Neue Wohnung halb so groß, aber genauso teuer

Rentner (74) soll seine Mietwohnung für »Flüchtlinge« räumen

Ein Renter (74) und seine Lebensgefährtin sollen in Neckartaiflingen ihre Wohnung räumen, damit dort »Flüchtlinge« untergebracht werden. 150 Quadratmeter seien zu viel für zwei Personen. Die vorgeschlagene neue Wohnung ist halb so groß, kostet aber die gleiche Miete.

Quelle: Wikipedia / gemeinfrei
Veröffentlicht:
von

Neckartaiflingen ist ein Dorf mit weniger als 4.000 Einwohnern im Großraum Stuttgart, zugehörig zum Landkreis Esslingen. Von dort hat man der Gemeinde sechs »Flüchtlinge« zugewiesen, für die man nun händeringend eine Unterkunft sucht. Die Lösung des Gemeinderats besteht darin, einem 74-jährigen Renter und seiner Lebensgefährtin nach 24(!) Jahren den Mietvertrag der von der Gemeinde gemieteten Wohnung zu kündigen. Die Wohnung sei mit 150 Quadratmetern viel zu groß für zwei Personen. Man werde dem Paar eine neue, halb so große Wohnung zuweisen. Der Mietzins allerdings werde sich nicht halbieren, sondern auf dem identischen Stand bleiben.

Laut Bericht der »Nürtinger Zeitung« ist der Rentner wie vor den Kopf geschlagen. Er habe die Wohnung in Eigenleistung renoviert und sowohl Geld wie auch Arbeit reingesteckt. Einen Umzug traue er sich nach zwei Bandscheibenoperationen zudem nicht mehr zu. Doch sein Veto stößt beim Gemeinderat auf taube Ohren.

Der Bürgermeister, Gerhard Gertitschke, verteidigt die Entscheidung des Gemeinderats. Man sei unter Druck »und müsse weitere "Flüchtlinge" aufnehmen«. Die Möglichkeit zu sagen, dass man sie nicht unterbringt, gibt es nicht, so Gertitschke. Je größer eine Wohnung, desto mehr »Flüchtlinge« können darin untergebracht werden.

Offensichtlich ist es wieder einmal so, dass die Fehler, die auf der höchsten Regierungsebene gemacht wurden, von der untersten Ebene ausgebadet werden sollen. Die Schwachen sollen wieder gegen die Schwächsten ausgespielt werden. Und die Menschen vor Ort, wie Bürgermeister Gertitschke, müssen ihren Kopf für die Fehlentscheidungen der Merkel-Regierung hinhalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hajo

Das muß nicht nur Mieter tangieren, denn es kann auch Hausbesitzer in Zukunft treffen, wenn eine neue Asylwelle heranrollt und Erfahrungen haben ja alle, die das Ende des 2. Weltkrieges noch erlebt haben wo Zwangseinquartierungen in den Häusern erfolgten, je nach Größe eines Gebäudes und das kann ja alles noch heiter werden, denn zutrauen würde ich den Verantwortlichen alles, wenn ihnen für ihr eigenes Handeln das Wasser bis zum Hals steht, dann darf es der Bürger ausbaden, wie immer.

Gravatar: Ohweh

Also wenn ich hier teilweise die Kommentare lese, bekomme ich einen Graus. Nicht nur, dass teilweise für rechtspopulistische Seiten Werbung gemacht wird, nein. Auch gibt es Vorposter - eine Dame auf der ersten Seite der Kommentare - die mit beschimpfenden Bezeichnungen für Flüchtlinge nur um sich werfen. Das kann es dann ja auch nicht sein, oder?

Ich bin auch kein Flüchtlingshelfer und ja, ich stehe dem Ganzen sehr kritisch gegenüber, denn irgendwann ist auch mal Schluss. Man kann nicht immer mehr und mehr Menschen aufnehmen und das auf dem Rücken der Bürger austragen. Frau Merkel und ihre Kollegen von der Bundesregierung leben mit Sicherheit nicht in überteuerten Zweizimmerwohnungen, sondern haben ihre Häuschen, in denen sie auch nicht mit 20 Mann wohnen. Ich glaube Wetten zu können, dass die Damen und Herren unserer Regierung sicher keine Flüchtlinge bei sich Zuhause aufnehmen oder aufgenommen haben oder? Genau so wenig, wie irgendwer von diesen „schwer arbeitenden“ Menschen da oben auf eine Diätenerhöhung verzichten würde, um den Steuerzahler zu entlasten. Nein... das wäre doch auch eine Unverschämtheit, das zu verlangen, oder? *kopfschüttel*

Dennoch, um zum Punkt zurück zu kommen: es ist vollkommen egal, ob der Mann ein Flüchtlingshelfer war/ ist oder nicht... ein rentner sollte mit 74 Jahren nicht mehr gezwungen sein umzuziehen und liebe Gemeinde irgendwo. Wenn ihr den Rentner schon unbedingt aus dieser Wohnung raus haben wollt, dann bitte die halb so große Wohnung auch zu einem günstigeren Preis - wo sie doch der Gemeinde gehört könnt ihr das doch sicher veranlassen... und den Umzug - den stemmen sicher auch eure Beamten mit einem Arm hm? Aber ganz ehrlich. Es ist hier an der Gemeinde eine gute Lösung zu finden und eine kleinere aber gleich teure Wohnung mit Umzug in eigenleistung ist sicher keine gute Lösung....

Gravatar: Sam Lowry

@Onkel Lutze
Nun, wie ich am eigenen Leibe sehr oft erfahren musste, kann man 1.000mal etwas Gutes tun, doch macht man einen Fehler, ist man durch. Und zwar für immer.

Menschen dagegen, die seit 2015, nein, seit 15 Jahren, nein, seit 50 Jahren Deutschland zugrunderichten, verzeiht man scheinbar immer wieder und wählt diese immer und immer wieder.

Wer so doof ist, hat es doch nicht anders verdient, oder?

Wer Claus Kleber an den Lippen hängt, wer täglich "die Macht um 8" schaut, soll und wird in die Hölle fahren.

Und das ist nicht mehr lange hin und ich erlebe es schon mehr als mir lieb ist. Ich muss nur mal in die Stadt fahren.
MUFL, die ihre "Freundinnen" am hellichten Tag vor dem McDonalds zusammentreten usw. usw. usw.

Solange hier noch genug SUVs vorbeifahren und die meisten Deppen ihre kleine, feine Wohnung/Häuschen haben, um 8 vor der Glotze gehirngewaschen werden,
ist doch alles in Ordnung in ihrer kleinen dummen Welt.

Das Schlimmste für mich, im Gegensatz zu mir, ist, dass diese Idioten Kinder haben, und weiter den Untergang wählen.

Sie habens nicht anders verdient.

Amen.

Gravatar: Onkel Lutze

Mir ist aufgefallen, daß es etwas ruhig um das ganze Thema ist, keine Solidaritätskundgebungen, keine Demo´s , nichts was sonst eigentlich üblich wäre. Normalerweise ist doch bei solchen Gelegenheiten immer jemand zur Stelle aber diesmal ? Die Linken und Grünen werden wohl den Schnabel halten sonst könnten sie die nächsten sein, und die anderen werden auch nichts tun, weil der Opa ein Asylhelfer war und sicher auch noch ist. Also hängt Opa Roth so ziemlich alleine rum. Wo ist denn nun die Unterstützung von all den Senioren für die er auch da war ?

Gravatar: Manfred Hessel

Am 25.Mai 2014 war Wahl des Gemeinderates in Neckartailfingern , bei der SPD gab es 6 Kandidaten, einer darunter heißt Klaus Roth und wurde mit 104 Stimmen gewählt. Nur mal so nebenbei.

Gravatar: Sam Lowry

Dieser scheinheilige Egoist tut mir nicht im geringsten leid.
Weil er genauso ist wie der Rest der Deutschen:
"Solange es mir gut geht, ist mir alles andere egal.

Oh, jetzt muss ich etwas von mir geben... das geht aber
geht gar nicht. Ich bin krank, alt und schwach."

Nee, vom Rest des Volkes könnt ihr nehmen, aber nicht
von mir.

Und so wird es vielen Menschen gehen, die sich den
Henker selbst gewählt haben, wahlweise auch den
Schlachter.

Dumpfbacken, immer im Ego, nie über den Tellerrand
hinausgeschaut, solange es einem ja selbst gut ging.

Ich hoffe, all diese Dumpfbacken, Gutmenschen, Teddy-
Bär-Werfer verlieren ihre Buden und müssen am
eigenen Leib erfahren, was sie ALLEN DEUTSCHEN angetan haben.

Karma.

Gravatar: Tom der Erste

Ein echter Flüchtlingshelfer jammert nicht ! Er zittert nur vor Wut weil es ihm nicht noch schlechter geht !

Die Story ist nun deutschlandweit bekannt geworden und im Ausland spricht man auch schon davon. Ich gehe davon aus, daß das sich auch bei den Wahlen widerspiegelt, denn wer will schon einen Gemeinderat oder Bürgermeister haben der seine eigenen Bürger zugunsten von angeblichen " Flüchtlingen" aus dem Haus wirft. Und wie man sieht, wird vor NIEMANDEM Halt gemacht.

Gravatar: Frost

"Wir sind unter Druck und müssen weitere Flüchlinge aufnehmen". Man muss sterben ! Nichts Anderes ist ein Kotau vor der Irren. "Wir schaffen das"- indem wir die eigene Bevölkerung treten und Knebeln.Warum nimmt man den verbrecherischen Araber und Albaner Clans nicht die Immobilien und bringt darin "Flüchlinge" unter. Dazu sind die Flaschen in der Politik zu feige. Wir leben in einem Rechtsstaat wo die Verbrecher mehr Rechte haben, als die Ehrlichen. Und alles macht mit und wählt diese Mischpoke weiterhin. Ob der Rentner sich so einen tollen Rechtsanwalt leisten kann, wie die Clans haben? Und ob es noch Staatsanwälte gibt, die keine Dumpfbacken des Systems sind?

Gravatar: Thomas Waibel

Warum versucht man nicht die "Flüchtlinge" in Pfarrhäusern, halb leer stehende Klöster und Seminare und anderen kirchlichen Einrichtungen unterzubringen?

Vielleicht sollte Frau Merkel über den Ratzinger den Franz kontaktieren und ihn bitten, die entsprechende Anweisungen zu erteilen.

Gravatar: Thomas Waibel

@Manfred Hessel

Also soll der Mieter ein Gutmensch sein.
In vierzig oder dreißig Jahren wird Deutschland ein islamischer Allah-Staat sein und viele Gutmenschen werden - zusammen mit Homosexuellen - an Baukränen hängen.

Nach der Machtergreifung haben die Kommunisten immer die nützlichen Idioten liquidiert. Die Moslems werden es nicht anders machen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang