Es habe sich niemand um den »Flüchtling« gekümmert

Seehofer mit eigenwilliger Auslegung zu den Morden in Würzburg

Ein Somalier hat in Würzburg drei Frauen heimtückisch und brutal gemordet. Er hat bei seinen Morden einen islamistischen Kampfruf augestoßen, bei ihm wurde Material gesichert, das seine islamistische Motivation belegt. Aber Seehofer sieht die Schuld an ganz anderer Stelle.

Horst Seehofer / Wikicommons / CC BY-SA 4.0
Veröffentlicht:
von

Die brutalen Morde in Würzburg seien nicht nur auf die islamistische und frauenfeindliche Gesinnung des 24-jährigen »Flüchtlings« aus Somalia zurückzuführen, viel mehr läge es daran, dass sich niemand um den 2015 ins Land gekommenen Somalier gekümmert habe. Mit dieser eigenwilligen Auslegung des Mehrfachmordes wartet derzeit Bundesinnenminister Seehofer (CSU) auf. Für ihn sind diese Morde ein Beispiel für gescheiterte Integration.

Wörtlich sagt Seehofer: »Wenn ein junger Mann sechs Jahre in einem Obdachlosenheim lebt, ohne dass jemand hinschaut und sich kümmert, dann kann ich mit unserer Politik nicht zufrieden sein, da fehlt es am Bewusstsein.«

Es gebe zwar Hinweise auf eine islamistische Gesinnung des Täters, räumt Seehofer ein, »eine psychische Störung kommt offenbar dazu.« Er frage sich, wie es sein könne, dass ein 24-jähriger Mann nach sechs Jahren im Land noch immer in einer Obdachlosenunterkunft lebe. Damit könne man sich nicht abfinden, die Integrationsbemühungen von Bund und Ländern müssen verstärkt werden, so Seehofer.

Anstatt also endlich die Personenkontrollen an den deutschen Grenzen wieder aufzunehmen, die von Merkel im September 2015 im Alleingang außer Kraft gesetzt wurden, und so die Innere Sicherheit wieder zu stärken, will Seehofer Geld, Zeit und Material einsetzen - vor allem viel vom Bürger aufgebrachten Steuergeld selbstverständlich - damit das propagierte Ziel der Integration der aus allen Ländern der Welt ins Land eingeströmten Menschen umgesetzt wird.

Ob aber überhaupt ein Integrationswille oder eine Integrationsfähigkeit der ins Land gekommenen Menschen existent ist, will Seehofer nicht prüfen lassen. Oder ob sie schon vor dem Grenzübertritt einen Hang zum Islamismus haben, vielleicht sogar entsprechend bekannt sind. Solche Erkenntnisse könnten bei einer Personenkontrolle an den deutschen Grenzen möglicherweise gefunden werden. Doch das ist keine Option für Seehofer, dem Bundesinnenminister, dem von seiner Aufgabe her für die Innere Sicherheit im Lande höchstverantwortliche Politiker.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: D.Eppendorfer

Wenn schon, dann hat sich niemand derer, die regelrecht militant für den Import solcher Bereicherer kämpfen, um den, als er laut Merkel nun mal hier war, gekümmert.

Ich z.B. wollte und will auch zukünftig keine Betreuung für solche Djihadpsychopathen übernehmen, denn ich halte die für religionsfanatisch unheilbar krank, für nicht therapier- und somit nicht integrierbar.

Und während dieselben Asylmafiatypen, die diesen mal wieder "Einzelfall" herbeigejubelt haben, über die Opfer dieser Bestie in Menschengestallt mit hohlen Floskeln schnell hinwegtrauern, um auch die EM-Freude nicht zu stören, versuchen sie den Schlächter von Frauen, Müttern, Schwestern und Töchtern und den anderen Zufallspassanten in die Mitleidsschublade zu packen, weil der wegen unserer Kaltherzigkeit zu seinem tollwütigen Amoklauf ja erst animiert wurde.

Wer wählt solches Lügengesindel, das gegen das eigene Volk mit irren Importkillern Kumpanei betreibt?

Gravatar: Winnetou Koslowski

@Exbiedermann 30.06.2021 - 16:50

Zitat Anfang:
Daher haben alle Bundesbürger, die „schon immer da waren“ und bleiben möchten, vor allem Politiker in Regierungsverantwortung und nicht zuletzt der Verfassungsschutz die Pflicht, den Koran genauestens unter die Lupe zu nehmen, und seine verfassungs- und menschenrechts-relevanten Inhalte zu überprüfen. Zitat Ende

Viel zu aufwändig und umständlich. Dieses satanische, über einen Dämon inspirierte Mord-Buch einfach ins Feuer werfen.

Gravatar: Frau Müller

Die Asylanten die leider zu uns kommen sind nie
alleine, nie einsam. Die sind noch nicht in Deutschland
und schon sind sie gut mit anderen Asylanten vernetzt.

Aber sie arbeiten in aller Regel nicht. Da kommen die auf
dumme, sprich kriminelle Gedanken.
Wie es auch so treffend heißt; "Müßiggang ist aller Laster
Anfang."

Gravatar: Anne R.

Es wird leider immer wieder unterschieden zwischen Islam und Islamismus.
Herr Seehofer kann einen Hang zum Islamismus nicht prüfen lassen, weil es einen Islamismus nicht gibt. Es gibt nur einen Islam.

"Wenn der Islam nicht politisch ist, ist er nichts."
Ajatollah Ruhollah Chomeini

Gravatar: Sarah

Es gibt geltungsbedürftige, charakterlose, ehrlos-erbärmliche Kreaturen, die alles Erdenkliche sagen und tun würden, nur um in den "obersten Etagen" hin und wieder husten und kräftig furzen zu dürfen.

Gravatar: Croata

@Sarah & Rita Kubier, ja!
Herr Kickl ist einfach super!
Solche Männer brauchen wir!

Gravatar: werner

Die Hauptverantwortlichen dieser Morde durch Asylanten, sind die Wähler, die solchen kranken, schwachen Politikern die Macht in die Hand geben.

Gravatar: Thomas Waibel

Niemand hat sich um diesen armen "Flüchtling" gekümmert. Sollen wir dieses arme Opfer der Diskriminierung bemitleiden?

Hat sich eigentlich schon der "Erzbischof" von Würzburg, zusammen mit seinem protestantischen Amtsbruder, zu Wort gemeldet und den "Vorfall" verharmlost?

Gravatar: maasmännchen

Mann Seehofer hast du schon Demenz oder was ist los in deinem Schädel.Realisierst du eigentlich das du nur noch Merkels Pausenkasper bist der ihr nach dem Mund redet.Keine Meinung,keine Eier,keine Anstand und keinen Stolz, geschweige denn Vaterlandsliebe.Eine weitere Schande Deutschlands und der Politik.

Gravatar: Walter

Auch für Seehofer im Volksmund Drehhofer genannt, wird es Zeit, dass er seinen Hut nimmt und uns mit seinem Gesülze verschont.
Zumindest hat er zugegeben das die Regierung, welcher er als Innenminister angehört Schuld an der Misere ist und sich nicht um solche Typen gekümmert hat.

Mal abgesehen von seinem geisteskranken Islamismus, hat es dieser Verbrecher wohl besonders auf Frauen abgesehen. Vermutlich hat er keine gefunden, welche ihn bei der Lösung seines Testosteron - Problems freiwillig helfen wollte. Von den Politikerinnen der Parteien, welche sich die Massenmigration herbeigewünscht haben war wohl auch keine Hilfe zu erwarten.

Und die Forderung des Philosophie - Dummschwätzers Herrn Prof. "Leggewie"in der Sendung "Maybrit Illner", die Migranten auf dem Heiratsmarkt zu integrieren, dieses hat wohl nach den vielen Messermorden bei jungen Frauen auch nicht zum Erfolg geführt.

In einem Punkt gebe ich Seehofer recht, dass nicht alle Migranten solche Gewaltverbrecher sind. Aber woher soll der Bürger denn wissen, dass der ihm gegenöber stehende Migrant nicht ein solcher ist.

Leider hat die Erfahrung gezeigt, das islamische Religionsfanatiker sich schon oft zu so einem mörderischen Islamisten entwickelt haben.

Fazit: Wenn der Staat uns Bürger nicht schützen kann oder will müssen wir es eben selber tun.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang