Weil die Turbine immer noch nicht ausgeliefert wurde

Russland drosselt Gasdurchfluss durch Nordstream 1 auf 20 Prozent

Die Gasmenge durch Nordstream 1 wurde aktuell vom Betreiber auf 20 Prozent der Leistungsmenge gedrosselt. 33 Millionen Kubikmeter werden derzeit täglich geliefert. Grund der Drosselung sind technische Gründe, weil die instandgesetzte Gasturbine immer noch nicht an Russland geliefert wurde.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

Die von Siemens hergestellte und von der Siemens-Tochter in Kanada instandgesetzte Gasturbine für Nordstream 1 ist in Deutschland. Die kanadische Regierung hat sie schon vor etlichen Tagen nach Deutschland verbracht. Nur sollte sie schon längst an den Betreiber der Gaspipeline Nordstream 1 ausgeliefert werden, damit sie dort eingebaut werden und damit das Gas wieder in vollem Umfang fließen kann. Aber Habeck und Co. verschleppen diese Auslieferung. Die  Konsequenz daraus ist, dass der Betreiber von Nordstream 1 die Durchflussmenge jetzt auf 20 Prozent des Leitungsvermögens reduziert hat. Aktuell werden 33 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag durch Nordstream 1 fließen. Technisch sei derzeit nicht mehr möglich, heißt es in einer Stellungnahme von Gazprom Russland. Erst nach dem Einbau der neuen Gasturbine könnte man die Leistung wieder erhöhen. Dazu müsste die Turbine aber endlich vor Ort eintreffen, so ein Sprecher der Betreibergesellschaft.

Die Gesamtkapazität der 47 unterirdischen Gasspeicher in Deutschland liegt bei knapp 25 Milliarden Kubikmeter. Derzeit liegt der Füllstand bei etwa 66 Prozent. Das ist vier Prozent niedriger als im Mittelwert der vergangenen fünf Jahre; einerseits ist das also noch kein Grund, in irgendeine Panik auszubrechen, die die zeitliche Limitierung beim Duschen beinhaltet oder das Schreckgespenst einer kalten Wohnung im kommenden Winter an die Wand malt. Andererseits aber ist es auch Tatsache, dass Habeck und seine  Kumpane das für Deutschland bestimmte Gas aus der Nordstream 1 unter anderem an Polen weitergeben. Dort sind die Speicher zu fast 98 Prozent gefüllt. Polen kriegt kein Gas mehr direkt aus Russland, weil man die Lieferung nicht in Rubel bezahlen wollte.

Eine Lösung des Problems wäre natürlich die Öffnung von Nordstream 2. Die Leitung aus der Narwa-Bucht bis nach Lubmin ist gelegt, es brauchen nur noch die Regler geöffnet werden. Aber das ist seitens des »Wertewestens« politisch offensichtlich nicht gewollt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Tom aus Sachsen

Habeck bekam eine Mail - für jeden Tag Verzögerungspolitik gegen Kernkraft wird einer seiner grünen Kumpels besucht. Die lernen das nur auf die harte Tour.

Gravatar: Bertl

Mich intressiert wieviel das Gas bisher gekostet hat, wenn es aus der Röhre kommt, also was die Russen dafür kriegen und was der Endverbraucher zahlen muss. Mich interessiert zudem ob wir den Russen und wieviel noch bezahlen. Aber die Verträge sind für das Volk wohl geheim und die Journalisten als Systemfiffis stellen solch wichtige Fragen nicht.

Gravatar: Karl Biehler

Diese Politkasper haben Nord Stream 2 stillgelegt. Ein Sturm müsste die hinweg fegen.

Gravatar: B.Richter

Langsam kommt in mir der Verdacht auf, als ob Wladimir Putin ganz bewusst die Menge reduziert, um so der westlichen Welt aufzuzeigen, wie dumm sie sind und wie sehr diese sich selbst schaden. Wladimir und das russische Volk sitzen im kalten russischen Winter im warmen Raum oder vor einem Kamin und trinken ihren heißen Tee aus dem Samowar. Den marxistischen Linken und Grünen wird bald ihre Energiewende gewaltig um die Ohren fliegen. Ich kann dies nur beggrüßen.

Gravatar: Fritz der Witz

Das ist wie mit dem Frosch im heißen Wasser. Wenn man die Temperatur nur langsam erhöht, merkt es der Frosch nicht und hüpft deshalb nicht aus dem Wasser.

Bis zum Herbst/Winter werden wir SELBSTVERSCHULDET kein russisches Gas mehr haben, das prohezeie ich.

Gravatar: Zicky

Also mir fallen da nur noch die Worte des heute klimaschädlich weltreisenden und Grünen, alten weißen Sack "Joschka Fischer" ein:
Herr/Frau/Divers/Handpuppe Habeck, "mit Verlaub, Sie sind ein Arschloch" (An das Zitat Fischers angelehnt).
Das so Groß, dass man sie schon als Gasspeicher nutzen könnte, wenn man die sie steuernde Hand der Amerikaner aus Ihrem Handpuppenhintern ziehen würde.

Gravatar: Bertl

Warum will keiner der Journalisten fragen wo die Turbine hängt. Es heisst nur Putin ist schuld, aber manchmal erfährt man, die Turbine sei noch in Deutschland. Also könnte es sein, dass sie im Sinne von Habeck nicht weiter geliefert wird. Habeck hat kein Interesse dass wir Gas bekommen.
Warum will man nicht NS2 betreiben, wir brauchen Gas und aus welchem Rohr es kommt ist doch egal.

Gravatar: Robert Ardbeg

@Joachim Datko

Es gibt da eine Kleinigkeit zu beachten,denn Deutschland hat bis weit über 2030 hinaus Take or Pay Verträge mit Russland. Das bedeutet nicht kein Gas zu beziehen sondern es in jedem Fall zu bezahlen, auch wenn man es nicht "will".
Russland freut es, gibt Abnehmer genug.

Gravatar: Merkelmussweg

Joachim Datko, schön das sie sich über die aktuelle Versorgungslage erfreuen. Und das, obwohl sie angeblich Physiker sind. Nun ja, dass war Merkel auch und ebenso freute sie sich über Sanktionen für Russland. Sind sie etwa verwandt? Zumindest geistig scheint da eine gewisse Ebene zu existieren.

Gravatar: Frank

Die Antwort auf die Taten bösartiger Leute.....man überlegt was schlimmer ist, ein Krieg weit weg von uns der durch die Natoosterweiterung mitprovoziert wurde, oder der Verrat und der langsame, schmerzhafte Untergang Deutschlands, der ganz Europa ins Elend stützt....

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang