Freie Entscheidung statt Freiheitsbeschränkung

Schwedens Corona-Erfahrungen führen Lockdown-Politik ad absurdum

Schwedens Weg im Umgang mit dem Corona-Virus ist weltweit einzigartig - und scheint offensichtlich der bessere zu sein. Die Zahl der neu gemeldeten Infizierten ist überschaubar, die Zahl der Erkrankten gering und die Zahl der an oder mit Corona Verstorbenen stagniert auf sehr niedrigem Niveau. Alles ohne Vernichtung von Grund- und Freiheitsrechten. Ein- oder Aussperrungen oder Maskenzwang.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Merkel und ihre Mitstreiter sind hinsichtlich des Umgangs mit dem Corona-Virus sehr einseitig ausgerichtet: Beschneidung respektive Aushebelung von Freiheits- und Grundrechten durch einen de facto Dauer-Lockdown mit immer schärferen Maßnahmen. Aus dem angeblichen Kampf gegen das Virus hierzulande ist ein Vernichtungsfeldzug gegen die Demokratie geworden. Eine kleine Clique, die laut den Regularien in den deutschen Gesetzgebungsverfahren überhaupt nicht berücksichtigt ist, verabredet sich in Hinterzimmern und hebelt die Bestimmungen des Grundgesetzes aus, ohne dass die Volksvertreter vorab dazu befragt werden. Das hat mit Demokratie gar nichts mehr zu tun. Und zu allem Überfluss versagen sämtliche verhängte Zwangsmaßnahmen.

Dass es auch anders geht, zeigt das Beispiel Schweden. Dort wäre der Regierung nicht einmal ansatzweise in den Sinn gekommen, die Grundrechte der Menschen derart zu beschneiden. Wohl wissend, dass der Schwede im Allgemeinen ein eher zurückhaltender Genosse ist, für derlei Einschnitte allerdings wenig bis kein Verständnis gezeigt hätte und mutmaßlich auf die Barrikaden gegangen wäre. Also verzichtete man auf Zwangsmaßnahmen, wie sie Merkel verhängte.

Vor allem aus Deutschland wurde der schwedische Sonderweg kritisiert und es wurden Modelle konstruiert, die Schweden eine extrem hohe Sterblichkeitsrate auswiesen. Zum Verdruss der staatlich angeleiteten Schwarzmaler und Auguren aber weigerten sich die Schweden schlicht und ergreifend, in der entsprechenden Größenordnung zu sterben. Sie ignorierten die Angriffe, die Kritik und die Vorhersagen und überlebten. Ohne Lockdown, ohne Zwangsmaßnahmen, ohne Vernichtung von Arbeitsplätzen, ohne Zerstörung der Wirtschaft. Statt wie bei der konstruierten Todesrate von drei Prozent liegt die Sterblichkeitsrate in Schweden bei Menschen, die das Corona-Virus in sich tragen, bei unter einem Prozent. Ergo: es bedarf keiner massiven Beschränkung von Freiheits- und Grundrechten, keines Dauer-Lockdowns, keiner massenhaften Zwangsmaßnahmen, keiner Ausgangssperren und keiner Demokratie-Vernichtung nach Vorgabe Merkels, um dem Corona-Virus sinnvoll zu begegnen.

Ein aktueller Bericht aus England belegt das, deutsche Mainstreammedien würden so etwas selbstverständlich nicht veröffentlichen. Merkel würde das nämlich sicher nicht gefallen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang