diesen Ländern, weil die Menschen aus den Städten z.B. keinen Ausweg haben als aufs Land zu gehen und dort die Kleinhäusler auszurauben, etc... Zivilschutzbeauftragte sprechen immer stärkere Warnungen dazu aus.

Das ist kein Spass - haben wir es doch auch mit vielen eigenartigen Flüchtlingen zu tun, die sich irgendwo in Europa herum bewegen. Auch die versucht man mit den wirklich armen Ukraine Flüchtlingen noch schnell unterzubringen. Der russische Vize-Außenminister Sergei Rjabkow hat für die nächsten Tage die Verkündung und Umsetzung von Gegensanktionen gegen die Europäische Union angekündigt. Beobachtern zufolge scheut Russland auch einen Energiekrieg gegen die EU nicht mehr.

Mehrere russische Medien melden am Samstag, die russische Regierung habe massive Gegensanktionen gegen die USA und die Europäische Union ausgearbeitet und werde sie in den kommenden Tagen einführen.

Die meisten Experten und Beobachter rechnen damit, dass auch Maßnahmen vorgesehen sind, die den europäischen Energiemarkt hart treffen werden. Ein gewöhnlich gut informierter Journalist schreibt unter Berufung auf das russische Außenministerium auf Telegram:

“Russisches Außenministerium: Russland ist, wenn nötig, zu einer harten Konfrontation mit der EU im Energiesektor bereit.

Dies ist eine Warnung vor unserer Bereitschaft, notfalls einen globalen Wirtschaftskrieg zu beginnen.

Eine Blockade der Energielieferungen würde die Europäische Union zerstören. Ganze Industriezweige würden stillgelegt werden, und Millionen von Menschen würden ihren Arbeitsplatz verlieren.

Die Sympathie für die ‘unglaublichen Ukrainer’ wird sich in Luft auflösen, und die innenpolitische Instabilität wird die politischen Systeme ganzer Länder zu Fall bringen. In einigen Ländern werden Faschisten (im ursprünglichen Sinne des politischen Begriffs) an die Macht kommen, in anderen werden Bürgerkrieg und innerer Terror ausbrechen.

In dieser Situation wird Russland nichts daran hindern, Waffen an Aufständische von Vilnius bis Madrid zu liefern. Übrigens, wer sagt, dass die Basken die Taktik des Einsatzes von MANPADS und Javelin-Panzerabwehrsystemen nicht jetzt schon erlernen?

Der globale Süden wird von einer Hungersnot heimgesucht werden, und Russland wird das einzige Land sein, das die Hungernden ernähren kann. Diese Armeen hungriger Menschen können in eine neue Flüchtlingswelle verwandelt werden, oder sie können bewaffnet werden, um die ehemaligen weißen Kolonialisten in ganz Eurasien und Afrika zu jagen.

Was sagst Du dazu, Elon Musk?”

Ebenfalls am Samstag kündigte der Vize-Außenminister der Russischen Föderation Sergei Rjabkow für die nächsten Tage die Veröffentlichung der persönlichen Sanktionslisten gegen westliche Politiker, Geschäftsleute und andere Prominente an. Im russischen Fernsehen sagte Rjabkow:

“Die Listen sind fertig. Wir sind dabei, uns damit zu befassen. Dies ist im Großen und Ganzen Teil unserer täglichen Arbeit. Sich darauf zu fixieren, wie und in welchem Umfang man auf Sanktionen reagieren soll, ist wahrscheinlich falsch.“

Der Topdiplomat kündigte an, das russische Vorgehen im Sanktionskrieg werde “kaltblütig” sein.

Die Auswirkungen der westlichen Sanktionen schätzte er als “beherrschbar” ein. Der Sanktions- und Wirtschaftskrieg sei unvermeidbar gewesen und hänge in keiner Weise vom russischen Handeln ab. Rjabkow wörtlich:

“Wir wussten und wissen, dass wir jederzeit mit einer Bosheit der Amerikaner rechnen müssen. Wir haben uns auf diese Situation, die wir jetzt erleben, vorbereitet. Die Sanktionen hätte es auch ohne die Militäroperation gegeben. Das hat nichts miteinander zu tun. Hätte es keine Sonderoperation gegeben, hätte sich die Lage um die Volksrepubliken Donezk und Lugansk zumindest relativ normalisiert, dann hätten Washington und seine Stellvertreter meiner Meinung nach immer noch einen Vorwand gefunden, um all das (die Sanktionen) einzuführen.“

Von einem Vertrauensverhältnis zwischen Russland und den USA könne keine Rede mehr sein. Man habe im Außenministerium nachgezählt: Die Anzahl der Sanktionswellen der USA gegen Russland habe längst 100 überschritten.
Mit D.A.CH. ist Deutschland,Österreich und Schweiz gemeint.

Gravatar: Thüringer

Scholz kauft von den Amis neue atomwaffenfähige Kampfjets!
------------------------------

Wer stoppt diesen Wahnsinnigen der noch unser aller Unglück sein wird ???

Gravatar: <Frank>

Ich weiß garnicht was sich hier alle aufregen.

Es gab keine einzige Besatzungsverwaltung die NICHT hart daran arbeitete die Besatzungszone auszuplündern bis aufs Letzte.

Ganz davon abgesehen sollte man nicht vergessen das es völlig nutzlos ist hier Gesichter und Schuldige zu zeigen, denn diese haben nichts mitzubestimmen und selbst wenn sie es hätten wären sie nicht qualifiziert dazu Entscheidung zu treffen, NUR berechtigt, nicht qualifiziert!

Wahlen sind irrelevant, "Regierungen" sind irrelevant, Gesichter sind irrelevant.

Relevant ist allein wer die Entscheidungen trifft und das sind nicht die.

Und wenn irgendwer jetzt meint sein Tofu kommt umweltfreundlich mit dem Fahrrad in die Stadt, dann soller einmal drüber nachdenken was dieser demnächst kostet wenn der LKW Fahrer bereits 4000 € für eine Tankfüllung ausgibt.

Gravatar: Martin Adam

Wenn wir jetzt gegen die Sprit-Abzocke protestieren, sind wir dann Spritpreis Leugner , Energie Nazis und Quertanker???

Gravatar: Gerd Müller

Der Krieg in der Ukraine ist nur zu einem Teil Schuld an den hohen Sprittpreisen.

Die Hauptschuld tragen die "Eliten" unserer jetzigen Regierung, die den Preis zusätzlich und mutwillig mit Steuern und Abgaben bepflastert haben.

Der hohe Sprittpreis resultiert aus dem ideologischen Irrsinn speziell der Grünen-Regierungsdarsteller.

Sie wollen uns Bürger damit umerziehen.
Sie wollen daß wir weniger Auto fahren, nicht mehr fliegen und da diese hohen Kosten auf alle Produkte umgelegt werden müssen, daß wir weniger konsumieren.

Wir Deutschen sind nämlich laut Grüner Denke, dazu berufen in Deutschland das Weltklima zu retten....

Wie viel Prozent der stimmberechtigten Deutschen (nicht nur der tats. Wähler) haben die doch gleich gewählt ???
Öhm, ca. 10%.

Und wie viele betrifft das jetzt ???
Öhm, ca. 100%

Gravatar: Ilon Kinnert

Frau Roth Wünsche werden endlich wahr: 5 DM Spritpreis.
Die Grünen haben es geschafft, denn sie waren im Land die große Gegner der Nordstream II. und alles Energie aus Rußland.
Wäre nicht gerecht, wenn deren Mitglieder die höheren Preise allein zahlen müssen.
Das wäre eine echte Demokratie.
Die Teufels-Union will auch noch Energieblockade, also blöder geht es nicht mehr, ab in die W.......
Wir hören auch nichts von Schröders Besuch bei Putin?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang