Die Sozialdemokraten sind schlechte Verlierer

SPD-Chef Klingbeil beleidigt AfD-ler im Fernsehen als »Nazis«

Der SPD-Co-Vorsitzende Lars Klingbeil hat live im Fernsehen die AfD-ler als »Nazis« diffamiert und beschimpft. Das zeigt, dass die SPD außer Beleidigungen und Beschimpfungen nichts mehr zu bieten hat.

Foto: Screenshot YouTube/Bundestag
Veröffentlicht:
von

Der SPD-Co-Vorsitzende Lars Klingbeil hat im Fernsehen die AfD-ler offen als »Nazis« bezeichnet [siehe Ausschnitt »n-tv«].

Damit zeigt sich eine Tendenz, die bei den Grünen, den SPD-lern und den Linken immer offenkundiger wird: Weil sie keine ausreichenden Argumente mehr haben, um ihre Politik gegenüber den Kritikern zu verteidigen, greifen sie zur Nazikeule und beschimpfen ihre Gegner als »Faschist*innen und Nazis«.

Es sind Verliererargumente. Nur wer keine Argumente mehr hat, greift zum Mittel der Diffamierung.

Glaubt die SPD wirklich, Wähler von der AfD zurückzubekommen, nachdem sie diese als »Nazis« beschimpft hat?

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: AchtetDasGrundgesetz

Die Linken, Grünen und SPD-ler, insbesondere den SPD-Co-Vorsitzenden Lars Klingbeil würde ich als KOMMUNISTEN bezeichnen!!!
Die CDU/CSU als co. KOMMUNISTEN!!!

Ich dachte immer, dass Kommunismus, als verbrecherisches System, eigentlich verboten ist!

Gravatar: Joachim Datko

Zur Rhetorik:

Ich gehe auf Diffamierungen nicht ein. So verhindert man am Ehesten, dass sie sich aufblähen.

Parteimitglieder und Sympathisanten aller Parteien sollten immer bedenken, dass sie eine Visitenkarte der Partei sind.

Bei Diskussionen keine Verteidigungsposition einnehmen. Es reicht meist, wenn man seine eigenen Positionen zum Besten gibt.

Nicht versuchen, die Ehre des politischen Gegners zu verletzen.

Möglichst keine Kommentare zu den dunklen Jahren unserer Vergangenheit. Der politische Gegner dreht einem das Wort im Munde um.

Joachim Datko - Ingenieur, Physiker

Gravatar: Fritz der Witz

Das klingende Beil tut, was jeder bekennende ANTIFANT tut, nämlich, den Gegener als Nazi zu verleumden.
Das gehört in diesen Kreisen zum guten Ton.

Es liegt an den Bürger, darauf angemessen mit dem Kreuz an der richtigen Stelle zu reagieren.

Gravatar: Ronald Schroeder

Die Nazi-Diskussion in Deutschland ist einigermaßen seltsam. Früher galt als Nazi, wer nationalsozialistisch, also judenfeindlich und sozialistisch orientiert war. Dann wurde der Begriff zum allgemeinen Kampfbegriff in der politischen Diskussion. Nazi war jeder, der eine andere politische Meinung hatte, als man selbst - jedenfalls dann, wenn man es vorzog aus Mangel an Argumenten lieber mit politischen Schubladisierungen zu arbeiten. Die Grünen scheuten sich nicht, sogar einen der ihren, den DDR-Bürgerrechtler Wolfgang Templin, als Nazi zu charakterisieren.
Inzwischen ist Nazi nicht mehr davon abhängig, welche Meinung man vertritt, sondern ob man gerade eine von der staatsoffiziellen Meinung der BRD abweichende Meinung vertritt. Vor kurzem war man noch Nazi, wenn man das Hausverbot für Jugendoffiziere der Bundeswehr in Schulen nicht gut fand (2013 bekam man für solche Hausverbote noch den Aachener Friedenspreis). Heute ist man Nazi, wenn man nur zaghaft vorschlägt, den Ukraine-Krieg eventuell mit Verhandlungen beenden zu können...Selbstverständlich gibt es tausend weitere Gründe, ein Nazi zu sein: die ungehemmte Zuwanderung von Asylanten abzulehnen, die Ausweisung schwerkrimineller Ausländer zu fordern, an der Möglichkeit zu zweifeln, durch Änderung der Wirtschaftspolitik das Weltklima "retten" zu können, die Schließung von Schulen zu Corona-Zeiten kritisch zu sehen...
Insofern hat inzwischen zumindest jeder Gutmensch seine individuelle und variable Nazi-Definition. Nach dieser ist der politische Gegner mit Sicherheit tatsächlich ein Nazi.
Nur: ist es bei einer solchen Definition schlimm, ein Nazi zu sein oder wäre es vielmehr kritisch, keiner zu sein?

Gravatar: Karl Biehler

2 Meter gross, 125 Kg schwer. Die Dino´s waren auch grosse Tiere. Sind aber alle ausgestorben.

Gravatar: Karin Weber

Diese Lebensform hat in ihrem Leben nie wertschöpfend gearbeitet. Lest selbst ... https://de.wikipedia.org/wiki/Lars_Klingbeil

Es gibt keine gemeinsame Ebene, auf der man sich mit der Lebensform unterhalten könnte. Es hat sich selbst delegitimiert. Lasst es quatschen.

Gravatar: Rita Kubier

Die können's einfach nicht lassen, von sich selbst auf andere, die ihnen ein Dorn im Auge sind und ihnen die Macht entreißen könnten, zu schließen. Und jetzt nach der EU-Wahl mit einem deutlichen Rechtsruck erst recht nicht. Deren abgeschmiert worden sein, lassen jetzt ihrem Hass und ihrer Wut besonders freien Lauf. Jetzt können sich diese Roten, Linken und Grünen wahrscheinlich gar nicht mehr zurückhalten. Mal sehen, wann die ihre verbale Gewalt wieder in die Praxis umsetzen?!

Gravatar: Vasary

Allice Weidel hat dem nicht sehr klugen Klingbeil gesagt, es wäre eine Unverschämtheit, Sie und die AfD als Nazis zu bezeichnen. Ich hätte mir gewünscht, sie hätte gesagt: "Sie nennen mich, eine Lesbe, die mit einer Frau aus Sri Lanka liiert ist und meine Partei, die für Frieden und direkte Demokratie eintritt, NAZI? Wenn alte Nazis so wie wir gewesen wären, hätten wir gar keinen Krieg gehabt und 75 Millionen Menschen wären am Leben geblieben"!

Gravatar: werner S

Demnach sind wir alle AfD-Wähler Nazi. Ich denke wir sollte eine Sammelklage gegen Klingbeil richten.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang