Das wahre Gesicht der Jusos ist unmenschlich und radikal

SPD-Jugendorganisation fordert die legale Tötung von Ungeborenen bis zur Geburt

Auf ihrem Bundeskongreß hat sich die Mehrheit der Jusos dafür ausgesprochen, Abtreibung vollständig zu legalisieren. Dies würde die Tötung des Ungeborenen bis einen Tag vor der Geburt erlauben.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht: | von

[Bitte sehen Sie dazu auch die Forderungen der JUSOS auf YouTube]

Auf ihrem Bundeskongreß hat sich die Mehrheit der Jusos dafür ausgesprochen, Abtreibung vollständig zu legalisieren. Dies würde die Tötung des Ungeborenen bis einen Tag vor der Geburt erlauben. Selbst der Pragmatischen Linken (PL), einer gemäßigten Gruppierung unter den Jusos, war dies zuviel. Sie beklagt, daß in der Debatte »ein neuer Tiefpunkt« erreicht wurde. Trotzdem setzten sich die radikalen Kampflinken durch.

Der Zeitpunkt könnte für radikale Abtreibungsbefürworter kaum passender sein: Nur wenige Wochen vor dem Geburtsfest Jesu Christi trommeln die Jungsozialisten offiziell für die komplette gesetzliche Freisetzung der Abtreibung. Die mühsam in den 90er Jahren ausgehandelten Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch, die den Ungeborenen immerhin noch einen gesetzlichen Restbestand an Schutz zubilligen, sollen ersatzlos abgeschafft werden. Würde die Forderung der Jusos gesetzliche Wirklichkeit, könnten sich schwangere Frauen bis kurz vor der Geburt ihres Kindes entscheiden, ob sie es zur Welt bringen wollen oder nicht. Für Ärzte hingegen würde sich die bestialische Konsequenz ergeben, daß sie einen fertig entwickelten, in vielen Fällen gesunden und außerhalb des Mutterleibs lebensfähigen Menschen töten müßten. Die extrem links eingestellten und teilweise auch offen mit der Antifa operierenden Teile bei den Jusos scheinen sich jedoch längst die Mehrheit erobert zu haben. Sie setzten diese Barbarei durch mit der Drohung, wer nicht für Abtreibung stimme, sei ein Antifeminist.

Während sich ihre Mutterpartei SPD stramm in die politische Bedeutungslosigkeit bewegt, marschieren die Jusos geradewegs ins ethische Abseits unserer Gesellschaft. Allein schon die jüngere Vergangenheit zeigt, wie stark den Linken die moralische Bodenhaftung abhanden gekommen ist: Ende 2017 klatschte der Juso-Kongress zur Forderung, die Produktion von Pornos mit Steuergeld zu fördern und die »Qualitätsfilme« nachmittags auf öffentlich-rechtlichen Sendern auszustrahlen. Beispielsweise auf dem Kinderkanal, schließlich können auch die Jüngsten unter uns nicht früh genug lernen, dass man im Bett nicht nur schlafen kann. Ein Jahr zuvor machte der Vorschlag der Bremer Jusos die Runde, die Polizei zu entwaffnen, um sie »bürgernäher« und nicht mehr so »bedrohlich« zu machen. Man braucht nicht lange zu überlegen, welche Klientel die Jusos dabei genau im Auge hatten, der man den regelmäßigen Kontakt mit der Staatsgewalt solcherart zu erleichtern gedachte. Ginge es nach den Jusos, würden auch bald Sätze wie »Deutschland, du mieses Stück Scheiße« oder »Deutschland, verrecke« zur täglichen Bekenntnispraxis des braven Bürgers gehören. Schließlich, so war vom Juso-Kongreß 2015 zu hören, seien diese Äußerungen »verdient« und sollten daher nicht strafbewehrt sein.

Die SPD hat bisher wenig getan, um dem abseitigen Treiben ihrer Jugendorganisation den Riegel vorzuschieben. Würde die Bundesregierung Maßstäbe ansetzen, die Bundesbürger im Umgang mit der politischen Opposition gewöhnt sind, wären die Jusos ein Fall für den Verfassungsschutz.

Ein Gastbeitrag der Initiative Familien-Schutz

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas Waibel

Das menschliche Leben beginnt im Augenblick der Zeugung und endet mit dem natürlichen Tod.

Jede Abtreibung, auch die Frühabtreibung, ist Mord.

Ob dieser Mord im ersten oder neunten Monat vorgenommen wird, ist unerheblich.

Ebenso gibt es keinen wesentlichen Unterschied zwischen der Tötung eines Mensch vor oder nach der Geburt.

Wären die Befürworter der Abtreibung konsequent, müßten sie die ersatzlos Streichung aller Bestimmungen, die die Tötung von Menschen unter Strafe stellen,
verlangen.

Gravatar: Frank Reich

Wir sind in einem Stadium der Dekadenz angekommen, dass zu erreichen ich mir nie gewagt hätte zu erträumen. Ich erspare mir alle die geschichtlichen Querverbindungen, gleichwohl ich befürchte dass sich diese Ansicht in der Zukunft durchsetzen wird.
Dank sei dieser Auffassung dafür, dass die Menschheit auf diese Weise hoffentlich auf ein Mass dezimiert die dieser Planet noch aushalten kann. Dank aber auch dafür, dass diese dekadente Forderung in der Endkosequenz hoffentlich alle Menschen ausrotten wird.
Wir haben uns das durch den Gebrauch unseres (Un)Verstandes verdient.

Gravatar: Karl Biehler

Die, welche den Kindermord gut heißen und fördern. Unser Maas-Männchen war anfangs seiner politischen Laufbahn auch ganz aktiv mit dabei. Gott wird sie entsprechend bestrafen.

Gravatar: Frank

Hart aber fair, nennt sich Evolution, rottet einseitig spezialisierte, anpassungsunfähige Spezies gnadenlos aus.

Sollen doch gleich bei sich anfangen. Was spricht dagegen? Sie sind davon überzeugt also sollen sie es ehrlicher weise auch Leben! Sind wir das Problem SPD in wenigen Jahrzehnten vollständig los.

Gravatar: Stefan

Die SPD und die Jusos allemal setzen sukzessive die vollständige Vernichtung alles Deutschen um. Insgeheim dienen sie der vollständigen Asozialisierung, Transatlantisierung, Kapitalisierung des gesamten 'Lebens', das sie vernichten wollen. Sie hassen den Mensch, sie hassen Gott und sie hassen alles Leben. Übrigens war einer der ersten Taten der Sowjets die Freigabe von Abtreibungen, weswegen Russland heute mindestens 100 Mio. Menschen fehlen. Von einem an Hirninsuffienz befallenen Gehirn kann nicht erwartet werden, dass es begreifen würde, dass die Zelllinien abgetriebener Kinder ein Milliardengeschäft für die Pharma- und Kosmetikindustrie sind. Dagegen haben die jungen Sozialisten Töter/ Täter NICHTS.
Ich warte nun nur noch drauf, dass die JUSOS ein milliardenschweres Hilfsprogramm für Muslime in Not in der BRD fordern ''zur Verhinderung von Abtreibungen bei dieser bedrängten und verfolgten Minderheit.''

Gravatar: Aufgewachter

Vielleicht sollten sich diese Schwachstecker mal Gedanken machen, dass sie das "Soziale" aus ihrem Namen streichen und sich in "Junge Doofe" umbenennen!
Werteloser und menschenverachtender geht es kaum!

Gravatar: roland Habeck

Bevor die JUSOS Unschuldige vernichten, sollten sie der Welt etwas Gutes tun und sich selbst vernichten.
Immer nur der Überzeugung nach selbst den ersten Schritt tun. Aber fällt euch etwas auf ? Die JUSOS wollen immer nur anderen Vorschriften machen, aber selbst lassen sie sich keine Vorschriften von anderen machen.
Scheint eine ernsthafte psychische Störung zu sein, die nach ICD-10 zu diagnostizieren ist.
Mir scheint für JUSOS eher die Klappse empfehlenswert zu sein als die Politik.

Gravatar: germanix

Die JUSOS mögen sich zur Schlachtbank begeben, leider wurden diese Dumpfbacken nicht abgetrieben! Wer für eine Kindestötung im Mutterleib ist, der kann laut Gesetz (das muss dann noch verabschiedet werden) in Haft genommen und im Nachgang einer embryonalen Todes-Phase zugeführt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang