Papst Franziskus läutet eine »Brave New World« ein

Roberto de Mattei: Die Papst-Franziskus-Kirche wird ein »weltlicher Arm« der Politik und Medien

»Franziskus hat eine ideologische Vision, die seiner kulturellen Formung entspringt. […] Die eines Menschen, der die progressive Theologie vermittelt durch die Befreiungstheologie in sich aufgesogen hat. Es geht um die Utopie einer ›neuen Welt‹.«

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

 

Die Kirche solle ihre Souveränität wiedererlangen. Dies ist der Tenor eines Interviews des katholischen Intellektuellen, Historikers und Chefredakteurs Robert de Matteis mit der italienischen Zeitschrift La Verità. Eine deutsche Übersetzung des Interviews hat katholisches.info veröffentlicht.

 

„Ich finde es sehr schwerwiegend, dass die Kirche auf ihre Souveränität verzichtet hat. Die Kirche ist eine souveräne Gesellschaft wie der Staat, auch wenn ihr Zweck im Gegensatz zu dem des Staates übernatürlich ist,“ erklärte de Mattei.

 

De Mattei ist Universitätsprofessor für Geschichte und leitet die Monatszeitschrift Radici Cristiane (Christliche Wurzeln). Zahlreiche seiner Bücher wurden auch ins Deutsche übersetzt.

 

Damit kommentierte de Mattei die Eskalation des Prozesses von Kardinal Pell, der vor einem weltlichen Gericht schuldig gesprochen wurde, wobei eine überragende Anzahl von Indizien für seine Unschuld sprechen (Freie Welt berichtete). De Mattei sieht darin eine Kapitulation der Kirche vor der weltlichen Macht.

 

„Wenn sie eine souveräne Gesellschaft ist, hat auch die Kirche alle Instrumente, um ihre eigene Ziele der Gerechtigkeit zu erreichen. Sie ist nicht nur ein ethischer Organismus, der sich seiner juridischen Dimension entkleidet und es dem Staat überlässt, alles zu entscheiden. Der Verzicht auf die Souveränität ist eine gefährliche Abirrung.“

 

Papst Franziskus fördere eine gewisse und einseitige Politisierung der Kirche. Damit schade er dem Wesen der Kirche: „Wenn die Kirche auf ihre Souveränität verzichtet, wird sie zu einer Art „gemeinnütziges Unternehmen“. Diese Privatisierung macht potentiell die ganze Kirche, ganz oben angefangen, verantwortlich für die Handlungen ihrer Untergebenen. Das ist nicht der Fall, wenn man sie als souveräne Gesellschaft betrachtet.“

 

Damit hat nicht die Kirche die Oberhand in ihrer Beziehung zum Staat, vielmehr mische sich der Staat in kirchliche Angelegenheiten ein.

 

„Früher einmal war der Staat der weltliche Arm der Kirche, nun läuft die Kirche Gefahr, zu einem weltlichen Arm der Mächtigen in Politik und Medien zu werden.“

 

Konkret bedeute es, dass die Kirche die Politik mitmacht, und „Anweisungen“ von nationalen und internationalen Organismen annehme „die Positionen vertreten, die der christlichen Position widersprechen.“

 

Nur mit einem Widerspruch gegen die politisch Mächtigen kann die Kirche sich behaupten. De Mattei sieht in der derzeitigen Entwicklung unter Papst Franziskus aber das Scheitern dieses Unterfangens.

„Die Kirche verzichtet auf ihren Auftrag, der die Rettung der Seelen zum Ziel hat, um sich in eine Gesellschaft für das materielle Wohlergehen der Menschen zu verwandeln. Sie entfremdet sich ihrer Natur, sie entartet. […] Sie verabschiedet sich von ihrem Auftrag, der ihr von ihrem Stifter, Jesus Christus, anvertraut wurde. Auf diese Weise wird sie zu einem revolutionären Organismus.“

Ursache sei der Glaubensverlust der Hirten, aber auch der obersten Kirchenführung.

„Wenn die vertikale Beziehung zu Gott verlorengeht, wird die Kirche zu einer politischen Gesellschaft. Das ist das Wesensmerkmal dieses Pontifikats, das ein politisches Pontifikat ist anstatt ein religiöses.“

Papst Franziskus sei führende Stimme für die politischen Mächte, die derzeit den Großteil Europas beherrschten.

„Sein [Franziskus] Leitmotiv ist die Einwanderung. Am 14. Februar fand beim Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklungen der UNO (IFAD) eine Begegnung mit einer Delegation indigener Völker statt, bei der Papst Franziskus die Hoffnung äußerte, dass es zwischen den ‚sogenannten zivilisierten Völkern‘ zu einem ‚kulturellen Mestizentum‘ kommt. Das heißt, die christlichen Wurzeln auszumerzen, auf die Johannes Paul II. und Benedikt XVI. so beharrt haben.“

De Mattei fügte hinzu: „Das Mestizentum versteht Franziskus nicht nur kulturell, sondern auch ethnisch. Sein Projekt scheint eine ethnische Ersetzung der europäischen Völker, die sich im demographischen Niedergang befinden, durch neue Wellen afrikanischer Einwanderer zu sein. […]Franziskus hat eine ideologische Vision, die seiner kulturellen Formung entspringt.“

De Mattei war Mitinitiator der Aktion „Acies ordinata“ vom 19. Februar, die zum Anlass des Missbrauchsgipfels im Vatikan in Rom Menschen versammelte, die schweigend für ein Brechen des Schweigens um die wahre Ursache der Missbrauchsfälle öffentlich demonstrierten.

Der Historiker stellte am Ende des Interviews eine schließende Frage: „Benedikt XVI. unternahm, obwohl er in seiner Heimat sehr angefeindet wurde, drei Reisen nach Deutschland. Johannes Paul II. reiste neunmal nach Polen. Wie kann es sein, dass Franziskus in sechs Jahren des Pontifikats, überall hingereist ist, sogar in die Vereinigten Arabischen Emirate, aber nie in sein Argentinien? […] Die Frage ist bereits die Antwort…“

(jp)




 

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Papst Franziskus läutet eine »Brave New World« ein
Roberto de Mattei: Die Papst-Franziskus-Kirche wird ein »weltlicher Arm« der Politik und Medien
»Franziskus hat eine ideologische Vision, die seiner kulturellen Formung entspringt. […] Die eines Menschen, der die progressive Theologie vermittelt durch die Befreiungstheologie in sich aufgesogen hat. Es geht um die Utopie einer ›neuen Welt‹.«

Bekam der „Pell“ deshalb etwa australisch/vatikanischen Kardinalsrabatt???
https://www.nzz.ch/international/australischer-kardinal-pell-wegen-sexuellen-missbrauchs-minderjaehriger-zu-sechs-jahren-haft-verurteilt-ld.1466781

... „Jesus, der charismatische Frauenfreund, gilt den Autoren mit seiner alternativen Existenzweise, der Botschaft der Versöhnung und der Predigt vom unendlichen Wert der Menschenseele als Prophet einer „besten Jäger- und Sammlermoral“, die Gemeinschaft zwischen Vereinzelten fördere.“ ...
https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article159082275/Ist-Religion-ein-Trick-der-Evolution.html

Warum dann nicht auch Kinder und ... die Politik???

Gravatar: Sigmund Westerwick

Das Weltbild des Franziskus

ist die neue Weltordnung, alles sind Gutmenschen, es gibt keine Unterschiede zwischen den Rassen und die Religion ist zukünftig der Klima- und Miltikultigott, den man anbetet.

Dass das bei den derzeitigen Menschen nicht funktioniert wird derzeit vernachlässigt, da muss man eben den neuen Menschen schaffen, die Politik arbeitet schon dran.

Dass so ein Experiment in den letzten Jahrtausenden der Menschheitsgeschichte nicht funktioniert hat und auch nicht funktionieren kann ist nicht so wichtig, es geht um Glauben, nicht um Wissen, und wie so etwas aussehen kann
kann man schon mal Aldous Huxlex lesen, 'schöne neue Welt', ursprünglich erschienen 1932, aber aktueller denn je.

Gravatar: a

Genau so sind alle Aktionen dieses Pontifikats zu verstehen und so ist es aber auch in Deutschland: es steht ein verehrungswürdiger Heilger auf der "Verpackung" einer Gemeinschaft und es ist Befreiungstheologie drin! Die Akteure von heute verbreiten den Mief der RAF und das ist 40 Jahre her. Die katholische Kirche, der blockierte Riese nach Manfred Lütz, hinkt mindestens 40 Jahre hinterher. Die Welt ist schon viel weiter und so viel Schwachsinn findet man unter normalen "ungläubigen" Menschen nicht. Deshalb konnte nur der Syrer Namann und eine Witwe aus Sarpta gerettet werden, nicht die Juden, wie Jesus sagte. "Euer Herz lasse sich nicht verwirren (Joh 14,1)" sagt Kardinal Müller. Er ist mein Kardinal!

Gravatar: Werner N.

Der katholische Historiker Prof. Robert de Matteis täuscht sich und Andere. Insbesondere ignoriert er den beispiellosen "Niedergang" des Katholizismus, an dem die "Eminenzen" penibel arbeite(te)n. Dieser wird nicht aufzuhalten sein, indem der Vatikan als eigenmächtiger Staat im Staat mit eigener Gerichtsbarkeit und dem Vorrecht des Vertuschens und Täuschens auftritt. Ethische Institutionen sind die Finanz–Unternehmen Kirchen schon lange nicht mehr (falls sie es je waren). Schon gar nicht die Vatikan–Bank mit rd. 100 "unethischen Geldanlagen" (lt. Benedikt XVI.).

Matteis intellektuelle Widersprüche gehen aber noch weiter, denn der "Stellvertreter" Franziskus beabsichtigt – wie die Politiker der absoluten Offenheit – eine grenzenlose "Oneness world" bei eigener Abkapselung. Dies mit der Kombination "Kommunismus / Christentum / Islam" erreichen zu wollen, ist geistlicher und weltlicher Nonsens. Die Lügen und Fälschungen über Jahrhunderte, nicht nur im dicken "Fake–Buch", fallen den Kirchen nun unbarmherzig auf die Füße.

Gravatar: Unmensch

Die Kirche ist Betroffener und Protagonist der Selbstauslöschung, wie so viele andere auch. Es ist ein Herdentrieb, dem kann sich kein Linker entziehen. Ausserdem, hat sich nicht das grosse Vorbild, der Erlöser, auch willfährig der Auslöschung hingegeben? Wenn alles immateriell und überirdisch ist, ist so eine Auslöschung der profanen Existenz ohnehin kein Schaden, oder?

Gravatar: xxx

Die Kirche wird "ihre Souveränität" nie wieder erlangen.
Die Kirche stellt sich gegen christliche Werte und betet das goldene Kalb an.
Und am Missbrauch 1000der Kinder kann ich nichts "übernatürliches" entdecken.
Miese Kinderschänder, verlogene Scheinheiligkeit.

Gravatar: Werner

Die Kirche kann ihr wahres Gesicht, ihre Fratze, die sie seit Jahrhunderten hat, nicht mehr verbergen

Gravatar: Thomas Waibel

Roberto de Mattei kritisiert die Symptome, aber sieht nicht oder will nicht die Krankheit sehen.

Die Krankheit ist die Tatsache, daß die "Konzilskirche" nicht die katholische Kirche ist und ihre Chefs, die "Konzilspäpste", von Roncalli bis Bergoglio, einschließlich Ratzinger, nie Päpste waren.

Damit läuft seine Kritik ins Leere.

Wer, wie Roberto de Mattei und Fellay, diesen Verein als die Kirche und den Bergoglio als Papst anerkennt, hat total akatholische Vorstellungen von Papst und Kirche und kann nicht katholisch sein.

Gravatar: Karl Brenner

Wenn ein Papst nicht mehr römisch-katholisch ist, dann ändern sich wirklich die Zeiten

Gravatar: Exbiedermann

@ Werter "Konzilswaibel"!

Nicht die eine, heilige. katholische und apostolische Kirche, der mystische Leib Jesu Christi, ist krank, sondern Sie, werter "Konzilswaibel", sind es, mit Ihren ständigen Missdeutungen und Verleumdungen gegenüber dem 2. Ökumenischen Vatikanischen Konzils, seinen Päpsten und deren Nachfolgern.
Weder denen noch Prof. Roberto de Mattei können Sie in Ihrer sektiererischen Begrenztheit das Wasser reichen! Vor allem die Konzilsgeschichte von de Mattei sollten Sie kennen, bevor Sie sich hier über ihn abfällig äußern!

Und nehmen Sie gefälligst als neuen Denkmaßstab zur Kenntnis, was Papst Benedikt XVI. rückblickend über die Bedeutung dieses Konzils und seiner 16 Konstitutionen auch Ihnen zum Nachdenken aufgegeben hat!

Im Apostolischen Schreiben „Porta fidei“ vom 16.Oktober 2011, mit dem das Jahr des Glaubens zum 11. Oktober 2012 – dem 50. Jahrestag der Eröffnung des 2. Ökumenischen Vatikanischen Konzils – ausgerufen wurde, betonte Papst Benedikt XVI., „dass die von den Konzilsvätern als Erbe hinterlassenen Texte gemäß den Worten des seligen Johannes Paul II. „weder ihren Wert noch ihren Glanz verlieren. Sie müssen auf sachgemäße Weise gelesen werden, damit sie aufgenommen und verarbeitet werden können als qualifizierte und normgebende Texte des Lehramtes innerhalb der Tradition der Kirche […] Ich fühle mich mehr denn je dazu verpflichtet, auf das Konzil als die große Gnade hinzuweisen, in deren Genuß die Kirche im 20. Jahrhundert gekommen ist. In ihm ist uns ein sicherer Kompaß geboten worden, um uns auf dem Weg des jetzt beginnenden Jahrhunderts zu orientieren.“ Auch ich möchte mit Nachdruck hervorheben, was ich wenige Monate nach meiner Wahl zum Nachfolger Petri in Bezug auf das Konzil gesagt habe: „Wenn wir es mit Hilfe der richtigen Hermeneutik lesen und rezipieren, dann kann es eine große Kraft für die stets notwendige Erneuerung der Kirche sein und immer mehr zu einer solchen Kraft werden.“

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang